Forum für Geschichte und Politik


Moderator: Barbarossa

 
Benutzeravatar
Triton
Mitglied
Beiträge: 1909
Registriert: 09.10.2012, 10:30

Re: Der Fall Mollath

31.07.2014, 09:24

MRVev hat geschrieben:
Gustl Mollath muß jetzt erstmal wieder Vertrauen lernen... nach dem, was er erlebt hat, ist alles zu erklären, was er tut. Dazu gehört auch, JEDEM (auch seinen Verteidigern) erstmal zu misstrauen. Wird leider noch Jahre dauern, bis er wieder Vertrauen fassen kann.

Wenn ich Mollath wäre, würde ich bei so einer Bemerkung an die Decke gehen. :wtf:

Er wird ja schon wieder in die Nähe der psychischen Störung gerückt. Hätte Mollath einen Bruchteil dessen, was ihm angetan wurde, anderen Menschen angetan, wäre er noch heute weggesperrt. Er muss gar nichts.

Er ist das Opfer, es ist ja inzwischen geklärt, dass er ohne Grundlage in die Psychatrie eingewiesen wurde. Eine Horde Krimineller hat sich zusammengetan, um eine Straftat zu vertuschen, geredet wird aber wieder nur über Mollath. Was ist denn mit den Tätern und ihren Handlangern, deren Geisteszustand dürfte sehr interessant sein.

Zuerst einmal soll die bayerische Justiz zeigen, dass sie sich um die Verfolgung von Verbrechen kümmert und nicht um die Vertuschung.
Die Verantwortlichen, vor allem die Gutachter, sollten Konsequenzen aus ihrem Handeln ziehen und strafrechtlich verfolgt werden. Ein sehr großzügiger finanzieller Ausgleich wäre angebracht.

So etwas darf sich in einem Rechtsstaat nicht wiederholen.
Einfach einmal sich selbst fragen, für wieviel Geld man 7 Jahre in die Geschlossene wandern würde, dann kommt man der Sache nahe.
"Tatsachen schafft man nicht dadurch aus der Welt, in dem man sie ignoriert." (Aldous Huxley)
 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: Der Fall Mollath

31.07.2014, 10:26

Lieber Joerg,
ganz meiner Meinung. :)
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.
 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: Der Fall Mollath

14.08.2014, 10:07

Herr Mollath wurde freigesprochen und bekommt eine Entschädigung für die sieben Jahr in der Psychiatrie. Er wollte ein Freispruch wegen erwiesener Unschuld, den hat er nicht bekommen. :roll:
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.
 
Benutzeravatar
Triton
Mitglied
Beiträge: 1909
Registriert: 09.10.2012, 10:30

Re: Der Fall Mollath

11.10.2014, 08:25

http://www.youtube.com/watch?v=BebiI-TDX7w

Auf mich wirkt der nicht aggressiv und verwirrt und wie ein Richter behaupten kann, dass Mollath "der Wahnsinn aus den Augen" schaut, weiß wohl nur die betreffende Person selbst.
"Tatsachen schafft man nicht dadurch aus der Welt, in dem man sie ignoriert." (Aldous Huxley)
 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: Der Fall Mollath

11.10.2014, 10:27

Lieber Joerg,
daran war sicherlich seine EX schuld, die damit ihre Bankgeschäfte verschleiern wollte. :wink:
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.
 
Benutzeravatar
Triton
Mitglied
Beiträge: 1909
Registriert: 09.10.2012, 10:30

Re: Der Fall Mollath

11.10.2014, 13:39

Conzaliss hat geschrieben:
Wenn ich mir vorstelle, dass mir passiert wäre was ihm zugestoßen ist, hätte ich größte Bedenken einen solchen Eindruck zu vermitteln...

Ich kann auch gut verstehen, dass er die Verantwortlichen vor Gericht sehen will. Das hat mit Rache weniger zu tun als mit Gerechtigkeit.

Ich habe einen geistig schwerbehinderten Bruder (was er nicht sein will, nur wenn es zur Bundeswehr ging :roll: ), wenn der mit monotoner Stimme und starrem Blick, nicht auf Fragen antwortend, dort gesessen hätte, hätte jeder gesagt: Wegsperren, der ist ja nicht normal! Und der war nur kurz in der geschlossenen Psychiatrie, man muss sich mal vorstellen, welche Gespräche Mollath dort führen musste.
"Tatsachen schafft man nicht dadurch aus der Welt, in dem man sie ignoriert." (Aldous Huxley)
 
Benutzeravatar
Peppone
Mitglied
Beiträge: 2414
Registriert: 30.04.2012, 18:41

Re: Der Fall Mollath

11.10.2014, 18:03

Conzaliss hat geschrieben:
Der Mann macht auf mich einen völlig abgeklärten, in sich ruhenden Eindruck.

Vielleicht im Gerichtssaal, solang die Kameras dabei sind. Und nach den Berichten auch während des Prozesses. Aber wie ist er sonst?
Er macht auf mich einen leicht paranoiden Eindruck. Völlig normal, nach dem, was er erlebt hat, könnte man sagen. Aber den Berichten zufolge war er schon vor der ganzen Geschichte so. Ein notorischer Rechthaber. Und dass während des letzten Prozesses seine Anwälte ihr Mandat niederlegten, hatte offenbar auch damit zu tun, dass Molath ein SEHR schwieriger Mensch sein kann...

Beppe
 
Cherusker
Mitglied
Beiträge: 1747
Registriert: 02.04.2014, 21:51
Wohnort: Weserbergland im ehemaligen Gebiet der Cherusker

Re: Der Fall Mollath

11.10.2014, 20:01

Peppone hat geschrieben:
Vielleicht im Gerichtssaal, solang die Kameras dabei sind. Und nach den Berichten auch während des Prozesses. Aber wie ist er sonst?
Er macht auf mich einen leicht paranoiden Eindruck. Völlig normal, nach dem, was er erlebt hat, könnte man sagen. Aber den Berichten zufolge war er schon vor der ganzen Geschichte so. Ein notorischer Rechthaber. Und dass während des letzten Prozesses seine Anwälte ihr Mandat niederlegten, hatte offenbar auch damit zu tun, dass Molath ein SEHR schwieriger Mensch sein kann...

Beppe


Kürzlich war in unserem Regionalblatt ein Bericht über Mollath, weil er in Bad Pyrmont einen langjährigen guten Freund hat, bei dem er jetzt häufiger war. Wenn ein Mensch durch soviele Ereignisse, die gegen ihn gerichtet waren, jahrelang drangsaliert wird, dann ist es schon zu verstehen, wenn er sich ungerecht behandelt fühlt und eine andere Wahrnehmung manch Ereignisse hat. Sein Freund beschreibt ihn nicht als "Psychopathen". Vielmehr sind die Äußerungen der damaligen Ehefrau doch sehr zweifelhaft. Das waren wohl eher Drohungen? :wink:
 
Benutzeravatar
Triton
Mitglied
Beiträge: 1909
Registriert: 09.10.2012, 10:30

Re: Der Fall Mollath

11.10.2014, 20:13

Mollath wurde u.a. als aggressiv eingestuft, weil er sich darüber aufregte, dass sein Geisteszustand die Gerichte mehr interessiert als die krummen Anlagegeschäfte seiner Frau. Nachdem seine Eingaben als zutreffend erkannt wurden, sollten sich die Beteiligten einmal überlegen, was sie angestellt haben. Welchen Berichten zufolge war er immer schon komisch? Die seiner Ehefrau oder von anderen Menschen, die was gegen ihn hatten?
Soll ich mal mein Urteil über viele Menschen abgeben, die ich kenne? Werden die dann alle abgeholt und weggesperrt?

Natürlich wurde Mollath aggressiv, wenn niemand auf ihn hört, obwohl er die nackte Wahrheit sagt und die Gegenseite lügt wie gedruckt und damit auch noch durchkommt. Das ist ganz normales Verhalten.
"Tatsachen schafft man nicht dadurch aus der Welt, in dem man sie ignoriert." (Aldous Huxley)
 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: Der Fall Mollath

12.10.2014, 10:27

Peppone hat geschrieben:
Conzaliss hat geschrieben:
Der Mann macht auf mich einen völlig abgeklärten, in sich ruhenden Eindruck.

Vielleicht im Gerichtssaal, solang die Kameras dabei sind. Und nach den Berichten auch während des Prozesses. Aber wie ist er sonst?
Er macht auf mich einen leicht paranoiden Eindruck. Völlig normal, nach dem, was er erlebt hat, könnte man sagen. Aber den Berichten zufolge war er schon vor der ganzen Geschichte so. Ein notorischer Rechthaber. Und dass während des letzten Prozesses seine Anwälte ihr Mandat niederlegten, hatte offenbar auch damit zu tun, dass Molath ein SEHR schwieriger Mensch sein kann...

Beppe

Lieber Beppe,
das sind wir mehr oder weniger alle. :wink: :mrgreen:
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.
 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: Der Fall Mollath

12.10.2014, 14:31

Lieber Conzaliss,
sehe ich genauso. :wink:
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.
 
Benutzeravatar
Triton
Mitglied
Beiträge: 1909
Registriert: 09.10.2012, 10:30

Re: Der Fall Mollath

12.10.2014, 23:31

Der wichtigste Satz in der Sendung war doch: Laden Sie doch bitte meine Frau ein, damit Sie Ihre Sicht darstellen kann.

Erstens traut diese sich natürlich nicht in die Öffentlichkeit, was ja schon ein ganz sicheres Indiz pro Mollath ist. Seine Frau bekam und bekommt nur hintenrum die Zähne auseinander. Und zweitens würde dann jeder sehen, welche Eindruck sie macht und welche Erklärungsnot sie hätte.

Wahrscheinlich ist Mollath gerade kein besonders schwieriger, sondern ein recht geradliniger Mensch? Damit hatten natürlich die Hintenrumlügner auf der Gegenseite enorme Probleme und haben sich deshalb die Story vom Pferd ausgedacht. Es ist ja ein Witz, dass er für offensichtlich jede unaufgeklärte Straftat in Bayern als Täter in Betracht kam, obwohl jeder Psychologe wissen sollte, dass einer mit Mitte 40 nicht plötzlich zum Irren wird.
"Tatsachen schafft man nicht dadurch aus der Welt, in dem man sie ignoriert." (Aldous Huxley)