Forum für Geschichte und Politik


Moderator: Barbarossa

 
Feldwebel57
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 174
Registriert: 30.10.2018, 16:30

Embargo

11.06.2019, 20:32

Unser Ministerpräsident ,  Herr Kretzschmer ,  will die Wirtschaftssanktionen gegen Rußland nicht mehr mittragen .
Er will einen separaten Weg gehen , um die sächsische Wirtschaft , welche ja schon wegen der Tradition eng mit Rußland verflochten ist , nicht länger darben zu lassen .
Ich stehe vollends hinter ihm . Wir werden Putin nicht zwingen können , die Krim zu räumen . Eine Märchenvorstellung , welche die wirtschaftliche Lage im Osten unseres Landes erschwert . Verständlich , daß die westdeutsche Industrie hinter dem Embargo steht , wird doch ihre Konkurrenz im Osten niedergehalten .
 
Marianne E.
Mitglied
Beiträge: 48
Registriert: 13.04.2019, 16:51

Re: Embargo

11.06.2019, 20:49

Ich mache mich jetzt total unglaubwürdig, da ich die Sanktionspolitik der USA und der EU nicht gutheiße, nicht gutheißen kann.
Ansonsten bin ich grundsätzlich für eine sinnvolle Bündnis- und Vertragstreue.
Der Grund für meine Haltung liegt im Wissen um die Sinnlosigkeit derartiger Sanktionen.
Einmal, weil Sanktionen die Menschen treffen, die den Grund für diese Maßnahmen nicht verursacht haben. Und zum anderen, weil Sanktionen noch nie das Verhalten einer sanktionierten Regierung geändert haben.
Ich halte diese Sanktionen für ein hilfloses und populistisches Agieren eines Präsidenten ohne politisches Gespür.
Ich bin der Auffassung, Sanktionen sollen hier der Ersatz für eine fehlgeleitete Politik sein.
Wie gesagt, das ist meine Auffassung für diesen Sachverhalt.
 
Feldwebel57
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 174
Registriert: 30.10.2018, 16:30

Re: Embargo

11.06.2019, 20:52

Keiner , der in einem Forum seine Meinung schreibt , wird wegen seiner Meinung unglaubwürdig .
 
Benutzeravatar
Barbarossa
Mitglied
Beiträge: 13521
Registriert: 09.07.2008, 16:46
Wohnort: Mark Brandenburg
Kontaktdaten:

Re: Embargo

11.06.2019, 22:25

Im Grunde muss ich dir Recht geben, Marianne, die Sanktionen werden die Politik Putins nicht ändern. Er kann auch gar nicht mehr zurück, ohne sich bei seiner eigenen Bevölkerung unmöglich zu machen.
Trumps Politik ist dann sogar noch einmal ein anderes Kapitel. Die Annexionspolitik Israels ratifiziert er - die Annexionspolitik Russlands sanktioniert er. Da wird eindeutig mit zweierlei Maß gemessen.
Die EU tut das nicht. Auch muss man wirklich die dringliche Frage stellen, wie mit solcher Annexionspolitik in Zukunft anders umgegangen werden sollte. Es geht nicht, dass wir in Zeiten zurückfallen, wo die Großen die Kleinen ,,fressen''.
Genau das passiert aber seit Anbruch des neuen Jahrhunderts.
Die Diskussion ist eröffnet!

Jedes Forum lebt erst, wenn Viele mitdiskutieren.
Schreib auch du deine Meinung! Nur kurz registrieren und los gehts! ;-)
 
Marianne E.
Mitglied
Beiträge: 48
Registriert: 13.04.2019, 16:51

Re: Embargo

11.06.2019, 22:49

Mir kommt da noch ein anderer Gedanke, bzw. mir fällt eine Aussage eines früheren Außenministers ein. Der stellte fest, jedes mal, wenn die EU positive Signale Richtung Russland sendet, kommt Störfeuer aus Washington (nicht erst seit Trump).

Könnte es sein, dass die USA sich Sorgen dahingehend machen, dass die Europäische Union, wenn sie irgendwann einmal eine fundierte gemeinsame Außen-  und Wirtschaftspolitik macht, die USA im Wettstreit zumindest auf dem Europäischen Kontinent überholt.
Ein weiterer Punkt könnte für die USA sein, dass die EU dann zwischen den USA und China eine größere Rolle spielt, als es bisher bei der Zerrissenheit der EU möglich erscheint.

Ich bin der Auffassung, dass die Europäische Union mit seinen mehr als 400 Millionen Menschen durchaus dazu in der Lage wäre (ohne Großmannssucht), zumindest als ein Korrektiv zu wirken. Das müsste jemand einigen Mitgliedsstaaten der EU  einmal deutlich erklären.

Dann hätte die Europäische Union wesentlich mehr Möglichkeiten, friedlich Handel und Wandel zu betreiben.

Vielleicht sollte ich aufhören zu träumen.
 
Benutzeravatar
Barbarossa
Mitglied
Beiträge: 13521
Registriert: 09.07.2008, 16:46
Wohnort: Mark Brandenburg
Kontaktdaten:

Re: Embargo

11.06.2019, 23:12

Nein, träum ruhig weiter. Hier muss auch niemand zum Arzt, wenn er Visionen hat. :-D

Aber Spaß beiseite.
Mir kommt es auch schon lange so vor, als hätten die USA lieber Vasallen, als echte Verbündete. Deutschland unter Schröder war ja so böse, als es nicht am Irakkrieg teilnahm. Sofort war die deutsche Autoindustrie im Visier bei den Überlegungen dort, wie man den ,,abtrünnigen'' Verbündeten am besten bestrafen könnte. Das weiß ich noch genau und das war deutlich vor Trump. Nämlich bei G. W. Bush.
Die Diskussion ist eröffnet!

Jedes Forum lebt erst, wenn Viele mitdiskutieren.
Schreib auch du deine Meinung! Nur kurz registrieren und los gehts! ;-)
 
Feldwebel57
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 174
Registriert: 30.10.2018, 16:30

Re: Embargo

12.06.2019, 20:49

Ich glaube nicht , daß die EU , wenn sie überhaupt noch lange existiert , den USA wirklich gefährlich werden könnte . Nicht militärisch , ökonomisch oder in welcher Hinsicht auch immer .
Die Entstehungsgeschichte der USA kann man nicht mit einem Staatenbündnis in Europa vergleichen .
Die Anspannungen mit Polen , das Nichtvergessen der Besatzungszeit in Frankreich und vieles mehr sprechen dafür .