14. Juni 1889: Antun („Ante“) Pavelić wird als Sohn der Eheleute Mile und Mara Pavelić in Bradina (Bosnien-Herzegowina) geboren.
(Bosnien und Herzegowina – formell noch Provinzen des Osmanischen Reichs – werden seit 1878 von Österreich-Ungarn verwaltet.)

Pavelić besuchte die Grundschule von 1895 – 1899, danach besuchte er das Jesuiten-Seminar in Senj bis 1910.
Schon während der Zeit im Seminar wurde der glühende Katholik Mitglied bei der Kroatischen Rechtspartei HSP.
1910 – 1914 studiert er Jurisprudenz in der Universität von Zagreb (Agram). 1915 promoviert er zum Dr. jur. der Rechte (seine Dissertation ist mir nicht bekannt) und wurde Jurist.

 

Ante Pavelić

1918 wird das Königreich Jugoslawien errichtet. 1919 wird Pavelić Geschäftsführer der HSP, um die Partei nach den Wahlen 1920 zur zweitstärksten Macht zu formen. 1922 heiratete Pavelić, danach wird er stv. Vorsitzender der HSP und 1927 Abgeordneter von Zagreb im Parlament. 1928 Spaltung des Parlaments, da ein Abgeordneter von einem Serben erschossen wurde. König Aleksandar löste beide Parlamente auf, und macht sich zum Diktator. Pavelić muss flüchten und findet Asyl beim Duce von Italien. 1934 wird der König von Jugoslawien in Marseille/Frankreich von einem kroatischen Revoluzzer erschossen (Es gab einen Beitrag bei Youtube). 1941 gab es einen Bürgerkrieg zwischen Serben und Kroaten inszeniert von den Briten, die Petar II als König einsetzten, danach Besetzung Jugoslawiens durch deutsche, italienische und bulgarische Truppen, die auch gleich Griechenland einnahmen. Nachdem Agram bzw. Zagreb von serbischen Truppen befreit war, wird der Unabhängige Staat von Kroatien ausgerufen. 5 Tage später kehrt Pavelić aus Italien zurück und macht sich zum Führer. Der Staat wird von Italien und Deutschland anerkannt. 1941 fangen die Verfolgungen durch Katholiken und Islamisten an, sie verfolgen Orthodoxe serbische Christen und Juden, die Opferzahl ist unbekannt, auch heute werden immer noch Massengräber und Leichen in Höhlen gefunden.

1945 muss Pavelić wieder fliehen, da Tito das Land einnahm, zuerst nach Kärnten in Österreich, später nach Rom, dort gelang es ihm mit Hilfe des Vatikans 1948 nach Argentinien zu emigrieren. Nachdem Juan Péron 1955 gestürzt wurde, gründete Pavelić 1956 eine Exilregierung und eine Befreiungsorganisation, die doch von einigen westlichen Staaten, darunter Spanien anerkannt wurde. 1957 verübte der Geheimdienst von Marschall Tito einen Anschlag auf Pavelić, der schwer verletzt (Schüsse in den Rücken) überlebte, er konnte mit einer gewissen Listigkeit nach Spanien fliehen wo er 1959 an seinen Verletzungen starb.

Quellen: Eigene Aufzeichnungen