Forum für Geschichte und Politik


Moderator: Barbarossa

 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Interview mit Putin

17.11.2014, 12:00

Am gestrigen Abend konnte ich im Ersten ein Interview des TV-Journalisten beim NDR Hubert Seipel mit Putin sehen, was am Donnerstag voriger Woche aufgenommen worden ist. Er beantwortete alle Fragen des Journalisten.
Er verglich die Anektion der Krim mit der Unabhängigkeit des Kosovo. Sagte auf Anfrage, dass wenn die Seperatisten Waffen haben wollen, die auch welche bekommen könnten. Sagte auch, dass er nicht zulassen werde, dass die russ. Bevölkerung der Ostukraine erschossen würde und behauptete fälschlicherweise, dass in Kiew Faschisten regieren würden, trotzdem keine rechte Partei die 5%-Klausel bei den Wahlen geschafft hatte.
Er behauptete, dass das Wirtschaftswachstum in Russland zur Zeit 0,5% sei, er hoffe aber nächstes Jahr 1,2% zu schaffen.
Wenn kein Geld mehr aus Gas und Öl fließe, müsse eben das Land andere Produkte entwickeln.
Es war alles natürlich eine sehr einseitige Darstellung, mal sehen wie lange Russland das durchhält. Der Rubel sank um 40%. :roll:
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.
 
Benutzeravatar
Triton
Mitglied
Beiträge: 1909
Registriert: 09.10.2012, 10:30

Re: Interview mit Putin

17.11.2014, 20:35

War der nicht vor kurzer Zeit noch todkrank und dem Sterbebett nahe?
"Tatsachen schafft man nicht dadurch aus der Welt, in dem man sie ignoriert." (Aldous Huxley)
 
Benutzeravatar
Barbarossa
Mitglied
Beiträge: 13850
Registriert: 09.07.2008, 16:46
Wohnort: Mark Brandenburg

Re: Interview mit Putin

17.11.2014, 23:49

Da war wohl der Wunsch der Vater des Gedanken...
;-)
Die Diskussion ist eröffnet!

Jedes Forum lebt erst, wenn Viele mitdiskutieren.
Schreib auch du deine Meinung! Nur kurz registrieren und los gehts! ;-)
 
Spartaner
Mitglied
Beiträge: 1649
Registriert: 25.12.2013, 23:36

Re: Interview mit Putin

18.11.2014, 03:19

Putin äußerte im Interview etwas von nationalen ukrainischen Kräften, die in der Ostukraine hätten zuschlagen können. Die kamen aber gar nicht zum Zuge und bei den Wahlen lagen ihre Wähler unter den 5 Prozent. Warum sollten sich nun nationale ukrainische Kräfte aufmachen um in der Ostukraine mal so richtig aufzuräumen. Diese Argumentation war etwas hilflos und nicht mehr zutreffend für weitere Verhandlungen quasi irrrelavant, da keine weiteren Übergriffe stattfinden werden bzw. können . Die Frage ist was passiert mit den Seperatisten bzw. Freiheitskämpfern, wenn diese die Waffen neiderlegen und sich ihren Schicksal fügen . Wird ihnen Straffreiheit zugesagt? Und genau das kann die ukrainische Führung nicht garantieren, auch nicht, dass sich die paramilitärischen Einheiten , die nicht unter dem Befehl des ukrainischen Millitärs operieren und eine asymetrische Kriegsführung gegen die russischen Seperatisten betreiben, dass diese nicht anschließend eimen Rachefeldzug beginnen und mit einer Säuberungsaktion alles ein ewiges Ende setzen werden.
 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: Interview mit Putin

18.11.2014, 09:49

Lieber Spartaner,
dass sind alles berechtigte Fragen von Dir. Natürlich hat die ukrainische Regierung ihre Milizen nicht im Griff. Aber soweit sind wir ja überhaupt noch nicht. Es wär schon gut, wenn endlich der Waffenstillstand von beiden Seiten eingehalten würde. :wink:
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.