Reichtum der Deutschen ?

Steuern, Finanzrecht, Banken, Finanzkrise

Moderator: Barbarossa

Cherusker
Mitglied
Beiträge: 2043
Registriert: 02.04.2014, 21:51
Wohnort: Weserbergland im ehemaligen Gebiet der Cherusker

Jetzt muß ich doch nochmal zu einem aktuellen Thema meinen Senf dazugeben, obwohl keiner Bockwurst geschrien hat. ..... :mrgreen:

Es wird gerne immer erzählt, daß die Deutschen so reich seien und hier sich das gelobte Land befindet. Die Zahlen sagen aber was ganz anderes aus: In Deutschland beläuft sich das Nettovermögen pro Kopf auf 39.000€. Hört sich viel an, aber in Italien liegt es bei 50.600€ und auf Zypern bei 69.000€. Zwar ist das Lohnniveau in Deutschland höher als in Italien und auf Zypern, aber nach Steuern und Abgaben bleibt bei denen aber mehr übrig. :mrgreen: Deutschland hat weltweit mit die größte Abgabenlast, weil jeder verdiente € fast zur Hälfte mit dem Staat geteilt wird. :roll:
So ist es auch zu erklären, daß im EU-Durchschnitt die Eigenheimquote bei knapp 70% liegt und in Deutschland nur bei unter 50% und somit Schlußlicht in der EU.
Reich ist vor allem der Staat, aber nicht der deutsche Bundesbürger !!!

Gerade in solchen Krisenzeiten wirkt sich das besonders aus. Die Bauzinsen steigen und vielen Bundesbürgern ist es nicht mehr möglich ein Eigenheim zu erwerben bzw. bekommen Probleme, wenn die Zinsbindung abläuft. :shock: Die Inflationsrate liegt z.Zt. bei 10% und immer mehr Bundesbürger (insbesondere Rentner und Studenten) wissen nicht mehr, wie sie die erhöhten Energiekosten (da hat doch mal ein Tritt-ihn, äh, Trittin gesagt, daß der Strom so günstig wird :mrgreen: ) und sonstigen Lebenshaltungskosten finanzieren sollen.
Der Staat ist auch nicht mehr in der Lage langfristig die Altersversorgung zu bewerkstelligen, bringt aber den Bundesbürger durch hohe Steuern und Abgaben in eine Abhängigkeit, d.h. insbesondere die Grünen und die Sozis wollen gerne die privaten Kapitalvermögen und das Erbe hoch besteuern. :evil:

P.S.
Der Gas-Gerd hat uns vom Russen abhängig gemacht und der Cum-Ex-Olaf macht es mit den Chinesen. :mrgreen: :crazy: :clap:
Marianne E.
Mitglied
Beiträge: 1654
Registriert: 13.04.2019, 16:51

Hallo Cherusker, das sind interessante Zahlen.
Wo bzw. an welcher Stelle kann ich die ausführlichen Werte nachlesen.
Bisher war mir bekannt, dass z.B. in Italien nicht das Nettovermögen höher ist als z.B. in Deutschland, sondern das Gesamt-Vermögen. Und dazu zählen natürlich die Einkünfte, aber eben auch das Wohneigentum.
Ruaidhri
Mitglied
Beiträge: 1890
Registriert: 06.05.2015, 18:09

Cheruskers Frage stellen zu Recht viele Menschen in Deutschland.
Ob der Erwerb und Besitz von Eigenheimen auf Dauer letztlich einer richtigen Parameter ist, lass ich mal außen vor.
Es gibt inzwischen die wunderbaren, nur sehr abstrakten Zahlen, die Deutschland als reiches Land erscheinen lassen.
Wieso kenne ich dann so viele Rentner, Erwerbstätige mit geringem oder mitlleren Einkommen oder größere ( auch
Akademiker) Familien, wo beide arbeiten und trotzdem wenig aufgebaut werden kann?

Ein Teil der Bundesbürger ist schon reich und reich genug, um ohne Sorgen durch die Krise zu kommen. Denen, die dafür arbeiten und gearbeitet haben, sei es gegönnt.
Die Mittelschicht wird ärmer, hat definitv nicht mehr viel zum Ausgeben, von denen weiter unten ganz zu schweigen.
Klar, von den Steuern und Abgaben bekommen wir einiges zurück ( man lausche mal amerikanischen ex-pats in ihrer Bewunderung für Germany oder Denmark.)
Aber es nützt nichts, es gibt kaum noch meneschenwürdige, bezahlbare Unterkünfte, Schule und Bildungssystem sind marode, etc.
Es läuft einiges sehr schief in diesem ach so reichen Deutschland, schon länger, aber nun spitzt es sich für viele sehr zu- bis zur Obdachlosigkeit.
Cherusker hat geschrieben: 21.10.2022, 11:00 d.h. insbesondere die Grünen und die Sozis wollen gerne die privaten Kapitalvermögen und das Erbe hoch besteuern
Können Sie auch, denn da läuft vieles in die falsche Richtung, wenn es die wirklich Vermögenden betrifft.
Cherusker hat geschrieben: 21.10.2022, 11:00 Der Gas-Gerd hat uns vom Russen abhängig gemacht und der Cum-Ex-Olaf macht es mit den Chinesen. :mrgreen: :crazy: :clap:
Das war, denke ich, nicht Schröder allein. Lag an der Gesamt-Stimmung in der Bevölkerung gegenüber Russland. Wollte doch keiner wahr haben, dass Putin böse Absichten entwickeln könnte.
Wenn jemand warnte, und als es um North Stream 2 ging, wurden die warnenden Stimmen lauter, wurde man als Pessimist, Revanchist, Russophobe(r) betrachtet.
War alles so schön billig...

Bitte bringe gerichtsfeste Beweise, dass Olaf Scholz schuldhaft in die Cum-Ex Affaire verstrickt war!
Ich kenne die die Diskussion um mögliche Verkäufe von Teilen des Hamburger Hafens an China schon länger, ich kann zwar nachvollziehen, was dafür spricht.
In der derzeitigen Weltlage aber darf es das nicht geben, nicht in Kleinen und nicht im Großen.
Möglicherweise ist der Zug sogar ganz ohne Olaf Scholz längst abgefahren, Deutschland und die EU und viele afrikanische Staaten sind schon nicht mehr aus der Abhängigkeit von China zu lösen.
Muttersprache: Deutsch Vaterland: Keins. Heimat: Europa
LG Ruaidhri
Benutzeravatar
Barbarossa
Mitglied
Beiträge: 15373
Registriert: 09.07.2008, 16:46
Wohnort: Mark Brandenburg

Ruaidhri hat geschrieben: 21.10.2022, 12:35 ...
Möglicherweise ist der Zug sogar ganz ohne Olaf Scholz längst abgefahren, Deutschland und die EU und viele afrikanische Staaten sind schon nicht mehr aus der Abhängigkeit von China zu lösen.
Und das sollte uns allen Angst machen.
Insbesondere, falls sich Xi Jinping tatsächlich dafür entscheiden sollte, Taiwan militärisch anzugreifen, wird es gegen China ähnliche Sanktionen geben müssen, wie gegen Russland jetzt. In dieser Situation jetzt noch Teile des Hamburger Hafens an China zu verscherbeln, ist der größte Fehler, den man machen kann.
Die Diskussion ist eröffnet!

Jedes Forum lebt erst, wenn Viele mitdiskutieren.
Schreib auch du deine Meinung! Nur kurz registrieren und los gehts! ;-)
Skeptik
Mitglied
Beiträge: 214
Registriert: 06.06.2022, 17:50

Marianne E. hat geschrieben: 21.10.2022, 11:51 Bisher war mir bekannt, dass z.B. in Italien nicht das Nettovermögen höher ist als z.B. in Deutschland, sondern das Gesamt-Vermögen. Und dazu zählen natürlich die Einkünfte, aber eben auch das Wohneigentum.
Da mußte ich mich auch erst schlau machen. Bei verschiedenen Zahlen und deren Beziehungen zueinander raucht einem ganz schnell der Kopf. Hier gibt es einige Tabellen:
https://www.bpb.de/kurz-knapp/zahlen-un ... vergleich/

Der Median kann berechnet werden, indem alle Zahlen in aufsteigender Reihenfolge aufgelistet werden und dann die Zahl in der Mitte dieser Verteilung ausgewählt wird.
Der Mittelwert wird berechnet, indem alle Werte summiert werden und danach die Summe durch die Anzahl der Werte dividiert wird.


Dann gibt es noch den Wert den die reichsten 10% eines Landes am Gesamtvermögen besitzen.

Und dann auch noch den Immobilienbesitz. Da kommt es immer auch auf die jeweilige "Kultur" des Landes an. Die Schweizer Bevölkerung z.B. hat einen sehr geringen Immobilienbesitz und lebt meist in Miete. Ist nicht in der EU und hier leider nicht aufgeführt.
Cherusker
Mitglied
Beiträge: 2043
Registriert: 02.04.2014, 21:51
Wohnort: Weserbergland im ehemaligen Gebiet der Cherusker

Marianne E. hat geschrieben: 21.10.2022, 11:51
Wo bzw. an welcher Stelle kann ich die ausführlichen Werte nachlesen.
Das Nettovermögen pro Kopf ist im Eurofund-Bericht von 2017 aufgeführt.
Cherusker
Mitglied
Beiträge: 2043
Registriert: 02.04.2014, 21:51
Wohnort: Weserbergland im ehemaligen Gebiet der Cherusker

Ruaidhri hat geschrieben: 21.10.2022, 12:35
Bitte bringe gerichtsfeste Beweise, dass Olaf Scholz schuldhaft in die Cum-Ex Affaire verstrickt war!
"gerichtsfeste" :crazy: :mrgreen: :lol:
Da habe ich wohl einen wunden Punkt getroffen ? :wink: Aber der Cum-Ex-Olaf, der hat sich doch zu Juso-Zeiten auch gern in FDJ-Ferienlagern aufgehalten ? :wink: Von dem es auch ein schönes Video gibt, indem er und andere Jusos zu DDR-Zeiten mit Egon Krenz und seinen Konsorten am Tisch sitzt, um über die Atomwaffen in der Bundesrepublik zu diskutieren ? :lol:

Aber wer sich gern über den aktuellen Stand in Hinblick der Cum-Ex-Geschäften informieren möchte, der findet das auch in einem neuen Buch von den Investigativ-Journalisten Oliver Schröm und Oliver Hollenstein. Titel: "Die Akte Scholz: Der Kanzler, das Geld und die Macht."

Zur Zeit wird aufgeklärt, wie weit der Kanzler in diese Geschäfte mit der Warburg-Bank involviert war. Schließlich hatte er den Warburg-Banker getroffen. Aber als Jurist kann er sich daran nicht mehr erinnern. :crazy: Oder nur teilweise, hängt wohl gerade vom Fragensteller ab ? :mrgreen: Es ist schon schlimm, wenn ein Kanzler vielleicht schon an früher Demenz leidet ? :wink:
Marianne E.
Mitglied
Beiträge: 1654
Registriert: 13.04.2019, 16:51

Dank an Cherusker für die Auskunft.

"Das Nettovermögen pro Kopf ist im Eurofund-Bericht von 2017 aufgeführt."

Ist der Eurofund-Bericht identisch mit EuroStat?
Nein, ist er nicht.

Ich habe ihn gefunden "Eurofound"
Benutzeravatar
Barbarossa
Mitglied
Beiträge: 15373
Registriert: 09.07.2008, 16:46
Wohnort: Mark Brandenburg

Cherusker hat geschrieben: 22.10.2022, 20:49 ... Aber der Cum-Ex-Olaf, der hat sich doch zu Juso-Zeiten auch gern in FDJ-Ferienlagern aufgehalten ? :wink: Von dem es auch ein schönes Video gibt, indem er und andere Jusos zu DDR-Zeiten mit Egon Krenz und seinen Konsorten am Tisch sitzt, um über die Atomwaffen in der Bundesrepublik zu diskutieren ? :lol:
...
Hab ich jetzt schon ein paar mal gelesen.
Ich weiß nicht, ob man Scholz als früheren Juso-Chef daraus einen Strick drehen kann bzw. sollte. Krenz war auf der anderen Seite FDJ-Vorsitzender.
Mit der DDR und der SED musste man als Politiker des anderen deutschen Staates irgendwie umgehen. Wenn er sich direkt in die ,,Höhle der Löwen'' begab, dann konnte er einen Einblick in die Vorgänge/Zustände des anderen Systems gewinnen. Wer in einer Demokratie aufgewachsen ist und dort lebt, kann sonst gar keine Vorstellung haben, wie ein totalitäres System funktioniert und wie es da zugeht. Das muss aber nicht heißen, dass Scholz mit denen auch gemeinsame Sache machen wollte.
Andererseits war der Nato-Doppelbeschluss innerhalb der SPD so umstritten, dass Schmidt als Bundeskanzler darüber stürzte.
Ich würde ihm das jetzt nicht unbedingt vorwerfen wollen.
Die Diskussion ist eröffnet!

Jedes Forum lebt erst, wenn Viele mitdiskutieren.
Schreib auch du deine Meinung! Nur kurz registrieren und los gehts! ;-)
Cherusker
Mitglied
Beiträge: 2043
Registriert: 02.04.2014, 21:51
Wohnort: Weserbergland im ehemaligen Gebiet der Cherusker

Ruaidhri hat geschrieben: 21.10.2022, 12:35
...
Ich kenne die die Diskussion um mögliche Verkäufe von Teilen des Hamburger Hafens an China schon länger, ich kann zwar nachvollziehen, was dafür spricht.
In der derzeitigen Weltlage aber darf es das nicht geben, nicht in Kleinen und nicht im Großen.
Möglicherweise ist der Zug sogar ganz ohne Olaf Scholz längst abgefahren, Deutschland und die EU und viele afrikanische Staaten sind schon nicht mehr aus der Abhängigkeit von China zu lösen.
Man sollte bedenken, daß China ein kommunistisches System hat, das nicht als menschenfreundlicher Staat auf der Welt auftreten will. In diesem Jahrzehnt könnte China die Wirtschaftsmacht Nr.1 auf der Welt werden und somit die USA ablösen. China ist nicht mehr der billige Produktionsstandort, weil die Chinesen bemerkt haben, daß eine Maschine 24 Stunden pro Tag "arbeiten" kann, während der Mensch das nicht leisten kann. In einem Zeitalter der zunehmenden Digitalisierung und Automatisierung wird die menschliche Arbeitskraft immer weniger wichtig. Daher will China den Produktionsstandort in einen Dienstleistungsstandort umwandeln. D.h. bei über 1 Mrd. Einwohner besitzt man mehr Einwohner als ganz Europa und Nordamerika zusammen ! Daher versucht China für die Zukunft autark zu werden, sodaß sie nicht mehr vom globalen Handel (insbesondere Importe) so abhängig sind. Aber weiterhin als weltweiter Exporteur auftreten können. Ein beliebtes Ziel ist daher Taiwan, um durch Besitznahme den Halbleiterhandel für sich zu beanspruchen. Hätte Putin in der Ukraine einen raschen Erfolg gehabt, so hätten die Chinesen schon längst Taiwan angegriffen. Bloß die Sanktionen und die USA mit ihrer Militärstärke schrecken sie noch von dem Vorhaben ab.

In China wird von ausländischen Unternehmen verlangt, daß sie ihre Technologie veröffentlichen, d.h. die beste Möglichkeit zur Kopie der Produkte. So beherrscht China u.a. schon den Markt der Windkraftanlagen und etliche weitere Branchen werden folgen.
Besonders schlimm ist es aber, wenn so ein autoritäres Regime auch EInfluß auf die kritische Infrastruktur in Deutschland erhalten will. Daher haben sich neben dem Wirtschaftsministerium (das in der Außenwirtschaftsverordnung unter bestimmten Umständen den Einstieg eines Nicht-EU-Investors bei einem deutschen Unternehmen, das kritische Infrastruktur betreibt, untersagen kann. Neben dem Wirtschaftsministerium haben auch noch andere Ministerien und Sicherheits- und Nachrichtendienste einen chinesischen Einstieg als negativ beurteilt. Dagegen sieht das Kanzleramt eine erneute Überprüfung vor, sodaß ein Kompromiß geschlossen werden soll, indem der Hafen-Deal doch noch stattfinden kann. :shock:
China verfolgt das Ziel der "Neuen Seidenstraße". Den Hafen von Piräeus haben sie schon vereinnahmt, soll Hamburg folgen ? Erst wenig und dann immer mehr..... :roll: .

Für die Zukunft würde ein Ausbau der chinesischen Einflußnahme keinen langfristigen Erfolg für deutsche Arbeitsplätze bringen, weil wir zunehmend mit chinesischen Produkten überschwemmt würden. :crazy: China will jetzt auch verstärkt E-Autos (in verschiedenen Preissegmenten) auf den europäischen Markt bringen. Wo bleibt da VW ? Wenn so ein chinesisches Produkt dann doch um einiges billiger sein wird...... E-Autos sind kein Meilenstein der Technik, die kann jeder auf den Markt bringen. Dazu braucht man nicht das "historische" know-how der deutschen Premiumhersteller. :wink:

Wie im Fall Rußland, ist eine zu enge Verbindung in Bereichen der kritischen Infrastruktur ein gefährliches Wagnis, weil man nie autoritären Staaten mit ihren jeweiligen Despoten langfristig trauen kann ! Aber der Olaf kann sich bestimmt daran bald nicht mehr erinnern ? :mrgreen: :crazy:
Cherusker
Mitglied
Beiträge: 2043
Registriert: 02.04.2014, 21:51
Wohnort: Weserbergland im ehemaligen Gebiet der Cherusker

Barbarossa hat geschrieben: 22.10.2022, 22:58 ....
Ich würde ihm das jetzt nicht unbedingt vorwerfen wollen.
Das ist aber sehr wohlwollend ausgedrückt. :wink: Vor ein paar Wochen ist ein Artikel über die FDJ-Ferienlager in einer Zeitung erschienen. Dort berichtete ein teilnehmendes FDP-Mitglied von den damaligen dortigen Begebenheiten. Von einem gegensätzlichen Dialog kann man da wohl eher nicht sprechen, sondern wohl eher von dem Motto: "Von der Sowjetunion lernen, heißt siegen lernen" ? :mrgreen:

Hat der ehemalige KGB-Offizier Putin vielleicht Aufzeichnungen von solchen Begegnungen ? :shock:
Cherusker
Mitglied
Beiträge: 2043
Registriert: 02.04.2014, 21:51
Wohnort: Weserbergland im ehemaligen Gebiet der Cherusker

Cherusker hat geschrieben: 22.10.2022, 23:20
Ruaidhri hat geschrieben: 21.10.2022, 12:35
...
Ich kenne die die Diskussion um mögliche Verkäufe von Teilen des Hamburger Hafens an China schon länger, ich kann zwar nachvollziehen, was dafür spricht.
In der derzeitigen Weltlage aber darf es das nicht geben, nicht in Kleinen und nicht im Großen.
Möglicherweise ist der Zug sogar ganz ohne Olaf Scholz längst abgefahren, Deutschland und die EU und viele afrikanische Staaten sind schon nicht mehr aus der Abhängigkeit von China zu lösen.
Man sollte bedenken, daß China ein kommunistisches System hat, das nicht als menschenfreundlicher Staat auf der Welt auftreten will. In diesem Jahrzehnt könnte China die Wirtschaftsmacht Nr.1 auf der Welt werden und somit die USA ablösen. China ist nicht mehr der billige Produktionsstandort, weil die Chinesen bemerkt haben, daß eine Maschine 24 Stunden pro Tag "arbeiten" kann, während der Mensch das nicht leisten kann. In einem Zeitalter der zunehmenden Digitalisierung und Automatisierung wird die menschliche Arbeitskraft immer weniger wichtig. Daher will China den Produktionsstandort in einen Dienstleistungsstandort umwandeln. D.h. bei über 1 Mrd. Einwohner besitzt man mehr Einwohner als ganz Europa und Nordamerika zusammen ! Daher versucht China für die Zukunft autark zu werden, sodaß sie nicht mehr vom globalen Handel (insbesondere Importe) so abhängig sind. Aber weiterhin als weltweiter Exporteur auftreten können. Ein beliebtes Ziel ist daher Taiwan, um durch Inbesitznahme den Halbleiterhandel für sich zu beanspruchen. Hätte Putin in der Ukraine einen raschen Erfolg gehabt, so hätten die Chinesen schon längst Taiwan angegriffen. Bloß die Sanktionen und die USA mit ihrer Militärstärke schrecken sie noch von dem Vorhaben ab.

In China wird von ausländischen Unternehmen verlangt, daß sie ihre Technologie veröffentlichen, d.h. die beste Möglichkeit zur Kopie der Produkte. So beherrscht China u.a. schon den Markt der Windkraftanlagen und etliche weitere Branchen werden folgen.
Besonders schlimm ist es aber, wenn so ein autoritäres Regime auch EInfluß auf die kritische Infrastruktur in Deutschland erhalten will. Daher haben sich neben dem Wirtschaftsministerium (das in der Außenwirtschaftsverordnung unter bestimmten Umständen den Einstieg eines Nicht-EU-Investors bei einem deutschen Unternehmen, das kritische Infrastruktur betreibt, untersagen kann. Neben dem Wirtschaftsministerium haben auch noch andere Ministerien und Sicherheits- und Nachrichtendienste einen chinesischen Einstieg als negativ beurteilt. Dagegen sieht das Kanzleramt eine erneute Überprüfung vor, sodaß ein Kompromiß geschlossen werden soll, indem der Hafen-Deal doch noch stattfinden kann. :shock:
China verfolgt das Ziel der "Neuen Seidenstraße". Den Hafen von Piräeus haben sie schon vereinnahmt, soll Hamburg folgen ? Erst wenig und dann immer mehr..... :roll: .

Für die Zukunft würde ein Ausbau der chinesischen Einflußnahme keinen langfristigen Erfolg für deutsche Arbeitsplätze bringen, weil wir zunehmend mit chinesischen Produkten überschwemmt würden. :crazy: China will jetzt auch verstärkt E-Autos (in verschiedenen Preissegmenten) auf den europäischen Markt bringen. Wo bleibt da VW ? Wenn so ein chinesisches Produkt dann doch um einiges billiger sein wird...... E-Autos sind kein Meilenstein der Technik, die kann jeder auf den Markt bringen. Dazu braucht man nicht das "historische" know-how der deutschen Premiumhersteller. :wink:

Wie im Fall Rußland, ist eine zu enge Verbindung in Bereichen der kritischen Infrastruktur ein gefährliches Wagnis, weil man nie autoritären Staaten mit ihren jeweiligen Despoten langfristig trauen kann ! Aber der Olaf kann sich bestimmt daran bald nicht mehr erinnern ? :mrgreen: :crazy:
Cherusker
Mitglied
Beiträge: 2043
Registriert: 02.04.2014, 21:51
Wohnort: Weserbergland im ehemaligen Gebiet der Cherusker

Fazit: der Staat plündert den deutschen Bundesbürger weiterhin mit hohen Steuern und Abgaben aus. Die zunehmende Bürokratie lähmt etliche Unternehmen in ihrer täglichen Arbeit. Gesetze, Vorschriften und Verbote sind nicht die Lösung, um langfristig als eine Industrienation mit Wohlstand überleben zu können. Die Schere zwischen arm und reich ist in Deutschland seit Anfang des Jahrtausends drastisch auseinandergegangen. Der deutsche Bundesbürger hat kaum eine Chance einen finanziellen Aufstieg zu erlangen. Ich bin der Meinung, daß der Zenit in den `80er und `90er Jahre erreicht wurde ! Es gibt zwar weiterhin einen technischen Fortschritt, aber der Wohlstand, insbesondere der Mittelschicht, geht zunehmend zurück. Glücklich sind diejenigen Bundesbürger, die zur jetzigen Erbengeneration gehören und somit meist eine finanzielle Absicherung durch die Familie erhalten. Aber der Rest geht schweren Zeiten entgegen und das nicht nur durch Inflation und Energiekrise. Man kann es auch spätrömische Dekadenz nennen......
Cherusker
Mitglied
Beiträge: 2043
Registriert: 02.04.2014, 21:51
Wohnort: Weserbergland im ehemaligen Gebiet der Cherusker

Cherusker hat geschrieben: 22.10.2022, 23:37 Fazit: der Staat plündert den deutschen Bundesbürger weiterhin mit hohen Steuern und Abgaben aus. Die zunehmende Bürokratie lähmt etliche Unternehmen in ihrer täglichen Arbeit. Gesetze, Vorschriften und Verbote sind nicht die Lösung, um langfristig als eine Industrienation mit Wohlstand überleben zu können. Die Schere zwischen arm und reich ist in Deutschland seit Anfang des Jahrtausends drastisch auseinandergegangen. Der deutsche Bundesbürger hat kaum eine Chance einen finanziellen Aufstieg zu erlangen. Ich bin der Meinung, daß der Zenit in den `80er und `90er Jahre erreicht wurde ! Es gibt zwar weiterhin einen technischen Fortschritt, aber der Wohlstand, insbesondere der Mittelschicht, geht zunehmend zurück. Glücklich sind diejenigen Bundesbürger, die zur jetzigen Erbengeneration gehören und somit meist eine finanzielle Absicherung durch die Familie erhalten. Aber der Rest geht schweren Zeiten entgegen und das nicht nur durch Inflation und Energiekrise. Man kann es auch spätrömische Dekadenz nennen...... :mrgreen:
Ruaidhri
Mitglied
Beiträge: 1890
Registriert: 06.05.2015, 18:09

Wie sehr China auf verschiedenen Wegen versucht, Einfluß zu nehmen, kann man in Duisburg erleben. Klar hat das eine Ziel der Seidenstraße der arg leidenden Stadt vieles, auch Abeitsplätze, gebracht, was sich aber abseits, z.B. an den Unis tut, bleibt eher verborgen.
Cherusker hat geschrieben: 22.10.2022, 23:37 In China wird von ausländischen Unternehmen verlangt, daß sie ihre Technologie veröffentlichen, d.h. die beste Möglichkeit zur Kopie der Produkte. So beherrscht China u.a. schon den Markt der Windkraftanlagen und etliche weitere Branchen werden folgen.
Stimmt, die Firma meines verstorbenen Mannes hat damit schlechte Erfahrungen gemacht. Sind zwar Norweger, aber mit früher mal deutschem High-Tech -Wissen angereichert.
Nun existiert sie nicht mehr, nur noch der Service hat überlebt.
Wir alle, in Europa, in der Welt, laufen Gefahr, sehr schnell unter die chinesische Knute zu kommen, wenn sich das überhaupt noch vermeiden lässt.
Ich halte, da sind wir uns mal ausnahmesweise einig, nichts davon, die Deutschen als reich zu bezeichnen- allenfalls einige wenige Leute und der Staat sind es.
Daneben stimmen auch andere Dinge nicht, das Problem haben Nachbarstaaten aber auch.
Muttersprache: Deutsch Vaterland: Keins. Heimat: Europa
LG Ruaidhri
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Finanzpolitik“