Forum für Geschichte und Politik


Moderator: Barbarossa

 
Benutzeravatar
Barbarossa
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 13704
Registriert: 09.07.2008, 16:46
Wohnort: Mark Brandenburg
Kontaktdaten:

Ausländische Unternehmensgründer wollen kein Deutsch lernen

13.12.2018, 18:58

Der Deutschlandfunk hat heute am Beispiel von Berlin festgestellt, dass Unternehmensgründer aus dem Ausland meinen, in Deutschland müsse Englisch eine Art zweite Amtssprache werden.
Es gibt Unternehmen, in denen fast ausschließlich in Englisch kommuniziert wird - selbst Deutsche sprechen untereinander Englisch. Bei den Behördengängen sind die Unternehmer anscheinend ganz überrascht, dass die Formalitäten auf Deutsch abgewickelt werden müssen. Ein Firmengründer aus Indien tat sich schon mit der Aussprache des Wortes schwer: Ge-wer-be-an-mel-dung.

Ich meine aber, was für alle Migranten gilt, muss auch für Unternehmer gelten, die sich hier niederlassen und zwar auch dann, wenn sie überwiegend ausländische Geschäftsbeziehungen haben und meist in einer anderen Sprache kommunizieren:
Hier in Deutschland muss man (auch) Deutsch sprechen.
Dass man Englisch zu einer Art zweiten Amtssprache erhebt, geht für mich gar nicht.
zum nachlesen: https://www.deutschlandfunk.de/amtsspra ... _id=435734
Die Diskussion ist eröffnet!

Jedes Forum lebt erst, wenn Viele mitdiskutieren.
Schreib auch du deine Meinung! Nur kurz registrieren und los gehts! ;-)
 
Feldwebel57
Mitglied
Beiträge: 375
Registriert: 30.10.2018, 16:30

Re: Ausländische Unternehmensgründer wollen kein Deutsch lernen

13.12.2018, 22:23

Das ist zwar nicht mein Gebiet , aber sind hier nicht die Industrie- u. Handelskammern in der Pflicht ? Hinnehmbar ist das für mich jedenfalls nicht .
 
Cherusker
Mitglied
Beiträge: 1636
Registriert: 02.04.2014, 21:51
Wohnort: Weserbergland im ehemaligen Gebiet der Cherusker

Re: Ausländische Unternehmensgründer wollen kein Deutsch lernen

14.12.2018, 22:23

Wobei das ENGLISCH in den Unternehmen auch durch merkwürdige "eingeenglischte" Wörter besteht. So z.B. das Wort "Handy", das im englischen Mobilphone heißt. Auch hat die Deutsche Telekom mit "German Call" für Verwirrung gesorgt, weil etliche ältere Leute angerufen haben, weil sie mit keinem German Call telefoniert haben, obwohl der auf der Rechnung steht. 
Auch im Bankenbereich sind viele "englische" Wörter, die eigentlich wohl nur hipp sein sollen, aber von Engländern so nicht verwendet werden. 
"You can say you to me ...."  :mrgreen:
    
 
Ruaidhri
Mitglied
Beiträge: 1774
Registriert: 06.05.2015, 18:09

Re: Ausländische Unternehmensgründer wollen kein Deutsch lernen

17.12.2018, 18:51

Barbarossa hat geschrieben:
Es gibt Unternehmen, in denen fast ausschließlich in Englisch kommuniziert wird - selbst Deutsche sprechen untereinander Englisch.

In solcher - oder für solch eine arbeite ich gerade- Deutsch als Fremdsprache für MitarbeiterInnen, die aus dem Ausland zugezogen sind. Ansonsten sind doch viele amtliche Formulare schon mehrsprachig, spart Zeit für alle, warum nicht auch auf Englisch?
Muttersprache: Deutsch Vaterland: Keins. Heimat: Europa
LG Ruaidhri
 
Benutzeravatar
Barbarossa
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 13704
Registriert: 09.07.2008, 16:46
Wohnort: Mark Brandenburg
Kontaktdaten:

Re: Ausländische Unternehmensgründer wollen kein Deutsch lernen

17.12.2018, 19:44

Ich halte nicht viel davon. Amtssprache ist immer noch Deutsch. Und zwar ausschließlich. Wer sich hier ansiedelt, muss deutsch sprechen (lernen). Oder gilt das nur für ,,normale Migranten'' und sind Unternehmer eine so privilegierte Gruppe, dass die das nicht brauchen?
Die Diskussion ist eröffnet!

Jedes Forum lebt erst, wenn Viele mitdiskutieren.
Schreib auch du deine Meinung! Nur kurz registrieren und los gehts! ;-)