Forum für Geschichte und Politik


Reisen im Universum .......

Antwort erstellen


Diese Frage dient dazu, das automatisierte Versenden von Formularen durch Spam-Bots zu verhindern.
Schriftfarbe
   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: Reisen im Universum .......

Re: Reisen im Universum .......

Beitrag von dieter » 19.01.2013, 09:39

Barbarossa hat geschrieben:
dieter hat geschrieben:
...Wünsche Dir für Deine Zeitmaschine viel Erfolg, vielleicht sehen wir uns in einem anderen Jahrhundert wieder. :wink: :mrgreen:

Dann müsstest du aber auch an einer Zeitmaschine bauen. :problem:
Und wenn ihr das beide schafft, dann trefft ihr euch vielleicht zur Zeit von Sokrates (469 - 399 v. Chr.) wieder und diskutiert dann auf Steintafeln weiter, was Sokrates zu seinem berühmten Satz: „Ich weiß, dass ich nichts weiß“ veranlasst.
Das ergibt Sinn!:D
Also bitte weitermachen (!), da sonst die Geschichte womöglich anders verläuft und dann kommt es zu einem Paradoxon...
:mrgreen:

Lieber Barbarossa,
vielleicht nimmt mich Karlheinz bei seiner Zeitmaschine mit, da ich es mit Technik nicht so und zwei linke Hände habe. :wink: . Ja das Wissen ist begrenzt, das war es auch schon bei Einstein. :wink: :mrgreen: (Vorsicht, Ironie)

Re: Reisen im Universum .......

Beitrag von Barbarossa » 18.01.2013, 21:28

Barbarossa hat geschrieben:
...Ein weiteres Problem bei der ganzen Sache ist ja die kosmische Strahlung, für die schon bei einem Flug zum Mars auch noch eine Lösung gefunden werden muß. Bisher sind die Auswirkungen dieser kosmischen Strahlung noch gar nicht ausreichend erforscht. Hier auf der Erde sind wir ja durch das Magnetfeld davon abgeschirmt. Im All nicht.

Ich weiß gar nicht - hat jemand schon etwas davon gehört, wie die Leute in der Mir und der ISS damit klar kommen (gekommen sind) und was war mit den Mondfliegern? ...

Hier noch eine (ernsthafte) Meldung zu den Gefahren im All:

Montag, 07. Januar 2013
Passivität im All gefährlich
Raumfahrer werden lethargisch

Schlechte Beleuchtung, Monotonie: Lange Flüge ins Universum können ganz schön zu schaffen machen. Eine Studie findet heraus, dass die Schlafgewohnheiten der Astronauten denen von überwinternden Polarforschern ähneln - im All kann das gefährlich werden...
hier: weiterlesen

Re: Reisen im Universum .......

Beitrag von Barbarossa » 18.01.2013, 21:02

dieter hat geschrieben:
...Wünsche Dir für Deine Zeitmaschine viel Erfolg, vielleicht sehen wir uns in einem anderen Jahrhundert wieder. :wink: :mrgreen:

Dann müsstest du aber auch an einer Zeitmaschine bauen. :problem:

Und wenn ihr das beide schafft, dann trefft ihr euch vielleicht zur Zeit von Sokrates (469 - 399 v. Chr.) wieder und diskutiert dann auf Steintafeln weiter, was Sokrates zu seinem berühmten Satz: „Ich weiß, dass ich nichts weiß“ veranlasst.

Das ergibt Sinn!
:D

Also bitte weitermachen (!), da sonst die Geschichte womöglich anders verläuft und dann kommt es zu einem Paradoxon...
:mrgreen:

Re: Reisen im Universum .......

Beitrag von dieter » 18.01.2013, 14:43

Karlheinz hat geschrieben:
Dieter:
Ich will auch nicht nur Reisen mit Lichtgeschwindigkeit, sondern natürlich mit Überlichtgeschwindigkeit.



:mrgreen: Auch noch Ansprüche stellen! Ganz schön dreist.
Aber mit den Naturgesetzen ist es leider ein wenig anders, als mit den menschlichen Gesetzen. Ich beispielsweise arbeite seit einigen Jahren an einer Zeitmaschine. Physiker sagen, so etwas sei nicht möglich, aber wenn man Triebwerke mit Überlichtgeschwindigkeit bauen kann, warum nicht auch Zeitmaschinen? :mrgreen:

Warum nicht lieber Karlheinz :?:
fordern kann man doch mal, obs klappt wird sich wie der Nordhesse zu sagen pflegt uswiesen. Wünsche Dir für Deine Zeitmaschine viel Erfolg, vielleicht sehen wir uns in einem anderen Jahrhundert wieder. :wink: :mrgreen:

Re: Reisen im Universum .......

Beitrag von ehemaliger Autor K. » 18.01.2013, 11:59

Dieter:
Ich will auch nicht nur Reisen mit Lichtgeschwindigkeit, sondern natürlich mit Überlichtgeschwindigkeit.



:mrgreen: Auch noch Ansprüche stellen! Ganz schön dreist.
Aber mit den Naturgesetzen ist es leider ein wenig anders, als mit den menschlichen Gesetzen. Ich beispielsweise arbeite seit einigen Jahren an einer Zeitmaschine. Physiker sagen, so etwas sei nicht möglich, aber wenn man Triebwerke mit Überlichtgeschwindigkeit bauen kann, warum nicht auch Zeitmaschinen? :mrgreen:

Re: Reisen im Universum .......

Beitrag von dieter » 18.01.2013, 11:48

Barbarossa hat geschrieben:
dieter hat geschrieben:
Du verlässt Dich auf Einstein, ich nicht. Nach meiner unmaßgeblichen Meinung kann der Mensch alles schaffen, es ist nur eine Frage der Zeit. Dinge als Gott oder der Natur gegeben hinzunehmen liegt nicht in der Natur des Menschen. :wink:
Ich erinnere Nur an die Grenzen, die in Deutschland (Limes oder zwischen Ost und West) oder in China mit der Großen Chin. Mauer errichtet wurden, si e haben alle nicht gehalten, weil es Menschen reizt Hindernisse zu überwinden. :wink: Das war auch so bei Afrika und Amerika mit Spaniern und Portugiesen. :roll:

Ich klinke mich einfach mal in die Diskussion ein. :wink:
Dieter: Nichts, was von Menschenhand geschaffen wurde, wird ewig halten - auch keine Mauern und schon gar keine sozialen Systeme (=Staaten). Es sind Dinge, die keinem Naturgesetz unterliegen und sind deswegen veränderlich, wenn wir es nur wollen.
Naturgesetze können wir hingegen nicht ändern. Insofern gebe ich hier zunächst Karlheinz recht.
Und eines der Naturgesetze ist nunmal, daß eine Masse bei Lichtgeschwindigkeit unendlich groß wird. Man wird eine Masse also nie so schnell bewegen können.
Bisher konnten wir z. B. die Voyager-Sonden zur Erkundung unseres Sonnensystems losschicken. Sie haben inzwischen unser Sonnensystem (das wir bisher kennen) verlassen. Schon diese Sonden fliegen ja mit einer für uns unglaublichen Geschwindigkeit. Ich habe dazu mal ein paar Vergleiche angestellt (mich fasziniert das Thema auch immer wieder), siehe hier: viewtopic.php?p=10486#p10486
Aber auch diese Geschwindigkeiten reichen für einen Flug zu fremden Sternensystemen auf keinen Fall aus.

Andereseits kennen wir noch längst nicht alle Naturgesetze. Wir wissen heute z. B. noch nicht einmal, was unsere Gelaxis zusammenhält. Nach den uns derzeit bekannten Naturgesetzen müsste unsere Milchstraße "auseinanderfliegen". Tut sie aber nicht. Also was macht man? Man stellt eine Theorie auf, nach der es eine "dunkle Matrie" gibt, die die Milchstraße zusammenhält. Keiner hat sie allerdings bisher gesehen oder auch nur nachweisen können.

Und genauso könnte man sich theoretisch vorstellen, wie man mit Lichtgeschwindigkeit reisen könnte. Wenn Massen nicht so schnell bewegt werden können, Licht oder auch Radiowellen aber schon, dann müsste man einen Weg finden, wie man Materie in solche Strahlen oder Wellen umwandelt (und am Ende natürlich auch wieder zurück), um dann mit Lichtgeschwindigkeit reisen zu können.
Aber selbst das Licht ist bei diesen Entfernungen im All noch ziemlich langsam...
[Na ja - ich wollte auch mal ein bisschen "spinnen"]
:wink:

Lieber Barbarossa,
dass Werke und soziale Ornungen, die von Menschen geschaffen wurden nicht auf Dauer halten ist klar, bis auf Die Pyramiden, die sind immer noch da. :wink:
Das steht bei mir auch nicht im Fordergrund. Es ist mal behauptet worden, dass die Erde eine Scheibe sei und wir herunterfallen, wenn wir den Rand der Scheibe überschreiten. Es stellte sich heraus, dass diese Annahme falsch war. Trotz der Sahara wurde von den Portugiesen Afrika im Süden entdeckt und Kolumbus entdeckte Amerika. :wink: Wer sagt Dir dann, dass Einsteins Relativitätstheorie richtig ist, man hat bisher nur noch nichts Gegenteiliges gefunden. :wink: Ich will auch nicht nur Reisen mit Lichtgeschwindigkeit, sondern natürlich mit Überlichtgeschwindigkeit. :wink: :mrgreen:

Re: Reisen im Universum .......

Beitrag von Barbarossa » 18.01.2013, 07:18

Der Mensch kann viel, aber nicht gegen die Naturgesetze verstoßen und die setzen uns ja mit der Lichtgeschwindigkeit eine unüberwindbare Grenze. Dies wurde von Einstein herausgearbeitet und seitdem viele Male von der Wissenschaft bestätigt. Deshalb ist interstellare Raumfahrt, wenn überhaupt, nur in einem kleinen Umfang möglich. Wenn ich religiös wäre, würde ich sagen, Gott hat es so eingerichtet, damit sich die Lebensformen verschiedenen Planeten nicht begegnen. Dies wäre wohl auch nicht gut. So muss ich sagen, Mutter Natur ist weise.
Mit Überlichtgeschwindigkeit reist bisher nur Kapitän Kirk mit seiner Mannschaft. Der kümmert sich nicht um Naturgesetze. Ingenieure und Wissenschaftler müssen sich aber leider damit beschäftigen. Überlichtgeschwindigkeit ist derzeit im Grenzbereich von Science Fiction und spektakulärer Physik angesiedelt.

dieter hat geschrieben:
Du verlässt Dich auf Einstein, ich nicht. Nach meiner unmaßgeblichen Meinung kann der Mensch alles schaffen, es ist nur eine Frage der Zeit. Dinge als Gott oder der Natur gegeben hinzunehmen liegt nicht in der Natur des Menschen. :wink:
Ich erinnere Nur an die Grenzen, die in Deutschland (Limes oder zwischen Ost und West) oder in China mit der Großen Chin. Mauer errichtet wurden, si e haben alle nicht gehalten, weil es Menschen reizt Hindernisse zu überwinden. :wink: Das war auch so bei Afrika und Amerika mit Spaniern und Portugiesen. :roll:

Ich klinke mich einfach mal in die Diskussion ein. :wink:
Dieter: Nichts, was von Menschenhand geschaffen wurde, wird ewig halten - auch keine Mauern und schon gar keine sozialen Systeme (=Staaten). Es sind Dinge, die keinem Naturgesetz unterliegen und sind deswegen veränderlich, wenn wir es nur wollen.
Naturgesetze können wir hingegen nicht ändern. Insofern gebe ich hier zunächst Karlheinz recht.
Und eines der Naturgesetze ist nunmal, daß eine Masse bei Lichtgeschwindigkeit unendlich groß wird. Man wird eine Masse also nie so schnell bewegen können.
Bisher konnten wir z. B. die Voyager-Sonden zur Erkundung unseres Sonnensystems losschicken. Sie haben inzwischen unser Sonnensystem (das wir bisher kennen) verlassen. Schon diese Sonden fliegen ja mit einer für uns unglaublichen Geschwindigkeit. Ich habe dazu mal ein paar Vergleiche angestellt (mich fasziniert das Thema auch immer wieder), siehe hier: viewtopic.php?p=10486#p10486
Aber auch diese Geschwindigkeiten reichen für einen Flug zu fremden Sternensystemen auf keinen Fall aus.

Andereseits kennen wir noch längst nicht alle Naturgesetze. Wir wissen heute z. B. noch nicht einmal, was unsere Gelaxis zusammenhält. Nach den uns derzeit bekannten Naturgesetzen müsste unsere Milchstraße "auseinanderfliegen". Tut sie aber nicht. Also was macht man? Man stellt eine Theorie auf, nach der es eine "dunkle Matrie" gibt, die die Milchstraße zusammenhält. Keiner hat sie allerdings bisher gesehen oder auch nur nachweisen können.

Und genauso könnte man sich theoretisch vorstellen, wie man mit Lichtgeschwindigkeit reisen könnte. Wenn Massen nicht so schnell bewegt werden können, Licht oder auch Radiowellen aber schon, dann müsste man einen Weg finden, wie man Materie in solche Strahlen oder Wellen umwandelt (und am Ende natürlich auch wieder zurück), um dann mit Lichtgeschwindigkeit reisen zu können.
Aber selbst das Licht ist bei diesen Entfernungen im All noch ziemlich langsam...

[Na ja - ich wollte auch mal ein bisschen "spinnen"]
:wink:

Re: Reisen im Universum .......

Beitrag von dieter » 16.01.2013, 15:28

Karlheinz hat geschrieben:
Dieter:
Du vergisst aber, dass fast täglich neue Planeten in der dunklen Masse des Weltraums (also keine Sonnen) entdeckt werden.

1)Verstehe ich nicht. Soweit ich weiß, wurden bisher rund 2.700 Exoplaneten entdeckt und die kreisen fast alle um eine Sonne. Planeten ohne Sonne, davon gibt es auch welche, wären ja absolut lebensfeindlich. Mit den jetzigen Instrumenten kann man eigentlich auch nur Planeten finden, die um Sonnen kreisen und auch nur die wären für uns überhaupt von Interesse.
Wir brauchen nur einen Antrieb, der schneller als das Licht ist, um große Strecken zu bewältigen

2)Der Mensch kann viel, aber nicht gegen die Naturgesetze verstoßen und die setzen uns ja mit der Lichtgeschwindigkeit eine unüberwindbare Grenze. Dies wurde von Einstein herausgearbeitet und seitdem viele Male von der Wissenschaft bestätigt. Deshalb ist interstellare Raumfahrt, wenn überhaupt, nur in einem kleinen Umfang möglich. Wenn ich religiös wäre, würde ich sagen, Gott hat es so eingerichtet, damit sich die Lebensformen verschiedenen Planeten nicht begegnen. Dies wäre wohl auch nicht gut. So muss ich sagen, Mutter Natur ist weise.
Mit Überlichtgeschwindigkeit reist bisher nur Kapitän Kirk mit seiner Mannschaft. Der kümmert sich nicht um Naturgesetze. Ingenieure und Wissenschaftler müssen sich aber leider damit beschäftigen. Überlichtgeschwindigkeit ist derzeit im Grenzbereich von Science Fiction und spektakulärer Physik angesiedelt.

LIeber Karlheinz,
1) Planeten, die nicht um eine Sonne kreisen können für uns lebensfeindlich sein, müssen es aber für andere Bewohner des Weltraums nicht sein.
2) Du verlässt Dich auf Einstein, ich nicht. Nach meiner unmaßgeblichen Meinung kann der Mensch alles schaffen, es ist nur eine Frage der Zeit. Dinge als Gott oder der Natur gegeben hinzunehmen liegt nicht in der Natur des Menschen. :wink:
Ich erinnere Nur an die Grenzen, die in Deutschland (Limes oder zwischen Ost und West) oder in China mit der Großen Chin. Mauer errichtet wurden, si e haben alle nicht gehalten, weil es Menschen reizt Hindernisse zu überwinden. :wink: Das war auch so bei Afrika und Amerika mit Spaniern und Portugiesen. :roll:

Re: Reisen im Universum .......

Beitrag von Triton » 16.01.2013, 13:51

Karlheinz hat geschrieben:
Ich wäre als junger Mann unheimlich gerne zum Mars geflogen.
Darum gehts doch gar nicht. Es geht ums Siedeln. Ich möchte der Erde nicht den Rücken zukehren.

Beste Grüße
Joerg

Re: Reisen im Universum .......

Beitrag von ehemaliger Autor K. » 16.01.2013, 10:31

Dieter:
Du vergisst aber, dass fast täglich neue Planeten in der dunklen Masse des Weltraums (also keine Sonnen) entdeckt werden.

Verstehe ich nicht. Soweit ich weiß, wurden bisher rund 2.700 Exoplaneten entdeckt und die kreisen fast alle um eine Sonne. Planeten ohne Sonne, davon gibt es auch welche, wären ja absolut lebensfeindlich. Mit den jetzigen Instrumenten kann man eigentlich auch nur Planeten finden, die um Sonnen kreisen und auch nur die wären für uns überhaupt von Interesse.

Wir brauchen nur einen Antrieb, der schneller als das Licht ist, um große Strecken zu bewältigen


Der Mensch kann viel, aber nicht gegen die Naturgesetze verstoßen und die setzen uns ja mit der Lichtgeschwindigkeit eine unüberwindbare Grenze. Dies wurde von Einstein herausgearbeitet und seitdem viele Male von der Wissenschaft bestätigt. Deshalb ist interstellare Raumfahrt, wenn überhaupt, nur in einem kleinen Umfang möglich. Wenn ich religiös wäre, würde ich sagen, Gott hat es so eingerichtet, damit sich die Lebensformen verschiedenen Planeten nicht begegnen. Dies wäre wohl auch nicht gut. So muss ich sagen, Mutter Natur ist weise.
Mit Überlichtgeschwindigkeit reist bisher nur Kapitän Kirk mit seiner Mannschaft. Der kümmert sich nicht um Naturgesetze. Ingenieure und Wissenschaftler müssen sich aber leider damit beschäftigen. Überlichtgeschwindigkeit ist derzeit im Grenzbereich von Science Fiction und spektakulärer Physik angesiedelt.

Re: Reisen im Universum .......

Beitrag von ehemaliger Autor K. » 16.01.2013, 10:09

Triton:
Worin besteht der Reiz, auf so einer Marsstation zu leben, auf der alles erst künstlich erzeugt werden muss, um überhaupt über die Runden zu kommen? Zu Forschungszwecken ok, aber das erledigen doch auch genügsamere Roboter. Einfacher wäre es wohl, wenn wir irgendwann die Meere bewohnbar machen - immerhin verdreifacht sich dann die


Der Reiz? Entdeckerfreude, Abenteuerlust, Forscherdrang. Warum leben Menschen monatelang in der Antarktis oder in der europäischen Weltraumstation? Wohl aus ähnlichen Gründen.
Ich wäre als junger Mann unheimlich gerne zum Mars geflogen. Ein Mensch ist viel beweglicher und flexibler als ein Roboter und kann wesentlich mehr ausrichten. Aber es soll ja wohl nicht sein. Vielleicht erlebe ich es ja noch, dass ein Mensch dorthin fliegt und wenn nicht, dann eben nicht.

Re: Reisen im Universum .......

Beitrag von dieter » 16.01.2013, 09:52

dieter hat geschrieben:
Barbarossa, Triton und Dieter


Das Menschen Planeten und Monde in unserem Sonnensystem in den nächsten Jahrhunderten besuchen werden, ist durchaus realistisch. Aber es scheint alles viel länger zu dauern, als man dachte. 1975 haben zum letzten Mal Menschen den Mond besucht. Seitdem wurden keine weiteren Himmelskörper mehr von Astronauten betreten. Ich hatte eigentlich damals mit einer baldigen Marsexpedition gerechnet, aber die ist auch heute noch in weiter Ferne. Dafür fehlen einfach die Mittel und Raumfahrt mit Robotern ist derzeit viel günstiger und effektiver.

Nach Gliese 581 d haben Optimisten vor einigen Jahren eine Botschaft gesendet. Ankommen wird sie 2029. Eine Rückantwort, wenn überhaupt, wird dann ebenfalls über 20 Jahre dauern. Ich glaube nicht, dass dort irgendetwas ist.
Botschaften ins All wurden schon öfters versendet. Ich denke an die beiden Pioneer-Sonden und vor allem an Voyager 1 und 2. In diesen beiden Satelliten befinden sich goldene CDs mit Musik, Bildern und Grußworten. Die Aliens können sich an Bach, Louis Armstrong und Abba erfreuen, unter anderem grüßt auch der türkische Botschafter optimistisch „seine Landsleute im Weltall“. In 296.000 Jahren gelangen die beiden Kapseln zum Sirius, ein Stern, viel größer und heißer als unsere Sonne, zusätzlich noch von einer weiteren, kleineren Sonne umgeben. Möglichweise auch Planeten. Dort werden die Abba-Fans schon ungeduldig warten.

Zuvor waren bereits die beiden Pioneer-Sonden gestartet, ebenfalls mit Botschaften für Außerirdische. Sie gelangen allerdings erst etwas später, nämlich in 2 Millionen Jahren, an ihr Ziel, den Stern Aldebaran, ein roter Riese, 500mal so groß wie die Sonne. Anders als bei unserem Heimatstern schwankt die Oberflächentemperatur, da Aldebaran in unregelmäßigen Abständen seine Helligkeit verändert. Außerdem wird er noch von einer kleineren Sonne umkreist. Ein höllisches System. Aliens? Wohl kaum.

Lieber Karlheinz,
du zählst Nur die Schwierigkeiten auf einen anderen Planeten zu erreichen und stellst das dortige Klima als total suboptimal dar. Du vergißt aber, dass fast täglich neue Planeten in der dunklen Masse des Weltraums (also keine Sonnen) entdeckt werden. Ich vertraue auf den menschlichen Geist und seinen Möglichkeiten. Schließlich gab es auch Schwierigkeiten bei der Umfahrung von Afrika, weil man an einer Wüstenzone vorbei mußte oder von Amerika, weil man glaubte, man würde von unserer Erde fallen. Es wurde alles gelöst.
Wir brauchen nur einen Antrieb, der schneller als das Licht ist, um große Strecken zu bewältigen. :wink:[/quote]

Beitrag von dieter » 16.01.2013, 09:52

:

Re: Reisen im Universum .......

Beitrag von Triton » 15.01.2013, 20:20

Was? Aliens will man auch noch finden? Das wäre doch saudumm, wenn man eine zweite Heimat entdeckt und da hocken schon so grüne Männchen rum und wollen vielleicht gar nicht teilen! Und dann versorgt man sie auch noch mit "Dancing Queen", ts,ts....
Worin besteht der Reiz, auf so einer Marsstation zu leben, auf der alles erst künstlich erzeugt werden muss, um überhaupt über die Runden zu kommen? Zu Forschungszwecken ok, aber das erledigen doch auch genügsamere Roboter. Einfacher wäre es wohl, wenn wir irgendwann die Meere bewohnbar machen - immerhin verdreifacht sich dann die nutzbare Fläche unseres Planeten.

Beste Grüße
Joerg

Re: Reisen im Universum .......

Beitrag von ehemaliger Autor K. » 15.01.2013, 13:07

Barbarossa, Triton und Dieter


Das Menschen Planeten und Monde in unserem Sonnensystem in den nächsten Jahrhunderten besuchen werden, ist durchaus realistisch. Aber es scheint alles viel länger zu dauern, als man dachte. 1975 haben zum letzten Mal Menschen den Mond besucht. Seitdem wurden keine weiteren Himmelskörper mehr von Astronauten betreten. Ich hatte eigentlich damals mit einer baldigen Marsexpedition gerechnet, aber die ist auch heute noch in weiter Ferne. Dafür fehlen einfach die Mittel und Raumfahrt mit Robotern ist derzeit viel günstiger und effektiver.

Nach Gliese 581 d haben Optimisten vor einigen Jahren eine Botschaft gesendet. Ankommen wird sie 2029. Eine Rückantwort, wenn überhaupt, wird dann ebenfalls über 20 Jahre dauern. Ich glaube nicht, dass dort irgendetwas ist.
Botschaften ins All wurden schon öfters versendet. Ich denke an die beiden Pioneer-Sonden und vor allem an Voyager 1 und 2. In diesen beiden Satelliten befinden sich goldene CDs mit Musik, Bildern und Grußworten. Die Aliens können sich an Bach, Louis Armstrong und Abba erfreuen, unter anderem grüßt auch der türkische Botschafter optimistisch „seine Landsleute im Weltall“. In 296.000 Jahren gelangen die beiden Kapseln zum Sirius, ein Stern, viel größer und heißer als unsere Sonne, zusätzlich noch von einer weiteren, kleineren Sonne umgeben. Möglichweise auch Planeten. Dort werden die Abba-Fans schon ungeduldig warten.

Zuvor waren bereits die beiden Pioneer-Sonden gestartet, ebenfalls mit Botschaften für Außerirdische. Sie gelangen allerdings erst etwas später, nämlich in 2 Millionen Jahren, an ihr Ziel, den Stern Aldebaran, ein roter Riese, 500mal so groß wie die Sonne. Anders als bei unserem Heimatstern schwankt die Oberflächentemperatur, da Aldebaran in unregelmäßigen Abständen seine Helligkeit verändert. Außerdem wird er noch von einer kleineren Sonne umkreist. Ein höllisches System. Aliens? Wohl kaum.