Forum für Geschichte und Politik


Moderator: Barbarossa

 
Paul
Mitglied
Beiträge: 2659
Registriert: 29.04.2012, 18:44
Wohnort: Mittelhessen an der Loganaha

Re: Zerfallen die Nationen oder wie wird die Landkarte Europas in Zukunft aussehen?

09.03.2018, 19:14

Die EG ist schon heute unregierbar. Mit noch mehr stimmberechtigten Mitgliedern wird das Problem größer. Niemand wird einer solchen EG mehr Kompetenzen geben. Natürlich könnten sich einige Staaten auflösen z.B. Italien, obwohl Italien nur kleinere Minderheiten hat. Auch Jugosslawien u. die Tschechosslowakei haben sich aufgelöst, obwohl die Sprachunterschiede fast auf Dialektebene lagen. In Süd- u. Osteuropa haben wir Staaten mit starken Kriminalitäts- u. Koruptionsproblemen.
viele Grüße

Paul

aus dem mittelhessischen Tal der Loganaha
 
Ruaidhri
Mitglied
Beiträge: 1694
Registriert: 06.05.2015, 18:09

Re: Zerfallen die Nationen oder wie wird die Landkarte Europas in Zukunft aussehen?

11.03.2018, 13:21

Barbarossa hat geschrieben:
Soweit, so gut. Aber Schüler- und Studentenaustausch - das findet alles in der Kindheit und Jugendzeit bzw. als junge Erwachsene statt. Und außerdem - die wenigsten Menschen studieren und selbst ein Abitur betrachte ich nicht unbedingt als 'normal'.

Schüleraustausch und Klassenfahrten in EU-Länder z.B. sind  in S-H nicht nur an Gymnasiein und für Gymnasiasten üblich. Was in der Jugend positiv angeregt wird, kann später helfen, dem Nachbarn offener zu begegnen.
Sicherlich spielen die Medien eine wichtige Rolle- oder sollten es tun, doch abgesehen von wirklich guten Ansätzen auf den Sparten-Kanälen, arte voran, konzentriert man sich doch auf die Protagnisten der europäischen Institutionen, über die privaten Sender kann ich urteilen- ich empfange sie nicht. Gute, verständliche Sendungen zu Staaten, Nationen, Hintergründen sind selten, und sonderliches Interesse gibt es nicht bzw. wird nicht geweckt. Die Christopher- Clark-Serie half da in ihrer  langweiligen Oberflächlichkeit auch nicht weiter.

Barbarossa hat geschrieben:
Europa braucht keine weitere ,,Kleinstaaterei''? Abspaltungen waren fast immer unerwünscht. Aber trotzdem hat es sie immer gegeben und man wird wohl eine rechtstaatliche Regelung für die Zukunft finden müssen, denke ich.

Nicht im Sinne neuer national(istischer) Gegensätze und gleichzeitigem Ziel, von der EU profitieren zu wollen. Katalonien? Ein neues Referendum würde ergeben, dass die Mehrheit der keine Abspaltung will,. Wie oft, waren fast nur die lautesten Stimmen zu vernehmen. Ich habe nichts gegen regionale Idetität, auch nicht gegen eine nationale, wenn das oberste Ziel, ein friedliches, halbwegs einiges Europa mit immer gleichmäßiger verteilter Wirtschaftskraft, dabei bestehen bleibt.  Die Transfer- Union  als einziges Mittel ist imho aber nicht der richtige Weg.
In neuen Kleinstaaten die Lösung zu suchen, scheint a priori einfach- wird es aber nicht in der Globalisierung, die sich kaum zurückfahren lässt.
Muttersprache: Deutsch Vaterland: Keins. Heimat: Europa
LG Ruaidhri