Indem Sie diese Seite besuchen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Erfahren Sie mehr über unsere Cookie-Bestimmungen.

Aktuelle Seite: Startseite - Zeitgeschichte - Die Bundesrepublik Deutschland - Die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland

Die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland

Die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland


1. Die Gewaltenteilung


Die Verfassung der Bundesrepublik Deutschland richtet sich nach Artikel 20 des Grundgesetztes. Dort heißt es, dass die Bundesrepublik ein „demokratischer und sozialer Staat Bundesstaat“ ist. Grundlage für einen demokratischen Staat ist die Gewaltenteilung und dass alle Macht vom Volke ausgeht (geschrieben in Artikel 20 (2)). Die Gewaltenteilung wurde von Rousseau geprägt und dient zur Kontrolle der Gewalten untereinander. Man unterscheidet zwischen Legislative (gesetzgebende Gewalt), Exekutive (ausführende Gewalt) und Judikative (Recht sprechende Gewalt).

2. Die Legislative


Ausgehend von der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland wählt die wahlberechtigte Bevölkerung sowohl den Bundestag als auch den Landtag (insgesamt 16 Landtage, da 16 Bundesländer). Bundestag und Landtag sind die gesetzgebende Gewalt, also die Legislative. Im Bundestag, wie auch im Landtag, unterscheidet man zwischen Regierungsmehrheit und Opposition. Die Regierungsmehrheit stellt in der Regel den/die Bundeskanzler/in, sowie die Bundesminister (auf Länderebene sind dies der/die Ministerpräsident/in, sowie die Minister). Eine Kontrolle der Arbeit der Regierungsmehrheit liegt hier bei der bereits oben genannten Opposition, die auch durch eigene Vorschläge den Ideenfindungs- und Regierungsprozess erleichtern kann.
Der Bundesrat, der ebenfalls ein Teil der Legislative ist, ist die Vertretung der Länder im Bund, wobei er den Ländern ein „Mitspracherecht“ im Gesetzgebungsprozess bietet. Außerdem ist der Bundesrat in der Wahl der Richter des Bundesverfassungsgerichts beteiligt.
Der Bundestag ist das gesetzgebende Organ auf Bundesebene. Auch er ist bei der Wahl der Richter des Bundesverfassungsgerichts beteiligt. Dem Bundestag obliegt außerdem die Aufgabe der Kontrolle der Bundesregierung

3. Die Exekutive


Die Regierungsmehrheit im Bundestag wählt den/die Bundeskanzler/in. Auf Vorschlag des/der Kanzler/in ernennt der Bundespräsident die Bundesminister. Kanzler/in und Minister bilden die Bundesregierung, der es obliegt Gesetze zu entwerfen und einzubringen, die bestenfalls durch den Bundestag, den Bundesrat und durch den Bundespräsidenten angenommen und somit geltend werden. Die zuständigen Fachminister der Bundesregierung bestellen die Richter der Bundesgerichte (Judikative).
Der Bundespräsident ist ebenfalls Teil der ausführenden Gewalt. Er wird auf 5 Jahre durch die Bundesversammlung gewählt. Diese setzt sich aus den Mitgliedern des Bundestages, sowie der gleichen Anzahl an Vertretern aus den Ländern zusammen. Dem Bundespräsident, als höchster Vertreter der Bundesrepublik Deutschland, obliegt es Gesetzentwürfe, die es durch den Bundestag und den Bundesrat geschafft haben, anzunehmen oder abzulehnen. Außerdem kann der Bundespräsident auf Grund einer gescheiterten Vertrauensfrage den Bundestag auflösen (geschehen im Jahr 2005, als Gerhard Schröder keine Basis für eine Fortführung seiner Arbeit mehr sah).

4. Die Judikative


Die Recht sprechende Gewalt der Bundesrepublik Deutschland gliedert sich auf Bundesebene in das Bundesverfassungsgericht, sowie die 5 Bundesgerichte. Die Richter des Bundesverfassungsgerichts werden durch den Bundestag und den Bundesrat gewählt (siehe Kapitel Legislative). Die Richter des Bundesgerichte werden durch die zuständigen Bundesminister bestellt (siehe Kapitel Exekutive) und durch den Bundestag gewählt. Die Bundesgerichte umfassen das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG mit Sitz in Leipzig), den Bundesfinanzhof (BFH mit Sitz in München), das Bundesarbeitsgericht (BAG mit Sitz in Erfurt), das Bundessozialgericht (BSG mit Sitz in Kassel), sowie den Bundesgerichtshof (BGH mit Sitz in Karlsruhe und Leipzig).

 

5. Verfassungsschema

 

Ein Schema der Verfassung der Bundesrepublik Deutschland nach Artikel 20 GG

 

Hinweiße:

  • Grüne Pfeile: Wahl der Richter des Bundesverfassungsgerichts
  • Gepunktete Pfeile zu den Bundesgerichten: Bestellung und Wahl der Bundesgerichte
  • Die in rot gefärbten Gewalten sind den einzelnen Organen zugeordnet.
  • Die Wahl der Bundesregierung wurde unterteilt. Der Bundestag wählt nur den/die Kanzler/in.
  • Die Länderregierungen wurden in dem Schema nicht erwähnt, sind jedoch teil der Exekutive.
  • Die Aufgaben des Bundespräsidenten wurden nicht explizit erwähnt.

 

Folgen Sie uns auf unseren sozialen Kanälen

 

-

Hausaufgaben-Portal

Hausaufgaben-Portal

Blog-Politik

Blog-Politik
Wir zeigen Ihnen die spannenden Seiten der Politik
  •   Immer mehr Flüchtlinge in Afrika und dem Nahen Osten verlassen ihre Heimat und immer mehr von ihnen versuchen, nach Europa zu gelangen, wo sie sich ein besseres Leben erhoffen. Dabei bedienen sie sich oft dubioser “Schlepper”, also Leuten, die den Flüchtlingen für viel Geld eine sichere Passage nach Europa...

  • (zum Vergrößern auf das Bild klicken)   In letzter Zeit häufen sich die Anzeichen dafür, dass sich die Demokratie in einer Sackgasse befinden könnte. Warum? Im Folgenden einige Fakten: Das Misstrauen gegenüber der Politik und auch unserer freien Presse scheint zu wachsen: Die PEGIDA-Bewegung, die im Januar 2015 ihren vorläufigen...

  • Was ist für Euch die bedeutendste politische Rede der Geschichte? Manche mögen denken, Marc Antons Rede zur Bestattung Julius Cäsars oder Churchills “Blut Schweiss und Tränen”? Oder Martin Luther Kings “I had a dream”? Teilt uns Eure Meinung mit: http://geschichte-wissen.de/forum/viewtopic.php?f=3&t=5059

  • Die heutige Heute-Show sorgte für Lacher: - die Parodie auf die CSU als pubertierende Tochter der CDU war herrlich: Denn das Grundproblem der Union, dass die CSU sich auf Kosten der CDU profiliert, hätte nicht besser dargestellt werden. - das Sharia-Ordnungsamt sorgte beim Dreh für Aufregung, wurde doch die Polizei...

  •   Die CDU ist auf Angela Merkel zentriert – wie zuvor wohl nur bei Konrad Adenauer und Helmut Kohl ist die Bundeskanzlerin Garant für den Erfolg der christdemokratischen Volkspartei. Auf ihrem Weg an die Spitze mussten viele Konkurrenten weichen: Friedrich Merz bereits, als Merkel nach der verlorenen Kanzlerkandidatur von Edmund...

  •   Der Bundestag hat mit überwältigender Mehrheit einen Mindestlohn in Form einer Lohnuntergrenze beschlossen. Im Politik-Forum wurde das Thema ebenfalls kontrovers diskutiert. Im Folgenden einige interessante Stimmen:   Noswell Auf jeden Fall! Ich bin Befürworter des Mindestlohns. Die Ausrede der Union ist, dass sich Politik nicht ins Arbeitsleben der Bevölkerung...

  •   Die Wahlen zum Europaparlament haben für Überraschungen gesorgt,  aber auch Anlass  zur Besorgnis gegeben. Denn in einer ganzen  Reihe von  EU-Ländern haben EU-  oder Euro-skeptische Parteien großen Zulauf bekommen.  Sowohl rechte als auch linke Parteien sind hier zu nennen. Jedes der derzeit 28 EU-Länder hält zu den Wahlen zum...

  •   Derzeit beunruhigt uns die Krise um die Ukraine und wir stellen uns zurecht die bange Frage: Wird es Krieg geben? Im bisherigen Verlauf dieser Krise war eine starke Polarisierung der verschiedenen Seiten festzustellen. Schon von Otto v. Bismarck stammt das Zitat: “Es wird niemals soviel gelogen wie vor der...

logo

Geschichte prägt Gegenwart - mit diesem Leitspruch möchte Geschichte-Wissen das Bewusstsein für Geschichte stärken und Wissen vermitteln.

Newsletter