Forum für Geschichte und Politik


Moderator: Barbarossa

 
Benutzeravatar
Triton
Mitglied
Beiträge: 1909
Registriert: 09.10.2012, 10:30

Re: Der Fall Mollath

26.07.2014, 20:14

Im Fall Mollath hat der Spiegel sowieso eine eigene Haltung. Heribert Prantl sieht es meistens klarer und der ist, mit Verlaub, die seriösere und fachlich fundiertere Quelle als Spiegel online.
"Tatsachen schafft man nicht dadurch aus der Welt, in dem man sie ignoriert." (Aldous Huxley)
 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: Der Fall Mollath

27.07.2014, 10:18

Lieber Joerg,
ich halte auch viel von Herrn Prantl. :)
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.
 
Spartaner
Mitglied
Beiträge: 1649
Registriert: 25.12.2013, 23:36

Re: Der Fall Mollath

27.07.2014, 17:34

Triton hat geschrieben:
Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein verantwortlicher Richter jemand für Jahre oder gar unbefristet ohne hinreichenden Grund in eine Psychiatrie einweist, nur weil es einem Parteifuzzi in den Kram passt. Der Ausgangspunkt war das falsche psychologische Gutachten, ohne das der Richter gar nichts hätte tun können.

Hallo Triton ,
es geht doch nicht um das psychatrische Gutachten an sich. Fachärtzte für Psychiatrie sind auch nur Menschen. :wink: Sondern es geht um die Verfahrensweise, wie in diesen Fällen vorgegangen wird, auch höchstrichterlich, wenn es in Deutschland um Steuerhinterziehung geht. Es ist immer wieder das selbe Schemata, welches nach so einer Enthüllung abläuft. Die Hintergründe erapare ich dir lieber aus Rücksicht, um nicht deine Anschauung über die Gerichtsbarkeit in Deutschland zu erschüttern.
Zitat zu einem anderen Fall.
"Wehrheim, der heute als Steuerberater arbeitet, war einer der erfolgreichsten Fahnder Deutschlands, belobigt, geachtet und gefürchtet. Bis er und sein Team Ende der 90er-Jahre einen der schwersten Betrugsskandale der Deutschen Nachkriegsgeschichte aufdeckten: Die Commerzbank und die Deutsche Bank hatten, unter anderen, Gelder reicher Kunden über Transferkonten anonym ins Ausland geschleust. Die Frankfurter Fahnder kamen dem Betrug auf die Spur und brachten dem Land Hessen so Zusatzeinnahmen von rund 250 Millionen und bundesweit rund eine Milliarde Mark an Steuereinnahmen. Doch statt befördert zu werden, wurden sie kaltgestellt: Die Abteilung wurde zerschlagen, Beamte, die gegen Banken und im Schwarzgeldskandal der Hessen-CDU ermittelt hatten, wurden mit falschen Gutachten für psychisch krank erklärt.
Nur durch langjährige Gerichtsprozesse konnten sie rehabilitiert werden. Wehrheim selbst quittierte 2009 seinen Dienst, im selben Jahr erhielten er und einer seiner Kollegen für ihr couragiertes Verhalten den "Whistleblower-Preis". Seine Erlebnisse mit den kleinen und den großen Steuersündern schildert Frank Wehrheim in seinem Buch "Inside Steuerfahndung".
 
Spartaner
Mitglied
Beiträge: 1649
Registriert: 25.12.2013, 23:36

Re: Der Fall Mollath

27.07.2014, 18:41

Spartaner hat geschrieben:
Triton hat geschrieben:
Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein verantwortlicher Richter jemand für Jahre oder gar unbefristet ohne hinreichenden Grund in eine Psychiatrie einweist, nur weil es einem Parteifuzzi in den Kram passt. Der Ausgangspunkt war das falsche psychologische Gutachten, ohne das der Richter gar nichts hätte tun können.

Hallo Triton ,
es geht doch nicht um das psychatrische Gutachten an sich. Fachärtzte für Psychiatrie sind auch nur Menschen. :wink: Sondern es geht um die Verfahrensweise, wie in diesen Fällen vorgegangen wird, auch höchstrichterlich, wenn es in Deutschland um Steuerhinterziehung geht. Es ist immer wieder das selbe Schemata, welches nach so einer Enthüllung abläuft. Die Hintergründe erspare ich dir lieber aus Rücksicht, um nicht deine Anschauung über die Gerichtsbarkeit in Deutschland zu erschüttern.
Zitat zu einem anderen Fall.
"Wehrheim, der heute als Steuerberater arbeitet, war einer der erfolgreichsten Fahnder Deutschlands, belobigt, geachtet und gefürchtet. Bis er und sein Team Ende der 90er-Jahre einen der schwersten Betrugsskandale der Deutschen Nachkriegsgeschichte aufdeckten: Die Commerzbank und die Deutsche Bank hatten, unter anderen, Gelder reicher Kunden über Transferkonten anonym ins Ausland geschleust. Die Frankfurter Fahnder kamen dem Betrug auf die Spur und brachten dem Land Hessen so Zusatzeinnahmen von rund 250 Millionen und bundesweit rund eine Milliarde Mark an Steuereinnahmen. Doch statt befördert zu werden, wurden sie kaltgestellt: Die Abteilung wurde zerschlagen, Beamte, die gegen Banken und im Schwarzgeldskandal der Hessen-CDU ermittelt hatten, wurden mit falschen Gutachten für psychisch krank erklärt.
Nur durch langjährige Gerichtsprozesse konnten sie rehabilitiert werden. Wehrheim selbst quittierte 2009 seinen Dienst, im selben Jahr erhielten er und einer seiner Kollegen für ihr couragiertes Verhalten den "Whistleblower-Preis". Seine Erlebnisse mit den kleinen und den großen Steuersündern schildert Frank Wehrheim in seinem Buch "Inside Steuerfahndung".
 
Benutzeravatar
Triton
Mitglied
Beiträge: 1909
Registriert: 09.10.2012, 10:30

Re: Der Fall Mollath

27.07.2014, 19:31

Spartaner hat geschrieben:
Doch statt befördert zu werden, wurden sie kaltgestellt: Die Abteilung wurde zerschlagen, Beamte, die gegen Banken und im Schwarzgeldskandal der Hessen-CDU ermittelt hatten, wurden mit falschen Gutachten für psychisch krank erklärt.
Nur durch langjährige Gerichtsprozesse konnten sie rehabilitiert werden. Wehrheim selbst quittierte 2009 seinen Dienst, im selben Jahr erhielten er und einer seiner Kollegen für ihr couragiertes Verhalten den "Whistleblower-Preis". Seine Erlebnisse mit den kleinen und den großen Steuersündern schildert Frank Wehrheim in seinem Buch "Inside Steuerfahndung".
Immerhin rehablitierten die Gerichte sie auch wieder und er darf die Wahrheit ganz offen aussprechen und als Buch vertreiben. Am Ende hat sich also doch die Wahrheit durchgesetzt.
Ist da eigentlich Geld geflossen, um mal solche Menschen kaltzustellen? Wenn nein, hätten doch Richter und Ärzte gar kein Motiv oder kannst Du mir eines erklären?

So sieht so ein Gutachter aus.
http://www.sueddeutsche.de/bayern/molla ... -1.2036241

Merkwürdig, dass Mollath in Zusammenhang mit Massenmördern genannt wird. Er hat (unbewiesen) recht harmlose Straftaten begangen. Das ist ja so ähnlich wie etwas, was mir letztes Jahr passiert ist, da holte ein eindeutig psychisch gestörter Stalker die Polizei zu meiner Mutter, weil die Angst vor eindeutig psychisch gestörten Stalkern hatte...Der Stalker hatte damals mal wieder Privatgespräche belauscht und falsch verstanden.

"Mediziner, die wegen Mordes angeklagt sind, spricht er mit "Herr Kollege" an."
Ich kenne da welche, für die das von Interesse sein wird. Vielleicht nimmt ihnen ja der Satz die Angst, eventuell unfair behandelt zu werden.
"Tatsachen schafft man nicht dadurch aus der Welt, in dem man sie ignoriert." (Aldous Huxley)
 
Spartaner
Mitglied
Beiträge: 1649
Registriert: 25.12.2013, 23:36

Re: Der Fall Mollath

28.07.2014, 10:34

War Holzmann etwa kein guter psychiatrischer Gutachter? Woran erkennt man einen guten Gutachter denn?
http://de.wikipedia.org/wiki/Steuerfahnder-Aff%C3%A4re
"Besonders heftig umstritten waren dort bis zum Schluss die Gutachten des Frankfurter Psychiaters Thomas H. Er hatte den vier Ex-Fahndern eine „paranoid-querulatorische Entwicklung“ und „Anpassungsstörungen“ bescheinigt und vorgeschlagen, sie ohne spätere Nachuntersuchung dauerhaft in den Ruhestand zu schicken. Diese Gutachten, die nach höchstens einstündigen Gesprächen mit den Betroffenen angefertigt wurden, entsprachen nach Einschätzung eines Gerichts nicht den fachlichen Standards. Der Gutachter wurde zu einer Buße von 12.000 Euro verurteilt."
http://www.fr-online.de/steuerfahnder-a ... 92054.html
 
Cherusker
Mitglied
Beiträge: 1747
Registriert: 02.04.2014, 21:51
Wohnort: Weserbergland im ehemaligen Gebiet der Cherusker

Re: Der Fall Mollath

29.07.2014, 15:58

Ich lese in der Zeitung, daß es 2006 eine Richterin in den Urlaub drängte und sie daher das Urteil "in aller Eile" abgab und auch voller Fehler in ihr Diktiergerät. Der Fall "Mollath" war für die damalige Strafkammer nur einer von vielen und nicht der Mühe wert. Das kam im 5.Prozesstag heraus. :shock:
Waren die am "Königlich Bayrischen Amtsgericht"? :wink:
 
Benutzeravatar
Triton
Mitglied
Beiträge: 1909
Registriert: 09.10.2012, 10:30

Re: Der Fall Mollath

29.07.2014, 16:58

Jeder, der das Verhalten Mollaths heute bemängelt, sollte erst einmal selbst 7 Jahre in die Psychatrie und dann sprechen wir weiter.
"Tatsachen schafft man nicht dadurch aus der Welt, in dem man sie ignoriert." (Aldous Huxley)
 
Benutzeravatar
Triton
Mitglied
Beiträge: 1909
Registriert: 09.10.2012, 10:30

Re: Der Fall Mollath

29.07.2014, 17:25

Unbegründet in der Psychatrie meinst Du. Kann man sich ja denken, dass er sich oft als Normaler unter Verrückten gefühlt haben muss...
Mein Bruder war auch lange drin, zeitweise geschlossene Verwahrung, will er zwar nicht wahrhaben (außer wenn es zum Wehrdienst sollte), sehe ich nicht als Schande an. Krankheiten sind dazu da, behandelt zu werden und niemand ist freiwillig krank.
"Tatsachen schafft man nicht dadurch aus der Welt, in dem man sie ignoriert." (Aldous Huxley)
 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: Der Fall Mollath

30.07.2014, 11:33

Triton hat geschrieben:
Jeder, der das Verhalten Mollaths heute bemängelt, sollte erst einmal selbst 7 Jahre in die Psychatrie und dann sprechen wir weiter.

Lieber Joerg,
sowas gibt es nur in Bayern. :evil: :twisted:
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.
 
Cherusker
Mitglied
Beiträge: 1747
Registriert: 02.04.2014, 21:51
Wohnort: Weserbergland im ehemaligen Gebiet der Cherusker

Re: Der Fall Mollath

30.07.2014, 11:44

dieter hat geschrieben:
Triton hat geschrieben:
Jeder, der das Verhalten Mollaths heute bemängelt, sollte erst einmal selbst 7 Jahre in die Psychatrie und dann sprechen wir weiter.

Lieber Joerg,
sowas gibt es nur in Bayern. :evil: :twisted:


Bist Du Dir da so sicher? :wink:
 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: Der Fall Mollath

30.07.2014, 14:32

Lieber Conzaliss,
anderswo ist so etwas noch nicht rausgekommen. :wink: Ich erinnere nur an den Fall Peggy, wo sie den Dorfdeppen zum Täter machen wollten. Haben noch nichtmal die Leiche.:evil: :twisted:
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.
 
MRVev
Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 31.07.2014, 00:09

Re: Der Fall Mollath

31.07.2014, 00:12

dieter hat geschrieben:
Triton hat geschrieben:
Jeder, der das Verhalten Mollaths heute bemängelt, sollte erst einmal selbst 7 Jahre in die Psychatrie und dann sprechen wir weiter.

Lieber Joerg,
sowas gibt es nur in Bayern. :evil: :twisted:



NEIN, sowas gibts in den meisten Bundesländern, vor allem in den CDU-regierten. In Sachsen-Anhalt z.B. betreuen wir Menschen, die 12 Jahre unberechtigt eingesperrt waren, bevor das Bundesverfassungsgericht sie eindlich freigelassen hat.
 
MRVev
Mitglied
Beiträge: 2
Registriert: 31.07.2014, 00:09

Re: Der Fall Mollath

31.07.2014, 00:14

Gustl Mollath muß jetzt erstmal wieder Vertrauen lernen... nach dem, was er erlebt hat, ist alles zu erklären, was er tut. Dazu gehört auch, JEDEM (auch seinen Verteidigern) erstmal zu misstrauen. Wird leider noch Jahre dauern, bis er wieder Vertrauen fassen kann.


MRV e.V.
Menschen-Rechte-Verein (ehem. Massregelvollzug e.V.)
 
Benutzeravatar
Barbarossa
Mitglied
Beiträge: 13895
Registriert: 09.07.2008, 16:46
Wohnort: Mark Brandenburg

Re: Der Fall Mollath

31.07.2014, 03:07

Vielen Dank, MRVev, für diese Anmerkung.
Eine Frage von mir: Wie kann es überhaupt zu derart vielen Justizirrtümern kommen?
Die Diskussion ist eröffnet!

Jedes Forum lebt erst, wenn Viele mitdiskutieren.
Schreib auch du deine Meinung! Nur kurz registrieren und los gehts! ;-)