Walter Ulbricht, Vorsitzender des Staatsrates der DDRDas 11. Plenum des Zentralkomitees der SED war ursprünglich als Wirtschaftsplenum gedacht gewesen, entwickelte sich dann aber zu einer „Kahlschlag-Diskussion“ der Jugend- und Kulturpolitik. Der Gipfel fand vom 16. – 18. Dezember 1965 statt und hatte einschneidende Wirkung für die Kulturszene: Zahlreiche Gruppen, Filme und Stücke wurden verboten.

Im Plenum meldeten sich 5 der anwesenden Künstler zu Wort: Wolfgang Joho, Anna Seghers, Kurt Barthel, Helmut Baierl und Christa Wolf. Die folgenden Tondokumente wurden vom Geschichte-Wissen Mitglied demark zur Verfügung 2403gestellt. Hierfür möchten wir uns herzlich bedanken. Einen ersten Teil der Dokumente finden sie hier: Tondokumente vom 11. Plenum

Inhalt der Playlist

  • Eröffnungsrede durch Walter Ulbricht (Ausschnitt)
  • Bericht des Politbüros durch Erich Honecker
  • Diskussion
    • Paul Fröhlich
    • Christa Wolf
    • Albert Norden
    • Günter Witt
    • Hanna Wolf
    • Helut Sakowski
    • Horst Schumann
    • Konrad Naumann
    • Lobhudelei
    • Paul Verner
    • Sindermann und Biermann
    • Wademar Verner

Mehr zum 11. Plenum

Das Gebäude des ZK der SED am Marx-Engels-Platz. Aufgrund der Machtstellung des Zentralkomitees war das Haus am heutigen Werderschen Markt zwischen 1959 und 1990 das politische Machtzentrum der DDR. Parteimitglieder bezeichneten das Gebäude als das „Große Haus“. Lizenz: Bundesarchiv, Bild 183-FO427-202-001 / Koard, Peter / CC-BY-SA 3.0, CC BY-SA 3.0 DE <https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/deed.en>, via Wikimedia Commons

 

Bild Walter Ulbricht: Bundesarchiv, Bild 183-J1231-1002-002 / Spremberg, Joachim / CC-BY-SA