Autor: Tom Zeddies

Der militärische Zusammenbruch – Innenpolitische Rückwirkungen des Krieges in Deutschland

 

Gliederung:

1. Der militärische Zusammenbruch

1.1  Die letzten deutschen Großoffensiven

1.2    Der Waffenstillstand

1.3  Die Bedingungen des W.

2 Innenpolitische Rückwirkungen

2.1 Konflikte in Deutschland

2.2 Unzufriedenheit der Bevölkerung

2.3 Reformen & Kaiserabdankung

2.4 Meuterei der Hochseeflotte

2.5 Ende der Monarchie

1.1    Die letzten deutschen Großoffensiven

–    letzten deutschen Offensiven im Frühjahr 1918? großangelegte Offensive im Westen um Kriegsentsch. zu erziehlen
–    Deutschland personell überlegen ? schnell große Gebietsgewinne
–    Problem: technisch Alliierte überlegen und aber nötige Reservetruppen fehlen
–    Am 8. August 1918: britische Divisionen durchbrachen deutsche Frontlinien ?
–    Widerstand der Verbündeten brach zusammen (Bulgarien besonders) ? führte zu Durchmarsch der Alliierten

 

1.2    Der Waffenstillstand

–    Ludendorff und Hindenburg drängten auf Verhandlungen da Einsicht sie verlieren bald
–    Max von Baden: Angebot an amerikanischen Präsidenten (4.101918) [widerwillig und nur auf Druck der OHL]
–    Chance für Wilson und sein Programm (14 Punkte Programm zur Friedenssicherung)

 

1.3    Die Bedingungen des Waffenstillstandes

–    Deutschland muss sich Gegner unterwerfen & Bedingungen akzeptieren ? Friedensdiktat
–    Darf voraussichtlich große Verluste verzeichnen (Elsaß-Lothringen, …)
–    Unterzeichnet am 11 November 1918

 

2.1 Konflikte innerhalb von Deutschland

–    Auseinandersetzung um Kriegsziele? Burgfrieden blieb nicht bestehen
–    Innenpolitische Differenzen trennen nationale Einheit (Spaltung SPD, unterschiedliche Ziel [Krieg/Frieden])
–    Reichsregierung hielt bis 1917 an Kriegsziel fest

 

2.2 Unzufriedenheit der Bevölkerung

–    gesamtes Deutschland zum „totalen“ Krieg aufgefordert, Arbeitspflicht für Männer
–    Mangel an Brot, Kartoffeln und Brennmaterial im Winter 1916/17
–    ? allgemeine Unzufriedenheit erstarkt, Kriegsmüdigkeit steigt, Motivation sinkt, Unmut macht sich breit, …

 

2.3 Reformen und die Abdankung des Kaisers

–    Ruf nach Reformen wird lauter ? Kaiser muss abdanken

 

2.4 Meuterei auf der Hochseeflotte

–    Matrosen wurden aufgefordert die Flotte in England auflaufen zu lassen („Ehrentod“)
–    Verweigerten „Todesfahrt“? wurden an Land wieder verhaftet
–    ? Aufstand und Besetzung Kiels

 

2.5 Ende der Monarchie

–    unzufriedene Arbeiter und Soldaten bildeten Arbeiterräte
–    in ersten Novemberwochen o.g. Räte in allen Großstädten gegründet ? Solidaritätsgefühl erstarkt
–    hatten kein politisches Konzept und keine Organisation
–    Baden verkündet Rücktritt des Kaisers; Scheidemann verkündet Republik

Quellen:

„Das Kaiserreich 1871 – 1918“, Buchners Kolleg Geschichte, Bamberg 1982
„Von der französischen Revolution bis zum Nationalsozialismus“, Buchners Kolleg Geschichte, Bamberg 1992
„Grundrisse der Geschichte, Neuzeit seit 1789“, Stuttgart 1984
„Schüler – Duden, Die Geschichte“, Dudenverlag, 3.Auflage, Mannheim 1996
Internet: www.dhm.de? Stichwörter: Hindenburg, Ludendorff, Scheidemann
Keegan, John: Der Erste Weltkrieg. Eine europäische Tragödie. Rowohlt Taschenbuch 2000.
Michalka, Wolfgang (Hrsg.): Der Erste Weltkrieg. Wirkung, Wahrnehmung, Analyse. Weyarn 1997
Kruse, Wolfgang (Hrsg.): Eine Welt von Feinden. Der Große Krieg 1914-1918. Fischer Taschenbuchverlag, Frankfurt/Main 1997.
Mommsen, Hans (Hrsg.): Der Erste Weltkrieg und die europäische Nachkriegsordnung. Sozialer Wandel und Formveränderung der Politik. Köln 2000
Peter Graf Kielmansegg: Deutschland und der Erste Weltkrieg, Stuttgart 1980