Forum für Geschichte und Politik


Moderator: Barbarossa

 
Benutzeravatar
Orianne
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 3147
Registriert: 11.06.2014, 21:14
Wohnort: Suisse
Kontaktdaten:

Franz von Werra - Pilot aus der Schweiz

29.08.2014, 14:07

Am 13. Juli 1914 wurde Baron Franz von Werra auf Schloss Leuk im Kanton Wallis geboren.
Der Familie entstammten viele Geistliche und Offiziere, die in Spanien oder Frankreich Karriere gemacht
hatten. Wegen einer Familienfehde verarmte der der Leuker Zweig derer von Werra. Die Eltern gaben die
Kinder zur Adoption frei. Franz und seine Schwester Emma kamen zu einem adeligen Ehepaar nach Süddeutschland.
Doch auch hier wurde das Geld sehr knapp, und bald stand das Geschwisterpaar wieder vor den gleichen Problem.

Die beiden Geschwister hatten ein inniges Verhältnis, und so so suchte sich Emma eine Stelle als Sekretärin, und Franz meldetet sich zur Luftwaffe, aus Geldmangel musste er das Gymnasium abbrechen. Nachdem Franz einen Arierausweis bringen musste, staunte er nicht schlecht, dass er aus der Schweiz stammte, aber auch über seine zum Teil berühmten Ahnen.
Die Deutsche Luftwaffe nahm Franz nun auf.

Nach seiner Ausbildung in Potsdam an der Kriegsschule kam Franz zum Alpengeschwader mit dem er 1938 über Wien flog.
Danach wechselte er zur Stabstaffel der II. Gruppe des Jagdgeschwaders 3, der Kommandant war Günter Lützow. In Frankreich liess es sich damals gut leben, und Franz und seine Kameraden flogen über Frankreich bis zur Côte d’Azur.

Franz war phantasievoll, ehrgeizig, aber auch ein frommer Katholik, er liebte das Risiko, gerne unterflog er Brücken, was eigentlich verboten war, die Luftwaffe wollte ihre Piloten nicht durch solche Mutproben verlieren.

Von Werras Ziel war das Ritterkreuz, verbunden mit einem Rittergut, das ja von Hitler versprochen wurde.

Die Luftkämpfe in England, Frankreich, Ostpreussen und später an der Ostfront waren für ihn Spass, er liebte die Fliegerei, der Krieg war Nebensache für ihn, das schrieb er auch Emma, seiner Schwester.

Die Politik interessierte ihn gar nicht, er liebte nur das Hakenkreuz, das er als martialisch ansah. Seine Staffel hatte als Maskottchen einen jungen Löwen namens Simba.

Am 30. Mai 1940 wurde von Werra mit dem Eisernen Kreuz 1. Klasse ausgezeichnet, er meldete noch einmal 9 feindliche Flugzeuge die er über England abgeschossen hatte. Zeugen hatte er keine, und doch wurden die Abschüsse anerkannt, und von Werra als Held in Deutschland gefeieert.

Am 5. September 1940 flogen 3 ME-109 darunter Oblt von Werra von Calais Richtung England gestartet.
Sie zählten zu einem Geleitschutz von Bombern. Nach dem Abdrehen über Croydon wurden sie in einen wilden Kampf mit
Spitfires hinein gezogen, Beteiligt waren Flight Lieutenant J.T.
Webster und Squadron Leader George Bennions, beide von der 41th Squadron in Hornchurch, sowie Squadron Leader Gerald Stapleton, Pilot Officer William Rafter und Flight Lieutenant Fred Rushmer, alle von der 603rd Squadron in Rochford.
Rushmer, der erst 19 Jahre alt war wurde getötet, von Werra wurde abgedrängt, und von den Spitfires verfolgt. Nach mehreren Motorentreffern raste er im Tiefflugüber Äcker, Obstwiesenund Rinderkoppeln hinweg, bis es schliesslich bei
Maidstone südlich der Eisenbahnlinie Redhill- Ashford abstürzte.

Nach der Gefangennahme durch die Home Guard kam er nach Kensington wo er verhört wurde.
Danach brachte man ihn in das Offizierslager von Grizedale Hall, das sich in einem Moorgebiet befand, und als ausbruchssicher angeschaut wurde, befand es sich doch ca. 30 Kilometer von der Irischen See.

Am 7. Oktober 1940 floh von Werra, erst nach 3 Tagen wurde er an der Küste entdeckt, konnte aber erneut fliehen.
Zwei Tage später wurde er erschöpft aufgegriffen und zurück nach Grizedale Hall gebracht.

Nach 21 Tagen Einzelhaft wurde von Werra in das Durchgangslager 13 bei Swanwick verlegt. Dort begangen er und seine Kameraden einen Tunnel zu graben. Sie fabrizierten auch falsche Erkennungsmarken, und änderten ihre Fliegeruniformen in das Design der Holländischen Luftwaffe um, die immer noch mit England verbündet war.

Am 17. Dezember nutzten von Werra und seine Kameraden einen deutschen Angriff und flohen, sie wurde aber schnell entdecktn, und wieder eingefangen. Franz von Werra blieb aber unauffindbar, er blieb in der Nähe des Lagers und suchte den nächsten Flugplatz der Royal Air Force. Doch sein Plan schlug fehl, er wurde wieder fest genommen.

Die Engländer hatten nun genug von ihm, sie schifften ihn mit 1000 anderen Kriegsgefangenen ein mit Kurs nach Kanada.
Die Temperatur war -20 C°, und der Himmel sternenklar, der Schnee lag meterhoch, und von Werra kam nur schleppend voran.
Er versuchte am St.Lorenz Strom die Grenze zur USA zu überqueren, die Staaten waren damals noch nicht im Krieg.
Er schaffte es die amerikanische Stadt Ogdensburg zu erreichen. Von Werra gab gerne an, so erzählte er seine Story gerne herum, da er aber in den Staaten als illegaler Einwanderer galt, und Grossbritannien seine Auslieferung forderte, floh er am 24. März 1941 erneut, er sollte nämlich interniert werden. Er reiste von New York nach Mexico und von dort über Panama, Peru, Rio de Janeiro, Barcelona und Rom zurück nach Berlin, wo er am 18 April eintraf. Während seiner Flucht schrieb er regelmässig Postkarten an seine Schwester, er vergass aber auch die britischen Verhöroffiziere in Hucknall nicht.

Die Propaganda unter Goebbels feierte von Werra frenetisch, und Hitler verlieh im das heiss ersehnte Ritterkreuz, er wurde auch vom Reichsmarschall Göring empfangen, von Werra liebte es im Mittelpunkt zu stehen. Gleichzeitig beförderte man ihn zum Hauptmann. Für die Abwehr war er Gold wert, so kannte er die Verhörmethoden, und auch die Luftwaffe benutzte ihn, um ihre Lager "sicherer" zu machen.

Die ganze Welt sprach über ihn, doch der Kanton Wallis hatte Angst vor ihm, er fürchtete einen Racheakt mit Bombern.
Drei seiner Brüder dienten in der Schweizer Armee, von Werra wollte aber gar nicht mehr einen Schweizer Pass, für ihn lag die Zukunft in Deutschland.

Am 1. Juli 1941 wurde von Werra Kommandeur der Gruppe I des Jagdgeschwaders 53 "Pik-As, das an der Ostfront stationiert war.
Von Werra wurde nicht mehr für Einsätze nach England eingeplant. Nach weiteren Abschüssen wurde von Werra Mitte August auf die Me-109F-4 umgeschult und die Verlegung seiner Einheit zum Küstenschutz nach Katwijk in Holland befohlen.
Vorher hatte von Werra noch seine langjährige Verlobte mit Nazipomp geheiratet.

Am 25 Oktober 1941 befand sich von Werra auf einem Routineaufklärungsflug bei Fieslingen, als der Motor aussetzte, die Maschine stürzte kopfüber ins Meer und versank sofort.

Sein Tod wurde erst nach dem Tod von Ernst Udet bekannt gegeben, seine Schwester Emma arbeitete nach dem Krieg als Psychiatrieschwester und starb 1992. Franz von Werra wurde 27 Jahre alt, sein Leben war kurz aber intensiv, sein Flugzeug, mit dem er in England abstürzte, wird immer noch im Royal Air Force Museum in Folkestown in Kent ausgestellt

Im Jahr 1956 wurde ein Spielfilm mit Hardy Krüger in der Hauptrolle gedreht, „The One that Got Away“
(„Einer kam durch“), wo quasi seine Lebensgeschichte gezeigt wurde. Man weiss aber, dass vieles von ihm erfunden wurde, trotzdem bleibt er ein erstaunlicher Mann.

Quellen: SRF, eigene Aufzeichnungen.

Wer den Film anschauen möchte, hier ist er auf Youtube, leider mit viel Werbung (Sollte er für Deutschland gesperrt sein, einfach ss vor Youtube unten schreiben, dann wird man umgeleitet, und kann auf dieser Seite dann den Film sehen.

https://www.youtube.com/watch?v=k1S5d41A-vw
Grant stood by me when I was crazy, and I stood by him when he was drunk, and now we stand by each other.

General William Tecumseh Sherman
Bild
 
Spartaner
Mitglied
Beiträge: 1649
Registriert: 25.12.2013, 23:36

Re: Franz von Werra - Pilot aus der Schweiz

29.08.2014, 14:17

Liebe Orianne ,
Es ist für viele Adlige schwer ihr Familienerbe zu bewahren. Den meisten fehlt es an Geld ihre Güter und Schlösser zu erhalten und schon damals , wie aus deinem Beitrag ersichtlich, musste jeder zusehen, wo er blieb und es ihn trieb dann in falsche Hände.
 
Benutzeravatar
Orianne
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 3147
Registriert: 11.06.2014, 21:14
Wohnort: Suisse
Kontaktdaten:

Re: Franz von Werra - Pilot aus der Schweiz

30.08.2014, 10:56

Spartaner hat geschrieben:
Liebe Orianne ,
Es ist für viele Adlige schwer ihr Familienerbe zu bewahren. Den meisten fehlt es an Geld ihre Güter und Schlösser zu erhalten und schon damals , wie aus deinem Beitrag ersichtlich, musste jeder zusehen, wo er blieb und es ihn trieb dann in falsche Hände.


Genau, und deshalb war dieser von Werra auch hinter dem Ritterkreuz her, er sah seine Zukunft im Osten quasi wieder als Landadeliger mit einem riesigen Gut, woher und wie, es schien ihm egal zu sein.
Grant stood by me when I was crazy, and I stood by him when he was drunk, and now we stand by each other.

General William Tecumseh Sherman
Bild
 
Suebe
Mitglied
Beiträge: 199
Registriert: 30.05.2012, 11:01

Re: Franz von Werra - Pilot aus der Schweiz

01.09.2014, 20:29

Orianne hat geschrieben:
Spartaner hat geschrieben:
Liebe Orianne ,
Es ist für viele Adlige schwer ihr Familienerbe zu bewahren. Den meisten fehlt es an Geld ihre Güter und Schlösser zu erhalten und schon damals , wie aus deinem Beitrag ersichtlich, musste jeder zusehen, wo er blieb und es ihn trieb dann in falsche Hände.


Genau, und deshalb war dieser von Werra auch hinter dem Ritterkreuz her, er sah seine Zukunft im Osten quasi wieder als Landadeliger mit einem riesigen Gut, woher und wie, es schien ihm egal zu sein.



Den Ritterkreuzträgern wurde oft ein Grundstück in der Heimatgemeinde überschrieben, meist lediglich versprochen. Was nach dem Krieg zu manchem Rechtsstreit führte.
Von Rittergut keine Rede.

Franz von Werra lebte bis 1925 mit seinem Adoptiveltern in Beuron im Donautal
http://de.wikipedia.org/wiki/Beuron
in der Villa Donaueck, dem heutigen Hotel Maria Trost allerdings vielfach umgebaut.
http://www.tripadvisor.de/Hotel_Review- ... mberg.html
später in Köln
die Adoptivfamilie ist in der Weltwirtschaftskrise verarmt und darüber zerbrochen.

Wenn mal jemand in die Gegend kommt.
Der Ort Beuron ist das reinste Architekturmuseum Einfamilienhäuser des 20. Jahrhunderts.
Die herrliche Landschaft hat immer wieder "Rentiers" dazu verführt sich dort ein Eigenheim zu erstellen. Insgesamt rund 30 Stück, alle Stile bis in das beginnende 21. Jahrhundert hinein.
 
Benutzeravatar
Barbarossa
Mitglied
Beiträge: 14225
Registriert: 09.07.2008, 16:46
Wohnort: Mark Brandenburg

Re: Franz von Werra - Pilot aus der Schweiz

14.09.2014, 17:33

Einige Beiträge wurden abgetrennt und ein neuer Pfad eröffnet: Geographie und Architektur im Donautal
Die Diskussion ist eröffnet!

Jedes Forum lebt erst, wenn Viele mitdiskutieren.
Schreib auch du deine Meinung! Nur kurz registrieren und los gehts! ;-)