50 Jahre Kniefall in Warschau

Die junge Republik: Bonn, Adenauer, RAF, Schmidt, Kohl

Moderator: Barbarossa

Benutzeravatar
Barbarossa
Mitglied
Beiträge: 14876
Registriert: 09.07.2008, 16:46
Wohnort: Mark Brandenburg

Heute jährt sich der Kniefall des damaligen Bundeskanzlers Willy Brandt (SPD) bei einer Kranzniederlegung am Ehrenmal für die Toten des Warschauer Ghettos zum 50. mal.
Anlass für den Besuch Willy Brandts war die Unterzeichnung des Vertrags von Warschau, in dem die Bundesrepublik Deutschland u. a. auch auf die Rückforderung der ehemaligen deutschen Ostprovinzen verzichtete. Die sozial-liberale Bundesregierung begründete damit auch die neue Ostpolitik, die nicht mehr auf Konfrontation mit dem Ostblock ausgerichtet war.
In Westdeutschland rief die Unterzeichnung vor allem bei den Vertriebenenverbänden scharfe Kritik hervor, ging es dabei doch um den endgültige Aufgabe ihrer Heimat.
Die Diskussion ist eröffnet!

Jedes Forum lebt erst, wenn Viele mitdiskutieren.
Schreib auch du deine Meinung! Nur kurz registrieren und los gehts! ;-)
Benutzeravatar
Balduin
Administrator
Beiträge: 3852
Registriert: 08.07.2008, 19:33
Kontaktdaten:

Das Bild selbst ist extrem wirkmächtig und ikonisch.
Herzlich Willkommen auf Geschichte-Wissen - Registrieren - Hilfe & Anleitungen - Mitgliedervorstellung

He has called on the best that was in us. There was no such thing as half-trying. Whether it was running a race or catching a football, competing in school—we were to try. And we were to try harder than anyone else. We might not be the best, and none of us were, but we were to make the effort to be the best. "After you have done the best you can", he used to say, "the hell with it". Robert F. Kennedy - Tribute to his father
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Die Bundesrepublik Deutschland“