Forum für Geschichte und Politik


Moderator: Barbarossa

 
Benutzeravatar
Nafets
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 25
Registriert: 26.04.2012, 19:20
Wohnort: Thüringen

Thilo Sarrazins neues Buch - "Europa braucht den Euro nicht"

22.05.2012, 18:06

Was meint ihr zum neuen Buch, zu den Ansätzen die Sarrazin darin vertritt?
Das Buch selbst konnte ich natürlich auch noch nicht lesen, habe nur ein Interview bzw. eine diesbezügliche Pressekonferenz mitbekommen.
Hier nur einige wenige Auszüge aus Focus-Online:
[..]
„Europa braucht den Euro nicht“ heißt das Anti-Euro-Buch von Thilo Sarrazin, das in Auszügen im neuen FOCUS erscheint. Und schon am Anfang belegt er seine These mit eindrucksvollen Zahlen: Im Lauf der deutsch-deutschen Währungsunion im Jahr 1990 seien insgesamt 1500 Milliarden Euro Transfergelder von West nach Ost geflossen. Das war damals so gewollt. Heute fehle den Deutschen aber „ganz klar die Bereitschaft, eine vergleichbare Summe zur Rettung der Euro-Zone aufzubringen“.

Da helfe es auch nicht, wenn die Politik den Euro zum Sinnbild eines erfolgreichen Europas stilisiere[..]

Ganz persönlich denke ich, dass er falsch liegt. Es sind sicher Fehler begangen worden bei der Realisierung der Währungsunion, auch bezüglich der Wahl der Beitrittskandidaten, aber im Grunde die einzig wahre und sinnvolle Lösung in unserer immer globaler zu bewertenden Welt.
Die Schweiz als Gegenbeispiel mit ihrem Rappen (sorry Franken) zieht da auch nicht immer... :mrgreen:

Weiterlesen... http://www.focus.de/finanzen/news/europ ... 56112.html
Fürchte nicht jene, die nicht mit dir übereinstimmen, sondern die, welche zu feige sind es dir zu sagen.
(Napoleon I. Bonaparte)
 
Marvin

Re: Thilo Sarrazins neues Buch - "Europa braucht den Euro ni

22.05.2012, 18:50

Nafets hat geschrieben:
Die Schweiz als Gegenbeispiel mit ihrem Rappen (sorry Franken) zieht da auch nicht immer... :mrgreen:


Man kann ja mal England als Beispiel heranziehen. Mitgliedland und hat kein Euro, sondern immern noch ihre Währung (die sie auch nicht abgeben werden).

Wie sieht es denn damit aus?
 
Benutzeravatar
Barbarossa
Mitglied
Beiträge: 13895
Registriert: 09.07.2008, 16:46
Wohnort: Mark Brandenburg

Re: Thilo Sarrazins neues Buch - "Europa braucht den Euro ni

22.05.2012, 20:49

Nafets hat geschrieben:
Was meint ihr zum neuen Buch, zu den Ansätzen die Sarrazin darin vertritt?


Er versucht einfach, sein Geld damit zu verdienen, indem er sich populäre Themen heraussucht um dort auf "Teufel-komm-raus" querzuschießen. Er tut dies zugegebenermaßen erfolgreich - die Bücher verkaufen sich anscheinend gut. Doch einen Beitrag zu mehr echten Erkenntnissen liefert er nicht. Eigentlich sind es die Bücher nicht wert, daß sie jemand kauft.
Die Diskussion ist eröffnet!

Jedes Forum lebt erst, wenn Viele mitdiskutieren.
Schreib auch du deine Meinung! Nur kurz registrieren und los gehts! ;-)
 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: Thilo Sarrazins neues Buch - "Europa braucht den Euro ni

23.05.2012, 14:00

Ihr Lieben,
bei der Einführung des Euro wurden grundlegende Fehler gemacht. So bei der Aufnahme von Griechenland, dass seine Aufnahme erschwindelt hat aber auch von italien wegen deren vielen Schulden. Anstatt die Politik in den Vordergrund zu schieben, hätte man die Ökonomie in den Vordergrund treten lassen müssen. :roll:
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.
 
Marvin

Re: Thilo Sarrazins neues Buch - "Europa braucht den Euro ni

23.05.2012, 14:50

Barbarossa hat geschrieben:
Nafets hat geschrieben:
Was meint ihr zum neuen Buch, zu den Ansätzen die Sarrazin darin vertritt?


Er versucht einfach, sein Geld damit zu verdienen, indem er sich populäre Themen heraussucht um dort auf "Teufel-komm-raus" querzuschießen. Er tut dies zugegebenermaßen erfolgreich - die Bücher verkaufen sich anscheinend gut. Doch einen Beitrag zu mehr echten Erkenntnissen liefert er nicht. Eigentlich sind es die Bücher nicht wert, daß sie jemand kauft.


Sehe ich auch so. Eigentlich muss man das Buch ja nicht kaufen, es wird genügend in den Medien darüber berichtet. Über seine Euro-These darüber kann man sicher diskutieren. Dazu muss man aber das Buch nicht lesen.
 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: Thilo Sarrazins neues Buch - "Europa braucht den Euro ni

24.05.2012, 09:27

Marvin hat geschrieben:
Barbarossa hat geschrieben:
Nafets hat geschrieben:
Was meint ihr zum neuen Buch, zu den Ansätzen die Sarrazin darin vertritt?


Er versucht einfach, sein Geld damit zu verdienen, indem er sich populäre Themen heraussucht um dort auf "Teufel-komm-raus" querzuschießen. Er tut dies zugegebenermaßen erfolgreich - die Bücher verkaufen sich anscheinend gut. Doch einen Beitrag zu mehr echten Erkenntnissen liefert er nicht. Eigentlich sind es die Bücher nicht wert, daß sie jemand kauft.


Sehe ich auch so. Eigentlich muss man das Buch ja nicht kaufen, es wird genügend in den Medien darüber berichtet. Über seine Euro-These darüber kann man sicher diskutieren. Dazu muss man aber das Buch nicht lesen.

Lieber Marvin,
genauso werde ich es auch machen. :wink:
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.
 
samuelsa
Mitglied
Beiträge: 3
Registriert: 23.05.2012, 21:23

Re: Thilo Sarrazins neues Buch - "Europa braucht den Euro ni

24.05.2012, 23:10

Ich denke, dass Sarrazin gar nicht mal so viel Neues schreibt. Mittlerweile streitet doch kaum einer ab, dass bei der Einführung des Euros fundamentale Fehler gemacht worden sind...
 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: Thilo Sarrazins neues Buch - "Europa braucht den Euro ni

25.05.2012, 11:22

samuelsa hat geschrieben:
Ich denke, dass Sarrazin gar nicht mal so viel Neues schreibt. Mittlerweile streitet doch kaum einer ab, dass bei der Einführung des Euros fundamentale Fehler gemacht worden sind...

Lieber Samuelsa,
man sollte Kohl und Weigl, die deutschen Archtikten des Euro, in Haftung nehmen. :wink:
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.
 
Benutzeravatar
Titus Feuerfuchs
Mitglied
Beiträge: 1631
Registriert: 07.05.2012, 21:42
Wohnort: Wien

Re: Thilo Sarrazins neues Buch - "Europa braucht den Euro ni

31.05.2012, 19:44

Kurz:
Soweit ich die Sachlage überblicke (habe Sarrazins neues Buch nicht gelesen) hat der Gute im Wesentlichen wieder einmal Recht.
Ich würde es so formulieren: Europa braucht diese Form des Euros nicht.
Der Euro, so wie er zz existiert, ist ein Katalysator, wenn nicht sogar einer der Hauptverursacher, der Krise.
MfG,
Titus Feuerfuchs
 
Der Germane
Mitglied
Beiträge: 402
Registriert: 27.02.2012, 14:48
Wohnort: Germanien

Re: Thilo Sarrazins neues Buch - "Europa braucht den Euro ni

31.05.2012, 19:56

Ist nicht der eigentliche Nutznießer des Euros Brüssel?
O heilig Herz der Völker, des hohen Gesanges und der göttlichen Ahnung.
Ernste und holde Heimat, Du Land der Liebe - O laß mich knien an Deinem
erschütternden Grabe.


Zum Gruße
Der Germane
 
Benutzeravatar
Peppone
Mitglied
Beiträge: 2414
Registriert: 30.04.2012, 18:41

Re: Thilo Sarrazins neues Buch - "Europa braucht den Euro ni

31.05.2012, 20:54

Der Germane hat geschrieben:
Ist nicht der eigentliche Nutznießer des Euros Brüssel?

Nein, der eigentliche Nutznießer ist Deutschland mit seiner exportorientierten Industrie, deren Produkte hauptsächlich von den Frankreich, den Niederlanden abgenommen werden, und dann kommt erst China .

Beppe
 
Der Germane
Mitglied
Beiträge: 402
Registriert: 27.02.2012, 14:48
Wohnort: Germanien

Re: Thilo Sarrazins neues Buch - "Europa braucht den Euro ni

31.05.2012, 21:20

Moin Beppe,

danke für die Richtigstellung.
O heilig Herz der Völker, des hohen Gesanges und der göttlichen Ahnung.
Ernste und holde Heimat, Du Land der Liebe - O laß mich knien an Deinem
erschütternden Grabe.


Zum Gruße
Der Germane
 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: Thilo Sarrazins neues Buch - "Europa braucht den Euro ni

01.06.2012, 11:20

Peppone hat geschrieben:
Der Germane hat geschrieben:
Ist nicht der eigentliche Nutznießer des Euros Brüssel?

Nein, der eigentliche Nutznießer ist Deutschland mit seiner exportorientierten Industrie, deren Produkte hauptsächlich von den Frankreich, den Niederlanden abgenommen werden, und dann kommt erst China .
Beppe

Lieber Beppe,
das alles ist doch ein Märchen. Unsere Hauptausfuhren gehen neben China, nach Rußland, Indien, Brasilien und die USA, alles Länder die nicht den Euro haben.
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.
 
Marvin

Re: Thilo Sarrazins neues Buch - "Europa braucht den Euro ni

01.06.2012, 11:59

dieter hat geschrieben:
Lieber Beppe,
das alles ist doch ein Märchen. Unsere Hauptausfuhren gehen neben China, nach Rußland, Indien, Brasilien und die USA, alles Länder die nicht den Euro haben.


Da sagt aber die Statistik ganz was anderes:

http://de.statista.com/statistik/daten/ ... r-exporte/

Frankreich steht 2011 an erster Stelle, dann die USA, Niederlande, Vereinigtes Königreich, China, Italien, Österreich, Schweiz, Belgien und am Schluss Polen.

Quelle: Statistisches Bundesamt

Hier noch die genaue Rangliste des Export:

https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten ... cationFile
 
Benutzeravatar
Drago
Mitglied
Beiträge: 92
Registriert: 04.05.2012, 22:14
Wohnort: Nordrhein-Westfalen

Re: Thilo Sarrazins neues Buch - "Europa braucht den Euro ni

01.06.2012, 18:59

Marvin hat geschrieben:
Wie sieht es denn damit aus?

Wenn ich so nach England schaue nicht so gut, was aber nicht unbedingt an der Währung liegt sondern an anderen Faktoren.
Genau so wie hier in Kontinentaleuropa des problem eben nicht der Euro an sich ist, sondern die hohen Staatsschulden der Mitgliedsstaaten (auch Deutschland ist da keine Ausnahme).
Ich halte den Euro ebenfalls für eine gute Idee nur sind eben Fehler gemacht worden(auch von Deutschland), für die die Euro-Staaten jetzt die Rechnung serviert bekommen.