Pippin der Jüngere

Pippin der Jüngere, genannt auch Pippin III., Pippin der Kurze und Pippin der Kleine (* 714; † 24. September 768 , war ein fränkischer Hausmeier und seit 751 König der Franken. Er war der Sohn Karl Martells und der Vater Karls des Großen .   Frage an den Papst Zacharias: Ob es gut ist oder nicht, wegen der Könige in Franken, die keine Macht als Könige haben?   Antwort: Es ist besser, den als König zu bezeichnen, der die Macht hat.   Angebot: Salbe mich zum König und ich verspreche dir die Pippinsche Schenkung!   —         Pippin, seit 747 Hausmeier im gesamten fränkischen Reich, hatte den Willen, nach dem Amt des Hausmeiers auch den Königstitel zu erlangen. Die faktische Macht lag schon seit langem bei den Hausmeiern. Die Macht der merowingischen Könige bestand nur noch scheinbar. Nach Rücksprache mit dem Papst Zacharias setzte er im Jahr 751 den merowingischen Schattenkönig Childerich den III. ab und ließ sich selbst zum König ernennen.. Damit wurde Pippin der Jüngere der erste König aus dem Geschlecht der Karolinger.   Als solcher unterstützte er die Missionen des Bonifatius , beseitigte das Herzogtum der Alemannen und brachte Bayern in ein Abhängigkeitsverhältnis.   Bald vereinigte er ganz Gallien unter seiner Herrschaft.   754 schloss er mit Papst Stephan II. ein Schutzbündnis. Er befreite Rom von der Bedrängnis der Langobarden und übergab der Kirche das Land der Bedränger – die Pippinsche Schenkung. Es entstand der Kirchenstaat.   Vor seinem Tod teilte Pippin das Reich unter seinen Söhnen Karl und Karlmann auf.   Er starb 24. September 768 in Saint-Denis bei Paris.