Forum für Geschichte und Politik


Moderator: Barbarossa

 
Benutzeravatar
Marek1964
Mitglied
Beiträge: 1474
Registriert: 30.11.2013, 12:53

Re: Lehrer als Wissensvermittler oder als Psychologe?

11.05.2014, 21:48

Babylon5 hat geschrieben:


dieter hat geschrieben:
zu2) Es gibt keine unreifen Kinder, sondern nur unreife Eltern.


Diese Aussage ist so dumm, daß es mir fast die Sprache verschlägt.


Also damit kann ich mich weder inhaltlich noch vom Tonfall her abfinden in diesem Forum.

Dieter meinte wohl soviel, wie ich im übrigen in einem anderen Forum über Jugendarbeitslosigkeit schrieb: Die Jungen sind so gut oder schlecht wie wir (die Eltern und andere nahestende Erwachsene) sie machen.

Oder Dieter?

Eine solche Aussage ist nicht so dumm, ich finde sogar sie hat durchaus Tiefe.

Wer mit einer Aussage nicht einverstanden ist kann das auch sachlicher zum Ausdruck bringen.
 
Susi Wong
Mitglied
Beiträge: 17
Registriert: 01.04.2014, 16:54

Re: Lehrer als Wissensvermittler oder als Psychologe?

12.05.2014, 00:00

Lieber Marek,

wo Babylon Recht hat, hat sie Recht!

Bei Dieter`s Geschreibsel verschlägt es auch mir die Sprache.

LG Susi
 
Susi Wong
Mitglied
Beiträge: 17
Registriert: 01.04.2014, 16:54

Re: Lehrer als Wissensvermittler oder als Psychologe?

12.05.2014, 00:03

@Marek, hat dieses Forum mit dir einen weiter Mod erhalten?
LG Susi
 
Benutzeravatar
Marek1964
Mitglied
Beiträge: 1474
Registriert: 30.11.2013, 12:53

Re: Lehrer als Wissensvermittler oder als Psychologe?

12.05.2014, 00:04

Susi Wong hat geschrieben:
Lieber Marek,

wo Babylon Recht hat, hat sie Recht!

Bei Dieter`s Geschreibsel verschlägt es auch mir die Sprache.

LG Susi


Sehr hilfreich diese Aussage. Leider gehst Du weder auf meine noch auf Dieters Argumente ein.

Warum werde ich das Gefühl nicht los, das wir uns von irgendwo her kennen? Und warum meinst Du, dass Babylon eine Frau ist?

Ein Mod? Jeder darf vermitteln, wenn er sich dazu berufen fühlt.
 
Susi Wong
Mitglied
Beiträge: 17
Registriert: 01.04.2014, 16:54

Re: Lehrer als Wissensvermittler oder als Psychologe?

12.05.2014, 06:35

Babylon`s Stellungnahme zu Dieter`s Ansicht sagt schon alles. Dazu bedarf es keinerlei Kommentar mehr.

Wüßte jetzt nicht, daß wir uns irgendwo her kennen.
Nur eine Frau kann in Bezug Kindererziehung ... so treffend schreiben, wie zu lesen ist.

LG Susi
 
Benutzeravatar
Barbarossa
Mitglied
Beiträge: 13584
Registriert: 09.07.2008, 16:46
Wohnort: Mark Brandenburg
Kontaktdaten:

Re: Lehrer als Wissensvermittler oder als Psychologe?

12.05.2014, 08:23

Ich denke auch, alle sollten sich nun wieder beruhigen.
Und zum Thema:
Ich denke auch, ein Lehrer / eine Lehrererin muss kein Psychologe sein.
Aber als Lehrer sollte man schon ein möglichst guter Pädagoge sein. Das ist ein Unterschied.
Zum Nachlesen: http://de.m.wikipedia.org/wiki/P%c3%a4dagoge

[ Post made via Android ] Bild
Die Diskussion ist eröffnet!

Jedes Forum lebt erst, wenn Viele mitdiskutieren.
Schreib auch du deine Meinung! Nur kurz registrieren und los gehts! ;-)
 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: Lehrer als Wissensvermittler oder als Psychologe?

12.05.2014, 11:49

Babylon5 hat geschrieben:
dieter hat geschrieben:
zu1) wer einen Schulabschluß erfolgreich hinter sich gebracht hat, hat meistens nicht mehr die Motivation eine weitere Schule zu besuchen. Meine Wenigkeit hat ach Mittlerer Reife eine Lehre als Verwaltungslehrling bei der Landesversicherungsanstalt Hessen - heute Deutsche Rentenversicherung, dann nach weiteren drei Jahren die A-Prüfung Sekretärprüfung abgelegt. Man mußte sich dann bewähren und dann drei Jahre bis zur B-Prüfung (Inspektorenprüfung), sodass ich nach 10 Jahren und erfolgreich abgelegten Prüfungen soweit war und Inspektor wurde. Heute hätte ich mit Mittlerer Reife nur Schlosser, Schreiner oder Schmied werden können. :wink: :mrgreen: (Vorsischt, Ironie)


a)Lieber Dieter, ich mag mich ja täuschen, aber mir scheint es durchaus, daß seit dem Ende deiner Schullaufbahn ein paar Jahrzehnte vergangen sind. Es mag dich vielleicht erstaunen, aber die Dinge haben sich inzwischen dann doch ein bißchen verändert. Von den 25 Schülern, die eine Klasse der hieigen Realschule besuchen, beginnen nur etwa 15 Schüler eine Lehre. Die anderen wechseln entweder ans allgemeinbildende Gymnasium, um die Oberstufe zu besuchen (halt nach 9 nund nicht nach 8 Jahren), andere besuchen die Wirtschaftsschule, um dort das entweder nach zwei Jahren in Verbindung mit einer handwerklichen Ausbildung das Fachabitur zu machen oder nach 3 Jahren das Wirtschaftsabitur. Auch von der integrativen Gesamtschule wechseln pro Klasse 5-10 Schüler auf Gymnasium oder die Wirtschaftsschule.
Wie gesagt, es gibt mehr als einen Weg zu Abitur. Heute zumindest. Und von dem wird auch Gebrauch gemacht.


dieter hat geschrieben:
zu2) Es gibt keine unreifen Kinder, sondern nur unreife Eltern.


b)Diese Aussage ist so dumm, daß es mir fast die Sprache verschlägt. Wenn es so etwas wie unreife Kinder nicht gibt, dann muss ich mich fragen, warum Babies ihren Müttern nicht schon im Kreissaal entrissen werden, um sie sofort in die Kunst des Lesens einzuweisen. Dann könnte man eine Menge Zeit sparen und alle Kinder hätten mir 18 schon den Universitätsabschluss in der Tasche.
Du magst ja gerne leugnen, daß sich ein Kindergehirn erst langsam entwickeln muss und daß sich gewisse Fähigkeiten erst im laufe der Zeit herausbilden, aber das ist längst wissenschaftlich erwiesen. Man kann Kindern mit 4 Jahren Buchstaben beibringen, wie es inh Großbritannien geschieht. Lesen können sie dann nach 3 Jahren Schulunterricht. In Deutschland lernen sie es in der ersten Klasse. sind dann aber genauso alt wie die britischen Kinder, wenn sie lesen lernen. Mittlerweile ist längst nachgewiesen, daß 90 % der Kinder im Alter von 61/2 bis 7 die Fähigkeit entwickeln, Buchstaben zu Worten zusammenzusetzen. Genauso ist erwiesen, daß 90 % der Kinder erst mit 11- 12 Jahren im Stande sind, aus Fehlern zu lernen. Die Fähigkeit zu abstrahieren entwickelt sich erst im Laufe der Pubertät. Usw.
Natürlich gibt es unreife Kinder. Kinder, die den Anforderungen, die eine Jahrgangstufe an sie stellt, eben noch nicht gewachsen sind, weil sie die erforderlichen Fähigkeiten noch nicht entwickelt haben. Solche Kinder ständig dazu zu zwingen, daß Aufgaben zu lösen, die sie noch nicht lösen können, erzeugt bei den betreffenden Kindern nur Frust und Minderweirtigkeitsgefühle. Ein Jahr später hätten sie die Aufgaben vielleicht spielend gelöst.

Was natürlich nicht bedeutet, daß es keine unreifen Eltern gibt. Die gibt es natürlich auch.[/code]
dieter hat geschrieben:

Liebe Babylon,
zua) natürlich sind ein paar Jährchen seitdem vergangen und unser Sohn hatte keine Umwege nötig, habe hier schon genügend über ihn geschrieben. Gestern hatten wir die Taufe unseres dritten Enkelkindes. :lol:
zub) Ich habe Deine Aussagen nie als dumm bezeichnet und ich verbitte mir diese Aussage, weil sie eine Beleidigung ist. Du kommst anscheinend nicht ohne Beleidigungen aus. :evil: :twisted: Es gibt keine dummen Aussagen, sondern nur dumme Antworten. Glaube nicht, dass Du die Weisheit alleine mit Löffeln gegessen hast. :wink: :mrgreen: (Vorsicht, Ironie) Der Entwicklungsstand der Kinder sind mir durchaus bekannt. Dazu kommen die Gene und die häusliche Umgebung. Kinder wollen lernen, wenn der Stoff nicht schlecht angeboten wird. Es gibt keine gesunden dummen Kinder sondern nur Kinder, bei denen sich nicht die Mühe gemacht wurde sie zu fördern. :roll:
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.
 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: Lehrer als Wissensvermittler oder als Psychologe?

12.05.2014, 12:46

Marek1964 hat geschrieben:
Babylon5 hat geschrieben:


dieter hat geschrieben:
zu2) Es gibt keine unreifen Kinder, sondern nur unreife Eltern.


Diese Aussage ist so dumm, daß es mir fast die Sprache verschlägt.


Also damit kann ich mich weder inhaltlich noch vom Tonfall her abfinden in diesem Forum.

Dieter meinte wohl soviel, wie ich im übrigen in einem anderen Forum über Jugendarbeitslosigkeit schrieb: Die Jungen sind so gut oder schlecht wie wir (die Eltern und andere nahestende Erwachsene) sie machen.

Oder Dieter?

Eine solche Aussage ist nicht so dumm, ich finde sogar sie hat durchaus Tiefe.

Wer mit einer Aussage nicht einverstanden ist kann das auch sachlicher zum Ausdruck bringen.

Lieber Marek,
das meinte ich. Kinder wollen am Anfang gerne lernen, es sind nur die Erwachsenen, die ihnen das Lernen teilweise verleiten. :wink:
Unser Sohn ist das beste Beispiel, dass es auch anders geht. :wink:
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.
 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: Lehrer als Wissensvermittler oder als Psychologe?

12.05.2014, 12:51

Susi Wong hat geschrieben:
Lieber Marek,

wo Babylon Recht hat, hat sie Recht!

Bei Dieter`s Geschreibsel verschlägt es auch mir die Sprache.

LG Susi

Liebe Filmfigur,
Du hast schon bisher nicht viel von Dir gegeben. Vielleicht ist es gut, dass wir Dich auch nicht noch hören müssen.
Ich habe Deine wenigen Worte nie als "Geschreibsel" bezeichnet und ich erwarte von Dir, dass Du mich auch nicht beleidigst. :evil: :twisted:
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.
 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: Lehrer als Wissensvermittler oder als Psychologe?

12.05.2014, 12:57

Susi Wong hat geschrieben:
Babylon`s Stellungnahme zu Dieter`s Ansicht sagt schon alles. Dazu bedarf es keinerlei Kommentar mehr.

Wüßte jetzt nicht, daß wir uns irgendwo her kennen.
Nur eine Frau kann in Bezug Kindererziehung ... so treffend schreiben, wie zu lesen ist.

LG Susi

Liebe Filmfigur,
anscheinend ist es Dir nicht möglich einen sachlichen Kommentar abzugeben. :evil: Die Susi Wong im Film war besser als Du. :wink: :mrgreen:
Wie altmodisch bist Du denn :?: Kindererziehung wird von Frau und Mann gemeinsam gemacht. Wenn bei Dir die Kindererziehung nur von Frauen gemacht wurde, dann ist es kein Wunder wenn dabei nichts rauskommt. :wink:
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.
 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: Lehrer als Wissensvermittler oder als Psychologe?

12.05.2014, 13:01

Barbarossa hat geschrieben:
Ich denke auch, alle sollten sich nun wieder beruhigen.
Und zum Thema:
Ich denke auch, ein Lehrer / eine Lehrererin muss kein Psychologe sein.
Aber als Lehrer sollte man schon ein möglichst guter Pädagoge sein. Das ist ein Unterschied.
Zum Nachlesen: http://de.m.wikipedia.org/wiki/P%c3%a4dagoge

[ Post made via Android ] Bild

Lieber Barbarossa,
damit hast Du Recht. Nur gute Pädagogen kannst Du mit der Lupe suchen. :wink: :mrgreen: Wir hatten bei unserem Sohn einige männliche Lehrer, die gut waren. Aber keine Lehrerin. :wink:
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.
 
Susi Wong
Mitglied
Beiträge: 17
Registriert: 01.04.2014, 16:54

Re: Lehrer als Wissensvermittler oder als Psychologe?

12.05.2014, 14:27

dieter hat geschrieben:


Liebe Filmfigur,
anscheinend ist es Dir nicht möglich einen sachlichen Kommentar abzugeben. :evil: Die Susi Wong im Film war besser als Du. :wink: :mrgreen:
Wie altmodisch bist Du denn :?: Kindererziehung wird von Frau und Mann gemeinsam gemacht. Wenn bei Dir die Kindererziehung nur von Frauen gemacht wurde, dann ist es kein Wunder wenn dabei nichts rauskommt. :wink:


Lieber Dieter,

sachliche Kommentare wurden bereits von Babylon eingebracht, denen von meiner Seite nichts hinzuzufügen ist.

Mit Kindererziehung kennst du dich ja bestens aus, hast ja nur ein Kind zu "erziehen" gehabt.
Zeit zum Krafttanken war ja da, um deinen Sohn bis zur Abi-Prüfung vorzubereiten. Bist ein herzensguter Vater, mit Weitblick, Sachverstand..., den sich jeder werdente Vater als Vorbild nehmen muß!

Meine wenige Worte darfst du mit ruhigem Gewissen als "Geschreibsel" abtun. 98% von deinen Einträgen würde ich mit diesem Wort bezeichnen, da liege ich dann immer noch, im Gegensatz zu dir, im grünen Bereich. Bussi

LG Susi
 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: Lehrer als Wissensvermittler oder als Psychologe?

12.05.2014, 14:42

Susi Wong hat geschrieben:
dieter hat geschrieben:


Liebe Filmfigur,
anscheinend ist es Dir nicht möglich einen sachlichen Kommentar abzugeben. :evil: Die Susi Wong im Film war besser als Du. :wink: :mrgreen:
Wie altmodisch bist Du denn :?: Kindererziehung wird von Frau und Mann gemeinsam gemacht. Wenn bei Dir die Kindererziehung nur von Frauen gemacht wurde, dann ist es kein Wunder wenn dabei nichts rauskommt. :wink:


Lieber Dieter,

sachliche Kommentare wurden bereits von Babylon eingebracht, denen von meiner Seite nichts hinzuzufügen ist.

Mit Kindererziehung kennst du dich ja bestens aus, hast ja nur ein Kind zu "erziehen" gehabt.
Zeit zum Krafttanken war ja da, um deinen Sohn bis zur Abi-Prüfung vorzubereiten. Bist ein herzensguter Vater, mit Weitblick, Sachverstand..., den sich jeder werdente Vater als Vorbild nehmen muß!

Meine wenige Worte darfst du mit ruhigem Gewissen als "Geschreibsel" abtun. 98% von deinen Einträgen würde ich mit diesem Wort bezeichnen, da liege ich dann immer noch, im Gegensatz zu dir, im grünen Bereich. Bussi

LG Susi

Liebe Filmfigur,
ich bin nicht bereit mich auf Dein Niveau zu begeben. Da von Dir keine Sachbeiträge kommen, frage ich mich wie Du in den grünen Bereich kommen willst :?: Übrigends, wir haben schon drei Enkelkinder, zwei davon kannst Du auf meinen Benutzerbild sehen. :wink:
Ich hatte keine Zeit zum Krafttanken, weil ich als Ost- und Auslandsrentenhauptsachbearbeiter in der Deutschen Rentenversicherung für Juden in und außerhalb der Ghettos zuständig war, außerdem für Russlanddeutsche und politisch Verfolgte in der ehemaligen DDR. :wink:
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.
 
Renegat
Mitglied
Beiträge: 2045
Registriert: 29.04.2012, 19:42

Re: Lehrer als Wissensvermittler oder als Psychologe?

12.05.2014, 14:54

Dieter, bei allem Verständnis für dein Mitteilungsbedürfnis. Jeder in diesem Forum hat schon viele Male deinen Lebensweg und den deines Sohnes lesen bzw. drüberwegscrollen müssen. Ignorieren nutzt nur partiell, weil man wirklich neue Beiträge von wirklich neuen Mitgliedern dabei schnell übersehen kann. Warum schreibst du deine Lebensgeschichte nicht in einem eigenen Blog?
 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: Lehrer als Wissensvermittler oder als Psychologe?

12.05.2014, 15:05

Lieber Renegat,
ich habe meine Lebensgeschichte nur gebracht, weil mir unterstellt worden ist, dass ich keine Ahnung von Schule und Kindererziehung hätte. Das brauche ich mir nicht gefallen zu lassen. Da Du meine Beiträge schon kennst, überlese sie doch einfach. Das sollte für Dich kein Grund sein, Beiträge von anderen Usern nicht zu beachten :wink:
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.