Forum für Geschichte und Politik


Moderator: Barbarossa

 
Ruaidhri
Mitglied
Beiträge: 1796
Registriert: 06.05.2015, 18:09

Re: Ukraine-Konflikt: Geschichte und Berichterstattung

27.03.2016, 13:42

Aneri hat geschrieben:
Die Mongolen haben nur wenig die Frage nach die Existenz der Ukrainer als Nation in genannten Jahrhundert thematisiert. Der Vorsitzender des mongolische Parlaments sagte, dass sie bereit sind, den Opfer bzw. ihre Familien zu entschädigen. Sie benötigen dazu nur vollständige Liste von denen.

Das ist mal wenigstens eine schlagfertige, gewitzte Antwort auf ein- wenn es denn stimmt- wirklich unsagbar dummes, freches Ansinnen.
Muttersprache: Deutsch Vaterland: Keins. Heimat: Europa
LG Ruaidhri
 
Benutzeravatar
Barbarossa
Mitglied
Beiträge: 13850
Registriert: 09.07.2008, 16:46
Wohnort: Mark Brandenburg

Re: Ukraine-Konflikt: Geschichte und Berichterstattung

27.03.2016, 15:53

Völlig skurril, ja.
Der eigentliche Knackpunkt zwischen Russland und der Ukraine ist wohl, dass Kiew die erste historische Hauptstadt des ersten russischen Staates (Kiewer Rus) war. Heute ist es die Hauptstadt der Ukraine. Aber solche Wege nimmt die Geschichte eben. In der deutschen Geschichte haben z. B. die Habsburger und die Luxemburger sehr bedeutende Kaiser gestellt. Heute gehören beide nicht mehr zu Deutschland.

[ Post made via Android ] Bild
Die Diskussion ist eröffnet!

Jedes Forum lebt erst, wenn Viele mitdiskutieren.
Schreib auch du deine Meinung! Nur kurz registrieren und los gehts! ;-)