Forum für Geschichte und Politik


Moderator: Barbarossa

 
Marianne E.
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 170
Registriert: 13.04.2019, 16:51

Trisomie-Bluttest / Wissenschaft ohne Ethik?

19.09.2019, 22:04

Der Gemeinsame Bundesausschuss hat heute beschlossen, dass die Krankenkassen unter gewissen Voraussetzungen die Kosten für den Trisomie-Bluttest übernehmen sollen. Als privat bezahlter Test ist er bereits seit längerem möglich.
Der Ausschuss argumentiert, die Entscheidung für diesen Test sei eine wissenschaftlich-technische, keine ethische.

Diese Argumentation ist zu hinterfragen und der Frage nachzugehen, was Ethik in Bezug auf den Trisomie-Test grundsätzlich bedeutet.

Ethik ist die Lehre vom Wollen und Handeln des Menschen in verschiedenen Lebenssituationen und besteht aus Normen und Maximen, die sich aus der Verantwortung gegenüber anderen herleiten.
Ethik heißt zum Beispiel bei Aristoteles (384-322 v.Chr.) "das, was mit dem Charakter zu tun hat".

Die Frage, ob über das ungeborene Leben wissenschaftlich-technisch entschieden werden darf, muss jeder für sich in ethischer Verantwortung beantworten.
 
Ruaidhri
Mitglied
Beiträge: 1770
Registriert: 06.05.2015, 18:09

Re: Trisomie-Bluttest / Wissenschaft ohne Ethik?

20.09.2019, 15:39

Marianne E. hat geschrieben:
Der Ausschuss argumentiert, die Entscheidung für diesen Test sei eine wissenschaftlich-technische, keine ethische.

Ist es auch, denn mit wesentlich höherem Risiko verbunden gibt schon seit langer Zeit ein ein von den Krankenkassen bezahlten Test bei Risiko- Schwangerschaften. Also auch einen Test, der die entsprechenden ergebnisse bringt. der neue ist teurer, aber sehr viel weniger belastend als das, was es schon lange gibt und genutzt wurde.
Marianne E. hat geschrieben:
Diese Argumentation ist zu hinterfragen und der Frage nachzugehen, was Ethik in Bezug auf den Trisomie-Test grundsätzlich bedeutet.

Das kann nur jede schwangere Frau und, so vorhanden, der Vater, für sich entscheiden. Trisomie 21  ist seltener der Grund für einen Schwangerschaftsabbruch, weil die betroffenen Menschen nicht mehr ins Abseits gedrängt werden und Fördermöglichkeiten existieren.. Bei schwereren Trisomie- Fällen ist es, gleich, wie man zum Ergebnis kam, die persönliche Entscheidung der Schwangeren.
Muttersprache: Deutsch Vaterland: Keins. Heimat: Europa
LG Ruaidhri