Niederlande: Gericht verurteilt Shell zu Klimaschutz

Informationen, Diskussionen und Entscheidungen

Moderator: Barbarossa

Benutzeravatar
Barbarossa
Mitglied
Beiträge: 14943
Registriert: 09.07.2008, 16:46
Wohnort: Mark Brandenburg

Ein Gericht in den Niederlanden hat den Shell-Konzern dazu verurteilt, bis 2030 seine CO2-Emissionen um 45% im Vergleich zu 2019 zu senken. Shell argumentiert dagegen, es gebe bereits eine Selbstverpflichtung, bis 2050 eine null-CO2-Emission zu erreichen. Das genügte dem Gericht nicht.
Zudem Argumentierte Shell, eine solche Verringerung der CO2-Emission sei nur zu erreichen, indem Shell das Angebot an fossilen Kraftstoffen verringert. Andere Anbieter würden dann in diese Bresche springen und hätten dann einen Wettbewerbsvorteil.
Auch dieses Argument ließ das Gericht nicht gelten, denn auch die anderen Anbieter hätten dieselbe Verpflichtung zum Klimaschutz.
Der letzte Punkt ist dabei besonders interessant, denn dieses Urteil könnte eine Lawine von ganz ähnlichen Klagen auch gegen alle anderen Kraftstoffversorger nach sich ziehen.
Gegen Shell hatten mehrere Umweltschutzverbände und über 1700 Bürger geklagt.
Quelle: ,Der Tagesspiegel' - Printausgabe v. heute

Das Urteil gilt für Shell in den Niederlanden.
Aber was bedeutet das?
Der Kraftstoff wird künstlich verknappt und dann kann es den Autofahrern passieren, dass sie nichts mehr zu tanken bekommen, auch wenn der Tank leer ist?
Ich will mir das gar nicht für Deutschland vorstellen. Die Folge für Leute, die mit dem Auto zur Arbeit fahren müssen, es aber nicht können, weil sie nicht tanken dürfen wäre fatal. Gerade für mich wäre das eine Katastrophe, da ich mit meinem Auto arbeite. Für mich gilt tatsächlich die einfache Formel: kein Auto = keine Arbeit

Das kann es wohl nicht sein.
Die Diskussion ist eröffnet!

Jedes Forum lebt erst, wenn Viele mitdiskutieren.
Schreib auch du deine Meinung! Nur kurz registrieren und los gehts! ;-)
Marianne E.
Mitglied
Beiträge: 1406
Registriert: 13.04.2019, 16:51

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.
Das ist das Eine, das Andere wäre, ob dieses Urteil dann generell umzusetzen ist.
Das kann für Deutschland so nicht gelten. Es sei denn, es wäre vor dem EuGH erstritten. Aber selbst dann müsste es von den Mitgliedsländern umgesetzt werden.
Ich muss zugeben, so ganz kann ich dieses Urteil nicht verstehen, auch schon wegen der extrem kurzen Zeit für diese hohe Anforderung.
Cherusker
Mitglied
Beiträge: 1965
Registriert: 02.04.2014, 21:51
Wohnort: Weserbergland im ehemaligen Gebiet der Cherusker

Der Öko-Sozialismus kommt immer näher..... :mrgreen: :wink:
Benutzeravatar
Barbarossa
Mitglied
Beiträge: 14943
Registriert: 09.07.2008, 16:46
Wohnort: Mark Brandenburg

Das scheint mir auch so. Mit freier Marktwirtschaft hat das nichts mehr zu tun. Das steht fest.
Die Diskussion ist eröffnet!

Jedes Forum lebt erst, wenn Viele mitdiskutieren.
Schreib auch du deine Meinung! Nur kurz registrieren und los gehts! ;-)
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Europäische Union“