Das Jahr 2012 war für unser Projekt „geschichte-wissen“ ein besonders gutes Jahr. Wie von Ralph bereits im Beitrag „Geschichte-Wissen im Jahr 2012 – ein Rückblick“ erläuterte, beteiligten sich in diesem Jahr zahlreiche neue Mitglieder und Autoren an unserem Projekt – sowohl im Forum, als auch im Nachschlagewerk/Ausgewählte Artikel/Politik-Diskurs. Dafür auch von mir einen herzlichen Dank.

Politisch gab in diesem Jahr nicht wenige erwähnenswerte Ereignisse und Weichenstellungen.

obama gemeinfrei
Eines der großen Hauptthemen von weltpolitischer Bedeutung war natürlich die Präsidentschaftswahl des US-Präsidenten. Dazu liefen in diesem Jahr sowohl die Vorwahlen, als auch
der Wahlkampf zwischen dem Sieger der Vorwahlen, Mitt Romney (Republikaner) und dem amtierenden US-Präsidenten, Barack Obama (Demokraten). Obama konnte die Präsidentschaftswahl am 6.11.2012 für sich entscheiden.

christian wulffDie kurz vor Weihnachten 2011 begonnene Kredit-Affäre des damals amtierenden Bundespräsidenten Christian Wulff hatte am 17.02.2012 dessen Rücktritt zur Folge. Es war nach dem Rücktritt von Horst Köhler im Jahre 2010 der zweite Rücktritt eines Bundespräsidenten kurz hintereinander, was für große Aufregung und heftige Diskussionen in Deutschland sorgte. Dies veranlasste mich auch zu der Umfrage:
Sollte der Bundespräsident direkt vom Volk gewählt werden?
Die meisten unserer Mitglieder votierten in der Umfage bisher überwiegend mit „Ja“ bzw. „Ja, aber nur, wenn er mehr Befugnisse hat“. Die Umfrage ist noch aktiv (unbegrenzt) – es darf somit noch immer abgestimmt werden.

In diesem Zusammenhang wurde in unserem Forum auch die Frage diskutiert: „Gönnen wir unseren Politikern nichts?

Bei der Wahl des neuen Bundespräsidenten am 18. März 2012 konnte der populäre Joachim Gauck die meisten Stimmen der Bundesversammlung auf sich vereinen. Damit gelang ihm diesmal, was ihm bei seiner ersten Kandidatur gegen Christian Wulff 2010 noch verwehrt blieb.

Eine weitere Diskussion mit einer Umfrage, die ebenfalls bereits 2011 begann, wurde in diesem Jahr kontrovers weitergeführt.
Hierbei ging es um die Frage: „Gehört der Islam zu Deutschland?
Die Frage wurde in unserem  Forum ganz knapp mit „Ja“ beantwortet. Neu angefacht wurde die Diskussion u. a. durch radikal-muslimische Gruppen der Salafisten, die in verschiedenen Städten Deutschlands kostenlos Korane verteilte.
Zu diesem Thema habe ich in „Politik-Diskurs“ einen gleichnamigen Artikel verfasst.

Der ebenfalls bereits Ende 2011 aufgedeckte Skandal um den NSU-Terror weitete sich in diesem Jahr auf zahlreiche Ermittlungsbehörden aus, wobei eklatante Pannen aufgedeckt wurden.
Dabei drängt sich natürlich auch die Frage auf: Hätten bei einer effektiveren Ermittlung Menschenleben gerettet werden können?

Eine weiterhin sehr kontroverse Diskussion gab es in unserem Forum, wie auch in der ganzen Öffentlichkeit um die Mordanschläge von Anders Breivik in Norwegen am 22.07.2011. In diesem Jahr lief nun das Gerichtsverfahren zu diesem Fall. Am 24. August 2012 wurde in Oslo das Urteil gesprochen: 21 Jahre Gefängnis – in Norwegen die Höchststrafe.

Eine weitere öffentliche Diskussion wurde durch ein Urteil des Landgerichtes Köln entfacht, die auch in unserem Forum besonders rege diskutiert wurde. Es ging dabei um die Zirkumzision von Knaben – ein Problem, das sowohl Juden als auch Muslime in Deutschland betrifft. Unser Thema hierzu: „Diskussion: Gerichtsurteil zu religiöser Beschneidung
Auch hierzu habe ich einen interessanten Artikel zu den Hintergründen dieses Problems verfasst. Am 12. Dezember 2012 kam es dann zu einem Bundestagsbeschluss, der zwar eine klare Regelung der religiösen Beschneidung vorsieht, jedoch von verschiedenen Seiten scharf kritisiert wird, weil er die Rechte des Kindes am eigenen Körper einschränkt. Die Diskussion wird wohl damit noch nicht beendet sein.
Ob Zufall oder nicht, erschien kurz darauf fast folgerichtig die Meldung: „Stechen von Ohrlöchern wird juristisch überprüft„.

Ebenso löste eine Meldung eine Diskussion in unserem Forum aus, die eigentlich nicht mehr neu ist, weil seit langem bekannt:
>Partei „Die Linke“ wird vom Verfassungsschutz beobachtet<
Auch die Betroffenen zeigten sich empört, obwohl ihnen dies ebenfalls längst bekannt gewesen sein dürfte.
Bei unseren Diskussionen um die Linkspartei wird auch immer wieder deutlich, dass sie es tatsächlich geschafft hat, mit ihren zahlreichen Umbenennungen und der Fusion mit der WASG, von zahlreichen Bürgern nicht mehr als die einstige „Täterpartei SED“ wahrgenommen zu werden. Und das, trotz der vielen Informationen und Diskussionen in unserem Thema: „Die Linken“ – wer sind sie und was wollen sie?
Dies wird in diesem Forum sicher auch in Zukunft noch für kontroverse Diskussionen sorgen.

Umstritten war in unserem Forum auch die Frage: „Sollte der Staat wichtige, aber illegale Daten kaufen?“ – eine Frage, die sich nicht erst in diesem Jahr stellte, sondern bereits im Jahre 2010 aufkam. Hintergrund war der Ankauf von CDs verschiedener deutscher Behörden, auf denen Daten von Steuerhinterziehern enthalten waren.
Der Hauptknackpunkt dabei: Auch die Art und Weise, wie die auf den CDs enthaltenen Daten beschafft wurden, war illegal.
Ein Steuerabkommen mit der Schweiz zu diesem Problem scheiterte am 12. Dezember 2012 an den SPD-regieten Ländern im Bundesrat.

Die bereits im Jahre 2008 vom Bundesverfassungsgericht angeordnete Reform des Wahlrechts zum Bundestag war in diesem Jahr ein weiterhin rege diskutiertes Thema. Obwohl dieser Reform eine Frist bis 2011 gesetzt worden ist, gibt es bis zum heutigen Zeitpunkt keine zufriedenstellende Neuregelung, denn die Neuregelung aus dem Jahre 2011 „kassierte“ das Bundesverfassungsgericht am 25.07.2012 ebenfalls gleich wieder. Deutschland hat damit z. Z. kein verfassungskonformes Wahlrecht.

timotschenkoDie internationalen Proteste um die in der Ukraine inhaftierte Julia Timoschenko drohten lange Zeit die Fußball-EM zu überschatten, bei der sowohl Polen als auch die Ukraine Gastgeberländer waren.
Insgesamt wurde dann aber der Sportwettbewerb durch die politischen Querelen nicht gestört. Fußball-Europameister wurde Spanien. Deutschland schied leider im Halbfinale gegen Italien aus.

Für neue Aufregung sorgten auch weitere Meldungen zum Thema: „Deutschland schickt Polizei und Waffen nach Saudi-Arabien„. Und damit nicht genug, denn:  „Auch Katar will deutsche Panzer„.
Dass angesichts des „Arabischen Frühlings“, der 2011 begann, autoritäre arabische Regime deutsche Waffen kaufen möchten und diese auch bekommen, wird von unserem Forum geschlossen und scharf kritisiert.

Tatsächlich machte die revolutionäre Bewegung auch in diesem Jahr zahlreiche Schlagzeilen.
So entwickelte sich die Gewalt bei den Protesten in Syrien zu einem brutalen Bürgerkrieg, der noch immer anhält und bereits zehntausenden Menschen das Leben gekostet hat. Alle Versuche, den Konflikt diplomatisch beizulegen, scheiterten bisher vor allem am Widerstand Russlands und Chinas. Auch in unserem Forum lösten die Ereignisse in Syrien eine sehr lebhafte Diskussion aus.
Dem im November 2011 ins Ausland geflohenen bisherigen jemenitischen Präsidenten Ali Abdullah Salih folgte nach einer demokratischen, aber nicht völlig gewaltlosen Wahl der bisherige Vizepräsident Abed Rabbo Mansur Hadi für zunächst 2 Jahre nach. In dieser Zeit soll eine neue Verfassung ausgearbeitet werden.
Auch in Libyen und Ägypten wurden erstmals in demokratischen Wahlen neue Regierungen gewählt. Festzustellen ist jedoch, dass sehr konservative, streng islamisch geprägte Parteien bzw. Kandidaten die Wahlen gewannen. In Ägypten führt das derzeit zu heftigen Protesten von Anhängern liberalerer Parteien. Dennoch lieferten die nunmehr durchaus demokratischen Wahlen immer das gleiche Ergebnis: große Mehrheiten für Islamisten, die auch die Sharia als Gesetz einführen wollen. So geschah dies sowohl bei der ersten demokratischen Parlamentswahl als auch bei der Abstimmung zur Verfassung. Auch der in einer Stichwahl der Präsidentschaftswahl am 16. und 17. Juni 2012 gewählte Mohammed Mursi ist Mulimbruder und damit islamisch-konservativ.

Was geschieht, wenn ein EU-Mitgliedsland eine Vorgabe der EU nicht ratifiziert, sieht man am Beispiel der Vorratsdatenspeicherung, denn: die „EU verklagt Deutschland
Und dennoch rückt Europa noch enger zusammen. Nach der Ratifizierung durch Deutschland als letztem EURO-Land wurde am 8. Oktober 2012 der ständige „Rettungsschirm“ ESM für finanzschwache Euro-Länder ins Leben gerufen. Der Hilfsfond umfasst 500 Milliarden Euro.
Angesichts der sich weiterhin verschlechternden Situation in zahlreichen Euro-Ländern wie Griechenland, Spanien, Portugal und Zypern könnte der Rettungsschirm für zahlreiche EURO-Länder die letzte Hoffnung sein, einen Staatsbankrott zu vermeiden. Und auch Ungarn als nicht-EURO-Land drohte der Staatsbankrott.

Angesichts der vielen Krisen auch innerhalb der EU stellte sich auch unserem  Forum die Frage: „Wackelt die EU?

In Deutschland kam es in diesem Jahr zu spektakulären Konkursen und Insolvenzen bzw. zum Arbeitsplatzabbau, so z. B. bei Schlecker, den P+S-Werften in Stralsund und Wolgast, bei Neckermann, bei der Frankfurter Rundschau, bei der Financial Times Deutschland und beim Spiegel.
Auch bei Opel wurde kurz vor Weihnachten die Schließung des Werkes in Bochum für das Jahr 2016 bekannt gegeben. Aus diesem Grunde wurde auch die Feier des 50-jährigen Bestehens dieses Werkes abgesagt. Wer könnte da auch noch feiern?

Nach einer Schmähung ihres Propheten Mohamed in einem in den USA entstandenen Video gerieten Mulime in zahlreichen Ländern in Aufruhr. Auch in Forum wurde das Thema „Krawalle nach Mohamed-Schmähung“ kontrvers diskutiert. Auch hierzu habe ich einen „Kommentar zu den Krawallen nach dem Mohamed-Video und den Mohamed-Karikaturen“ publiziert.

ehepaar-merkelEnde dieses Jahres wurden die Kanzlerkandidaten für die Bundestagswahl 2013 gekürt:
Für die CDU/CSU ist es die amtierende Bundeskanzlerin Angela Merkel und für die SPD Peer Steinbrück. Beide wúrden von ihren Parteien mit überwältigender Mehrheit gewählt. Der Wahlkampf 2013 verspricht damit spannend zu werden.
Ihre Parteiprogramme beschlossen auch die Grünen auf ihrer Bundesdelegiertenkonferenz am 18. November und die Piratenpartei auf einem Bundesparteitag am 25. November 2012 und brachten sich damit ebenfalls für die anstehende Bundestagswahl in Stellung. Während die Wiederwahl von Claudia Roth als Parteichefin der Grünen sehr umstritten war, kann die noch junge Piratenartei erstmals seit ihrer Gründung mit einem Vollprogramm aufwarten.

Ebenfalls in diesem Jahr entschieden wurde die Diskussion um ein Verbot der NPD zugunsten eines juristischen Verbotsverfahrens. Während die NPD einem solchen Verfahren mit einem im November 2012 eingereichten Antrag beim Bundesverfassungsgericht zuvorzukommen versuchte, beschloss der Bundesrat in einer Initiative der Bundesländer am 14. Dezember, einen Verbotsantrag beim Bundesverfassungsgericht zu stellen. Die Entscheidung von Bundesregierung und Bundestag sich dem Antrag anzuschließen, steht derzeit noch aus.
Jedoch sind sich die Mitglieder unseres Projektes einig, dass ein NPD-Verbot wenig bringen wird. Eine Alternative zur NPD hat sich in diesem Jahr bereits formiert, denn es wurde im Mai 2012: Partei „Die Rechte“ gegründet.

Interessant ist in diesem Zusammenhang auch die Frage nach dem gesellschaftlichen Umgang mit dem Radikalismus im Allgemeinen  und deren politischen Vertretern.
Nicht vernachlässigen darf man dabei auch die Frage: „Wie umgehen mit radikalen Islamisten?
Religiöse Fanatiker gibt es aber in Deutschland auch bei christlichen Würdenträgern, wie die Internet-Plattform kreuz.net u.a. beweist.

Weiterhin haben wir auch in diesem Jahr „Die aktuelle Lage in Afghanistan„, die Lage in Südsudan und die „Fortschritte auf dem Weg zum Palästinenser-Staat“ beobachtet, wobei „Die Siedlungspolitik Israels“ von unserem Forum geschlossen und scharf kritisiert wird.
Zudem löste Günter Grass mit seinem Gedicht „Was gesagt werden muss“ sowohl eine heftig geführte öffentliche Diskussion aus, fachte damit aber auch in unserem Forum die Diskussion um die Frage neu an: „Darf man als Deutscher Kritik an der Politik Israels üben?“ Anlass hierfür war insbesondere der Konklikt zwischen Israel und dem Iran.

 

Weitere interessante Diskussionen in unserem Forum gab es zudem um:

Für interessante Diskussionen in unserem Forum sorgten in diesem Jahr aber auch Philosophische und historische Themen, wie z. B.:

in der Rubrik – „Das alte Ägypten“:

in der Rubrik – „Die Römer“:

in der Rubrik – „Die Germanen“:

in der Rubrik – „Asien und Arabien“:

in der Rubrik – „Weitere Hochkulturen der Antike“:

in der Rubrik – „Glaube und Kirche“:

in der Rubrik – „Arabische Welt und Islam“:

in der Rubrik – „Das Weltreich der Mongolen“:

in der Rubrik – „Zeitalter der Entdeckungen“:

in der Rubrik – „Die neue Welt“:

in der Rubrik – „Industrialisierung“:

in der Rubrik – „Die Weimarer Republik“:

in der Rubrik – „Das 3. Reich und der II. Weltkrieg“:

in der Rubrik – „Der Kalte Krieg“:

in der Rubrik – „Die Bundesrepublik Deutschland“:

in der Rubrik – „Die Deutsche Demokratische Republik“:

sowie das Thema: „Internationaler Terrorismus„;

Alternativ zu unserem schon länger bestehenden Thema „Könnten wir irgendwann das egoistische Denken ablegen?“ stellte unser Mitglied Karlheinz die These zur Diskussion:
Nicht Geiz ist geil, Gier ist geil„.

Und für viele in diesem Jahr noch erfreulich:
Am 10. Dezember 2012 wurde in Oslo der Friedensnobelpreis an die EU verliehen. Die Preisverleihung stieß jedoch nicht nur auf Zustimmung.

Neben mehreren neuen Rubriken in der Geschichtssparte wurde diesem Jahr auf meinen Vorschlag hin eine neue Sparte im Forum eingeführt: „Heimatkunde
Wie ich es bereits mit Hennigsdorf, der Heimatstadt meiner Kindheits-, Jugend- und frühen Erwachsenenzeit getan habe, rufe ich alle Mitgieder und Gäste auf, auch etwas über ihren Ort, Stadt oder Region zu erzählen. Es wäre sehr interessant, mehr Wissenswertes über andere Regionen in und außerhalb Deutschlands erfahren.

 

Insgesamt wird der aufmerksame Leser unseres Forums feststellen, dass in vielen Themen in diesem Jahr auch häufig religiöse Fragen mit aufgeworfen wurden.

Das Jahr 2013 wird für unser Projekt ein Jubiläumsjahr – „geschichte-wissen“ wird dann 5 Jahre alt. Das werden wir natürlich gebührend feiern.