Forum für Geschichte und Politik


Moderator: Barbarossa

Sollte in Deutschland ein Einwanderungsgesetz erlassen werden?

Ja
40 (89%)
Nein
5 (11%)
 
Abstimmungen insgesamt: 45
 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: Asylsuchende / Zuwanderung in die Bundesrepublik

21.08.2015, 11:42

Der Innenminister hat sich Gestern empört über die Ausschreitungen der Flüchtling in Suhl geäußert und meint, dass Deutsches Recht auch für diese Asylsuchenden gilt. :)
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.
 
Ruaidhri
Mitglied
Beiträge: 1834
Registriert: 06.05.2015, 18:09

Re: Asylsuchende / Zuwanderung in die Bundesrepublik

21.08.2015, 19:17

dieter hat geschrieben:
Der Innenminister hat sich Gestern empört über die Ausschreitungen der Flüchtling in Suhl geäußert und meint, dass Deutsches Recht auch für diese Asylsuchenden gilt. :)

Das stand ja wohl nie außer Frage.
Wäre hier jemand schonmal in einer solchen sehr improvisierten, überfüllten Einrichtung gewesen, könnte er sich wenigstens noch erklären, warum da ganz schnell die Stimmung umschlägt- und auch unter Deutschen im Stress umschlagen könnte, würde. Gewalt, pardon, haben wir in mancher deutschen Szene genug- beim Fußball angefangen.
Aber die haben ja auch Sonderrechte, diese Fußball-Fans, für deren "Bewachung" der Steuerzahler mit Millionen gerade steht.
Dieses selbstgerechte Fingerzeigen und die scheinheilige Empörung über Vorfälle in Aufnahme-Lagern, sorry, es sind teilweise Lager, sind genauso... wie das blinde "die sind alle lieb und nett ! und wir sind die Bösen der Fraktion Gutmensch.
Was nicht heißt, dass ich besonderen Luxus fordere, aber so, wie es mancherorts aussieht, sollte es tunlichst nicht bleiben.
Zum anderen ist gerade der (auch aufklärende) Kontakt mit Einheimiscen schon ein Mittel, um manchen Druck der Menschen abzubauen, die in Angst auf eine gefährliche Reise ins Ungewisse angetreten haben und keinen Kegelclub-Ausflug hinter sich haben.
Wer sich als stolzer Protestant immer wieder outet, sollte mal als Christ oder nur als Mensch zur tatkräftigen Hilfe schreiten statt vom hohen PC-Stuhl-Ross alle in einen Sack zu stecken.
Muttersprache: Deutsch Vaterland: Keins. Heimat: Europa
LG Ruaidhri
 
Ruaidhri
Mitglied
Beiträge: 1834
Registriert: 06.05.2015, 18:09

Re: Asylsuchende / Zuwanderung in die Bundesrepublik

21.08.2015, 23:21

Im Prinzip reicht schon der gesunde Menschenverstand, doch in Bezug auf die Geschehnisse in Suhl ist dieser Artikel auf Zon
empfehlenswert:
http://www.zeit.de/politik/deutschland/ ... e-trennung
Muttersprache: Deutsch Vaterland: Keins. Heimat: Europa
LG Ruaidhri
 
Benutzeravatar
Barbarossa
Mitglied
Beiträge: 14124
Registriert: 09.07.2008, 16:46
Wohnort: Mark Brandenburg

Re: Asylsuchende / Zuwanderung in die Bundesrepublik

26.08.2015, 08:42

Auch in der Stadt Nauen meines Nachbar-Landkreises Havelland ist in der Nacht zu Dienstag eine Turnhalle völlig ausgebrannt, die für die vorübergehende Unterbringung von Asylbewerbern vorgesehen war. Die Brandursache steht zwar noch nicht fest, die Polizei geht aber von Brandstiftung aus. Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) war noch am selben Tag vor Ort und bestätigte den Verdacht mit der Ankündigung, dass die Straftäter eine schwere Strafe zu erwarten hätten. Noch gestern gab es in Nauen eine Kundgebung gegen Fremdenfeindlichkeit.
Die Anschläge gegen Einrichtungen für Asylbewerber und andere fremdenfeindliche Aktionen häufen sich derzeit sehr. So kam es am Freitag und Samstag im sächsischen Heidenau zu Demonstrationen und Ausschreitungen gegen die Unterbringung von Flüchtlingen in einem Baumarkt und auch im baden-württembergischen Weissach ist ein Gebäude abgebrannt, in dem Asylbewerber untergebracht werden sollten.
Anschläge, Demos und fremdenfeindliche Äußerungen nehmen bundesweit zu. 

Artikel lesen:
http://t.maz-online.de/Brandenburg/Naue ... schlag-hin
http://t.maz-online.de/Nachrichten/Poli ... in-Sachsen
http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitges ... unterkunft
Die Diskussion ist eröffnet!

Jedes Forum lebt erst, wenn Viele mitdiskutieren.
Schreib auch du deine Meinung! Nur kurz registrieren und los gehts! ;-)
 
Dietrich
Mitglied
Beiträge: 1755
Registriert: 04.05.2012, 18:42
Wohnort: Ostfalen

Re: Asylsuchende / Zuwanderung in die Bundesrepublik

26.08.2015, 13:44

Die Briten haben zu diesem Problem einen wirkunhsvollen Vorschlag:

"Die britische Innenministerin Theresa May hat sich dafür ausgesprochen, Flüchtlingsboote auf dem Mittelmeer künftig zurückzuschicken. Die EU solle sich darum bemühen, "sichere Landeplätze in Nordafrika zu schaffen, unterstützt durch ein aktives Rückführungsprogramm", schrieb May kurz vor der Vorstellung der neuen EU-Flüchtlingsstrategie in einem Gastbeitrag für die Zeitung The Times. "

http://www.zeit.de/politik/ausland/2015-05/eu-fluechtlinge-quoten-grossbritannien-mittelmeer

Es ist ja nicht von der Hand zu weisen, dass der Zustrom von Migranten irgendwann gestoppt werden muss - eine Frage, um die sich unsere PolitikerInnen bis heute drücken. Wenn nicht irgendwann Einhalt geboten wird, haben wir in wenigen Jahren Millionen von Einwanderern aus allen Teilen Afrikas und Asiens (in diesem Jahr werden es mehr als 800 000 sein).

Das wird irgendwann zu massiven Gegenbewegungen in der Bevölkerung führen und den Zerfall staatlicher Strukturen einleiten, es wird zu Ghettos führen und zu no-go-Areas, in die sich nicht einmal die Polizei hineinwagt. Die Politik muss endlich sagen, wie viele Asylanten und Einwanderer Deutschland maximal aufnehmen will und welche Ma0nahmen ergriffen werden sollen, wenn das Boot voll ist. Ich denke, 10 oder 15 Millionen Zuwanmderer (oder noch mehr) veträgt die Republik nicht.
 
Benutzeravatar
Orianne
Mitglied
Beiträge: 3147
Registriert: 11.06.2014, 21:14
Wohnort: Suisse
Kontaktdaten:

Re: Asylsuchende / Zuwanderung in die Bundesrepublik

26.08.2015, 18:07

Den Vorschlag von Frau May finde ich persönlich gut, aber wie soll er funktionieren? Fast ganz Nordafrika ist politisch instabil, es gab hier in der CH schon vor einem Monat Stimmen, die Aufnahmelager in Ägypten errichten wollten, doch das scheiterte an der Regierung des Landes.
Schon 2005 und später 2013 wurden in Ägypten viele Gaza-Flüchtlinge auf grausamste Art und Weise vom Mob ermordet.
Wie soll man Schiffe oder besser gesagt Seelenverkäufer zurück nach Afrika schicken, diese Schiffe werden ohne Unterstützung der EU-Triton Hilfe mit allen Menschen darin untergehen.

Meiner Ansicht nach ist nicht nur Europa gefordert, sondern auch andere Länder wie Australien, die USA oder Kanada, sie sind klassische Einwandererstaaten, sie nahmen während des Balkankrieges auch Leute auf, nach Deutschland kamen 1993 über 420'000 Menschen aus dem Kriegsgebiet. In die Schweiz kamen damals 30'000 Personen, die meisten kamen bei Verwandten unter, viele sind aber nicht zurück gekehrt.
1999 während des Kosovokrieges kamen noch einmal 53'000 Menschen. Es klingt nicht nach viel, aber man muss die bewohnbare Fläche und die ständige Einwohnerzahl beachten.

Schon 1888 sagte der damalige Schweizer Bundesrat Numas Droz:

"Eines der wertvollsten Souveränitätsrechte ist
das Asylrecht. Von jeher haben wir den politischen Flüchtlingen unser Haus in liberalster Weise geöffnet, meist nicht aus Sympathie für ihre Person oder ihre Lehren, sondern aus Menschlichkeit. Häufig sind uns daraus Ungelegenheiten entstanden, und seit 1815 ist dies fast die einzige Frage, deretwegen wir ständig Anstände mit unseren Nachbarn gehabt haben. Aber wir haben immer fest an diesem unserem Souveränitätsrecht gehalten und gedenken es auch ferner zu tun."
Grant stood by me when I was crazy, and I stood by him when he was drunk, and now we stand by each other.

General William Tecumseh Sherman
Bild
 
Spartaner
Mitglied
Beiträge: 1649
Registriert: 25.12.2013, 23:36

Re: Zuwanderung in die Bundesrepublik

26.08.2015, 22:27

dieter hat geschrieben:
Ihr Lieben,
es muß auch möglich sein, dass gut ausgebildete Asylbewerber dauernd in Deutschland bleiben können, wenn die Wirtschaft sie braucht. :wink:

Lieber Dieter, leider ist das immer nicht so gegeben und ich denke von den vielen Asysuchenden aus Syrien Eritrea und Lybien werden sehr viele auf der Strecke bleiben. Ich denke da auch an das Beispiel des Stadtteiles Duisburg Marxloh.
Hier gibt es einen Ausländeranteil von 46 Prozent und 16 Prozent Arbeitslosigleit . Die vergammelten Strassen und der Müll wurde eine Woche vor dem Besuch der Kanzlerin gesäubert.
Ich denke dieses Beispiel wird bald in ganz Deutschland sich ausbreiten. Außerdem sind in Syrien noch 13 Millonen Menschen auf der Flucht, in Lybien 5 Millionen, im Irak 5 Millionen, im Jemen 6 Millionen und in Afgansitan nochmal 3 Millionen. Diese Flüchtlinge kann Deutschland nicht alle aufnehmen . Da sollte sich mal das nationalistische angehauchte Polen und andere Länder anstrengen ihren Boykott gegen eien Ausländerquote fallen zu lassen. Mittlerweile habenwir eien Völkerwanderung nach Europa und ich begrüsse es auch nicht, dass Reporter mttlerweile die Flüchtlinge nach Deutschland begleiten und sie ermutigen alle hierher zu kommen.

https://www.youtube.com/watch?v=lrnbBueVOAs
https://www.youtube.com/watch?v=J12u_kz89Jg
https://www.youtube.com/watch?v=HPGhblmvV8k
https://www.youtube.com/watch?v=2DaqSsuaiNs
https://www.youtube.com/watch?v=Y6l5Y_Tfpag
 
Benutzeravatar
Barbarossa
Mitglied
Beiträge: 14124
Registriert: 09.07.2008, 16:46
Wohnort: Mark Brandenburg

Re: Zuwanderung in die Bundesrepublik

27.08.2015, 08:04

Spartaner hat geschrieben:
Mittlerweile habenwir eien Völkerwanderung nach Europa und ich begrüsse es auch nicht, dass Reporter mttlerweile die Flüchtlinge nach Deutschland begleiten und sie ermutigen alle hierher zu kommen.

Ich auch nicht. Ich habe davon auch schon gehört - übrigens auch von Schleusern aus Deutschland, die einfach mal so ein paar Flüchtlinge mitbringen - und da frage ich mich ernsthaft, wer hat denen das Gehirn geklaut?
:evil:

Spartaner hat geschrieben:
...
Außerdem sind in Syrien noch 13 Millonen Menschen auf der Flucht, in Lybien 5 Millionen, im Irak 5 Millonen, im Jemen 6 Millionen und in Afgansitan nochmal 3 Millionen. Diese Flüchtlinge kann Deutschland nicht alle aufnehmen . Da sollte sich mal das nationalistische angehauchte Polen und andere Länder anstrengen ihren Boykott gegen eien Ausländerquote fallen zu lassen.

Hierzu eine aktuelle Meldung:

Heute findet in Wien eine Konferenz zum Flüchtlingsproblem statt, auf der auch der österreichische Außenminister Sebastian Kurz einen 5-Punkte-Plan vorlegen will. Er warf der Regierung in Athen vor, die Herausforderungen auf andere abzuwälzen. Weiterhin sagte Kurz, solange Griechenland nichts anderes tue, "als Flüchtlinge weiterzuwinken, werden wir in Deutschland, in Österreich, in Schweden stetig steigende Zahlen haben, und das werden wir auf Dauer nicht bewältigen können".
Polen weist hingegen auf seine besondere Situation hin, da dort wie auch nach Ungarn bereits zahlreiche Flüchtlinge aus dem Bürgerkriegsland Ukraine ankämen.

Artikel lesen: http://www.zeit.de/politik/ausland/2015 ... -konferenz
Die Diskussion ist eröffnet!

Jedes Forum lebt erst, wenn Viele mitdiskutieren.
Schreib auch du deine Meinung! Nur kurz registrieren und los gehts! ;-)
 
Spartaner
Mitglied
Beiträge: 1649
Registriert: 25.12.2013, 23:36

Re: Zuwanderung in die Bundesrepublik

27.08.2015, 09:03

Barbarossa hat geschrieben:
Hierzu eine aktuelle Meldung:

Heute findet in Wien eine Konferenz zum Flüchtlingsproblem statt, auf der auch der österreichische Außenminister Sebastian Kurz einen 5-Punkte-Plan vorlegen will. Er warf der Regierung in Athen vor, die Herausforderungen auf andere abzuwälzen. Weiterhin sagte Kurz, solange Griechenland nichts anderes tue, "als Flüchtlinge weiterzuwinken, werden wir in Deutschland, in Österreich, in Schweden stetig steigende Zahlen haben, und das werden wir auf Dauer nicht bewältigen können".
Polen weist hingegen auf seine besondere Situation hin, da dort wie auch nach Ungarn bereits zahlreiche Flüchtlinge aus dem Bürgerkriegsland Ukraine ankämen.

Artikel lesen: http://www.zeit.de/politik/ausland/2015 ... -konferenz

Ich finde das schlimm wenn man als Land in der EU schon auswählen kann, woher die Flüchtlinge kommen und immer eine Aisrede parat hat. Ehrlich gesagt wären mir in Deutschland die unkrinischen Flüchtlinge auch 10 mal lieber. Aber hier muss sich Polen nicht nur gefallen lassen eine Extrawurst zu spielen, sondern nationalistisch angehaucht zu sein sondern auch rassistisch motiviert ,da sie sich streuben Asylsuchende aus Nordafrika aufzunehmen . Ein bessere Verteilung und Vermischung der Flüchhtlinge in ganz Europa wäre allemal besser und gerechter. Ich habe den Eindruck,dass viele Kräfte in Europa und außerhalb von Europa sich insgeheim die Desstabilisierung Deutschlands wünschen und das es eben nicht um humanitäre HIlfe geht .Das jedes Land ihr eigenes Süppchen kocht ,beweisst das eigentlich eindrucksvoll.
 
Benutzeravatar
Orianne
Mitglied
Beiträge: 3147
Registriert: 11.06.2014, 21:14
Wohnort: Suisse
Kontaktdaten:

Re: Zuwanderung in die Bundesrepublik

27.08.2015, 09:38

Barbarossa hat geschrieben:
Ich auch nicht. Ich habe davon auch schon gehört - übrigens auch von Schleusern aus Deutschland, die einfach mal so ein paar Flüchtlinge mitbringen - und da frage ich mich ernsthaft, wer hat denen das Gehirn geklaut?
:evil:



Die gehören mit aller Härte sofort bestraft, Drogendealer, Schleuser, Waffenhändler und Mörder sind für mich Schwerstkriminelle, ihnen sind Menschenleben völlig egal, Hauptsache ihr Profit stimmt. :twisted:
Grant stood by me when I was crazy, and I stood by him when he was drunk, and now we stand by each other.

General William Tecumseh Sherman
Bild
 
Nico_Neacsu
Mitglied
Beiträge: 74
Registriert: 01.12.2014, 08:50

Re: Zuwanderung in die Bundesrepublik

27.08.2015, 09:59

Spartaner hat geschrieben:
Ich habe den Eindruck,dass viele Kräfte in Europa und außerhalb von Europa sich insgeheim die Desstabilisierung Deutschlands wünschen und das es eben nicht um humanitäre HIlfe geht .Das jedes Land ihr eigenes Süppchen kocht ,beweisst das eigentlich eindrucksvoll.


Moin Spartaner,

so und nicht anders ist es.

Kein deutscher Politiker hat die Traute das auszusprechen, was dem deutschen Volk auf den Fingern brennt.
Diesbzgl. fehlt der Franz-Josef, der sich nie genierte daß auszusprechen, was den Tatsachen entsprach!

Wenn die Politik meint, mit diesen "eingeschleusten" Asylanten, Flüchtlingen ... die Wirtschaft anzukurbeln, ist gerade das Gegenteil der Fall.
Diejenigen, die in Arbeit sind, haben genug zu tun, unsere eigenen Arbeitslosen, Hartzler .. durchzufüttern und jetzt noch Schmarotzer ....-

Deutschland wird systematisch an den Rand gedrängt und wie Spartaner schon schrieb, eine Destabilisierung ist im Gange, die nicht mehr aufzuhalten ist ...

Nico
 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: Zuwanderung in die Bundesrepublik

27.08.2015, 10:12

Spartaner hat geschrieben:
dieter hat geschrieben:
Ihr Lieben,
es muß auch möglich sein, dass gut ausgebildete Asylbewerber dauernd in Deutschland bleiben können, wenn die Wirtschaft sie braucht. :wink:

Lieber Dieter, leider ist das immer nicht so gegeben und ich denke von den vielen Asysuchenden aus Syrien Eritrea und Lybien werden sehr viele auf der Strecke bleiben. Ich denke da auch an das Beispiel des Stadtteiles Duisburg Marxloh.
Hier gibt es einen Ausländeranteil von 46 Prozent und 16 Prozent Arbeitslosigleit . Die vergammelten Strassen und der Müll wurde eine Woche vor dem Besuch der Kanzlerin gesäubert.
Ich denke dieses Beispiel wird bald in ganz Deutschland sich ausbreiten. Außerdem sind in Syrien noch 13 Millonen Menschen auf der Flucht, in Lybien 5 Millionen, im Irak 5 Millionen, im Jemen 6 Millionen und in Afgansitan nochmal 3 Millionen. Diese Flüchtlinge kann Deutschland nicht alle aufnehmen . Da sollte sich mal das nationalistische angehauchte Polen und andere Länder anstrengen ihren Boykott gegen eien Ausländerquote fallen zu lassen. Mittlerweile habenwir eien Völkerwanderung nach Europa und ich begrüsse es auch nicht, dass Reporter mttlerweile die Flüchtlinge nach Deutschland begleiten und sie ermutigen alle hierher zu kommen.

https://www.youtube.com/watch?v=lrnbBueVOAs
https://www.youtube.com/watch?v=J12u_kz89Jg
https://www.youtube.com/watch?v=HPGhblmvV8k
https://www.youtube.com/watch?v=2DaqSsuaiNs
https://www.youtube.com/watch?v=Y6l5Y_Tfpag

Lieber Spartaner,
das Abkommen von Dublin, das vorsah, dass die Asylanten in den EU-Staaten bleiben, wo sie zuerst das Gebiet der EU betraten, wurde und wird von Italien und Griechenland unterlaufen. Sie schicken sie einfach weiter. Griechenland verfrachtet seine Asylanten an seine Nordgrenze gegenüber von Mazedonien, damit sie von dort sich auf den Weg machen.
anderseits kommen wir nicht umhin, Flüchtlinge aus den Bürgerkriegsgebieten wie Syrien und dem Irak aufzunehmen, da wir sie nicht in solche Länder, wo auch enthauptet wird zurückschicken können. In allen anderen Fällen muß eine Einzelfallentscheidung gemacht werden. Den Amis haben wir diese ganze Entwicklung zu verdanken, welche unter Lügen den Irak angegriffen haben und die dortige Struktur beseitigt haben. Bei Syrien war es umgekehrt, hätten sie Assad mit Flugzeugen angegriffen, dann hätte sich später kein IS bilden können. :roll:
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.
 
Spartaner
Mitglied
Beiträge: 1649
Registriert: 25.12.2013, 23:36

Re: Zuwanderung in die Bundesrepublik

27.08.2015, 10:39

dieter hat geschrieben:
Lieber Spartaner,
das Abkommen von Dublin, das vorsah, dass die Asylanten in den EU-Staaten bleiben, wo sie zuerst das Gebiet der EU betraten, wurde und wird von Italien und Griechenland unterlaufen. Sie schicken sie einfach weiter. Griechenland verfrachtet seine Asylanten an seine Nordgrenze gegenüber von Mazedonien, damit sie von dort sich auf den Weg machen.

Das ist völlig unrelevant über welche Routen die kommen. Es gibt Mittel und Wege, dass zu unterbinden. Es hat sich mittelerweise eine richtige Fluchtindustrie aufgebaut. Schleuser in der Türkei verdienen sich dumm und dusselig an den Flüchtlingen, die besten Fluchtwege werden über Smartphone überallhin gepostet und es kommen auch nicht die wirklich Notleidenden, sondern die die Geld haben - quasi die Eltite, die die das Land wieder aufbauen müssten. Damit destabilisiert man Syrien Lybien und Eritrea noch zusätzlich . Das was man da angeleiert hat, ist einer Völkerwanderung ungeahnten Ausmaßes. Der Mensch ist sowie so wie eine Rinderherde, wenn einer losläuft, laufen alle hinterher. Aber nur die die sichs leisten können. Die wirklich Notleidenden bleiben doch auf der Strecke und haben nicht das Geld dafür. Oder glaubst du etwa, dass Politiker aus der EU nach Syrien fliegen und dort den wirklich Hungernden und Notleidenden, die nicht mal Geld haben für die Schleuser, sagen würden: "Ich sorge, dass ihr als erstes nach Deutschland und Europa kommt, weil euch am schlechtesten geht."
dieter hat geschrieben:
anderseits kommen wir nicht umhin, Flüchtlinge aus den Bürgerkriegsgebieten wie Syrien und dem Irak aufzunehmen, da wir sie nicht in solche Länder, wo auch enthauptet wird zurückschicken können.

Echt man kann das nicht mehr hören und lesen, was du schreibst . Seit wann ist Deutschland verpflichtet, allein in der EU 13 Milionen Syrer die noch in Syrien auf der Flucht sind, aufnehmen? Das damit deutsche Politiker in Europa und der Welt gut dahstehen wollen und glänzen können ist wohl noch nicht jeden klar geworden . Um humanitäre Hilfe geht es dabei aber nur zweitrangig. Hat nicht Amerika eine Mitschuld an der Situation im Irak und Syrien ? Kommen die nicht in erster Linie umhi Flüchtlinge aufzunehmen? Kann es in Europa nicht eine gerechtere Verteilung nach Quoten geben? Andere Länder wie Polen lehnen doch auch Flüchtlinge aus Syrien Eritrea und Afganistan ab, aufzunehmen. Warum kann man die nicht zwingen?
Und ich finde es auch scheinheilg, wenn man Flüchtlnge auf die Einwohnerzahl eines Landes prozentual rechnet. Dann muss man auch wissen, dass Deutschland soviel Einwohner hat wie Polen , Tschechien und Slowakei zusammen und Deutschland in den letzten 40 Jahren mehr Flüchtlinge aufgenommen hat als jedes andere Land, außer Frankreich (u.a. 2 - 3 Millionen Türken ).
 
Benutzeravatar
Orianne
Mitglied
Beiträge: 3147
Registriert: 11.06.2014, 21:14
Wohnort: Suisse
Kontaktdaten:

Re: Asylsuchende / Zuwanderung in die Bundesrepublik

27.08.2015, 11:03

Ich finde die Weltgemeinschaft ist gefordert, warum sollten Deutschland und Schweden das alleine stemmen? Wie Spartaner schreibt, ist seit dem Abzug der US-Truppen im Irak dort die Situation völlig aus dem Ruder geraten. Schaut man eine aktuelle Landkarte von Syrien an, dann kriegt man richtig Angst. Der Ami hat es sich schon immer leicht gemacht, zuerst einmarschieren, zuhauen, dann abhauen, und dann die Menschen, dasLand oder die Gegend dem Schicksal überlassen. In Afghanistan wird es auch so kommen, nein es ist ja schon fast so.

Bei uns hat der Blick, eine Art Bild auch "Reporter" nach Serbien geschickt, die "begleiten" auch Flüchtlinge nach Westeuropa, diese Aktionen sollten von der Regierung verboten werden, das ist unterste Schublande, ich weiss nicht, wie tief man die Latte des Anstandes noch legen kann.
Grant stood by me when I was crazy, and I stood by him when he was drunk, and now we stand by each other.

General William Tecumseh Sherman
Bild
 
Renegat
Mitglied
Beiträge: 2045
Registriert: 29.04.2012, 19:42

Re: Asylsuchende / Zuwanderung in die Bundesrepublik

27.08.2015, 12:08

Die ganze Flüchtlingsdiskussion ist viel zu emotional aufgeladen, für meinen Geschmack. Daran haben alle Medien einen nicht unerheblichen Anteil, schließlich ist Sommerloch und die etablierten Print- und TV-Medien müssen gegen die neue Konkurrenz aus dem I-net anschreiben und bildern.
Auch die Asyl/Wirtschaftsflüchtlingsdebatte führt nicht wirklich weiter. Fakt ist, Menschen verlassen ihr Land, wenn sie dort bedroht werden, keine Perspektive oder schlicht Hunger haben. Das taten sie schon immer, das liegt in der menschlichen Natur. Oder würden wir stillschweigend verhungern oder uns erschießen lassen, wenn die Verhältnisse in Europa so wären wie in Nahost und anderen Krisengebieten?
Bei älteren, etablierten Menschen muß schon sehr viel passieren, bevor sie ihren Heimatort verlassen, da überwiegt zumeist das Beharrungsvermögen. Deshalb sind es meist die mutigen oder verzweifelten Jungen, die sich auf den Weg machen und natürlich längst nicht alle. Auch ein Fakt, der so alt ist wie die Menschheit.
Gibt es eklatante Unterschiede bei den wirtschaftlichen und politischen Verhältnissen, gab und gibt es immer Menschen, die sich auf den Weg machen. Das taten schon die Germanen, weil das römische Reich ihnen so viel attraktiver vorkam. Bei wirtschaftlichem und politischem Gefälle gibt es Wanderungen, zwar nicht so stark wie beim Wasser, das ins Tal fließt aber immerhin. Selbst die Mauer und der eiserne Vorhang hat nicht alle Menschen von der Flucht abgehalten.
In einer global verbundenen Welt wird man damit leben müssen. Wir können nicht einerseits unsere Kleidung billig bei kik, H&M, unsere Elektrogeräte billig bei den Ketten kaufen, also die Waren reinlassen, die nur wegen des Gefälles so billig sein können und andererseits die Grenzen für die Menschen dichtmachen, die schließlich Arbeitskräfte sind.