Forum für Geschichte und Politik


Moderator: Barbarossa

 
Sascha
Mitglied
Beiträge: 15
Registriert: 30.09.2015, 03:20

Re: Nach dem großen Flüchtlingsansturm

17.04.2018, 20:02

Ist die Frage nicht vielleicht schon ein Fake? Für mich hört sich die Formulierung nicht wie von jemandem an, der gerade ein Jahr in Deutschland lebt. Soweit ich das beurteilen kann, enthält der Fragetext keine Fehler. Kommas wurden m.E. korrekt gesetzt, was in dem Text von Aisha gar nicht so einfach war.
Auch die "Auswahl" des Namens "Aisha" kommt mir ein bisschen klischeehaft vor.
Vielleicht hat die Dipl. Psychologin die Frage gar nicht ernst genommen und hat deshalb absichtlich provokativ geantwortet.
Anders kann ich mir die Antwort von Frau Sonne nicht erklären.
 
Benutzeravatar
Barbarossa
Mitglied
Beiträge: 13297
Registriert: 09.07.2008, 16:46
Wohnort: Mark Brandenburg
Kontaktdaten:

Re: Nach dem großen Flüchtlingsansturm

17.04.2018, 20:30

Ich weiß es such nicht. Aber man kann sich beim Schreiben auch Hilfe suchen. Den Link zur Quelle hatte ich beigefügt. Kannst ja selbst mal schauen, ob du etwas findest, das nach Fake aussieht. Mir erscheint es ernst gemeint. Darauf deuten auch die übrigen Kommentare hin. Ich habe abschließend auch einen Kommentar geschrieben.
Die Diskussion ist eröffnet!

Jedes Forum lebt erst, wenn Viele mitdiskutieren.
Schreib auch du deine Meinung! Nur kurz registrieren und los gehts! ;-)
 
Sascha
Mitglied
Beiträge: 15
Registriert: 30.09.2015, 03:20

Re: Nach dem großen Flüchtlingsansturm

17.04.2018, 21:16

Dass sie beim Schreiben eventuell Hilfe hatte, habe ich mir auch schon überlegt. Kann natürlich sein.
Was ich geschrieben habe, war ja auch nur ein Gedanke, weil der Text schon ziemlich perfekt klingt. Wissen kann man das natürlich nicht.
Eine solche Antwort (von Frau Sonne) kann ich mir nur so erklären, dass sie die Frage nicht ernst genommen hat und deswegen sarkastisch antwortet. Auf der anderen Seite -ich habe mir mal ein paar andere Antworten der Psychologin angeschaut- gehen diese Antworten meistens auf ein "Take it easy" bzw. "Sieh es doch positiv" hinaus. Also so ein bisschen passt es daher schon in den Kontext von Frau Sonne und könnte daher auch ernst gemeint sein.
 
Paul
Mitglied
Beiträge: 2739
Registriert: 29.04.2012, 18:44
Wohnort: Mittelhessen an der Loganaha

Re: Nach dem großen Flüchtlingsansturm

25.05.2018, 21:19

Gerade läuft eine Reportage im Fernsehen über Rückkehrwillige Syrer, die sich der Hilfe von Schleusern bedienen um in die Türkei zurückzukehren. Sie wollen zurück zu ihrer Familie. Warum hilft die Bundesregierung nicht genug bei der Rückkehr? Es gibt immer mehr befriedete Regionen in Syrien. Es gibt zwar Leute die aus Regimeregionen in vom SDF kontrolliertes Gebiet gehen, aber meist wird das Leben in den Regimeregionen als gut bis erträglich geschildert. Kriegsregion sind vor allem die Regionen Idlib, Afrin/Sheba und das Gebiet nördlich Al Bab.
Rojava würde sicherlich zumindest kurdische Flüchtlinge aufnehmen.
viele Grüße

Paul

aus dem mittelhessischen Tal der Loganaha
 
Paul
Mitglied
Beiträge: 2739
Registriert: 29.04.2012, 18:44
Wohnort: Mittelhessen an der Loganaha

Re: Nach dem großen Flüchtlingsansturm

09.06.2018, 13:20

Susannas Mörder wurde in irakisch Kurdistan festgenommen, obwohl keine richtigen Verträge über die Zusammenarbeit der Justiz bestehen. Man kann nur hoffen, das er dort wegen des bestialischen Mordes verurteilt u. bestraft wird. Er hat einen Fehler gemacht, indem er in den Irak floh. Er hoffte unterzutaichen. Er wird dort aber härter bestreft, als in Deutschland. 

https://www.stern.de/panorama/stern-cri ... 15792.html

Leider begehen Flüchtlinge 7 mal so viele Gewaltstraftaten als die Durchschnittsbevölkerung. Wir müssen alle Straftäter loswerden.
viele Grüße

Paul

aus dem mittelhessischen Tal der Loganaha
 
Ruaidhri
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 1725
Registriert: 06.05.2015, 18:09

Re: Nach dem großen Flüchtlingsansturm

09.06.2018, 15:11

Paul hat geschrieben:
Susannas Mörder wurde in irakisch Kurdistan festgenommen, obwohl keine richtigen Verträge über die Zusammenarbeit der Justiz bestehen. Man kann nur hoffen, das er dort wegen des bestialischen Mordes verurteilt u. bestraft wird.

Er wird nach aktuellen Berichten, an Deutschland ausgeliefert.
Paul hat geschrieben:
Wir müssen alle Straftäter loswerden.

Soll aber nicht heißen, dass potentiell alle Mulime Straftäter sind. Das Echo, das teilweise aus arabisch- muslimischen Kreisen auf meinem Smartphone landete, wäre nicht druckreif. Gerade Familienväter waren, vorsichtig gesagt, in Rage über die Tat. Die ist auch nicht durch den Koran gedeckt, sondern müsste hart bestraft werden.
Muttersprache: Deutsch Vaterland: Keins. Heimat: Europa
LG Ruaidhri
 
Ruaidhri
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 1725
Registriert: 06.05.2015, 18:09

Re: Nach dem großen Flüchtlingsansturm

09.06.2018, 18:59

Mal so aus einem Kurs, der schwieriger ist als vorherige.
Es ist sehr heiß, die Tage im Norden sind sehr lang, es ist noch Ramadan, und ab 14.00 Uhr knickt die Konzentrationsfähigkeit bei allen, auch bei mir, weil wir einen Raum haben, in dem sich die Luft und die Hitze trotz geöffneter Fenster und Tür staut.
Die Letzten 45 Minuten nutze ich zu freiem Gespräch.
Kam die Rede auf Frau Merkel, " Unser Engel!" Muss wohl mein Gesicht verzogen haben, denn der aus Tunesien stanmmende TN mit italienischem Pass, der IArabisch, Italienisch, Französisch fließend sprich tder mit einer Deutschen verheiratet ist und den Kurs freiwillig macht, grinste schon.

"Merkel gut, aber warum hat sie erlaubt, dass Männer und Männer und Frauen und Frauen heiraten können?"
-" Frau Merkel hat da nichts zu erlauben! Ich dachte, Sie hätten alle schon Leben in Deutschland gehabt?" ( Nicht alle, aber die Frage kam von einem, der ihn hat)
Also unser parlametarisches System abgerufen, freundlich daran erinnert, dass der PARLAMENTSBESCHLUSS vor den Wahlen lag- und man die Partei Frau Merkels immer noch gewählt hat.
-  "Nicht Frau Merkel entscheidet, sondern am Ende wir, die Wählerinnen und Wähler. Dafür, dass sie 2015/16  über das Paralment und die Wählerschaft hinweg entschieden hat, wurde ihre Partei auch gestraft, nicht vergessen- wir, alle Deutschen, die Sie kennen, ermöglichen Gesetze, nicht eine einzelne Person! Abgesehen davon, dass die Kanzlerin gegen das Gesetz gestimmt hat, es aber nicht verhindern konnte."
Grinsen bei einem muslimischen Serben, dem zumindest parlamentarische Vorgänge geläufig sind. Zwar ffindet er die Homo-Ehe auchnicht gut, aber Meinung darf hier jeder haben, der ansonsten das System gut findet.
- " Aber Allah hat das verboten, bei uns werden die bestraft"
- Mir rutschte dann prompt raus: "Allah hat hier noch weniger zu sagen als Frau Merkel, die Mehrheit glaubt nicht an ihn, wir haben andere Grundlagen und keinen Grund, uns nach , unbarmherzigen Geboten zu richten!"
Sprach's und gönnte mir einen ordentlichen Schluck Wasser, ich habe ja keinen Ramadan.
-" Aber die können keine Kinder machen!"
_ "Nein, aber erstens ist das hier nicht der einzige Grund zu heiraten, zweitens geht das bei Frau und Frau schon, dass Babys kommen, so oder so- ich erklärte es ganz offen. Männer dürfen adoptieren!"
Grinsen bei den aufgeklärten Muslimen und Muslima, Entsetzen- ob über den Inhalt oder meine wohl ziemlich harschen Antworten bei den (wenigen) anderen, die sonst begriffen haben, wie das Leben hier geht.
Es ist manchmal unendlich schwierig, unsere Form der Demokratie zu verankern, zu sehr sind viele an autokratische Präsidenten und an den Koran als Richtschnur gewöhnt und begreifen nicht, dass einer Kanzlerin durch Parlament und Verfassungsorgane Grenzen gesetzt sind. Dass hier andere Auffassungen gelten, zu denen man eine Meinung äußern darf, nur die Verbindung mit "Allah und der Koran sagen" ist wenig akzeptabel, wenn man hier in Eintracht leben will.  Inzwischen bin ich radikal, die Inschrift SPQL auf dem Holstentor und die Parole während der Wendezeit "Wir sind das Volk"  sind da ganz nützlich, um zu verdeutlichen, dass man glauben kann, was man will,  aber dass mal gar der Islam kein Maßstab für unsere Welt ist.
Andererseits macht Malaika (arab. Engel- lat. Angela) es einfacher, die Gleichberechtigung und Gleichwertigkeit der Frau zu demonstrieren. Ist zwar weniger häufig nötig als man meinen sollte, aber ganz hilfreich.
Muttersprache: Deutsch Vaterland: Keins. Heimat: Europa
LG Ruaidhri
 
Paul
Mitglied
Beiträge: 2739
Registriert: 29.04.2012, 18:44
Wohnort: Mittelhessen an der Loganaha

Re: Nach dem großen Flüchtlingsansturm

09.06.2018, 20:02

Susannas Mörder soll sich auch als Räuber betätigt haben. Der Mord hätte verhindert werden können, wenn das Strafverfahren beendet und der Mörder als Räuber frühzeitig abgeschoben und den irakischen Gerichten überlassen worden wäre. Warum war der Räuber überhaupt auf freiem Fuss? Das ist ja hier ein Unding.

Fast alle Mörder waren schon vorher als Verbrecher aktiv.
viele Grüße

Paul

aus dem mittelhessischen Tal der Loganaha
 
Ruaidhri
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 1725
Registriert: 06.05.2015, 18:09

Re: Nach dem großen Flüchtlingsansturm

10.06.2018, 11:41

Paul hat geschrieben:
Susannas Mörder soll sich auch als Räuber betätigt haben. Der Mord hätte verhindert werden können, wenn das Strafverfahren beendet und der Mörder als Räuber frühzeitig abgeschoben und den irakischen Gerichten überlassen worden wäre. Warum war der Räuber überhaupt auf freiem Fuss? Das ist ja hier ein Unding.

Woher hast Du die Information, dass Al B. schon auffällig gewroden sein soll?  Jenseits der Üerlastung der Justiz gilt aber immer noch, dass jeder einen Anspruch auf ein rechtsstaatliches Verfahren hat und nur bei schwerwiegenden Verdachtsmomenten in U-Haft genommen werden kann.
Abgesehen davon müssen wir uns hüten, stets nir die negativ Auffallenden zu thematisieren, oder umgekehrt, nur die rosaroten Fälle heranzuziehen. Kinder zu vegealtigen und zu töten, stand schon zu Saddam Husseins Zeiten im Irak unter (Todes)strafe und ist auch heute strafbar.
Muttersprache: Deutsch Vaterland: Keins. Heimat: Europa
LG Ruaidhri
 
Cherusker
Mitglied
Beiträge: 1527
Registriert: 02.04.2014, 21:51
Wohnort: Weserbergland im ehemaligen Gebiet der Cherusker

Re: Nach dem großen Flüchtlingsansturm

10.06.2018, 19:14

Ruaidhri hat geschrieben:
Woher hast Du die Information, dass Al B. schon auffällig gewroden sein soll?  J

In etlichen Medien stand, daß er bei verschiedenen Vergehen tatverdächtig war und diesen nur nicht richtig nachgegangen wurde. Darunter war eine Vergewaltigung einer Minderjährigen in einer Flüchtlingsunterkunft (der Täter hieß Ali), dann ein Überfall mit Körperverletzung, das Tragen eines unerlaubten Messers, usw. . Der stand schon mit einigen Taten in Verdacht (es gab keine Verurteilung, damit DU beruhigt bist ! :wink:). Weshalb so einer immer noch frei herumlaufen konnte, das fragen sich mittlerweile auch etliche Politiker ?  
 
Paul
Mitglied
Beiträge: 2739
Registriert: 29.04.2012, 18:44
Wohnort: Mittelhessen an der Loganaha

Re: Nach dem großen Flüchtlingsansturm

10.06.2018, 23:09

Vermutlich hat Ali seine kriminelle Karriere schon im Irak begonnen. Da kam es ihm gelegen nach Deutschland zu kommen und hier als Serienvergewaltiger weiter zu machen.
viele Grüße

Paul

aus dem mittelhessischen Tal der Loganaha
 
Paul
Mitglied
Beiträge: 2739
Registriert: 29.04.2012, 18:44
Wohnort: Mittelhessen an der Loganaha

Re: Nach dem großen Flüchtlingsansturm

24.06.2018, 12:20

Europa droht am Flüchtlingsproblem zu zerbrechen, auch Deutschland droht unregierbar zu werden. Das Asylrecht wird zur Einwanderung benutzt. Hilfe in den Ursprungsländern wird kaum umgesetzt. Entwicklungsgelder fließen in die Taschen korupter Führungskreise. Kriege werden nicht gestoppt, so wird der Kriegstreiber Erdogan noch hofiert. 
Eine Lösung könnte es sein, das Drittländer die Asylbewerber aufnehmen. Diese könnten dann unterstützt werden. Südafrika könnte viele Flüchtlinge aufnehmen. Dort wären sie nur durch eine etwas erhöhte Kriminalität aber nicht durch eine systematische Verfolgung bedroht. Für islamische Flüchtlinge müßte man wohl ein islamisches Land finden z.b. Mauretanien.
viele Grüße

Paul

aus dem mittelhessischen Tal der Loganaha
 
Ruaidhri
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 1725
Registriert: 06.05.2015, 18:09

Re: Nach dem großen Flüchtlingsansturm

24.06.2018, 18:50

Paul hat geschrieben:
Europa droht am Flüchtlingsproblem zu zerbrechen, auch Deutschland droht unregierbar zu werden.

Das bayerische Gedröhne könnte die Vermutung aufkommen lassen.
Paul hat geschrieben:
Das Asylrecht wird zur Einwanderung benutzt.

Das stimmt, und vor allem daran muss in vielen Aspekten gearbeitet werden. Geht so nicht weiter, weil es zu Lasten aller, eben auch der "echten" Flüchtlinge geht, die sich bemühen, hier "anzukommen" und als friedliche Menschen ihr eben zu gestalten.
Muttersprache: Deutsch Vaterland: Keins. Heimat: Europa
LG Ruaidhri
 
Paul
Mitglied
Beiträge: 2739
Registriert: 29.04.2012, 18:44
Wohnort: Mittelhessen an der Loganaha

Nach dem Flüchtlingsansturm

28.08.2018, 12:05

In Chemnitz wurde ein Mann ermordet, der Frauen zu Hilfe kam. Die Täter aus Syrien und dem Irak stachen mit Messern auf ihn ein. Der Mann starb im Krankenhaus. Gegen die Täter wurde Anklage wegen Totschlags erhoben.
Ich finde das einen Skandal. Die Staatsanwaltschaft müßte wegen geplanten Mord ermitteln. Die Täter hatten zum Morden Messer bei sich geführt, um bei nächster Gelegenheit zuzustechen. Mit ihrem Messerangriff haben sie das Mordmerkmal der Heimtücke erfüllt. Ihre Tat war besonders niederträchtig, da sie einem Helfer töteten, der ihre Staftaten verhindern wollte.
Ich kann verstehen, wenn friedlich gegen unsere Justiz und die Messerstecher demonstriert wird. Messerträger sollten zu den ersten Straftätern gehören, die abgeschoben werden sollten, wenn sie eine ausländische Staatsangehörigkeit haben.
Politiker kritisieren die Demonstranten, statt ihre eigne Unfähigkeit und ihren Unwillen zu Reformen zu kritisieren.
viele Grüße

Paul

aus dem mittelhessischen Tal der Loganaha
 
Paul
Mitglied
Beiträge: 2739
Registriert: 29.04.2012, 18:44
Wohnort: Mittelhessen an der Loganaha

Re: Deutsche Justiz in der Krise?

30.08.2018, 19:12

Einer der beiden Mörder von Chemnitz ist ein bekannter Gewalttäter. Er hätte schon längst abgeschoben werden müssen. Dann hätte er den Mord nicht begehen können. Die Wut auf die Justiz, Politiker und die Gewalttäter ist verständlich. Unsere Regierung muß endlich gegen diese Gewalt vorgehen. Mit dem Abschieben aller Kriminellen Ausländer würden wir uns von vielen Gewalttätern trennen. Das wäre ein effektiver Schutz für die hier lebenden Menschen.

https://www.zeit.de/gesellschaft/zeitge ... 2#comments
viele Grüße

Paul

aus dem mittelhessischen Tal der Loganaha