Forum für Geschichte und Politik


Moderator: Barbarossa

 
Benutzeravatar
Barbarossa
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 14218
Registriert: 09.07.2008, 16:46
Wohnort: Mark Brandenburg

9.5.2010: 65. Jahrestag des Sieges im 2. Weltkrieg

11.05.2010, 00:11

GESCHICHTE:
Parade der Superlative
Erstmals nehmen Truppen der einstigen Alliierten an den Siegesfeiern in Moskau teil

MOSKAU - Volksfeste am Nachmittag, bei denen die Moskauer den letzten noch lebenden Kriegsteilnehmern spontan roten Nelken in die Hand drückten, ein historischer Ball mit einer Gulaschkanone von 1945, abends ein Riesenfeuerwerk auf den Spatzenbergen, der höchsten Erhebung der Stadt – mit olympischen Dimensionen beging Moskau gestern den 65. Jahrestag des Sieges im Großen Vaterländischen Krieg, wie der Zweite Weltkrieg in Russland heißt. Absolutes Highlight: Die Militärparade am Vormittag. Düsenjäger brausten in geringer Höhe über den Roten Platz und malten mit roter Farbe eine gigantische 65 in den Himmel.
(...)
Ein neuer bewaffneter Konflikt mit ähnlichen Ausmaßen wie der Zweite Weltkrieg sei noch immer nicht auszuschließen, hatte der Kremlherrscher bereits am Freitag in einem Interview für die Tageszeitung „Iswestija“ gewarnt. Dort hatte er sich auch mit einer Schärfe, zu der sich bisher kein russische Politiker seines Ranges durchringen konnte, von Stalin distanziert: Für dessen Verbrechen am eigenen Volk könne es keine Verzeihung geben.
den ganzen Artikel lesen: http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/ ... n-den.html
Die Diskussion ist eröffnet!

Jedes Forum lebt erst, wenn Viele mitdiskutieren.
Schreib auch du deine Meinung! Nur kurz registrieren und los gehts! ;-)
 
Mendelejew
Gesperrt
Beiträge: 112
Registriert: 02.10.2012, 14:38

Re: 9.5.2010: 65. Jahrestag des Sieges im 2. Weltkrieg

26.10.2012, 11:36

Barbarossa hat geschrieben:
GESCHICHTE:
Parade der Superlative
Erstmals nehmen Truppen der einstigen Alliierten an den Siegesfeiern in Moskau teil

MOSKAU - Volksfeste am Nachmittag, bei denen die Moskauer den letzten noch lebenden Kriegsteilnehmern spontan roten Nelken in die Hand drückten, ein historischer Ball mit einer Gulaschkanone von 1945, abends ein Riesenfeuerwerk auf den Spatzenbergen, der höchsten Erhebung der Stadt – mit olympischen Dimensionen beging Moskau gestern den 65. Jahrestag des Sieges im Großen Vaterländischen Krieg, wie der Zweite Weltkrieg in Russland heißt. Absolutes Highlight: Die Militärparade am Vormittag. Düsenjäger brausten in geringer Höhe über den Roten Platz und malten mit roter Farbe eine gigantische 65 in den Himmel.
(...)
Ein neuer bewaffneter Konflikt mit ähnlichen Ausmaßen wie der Zweite Weltkrieg sei noch immer nicht auszuschließen, hatte der Kremlherrscher bereits am Freitag in einem Interview für die Tageszeitung „Iswestija“ gewarnt. Dort hatte er sich auch mit einer Schärfe, zu der sich bisher kein russische Politiker seines Ranges durchringen konnte, von Stalin distanziert: Für dessen Verbrechen am eigenen Volk könne es keine Verzeihung geben.
den ganzen Artikel lesen: http://www.maerkischeallgemeine.de/cms/ ... n-den.html



Ich lese da einmal frühere Beiträge.

Du hast in Deinem Beitrag zwar lediglich zitiert, dabei wohl aber den von mir obig markierten Begriff kritiklos und gerne übernommen: Kremlherrscher.
Was ist denn das ?
Kreml-Herrscher, das waren die Zaren, aber doch nicht die frei gewählten Präsidenten eines Landes.

Bush oder Obama als Herrscher im Weißen Haus zu bezeichnen wäre unterste Kategorie.
Angela Merkel als Herrscherin in Berlin, ebenso damals Sarkozy als Elysee-Herrscher absolut daneben.

Warum dann Medwedew oder Putin als Kremlherrscher ?
 
Benutzeravatar
Barbarossa
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 14218
Registriert: 09.07.2008, 16:46
Wohnort: Mark Brandenburg

Re: 9.5.2010: 65. Jahrestag des Sieges im 2. Weltkrieg

26.10.2012, 22:34

Das liegt daran, da Russland nach "westlichen Maßstäben" nach wie vor nicht als eine echte Demokratie angesehen wird.
Die Diskussion ist eröffnet!

Jedes Forum lebt erst, wenn Viele mitdiskutieren.
Schreib auch du deine Meinung! Nur kurz registrieren und los gehts! ;-)
 
Mendelejew
Gesperrt
Beiträge: 112
Registriert: 02.10.2012, 14:38

Re: 9.5.2010: 65. Jahrestag des Sieges im 2. Weltkrieg

26.10.2012, 23:55

Barbarossa hat geschrieben:
Das liegt daran, da Russland nach "westlichen Maßstäben" nach wie vor nicht als eine echte Demokratie angesehen wird.


Es liegt daran,dass Russland immer noch mit den Augen der Nazis gesehen wird und das ist beweisbar.
 
Benutzeravatar
Barbarossa
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 14218
Registriert: 09.07.2008, 16:46
Wohnort: Mark Brandenburg

Re: 9.5.2010: 65. Jahrestag des Sieges im 2. Weltkrieg

27.10.2012, 00:02

Mendelejew hat geschrieben:
Barbarossa hat geschrieben:
Das liegt daran, da Russland nach "westlichen Maßstäben" nach wie vor nicht als eine echte Demokratie angesehen wird.


Es liegt daran,dass Russland immer noch mit den Augen der Nazis gesehen wird und das ist beweisbar.

Das glaube ich nicht.
Kein Mensch betrachtet die Russen mehr als "bolschewistische Untermenschen". Das kannst selbst du nicht glauben.
Sehr wohl berichten Russen selbst immer wieder von schwerem Betrug bei den Wahlen in Russland.
Die Diskussion ist eröffnet!

Jedes Forum lebt erst, wenn Viele mitdiskutieren.
Schreib auch du deine Meinung! Nur kurz registrieren und los gehts! ;-)
 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: 9.5.2010: 65. Jahrestag des Sieges im 2. Weltkrieg

27.10.2012, 09:48

Barbarossa hat geschrieben:
Mendelejew hat geschrieben:
Barbarossa hat geschrieben:
Das liegt daran, da Russland nach "westlichen Maßstäben" nach wie vor nicht als eine echte Demokratie angesehen wird.


Es liegt daran,dass Russland immer noch mit den Augen der Nazis gesehen wird und das ist beweisbar.

Das glaube ich nicht.
Kein Mensch betrachtet die Russen mehr als "bolschewistische Untermenschen". Das kannst selbst du nicht glauben.
Sehr wohl berichten Russen selbst immer wieder von schwerem Betrug bei den Wahlen in Russland.

Lieber Barbarossa,
so isses. :roll: Sie haben noch keine echte Demokratie. Ich weiß nicht warum Krasnaja auf Teufel komm raus :evil: (Vorsicht, Ironie) die Verhältnisse in der SU und dem heutigen Rußland verteidigt. Ist er selbst Russe :?:
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.
 
Mendelejew
Gesperrt
Beiträge: 112
Registriert: 02.10.2012, 14:38

Re: 9.5.2010: 65. Jahrestag des Sieges im 2. Weltkrieg

27.10.2012, 11:08

An Euch Beide:

1.) glaubte man im Ausland den Aussagen so Macher hier in Deutschland, dann leben auch wir nicht in einer Demokratie.

2.) richtig, nicht bolschewistische Untermenschen, aber von der Einschätzung der überwiegenden Mehrheit der deutschen Bevölkerung sind die Russen nicht weit vom Untermenschen entfernt. Die Gründe liegen einmal in der Propaganda des 3. Reiches gegenüber den Russen, diese Propaganda dann von der BRD unter Adenauer fortgeführt wurde und darum in Westdeutschland total verinnerlicht wurde.
Hinzu kam sowohl bei Hitler als auch bei Adenauer der gemeinsame Antikommunismus. der jede Diskriminierung heiligte.

Sowohl bei Hitler als auch bei Adenauer und auch heute wird das Bild von Russland durch die Medien geprägt und das ist ein in erster Linie negatives Bild, das gerne augenommen wird, weil es Vorurteile bestätigt.

Dieter bestätigt ganz unbewusst diese Vorurteile, indem er schreibt, ich würde die Verhältnisse in der SU und im heutigen Russland verteidigen.
So wie die BRD heute kein Nazi-Land mehr ist, so ist auch Russland heute nicht mehr kommunistisch und antidemokratisch. Die ehemalige CCCP undRussland in einem Atemzug zu nennen ist dumm.

DAS allerdings wollen die Meisten nicht wahrhaben und kultivieren das, was sie immer schon wussten.
Als selektive Wahrnehmung wird das bezeichnet. Und letztlich wissen auch die in Russland arbeitenden Journalisten, was ihre Redaktionen von ihnen erwarten.

Neben der Unkenntnis und deren Bereitschaft, diese Lücken abzubauen ist die Sprachbarriere, die ich nicht habe und mir auch noch andere Quellen freistehen, bei Bedarf täglich.

Woher habt ihr Beide denn Euer Wissen ? Fahrt mal nach Russland, oder lest einmal auch andere Quellen.

http://derunbequeme.blogspot.de/2008/04 ... esten.html

Es wäre übrigens nicht das erste Mal, dass mir "du Russe" - was übrigens nicht stimmt - abwertend und mit beleidigender Absicht entgegengeschleudert werden würde.
 
ehemaliger Autor K.

Re: 9.5.2010: 65. Jahrestag des Sieges im 2. Weltkrieg

27.10.2012, 14:02

Mendelejew
Du hast in Deinem Beitrag zwar lediglich zitiert, dabei wohl aber den von mir obig markierten Begriff kritiklos und gerne übernommen: Kremlherrscher.
Was ist denn das ?
Kreml-Herrscher, das waren die Zaren, aber doch nicht die frei gewählten Präsidenten eines Landes.

Bush oder Obama als Herrscher im Weißen Haus zu bezeichnen wäre unterste Kategorie.
Angela Merkel als Herrscherin in Berlin, ebenso damals Sarkozy als Elysee-Herrscher absolut daneben.

Warum dann Medwedew oder Putin als Kremlherrscher ?


Aufgabe eines Moderators sollte es sein, einen Artikel unzensiert und nicht verändert zur Verfügung zu stellen. Auch sollte nicht von vornherein eine Bewertung vorgenommen werden, sondern diese einzig und allein dem Leser vorbehalten bleiben.
Herrschaft bedeutet lediglich, dass jemand herrscht. Ob der Herrscher dazu demokratisch legitimiert ist oder nicht, spielt überhaupt keine Rolle. Die Zaren waren Kremlherrscher, aber auch Lenin, Stalin und deren Nachfolger. Die Zaren residierten übrigens schon seit 1712 nicht mehr in Moskau. Wenn Putin heute wieder von Moskau aus regiert, herrscht er vom Kreml aus und ist somit Kremlherrscher. Vielleicht stören sich einige an dem Wort, weil sie an Despotien erinnert werden, dies ist aber abhängig von der Einstellung des Betrachters. Mich stört diese Bezeichnung nicht, ich finde sie auch nicht negativ.
Die amerikanischen Präsidenten in den USA werden in der Öffentlichkeit häufig als Herrscher im Weißen Haus bezeichnet. Niemand stört sich daran. In Frankreich ist es sogar üblich, die Präsidenten als Herrscher zu bezeichnen. Das imperiale Gehabe früherer Präsidenten verführt auch dazu, sie mit den absolutistischen Königen zu vergleichen.
 
Benutzeravatar
Barbarossa
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 14218
Registriert: 09.07.2008, 16:46
Wohnort: Mark Brandenburg

Re: 9.5.2010: 65. Jahrestag des Sieges im 2. Weltkrieg

27.10.2012, 20:10

Mendelejew hat geschrieben:
2.) richtig, nicht bolschewistische Untermenschen, aber von der Einschätzung der überwiegenden Mehrheit der deutschen Bevölkerung sind die Russen nicht weit vom Untermenschen entfernt. Die Gründe liegen einmal in der Propaganda des 3. Reiches gegenüber den Russen, diese Propaganda dann von der BRD unter Adenauer fortgeführt wurde und darum in Westdeutschland total verinnerlicht wurde.
Hinzu kam sowohl bei Hitler als auch bei Adenauer der gemeinsame Antikommunismus. der jede Diskriminierung heiligte.

Sowohl bei Hitler als auch bei Adenauer und auch heute wird das Bild von Russland durch die Medien geprägt und das ist ein in erster Linie negatives Bild, das gerne augenommen wird, weil es Vorurteile bestätigt.

Du kannst mir aber glauben, daß jeder hier längst zur Kenntnis genommen hat, daß in Russland nicht mehr die Kommunisten regieren.

Mendelejew hat geschrieben:
Dieter bestätigt ganz unbewusst diese Vorurteile, indem er schreibt, ich würde die Verhältnisse in der SU und im heutigen Russland verteidigen.
So wie die BRD heute kein Nazi-Land mehr ist, so ist auch Russland heute nicht mehr kommunistisch und antidemokratisch. Die ehemalige CCCP undRussland in einem Atemzug zu nennen ist dumm...

Nein, ich denke, das hat mehrere Gründe.
Einerseits war schon im Kalten Krieg in den West-Medien stets von den "Russen" die Rede, wenn über die UdSSR berichtet wurde, obwohl es natürlich nicht ganz korrekt war. Tatsächlich muß man aber auch sagen, daß die Russen als Volksgruppe die UdSSR klar dominierten - schon aufgrund der Größe Russlands zu den übrigen Sowjetrepubliken. Das die UdSSR irgendwann auseinanderbrechen würde, konnte natürlich niemand ahnen, aber plötzlich stimmte die Bezeichnung Russland sogar.
Und Russland ist ja tatsächlich auch Rechtsnachfolger der UdSSR - noch ein weiterer Grund, beide miteinander zu assoziieren.

Also, so "dumm" ist das gar nicht.
:wink:
Die Diskussion ist eröffnet!

Jedes Forum lebt erst, wenn Viele mitdiskutieren.
Schreib auch du deine Meinung! Nur kurz registrieren und los gehts! ;-)
 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: 9.5.2010: 65. Jahrestag des Sieges im 2. Weltkrieg

28.10.2012, 10:01

Barbarossa hat geschrieben:
Mendelejew hat geschrieben:
Mendelejew hat geschrieben:
Dieter bestätigt ganz unbewusst diese Vorurteile, indem er schreibt, ich würde die Verhältnisse in der SU und im heutigen Russland verteidigen.
So wie die BRD heute kein Nazi-Land mehr ist, so ist auch Russland heute nicht mehr kommunistisch und antidemokratisch. Die ehemalige CCCP undRussland in einem Atemzug zu nennen ist dumm...

Nein, ich denke, das hat mehrere Gründe.
Einerseits war schon im Kalten Krieg in den West-Medien stets von den "Russen" die Rede, wenn über die UdSSR berichtet wurde, obwohl es natürlich nicht ganz korrekt war. Tatsächlich muß man aber auch sagen, daß die Russen als Volksgruppe die UdSSR klar dominierten - schon aufgrund der Größe Russlands zu den übrigen Sowjetrepubliken. Das die UdSSR irgendwann auseinanderbrechen würde, konnte natürlich niemand ahnen, aber plötzlich stimmte die Bezeichnung Russland sogar.
Und Russland ist ja tatsächlich auch Rechtsnachfolger der UdSSR - noch ein weiterer Grund, beide miteinander zu assoziieren.
Also, so "dumm" ist das gar nicht.
:wink:

Das finde ich auch, lieber Barbarossa. Zur Zeiten der SU war der russ. Bevölkerungsanteil der entscheidente und ist es heute in Rußland nartürlich noch mehr. :wink:
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.
 
Mendelejew
Gesperrt
Beiträge: 112
Registriert: 02.10.2012, 14:38

Re: 9.5.2010: 65. Jahrestag des Sieges im 2. Weltkrieg

28.10.2012, 12:51

Barbarossa hat geschrieben:
Mendelejew hat geschrieben:
2.) richtig, nicht bolschewistische Untermenschen, aber von der Einschätzung der überwiegenden Mehrheit der deutschen Bevölkerung sind die Russen nicht weit vom Untermenschen entfernt. Die Gründe liegen einmal in der Propaganda des 3. Reiches gegenüber den Russen, diese Propaganda dann von der BRD unter Adenauer fortgeführt wurde und darum in Westdeutschland total verinnerlicht wurde.
Hinzu kam sowohl bei Hitler als auch bei Adenauer der gemeinsame Antikommunismus. der jede Diskriminierung heiligte.

Sowohl bei Hitler als auch bei Adenauer und auch heute wird das Bild von Russland durch die Medien geprägt und das ist ein in erster Linie negatives Bild, das gerne augenommen wird, weil es Vorurteile bestätigt.

Du kannst mir aber glauben, daß jeder hier längst zur Kenntnis genommen hat, daß in Russland nicht mehr die Kommunisten regieren.

Mendelejew hat geschrieben:
Dieter bestätigt ganz unbewusst diese Vorurteile, indem er schreibt, ich würde die Verhältnisse in der SU und im heutigen Russland verteidigen.
So wie die BRD heute kein Nazi-Land mehr ist, so ist auch Russland heute nicht mehr kommunistisch und antidemokratisch. Die ehemalige CCCP undRussland in einem Atemzug zu nennen ist dumm...

Nein, ich denke, das hat mehrere Gründe.
Einerseits war schon im Kalten Krieg in den West-Medien stets von den "Russen" die Rede, wenn über die UdSSR berichtet wurde, obwohl es natürlich nicht ganz korrekt war. Tatsächlich muß man aber auch sagen, daß die Russen als Volksgruppe die UdSSR klar dominierten - schon aufgrund der Größe Russlands zu den übrigen Sowjetrepubliken. Das die UdSSR irgendwann auseinanderbrechen würde, konnte natürlich niemand ahnen, aber plötzlich stimmte die Bezeichnung Russland sogar.
Und Russland ist ja tatsächlich auch Rechtsnachfolger der UdSSR - noch ein weiterer Grund, beide miteinander zu assoziieren.

Also, so "dumm" ist das gar nicht.
:wink:



Russland ist NICHT Rechtsnachfolger der CCCP, die russische Föderation ist Fortsetzungsstaat der ehemaligen Sowjetrepublik Rossija in der CCCP.

Also AUCH kenntnislos Deine Antwort.
Oder wie war Dein Postulat ? Sinn des Forums sei das Erweitern des Wissens ? Dann schreib nicht Dinge, die nachweislich falsch sind.
 
Benutzeravatar
Barbarossa
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 14218
Registriert: 09.07.2008, 16:46
Wohnort: Mark Brandenburg

Re: 9.5.2010: 65. Jahrestag des Sieges im 2. Weltkrieg

28.10.2012, 20:39

Mendelejew hat geschrieben:
Russland ist NICHT Rechtsnachfolger der CCCP, die russische Föderation ist Fortsetzungsstaat der ehemaligen Sowjetrepublik Rossija in der CCCP....

Noch einmal eine Richtigstellung - und da sich Mendelejew jetzt nicht mehr wehren kann, spare ich mir auch weitere Kommentare zu seinem Beitrag insgesamt:
Durch den Augustputsch war die Sowjetunion endgültig zerfallen. Die offizielle Auflösung erfolgte jedoch erst zum 26. Dezember 1991, dem Tag der Hinterlegung der Ratifikationsurkunden zum Abkommen von Alma-Ata, durch Beschluss des Obersten Sowjets (wobei selbst unter den einzelnen Nachfolgerepubliken der ehemaligen UdSSR hierbei Uneinigkeit besteht),[9] womit zum 31. Dezember 1991 die Existenz der Sowjetunion offiziell endete.
(...)
Die ehemaligen Unionsrepubliken schlossen sich daraufhin in der Gemeinschaft Unabhängiger Staaten (GUS) zusammen. Gleichwohl aber erklärte sich die Russische Föderation, die wiederum völkerrechtlich identisch zur RSFSR ist,[12] ausdrücklich zum „Fortsetzerstaat“[13] der UdSSR, was die Übernahme aller völkerrechtlichen Rechte und Pflichten einbezog – einschließlich des sowjetischen Sitzes im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen – und von ihr in weiteren außenpolitischen wie innerstaatlichen Rechtsakten und Erklärungen immer wieder bestätigt worden ist. Unter breiter Zustimmung blieben somit völkerrechtliche Verträge mit dritten Staaten weiterhin in Kraft.
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/UdSSR#1985 ... owjetunion

Damit ist meine Aussage richtig: Das heutige Russland ist Rechtsnachfolger der ehemaligen UdSSR.
Die Diskussion ist eröffnet!

Jedes Forum lebt erst, wenn Viele mitdiskutieren.
Schreib auch du deine Meinung! Nur kurz registrieren und los gehts! ;-)
 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: 9.5.2010: 65. Jahrestag des Sieges im 2. Weltkrieg

29.10.2012, 14:54

Lieber Barbarossa,
das sehe ich genauso. :wink:
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.