Forum für Geschichte und Politik


Moderator: Barbarossa

 
CARLOS
Mitglied
Beiträge: 98
Registriert: 06.08.2015, 20:05

Re: Stress

16.08.2015, 18:48

"Mitsubishi tippe ich jetzt mal.

300000 km sind bei ordentlichen Motoren nichts Besonderes. Ich hatte mal einen klapprigen Franzosen, den ich mit 380 TKM entsorgte, weil keine grüne Plakette. Erster Motor, erste Kupplung, erstes Getriebe, außer Öl- und Filterwechsel nie was in den Antrieb investiert. Der Motor würde heute noch laufen.

Das Auto musste ich meiner Mutter abkaufen, nach dem Tod meines Vaters stand das Ding ohne TÜV und nicht fahrbereit rum, mit 190 TKM. Unverkäuflich natürlich. Damals sagte jeder: Was willst Du damit, der hat es doch hinter sich!
Lief dann noch 15 Jahre und die gleiche Strecke.

Gute Pflege macht eben sehr viel aus." Triton


Lieber Triton, es ist Honda. Mitsubishi ist aber ebenfalls ein vielseitiger Mischkonzern oder war es.

Grundsätzlich hast du recht, wenn du auf den richtigen Umgang mit der Technik hinweist. Aber die Regel ist es nicht.

Honda hat viel durch seine großen Formel 1 Erfolge in den 80en rund 90ern erreicht, deren technische Errungenschaften teilweise in der Serie übernommen wurden. In Erinnerung ist mir ein kleines mickriges Auto der 60er Jahre, das vor längerer Zeit mal auf dem Hof meines Händleis stand. Eine gewisse Ähnlichkeit mit den Uralt-Goggomobllen wa da. Aber diess Missgeburt von Auto hatte es in sich. Nicht nur weil es das erste Hond-Importautomodell in Dtld war, sondern wegen seines extrem auf Leistung ausgelegten Motors. Seine max Zahl an UPM lag bei 12000 bis 13000. Ungewönlich hoch für die 60er jahre und sehr PS-stark. Man schaffte den Wagen nach Braunschweig, um die Richtigkeit der Angaben zu prüfen. Das Ding lief und lief, bis es einen lauten Knall gab und der Prüfstand kaputt war. Der kleine Japaner lief weiter seiner Höchsttourenzahl entgegen. Ich las das in einer Autozeitschrift.

Sicher ist nur, dass bei guter Pflege und vernünftiger Fahrweise ein Automotor lange halten kann. Bei der heute immer mehr üblichen Vorgehensweise kleine Motoren mit Turbos aufzupeppen, um Leistung herauszukitzeln, besteht die Gefahr der Materialermüdung. Es gibt Probleme bei kleinen auf Leistung getrimmten Motoren, die nicht zu leugnen sind. Trotzdem könnten bei normaler, gemäßigter Fahrweise lange Lebensdauern möglich sein.