Forum für Geschichte und Politik


Moderator: Barbarossa

 
Lia

Re: Ist in der Kunst alles erlaubt?

29.06.2014, 13:34

Das ist leider iemlich so, die geistige Elite in den Staaten ist dünne.
In GB sieht es etwas anders aus, so tumb sind die Unterrichtsinhalte und so flach die Anforderungen in den Schulen nicht. Nicht in den öffentlichen, mal gar nicht in den Internaten.
Die Abstände zwischen gebildeter Elite und breiter Masse an ziemich Ungebildeten waren und sind in
Britannien schon groß. Doch auch dort gilt im Grunde: Wer will, dem stehen genügend Möglichkeiten offen.
Wenn ich einen Blick auf Deutschland werfe: Anders verteilt, und Problem der letzten Jahrzehnte, aber das liegt beileibe eben nicht nur an der Schule oder am Schulsystem, sondern an gesamtgesellschaftlichen Veränderungen und akzeptierten Verschiebungen von Werten, auch, aber nicht nur, der Kommerz- und Konsum-Medienwelt geschuldet.
Wobei ich- um auf die Kunst zurückzukommen, die Gedanken jener Reinmachfrau, die Beuys' Fettflecken-Installation beseitigt hat, nachvollziehen kann. :mrgreen:
Kunst muss vielleicht hie und da Grenzen haben, eine reine Verherrlichung Stalins, Hitlers etc. unter dem Tarnmantel der Kunst:
Bedenklich. In einen historischen Kontext gesetzt, der zum kritischen Denken anregt: Andere Sache.
Ungefragt übrigens möchte sich wohl auch jemand als Teil eines wie auch immer gearteten Kunstwerks sehen- da sehe ich den Schutz der Persönlichkeit als vorrangig.
Zweite Frage wäre, wieviel ( Steuer) Geld welche Art von Kunst kosten darf...
 
Benutzeravatar
Barbarossa
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 13297
Registriert: 09.07.2008, 16:46
Wohnort: Mark Brandenburg
Kontaktdaten:

Re: Ist in der Kunst alles erlaubt?

18.04.2018, 20:19

Das Thema Kunstfreiheit wird nun wohl doch zur Debatte gestellt. Die Rapper Kollegah und Farid Bang sind mit dem Echo ausgezeichnet worden, was aufgrund umstrittener Textzeilen einen Eklat auslöste. Einige andere Künstler, wie Westernhagen, gaben ihre Preise zurück. 
Stein des Anstoßes sind Textzeilen im Album ,,Jung, brutal und gutusehend 3'', wie etwa „Mein Körper definierter als von Auschwitz-Insassen“, oder „Mit dem Sprengstoffgürtel auf das Splash-Gelände / In die Menschenmenge und kill‘ sechzig Menschen.“
Obwohl bei der Verleihung vor allem Verkaufszahlen den Ausschlag gaben, gibt es auch einen Ethikrat, der nun Fehler einräumte.
Quelle: https://www.rollingstone.de/auschwitz-song-werden-kollegah-und-farid-bang-beim-echo-aussortiert-1474527/
Die Diskussion ist eröffnet!

Jedes Forum lebt erst, wenn Viele mitdiskutieren.
Schreib auch du deine Meinung! Nur kurz registrieren und los gehts! ;-)
 
Benutzeravatar
Barbarossa
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 13297
Registriert: 09.07.2008, 16:46
Wohnort: Mark Brandenburg
Kontaktdaten:

Re: Ist in der Kunst alles erlaubt?

26.04.2018, 20:01

Im derzeitigen Streit um die Texte der beiden Rapper zieht der Verband der Musikindustrie die Notbremse: Der Echo wird abgeschafft.
Der Verband wolle ,,keinesfalls, dass dieser Musikpreis als Plattform für Antisemitismus, Frauenverachtung, Homophobie oder Gewaltverharmlosung wahrgenommen wird'', hieß es in einer Erklärung.
Quelle: https://www.focus.de/wissen/mensch/echo ... 29419.html
Die Diskussion ist eröffnet!

Jedes Forum lebt erst, wenn Viele mitdiskutieren.
Schreib auch du deine Meinung! Nur kurz registrieren und los gehts! ;-)