Wir möchten Geschichte-Wissen neu gestalten - und brauchen dabei Ihre Hilfe: Machen Sie (anonym) bei unserer Umfrage mit und beeinflussen die zukünftige Entwicklung und Gestaltung dieser Seite: Geschichte-Wissen Umfrage 2014

Aktuelle Seite: Startseite - Ausgewählte Artikel - Gorbatschow und der Niedergang der Sowjetunion

Gorbatschow und der Niedergang der Sowjetunion

Der ehemalige Staatspräsident Michail GorbatschowVor wenigen Wochen trat vor 20 Jahren Michail Gorbatschow als Staatspräsident der UdSSR zurück (26.12.1991). Mit seinem Rücktritt zerfiel die Sowjetunion – der Kalte Krieg und damit auch der Kampf der Wirtschaftssysteme hatte ein Ende. Gorbatschow leitete dieses Zusammenbrechen mit seiner Politik der Glasnost (Offenheit) und der Perestroika (Umbau) ein. Ein Mann, der dem Westen bis zu seiner Ernennung zum Generalsekretär völlig unbekannt war.

Michail Sergejewitsch Gorbatschow wurde in ärmlichen Verhältnissen am 02. März 1931 in der Nähe von Strawropol geboren. Seine gesamte Jugend war vom II. Weltkrieg geprägt. Dass selbst sein Großvater noch Militärdienst leisten musste, hat er nie vergessen. Gorbatschow selbst wurde als wehruntauglich gemustert und konnte eine Ausbildung als Mähdrescherfahrer beginnen. Er begann ein Jurastudium in Moskau und trat 1952 in die KPdSU ein – die kommunistische Partei der Sowjetunion. Er schloss ein Studium der Agrarwissenschaften ab und wurde 1970 erster Sekretär für Landwirtschaft. Er stieg in den Obersten Sowjet auf und wurde 1978 auch Mitglied des Zentralkomitees. Der Geheimdienstchef Andropow hatte Gorbatschow seit jeher gefördert – nach seinem Tod sollte dieser ihm als Generalsekretär folgen. Seine politischen Feinde verhinderten dies jedoch vorerst.

Am 11.03.1985 wurde Michail Gorbatschow dann Generalsekretär – ein Mann, der dem Westen größtenteils unbekannt war. In seinem neuen Amt wollte er eine neue Politik durchsetzen und das wirtschaftliche System ändern. Mit als erste Amtshandlung wurde die Breschnew-Doktrin, die der UdSSR ermöglichte in Satellitenstaaten einzumarschieren, abgeschafft.
Die westlichen Staaten sahen in Gorbatschow eine Möglichkeit, den Kalten Krieg friedlich zu beenden. Eine Hoffnung, die sich bewahrheiten sollte.
Durch die neue Politik Gorbatschows bildeten sich in den Satellitenstaaten Oppositionsgruppen, die die kommunistischen Regierungen stürzten oder absetzen. Diese Entwicklungen führten zu einem gescheiterten Putsch konservativer Militärs, die den Staatspräsidenten kurzzeitig festsetzten.

Mächtigster politischer Gegenspieler Gorbatschows war Boris Jelzin, der die Gemeinschaft unabhängiger Staaten (GUS) organisierte, wodurch die UdSSR obsolet wurde. In Folge dieser Entwicklungen trat Michail Gorbatschow von seinem Amt als Staatspräsident zurück.

Folgen Sie uns auf unseren sozialen Kanälen

 

-

logo

Geschichte prägt Gegenwart - mit diesem Leitspruch möchte Geschichte-Wissen das Bewusstsein für Geschichte stärken und Wissen vermitteln.

Newsletter