General John Fulton Reynolds – Der Taktiker

Generalmajor John Fulton Reynolds colored Sepia

General John Fulton Reynolds in der Paradeuniform eines Artillerieoffziers, anstelle eines Schwertes trägt er einen Offizierssäbel, man beachte das charakteristische Rot der Artillerie, dass das Feuer symbolisiert.

Bild koloriert von mir.

 

John Fulton Reynolds wurde am 20. September 1820 in Lancaster/Pennsylvania geboren. 

Reynolds hatte 8 Geschwister, 2 davon wurden auch Offiziere. Ein Bruder, James LeFevre Reynolds diente als Quartiermeister des Wehrbereichs Pennsylvania, sein zweiter Bruder Sein Bruder Will Reynolds wurde Konteradmiral bei der US Navy.

Der Senator von Pennsylvania John Buchanan ermöglichte Reynolds den Besuch der Militärakademie West Point, in die er 1837 eintrat. 4 Jahre später 1841 verliess er die Akademie mit dem Abschluss, er erreichte den 26. Platz von 50 Absolventen. 

Während der Zeit bis 1846 war er auf Verwaltungsposten oder nahm an den Indianerkriegen teil.

Im Mexikanisch- Amerikanischen Krieg nahm Reynolds an den Schlachten von Monterrey und Buena Vista teil und hatte bei Ende der Kampfhandlungen den Brevet-Rang eines Majors erreicht. Sein Rang in der US-Armee ist mir nicht bekannt, er dürfte aber Hauptmann gewesen sein. 

1861 trat er als Oberstleutnant in die reguläre Armee ein und bekam den Befehl über das 14. U.S. Infanterie-Regiment, er wurde noch in selben Jahr am 20. August 1861 zum Brigadegeneral befördert. Er erhielt den Befehl über eine Brigade der
Pennsylvania Reserve, und er ging mit seinen Soldaten in mehrere Schlachten. Am 27. Juni 1862 geriet Reynolds in Gefangenschaft, bei Gaines Mill einer Schlacht geriet er in einen Hinterhalt. Reynolds wurde in das berüchtigte Libby Gefängnis eingeliefert, dort war er bis zum 15. August 1862 in Gefangenschaft, er wurde gegen Lloyd Tilghman ausgetauscht.

Nach der Haft erhielt Reynolds den Befehl über die Pennsylvania Reserve Division, und er nahm an der Zweiten Schlacht 
am Bull Run teil.

Ende 1862 bekam er den Befehl über das I. Korps der Potomac Armee, welches er bei Fredericksburg führte.
Er kämpfte so gut mit seinen Soldaten, dass er zum Generalmajor befördert wurde.

Im Vorfeld der Schlacht von Gettysburg führte er taktisch das I., III, und XI. Korps der Potomac-Armee und die Kavalleriedivision von John Buford. 

Bei der Schlacht um McPherson Ridge wurde John Fulton Reynolds am 1. Juli 1863 von einem konföderierten Scharfschützen erschossen. Der Schusskanal im Genick deutete darauf hin, dass der Schütze in einem Baum sass oder auf einer Scheune.
Im ganzen Krieg wurde auf Seiten der Nordstaaten kein höherer General erschossen.

Die US Armee verlor dadurch einen vorzüglichen Taktiker, so dauerte der Krieg noch zwei Jahre länger.

John Fulton Reynolds Grab liegt in Lancaster im Bundesstaat Pennsylvania.

Meine Quellen:

Bearss, Edwin C. Fields of Honor: Pivotal Battles of the Civil War. Washington, DC: National Geographic Society, 2006. ISBN 0-7922-7568-3. Eigene Aufzeichnungen