Forum für Geschichte und Politik


Moderator: Barbarossa

 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: Im Zeichen des Sonnengottes

10.09.2012, 14:21

Lieber Beppe,
mag sein, aber wir wissen es nicht. :wink:
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.
 
Benutzeravatar
Peppone
Mitglied
Beiträge: 2414
Registriert: 30.04.2012, 18:41

Re: Im Zeichen des Sonnengottes

10.09.2012, 18:33

dieter hat geschrieben:
Lieber Beppe,
mag sein, aber wir wissen es nicht. :wink:

Ne, aber wir können Wahrscheinlichkeiten abschätzen. Mehr geht in der Geschichte oft sowieso nicht.
Mit dem Argument, dass wir es nicht genau genug wissen, um 100%ige Sicherheit gewährleisten zu können, könntest du fast keine Aussage der Geschichtswissenschaft akzeptieren...

Beppe
 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: Im Zeichen des Sonnengottes

11.09.2012, 14:15

Lieber Beppe,
ich finde es gut alles erstmal in Frage zu stellen und nach gründlicher Befragung zu einem Ergebnis zu kommen. :wink:
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.
 
Benutzeravatar
Peppone
Mitglied
Beiträge: 2414
Registriert: 30.04.2012, 18:41

Re: Im Zeichen des Sonnengottes

15.09.2012, 14:57

dieter hat geschrieben:
Lieber Beppe,
ich finde es gut alles erstmal in Frage zu stellen und nach gründlicher Befragung zu einem Ergebnis zu kommen. :wink:

Also waren meine Ausführungen noch nicht gründlich genug? :wink:

Beppe
 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: Im Zeichen des Sonnengottes

16.09.2012, 09:55

Lieber Beppe,
Wahrscheinlichkeiten sind mir zu wenig. :wink:
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.
 
Benutzeravatar
Peppone
Mitglied
Beiträge: 2414
Registriert: 30.04.2012, 18:41

Re: Im Zeichen des Sonnengottes

17.09.2012, 18:15

dieter hat geschrieben:
Lieber Beppe,
Wahrscheinlichkeiten sind mir zu wenig. :wink:

Dann wirst du in der Geschichte aber nicht weit kommen. Da ist alles mehr oder weniger wahrscheinlich...

Beppe
 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: Im Zeichen des Sonnengottes

18.09.2012, 14:14

lieber Beppe,
es gibt schon feste Ereignisse, die auch mit der jahreszahl belegt sind. Wenn man nur Wahrscheinlichkeiten hat, dann kann man auch gleich das Orakel von Delphi befragen. :wink: :mrgreen: (Vorsicht, Ironie)
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.
 
Benutzeravatar
Peppone
Mitglied
Beiträge: 2414
Registriert: 30.04.2012, 18:41

Re: Im Zeichen des Sonnengottes

18.09.2012, 17:56

dieter hat geschrieben:
lieber Beppe,
es gibt schon feste Ereignisse, die auch mit der jahreszahl belegt sind. Wenn man nur Wahrscheinlichkeiten hat, dann kann man auch gleich das Orakel von Delphi befragen. :wink: :mrgreen: (Vorsicht, Ironie)

Ich mach mal einen neuen Thread dazu auf...

Beppe
 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: Im Zeichen des Sonnengottes

19.09.2012, 14:30

Danke, lieber Beppe. :)
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.
 
Mendelejew
Gesperrt
Beiträge: 112
Registriert: 02.10.2012, 14:38

Re: Im Zeichen des Sonnengottes

02.10.2012, 16:19

Peppone hat geschrieben:
dieter hat geschrieben:
gründet er in seinem fünften Regierungsjahr ein neues Zentrum - Achet-Aton - der "Horizont des Aton" - auf fast menschenleeren Gebiet, mitten im Wüstensand.

Übrigens für sich gesehen eine Wahnsinnsleistung. Allein die Wasserversorgung für so eine große Stadt sicherzustellen, eine solche Stadt in wenigen Jahren aus dem Boden stampfen - wo ist so was in der Antike sonst noch geschehen? Erst moderne Technik hat so was wieder möglich gemacht. Nicht vergessen: Wir reden von einer eisenzeitlichen Kultur, die in weiten Bereichen im Grunde noch auf jungsteinzeitlichem Niveau war (z.B. bei der Steinbearbeitung)

Beppe


Warum soll die Wasserversorgung für diese neue Stadt so eine große, gar Wahnsinnsleistung gewesen sein ?
Der Nil floss vor der Haustür vorbei.

Und was heißt eisenzeitliche Kultur ? wir sprechen hier über die Jahre 1340 v. chr.
Und die Steinbearbeitung, die Herstellung der Skulpturen in den vorangegangenen 17 Dynastien kann doch erstlich nicht mit jungsteinzeitlichem Nieveau bezeichnet werden.
 
Benutzeravatar
Peppone
Mitglied
Beiträge: 2414
Registriert: 30.04.2012, 18:41

Re: Im Zeichen des Sonnengottes

03.10.2012, 08:59

Mendelejew hat geschrieben:
Und was heißt eisenzeitliche Kultur ? wir sprechen hier über die Jahre 1340 v. chr.
Und die Steinbearbeitung, die Herstellung der Skulpturen in den vorangegangenen 17 Dynastien kann doch erstlich nicht mit jungsteinzeitlichem Nieveau bezeichnet werden.

Sorry, Denkfehler meinerseits: Natürlich bewegen wir uns in der ägyptischen Bronzezeit. Bei der Steinbearbeitung war die Bronze allerdings ungeeignet, weshalb hier weiter mit steinzeitlichen Methoden gearbeitet wurde, wenn auch auf enorm hohem Niveau. Das meinte ich.

Beppe
 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: Im Zeichen des Sonnengottes

03.10.2012, 09:13

Lieber Beppe,
vielen Dank für diese Klarstellung. :)
Schön, dass Du wieder da bist. :) Wars Du krank :?:
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.
 
Mendelejew
Gesperrt
Beiträge: 112
Registriert: 02.10.2012, 14:38

Re: Im Zeichen des Sonnengottes

03.10.2012, 10:14

Peppone hat geschrieben:
Mendelejew hat geschrieben:
Und was heißt eisenzeitliche Kultur ? wir sprechen hier über die Jahre 1340 v. chr.
Und die Steinbearbeitung, die Herstellung der Skulpturen in den vorangegangenen 17 Dynastien kann doch erstlich nicht mit jungsteinzeitlichem Nieveau bezeichnet werden.

Sorry, Denkfehler meinerseits: Natürlich bewegen wir uns in der ägyptischen Bronzezeit. Bei der Steinbearbeitung war die Bronze allerdings ungeeignet, weshalb hier weiter mit steinzeitlichen Methoden gearbeitet wurde, wenn auch auf enorm hohem Niveau. Das meinte ich.

Beppe

Aber auch das stimmt nicht, die werkzeuge, die in der steinzeit erstellt wurden (flintsteine, durch Abkanten und später durch weiteres Abschleifen teilweise sehr filigran, waren Jagdwaffen oder Schaber für die Herstellung von Geräten, NICHT aber für die Herstellung von Skulpturen aus stein, allenfalls für diese aus Holz) skulptare = abtragen.
Sicherlich bezeichnest Du auch griechische und römische Skulptuen nicht als steinzeitliche Arbeiten auf hohem Niveau, nur weil Stein /Kalk, Alabaster/marmor bearbeitet worden ist.

Auch gibt es in Ägypten NICHT !!! die europäische Zeitbezeichnungen, die die Art der Bearbeitung von Stein oder die Herstellung von Werkzeugen und Waffen umschreibt: Steinzeit, Bronzezeit, Eisenzeit,

Als die Europäer beinahe noch auf Bäumen saßen, gab es (nicht nur) in Ägypten städtische Kommunen.
Die Klassifikation der ägyptischen Antike wird in Dynastien = Herscherhäusern unterteilt.
Und die Ägypter hatten schon erkannt, dass Bronzewerkzeug gehärtet werden kann.
 
Benutzeravatar
Peppone
Mitglied
Beiträge: 2414
Registriert: 30.04.2012, 18:41

Re: Im Zeichen des Sonnengottes

03.10.2012, 14:21

Mendelejew hat geschrieben:
Aber auch das stimmt nicht, die werkzeuge, die in der steinzeit erstellt wurden (flintsteine, durch Abkanten und später durch weiteres Abschleifen teilweise sehr filigran, waren Jagdwaffen oder Schaber für die Herstellung von Geräten, NICHT aber für die Herstellung von Skulpturen aus stein, allenfalls für diese aus Holz) skulptare = abtragen.


Nu hat sich die Bedeutung des Wortes Skulptur seit seiner Entstehung aber schon gewandelt, gell?
Und auch in der Steinzeit wurden schon Steine bearbeitet, und zwar nicht nur zur Werkzeuggewinnung, ich erinnere an Stonehenge.

Mendelejew hat geschrieben:
Sicherlich bezeichnest Du auch griechische und römische Skulptuen nicht als steinzeitliche Arbeiten auf hohem Niveau, nur weil Stein /Kalk, Alabaster/marmor bearbeitet worden ist.


Ne, Griechen und Römer bearbeiteten den Stein auch schon mit Eisenmeißeln. Die Ägypter konnten das nicht, die nahmen einfach härteren Stein als den, den sie bearbeiteten. Wurde Granit bearbeitet, verbrauchten sie massenhaft Meißel, aber irgendwie - wahrscheinlich mit Unterstützung von Schleifmaterial - schafften sie auch das.

Mendelejew hat geschrieben:
Auch gibt es in Ägypten NICHT !!! die europäische Zeitbezeichnungen, die die Art der Bearbeitung von Stein oder die Herstellung von Werkzeugen und Waffen umschreibt: Steinzeit, Bronzezeit, Eisenzeit,


Doch. Altes, Mittleres und Neues Reich waren bronzezeitliche Kulturen, erst ab 1000 v.Chr. setzte sich auch in Ägypten das Eisen als dominantes Metall durch, wobei die Ägypter - Traditionalisten, die sie waren - noch lang an der Bronze festhielten, außer im Waffenbereich.

Mendelejew hat geschrieben:
Als die Europäer beinahe noch auf Bäumen saßen, gab es (nicht nur) in Ägypten städtische Kommunen.
Die Klassifikation der ägyptischen Antike wird in Dynastien = Herscherhäusern unterteilt.
Und die Ägypter hatten schon erkannt, dass Bronzewerkzeug gehärtet werden kann.

Aber auch die Dynastien werden in das herkömmliche, nach der vorherrschenden Art der Metallbearbeitung benannte Klassifikationssystem eingeordnet.
Das eine ist die Chronologie, das andere ist die Periodisierung.

VG
Christian
 
Benutzeravatar
Peppone
Mitglied
Beiträge: 2414
Registriert: 30.04.2012, 18:41

Re: Im Zeichen des Sonnengottes

03.10.2012, 16:24

dieter hat geschrieben:
Schön, dass Du wieder da bist. :) Wars Du krank :?:

So lang war ich auch wieder net weg. Aber schön, dass ich vermisst wurde. Is enorm gut für´s Selbstbewusstsein... :mrgreen:
Danke für´s Dieter-Wieder-Willkommen (das Wortspiel konnte ich mir jetzt nicht entgehen lassen...).
Nein, ich war nicht krank, nur anderweitig beschäftigt.

Beppe