Forum für Geschichte und Politik


Moderator: Barbarossa

 
Karlheinz
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 1415
Registriert: 14.09.2012, 09:38
Wohnort: Hamburg

6. August-Hiroshima erinnert an die Atombombe

06.08.2013, 11:09

Heute, am 6. August, erinnert man sich in Japan an den Abwurf der Atombombe auf Hiroshima 1945, der später, am 9. August eine zweite Bombe auf Nagasaki folgte. Damit wurde der Zweite Weltkrieg in Ostasien beendet.

Über den Sinn oder Unsinn dieser militärischen Maßnahme will ich hier nicht diskutieren, mir geht es vor allem darum zu zeigen, welche Bedeutung diese Bomben später im Bewusstsein der Japaner spielten.

Mitte der achtziger Jahre habe ich aus beruflichen Gründen längere Zeit in Japan gewohnt und gearbeitet. Damals konnte ich immer wieder feststellen, wie wenig bzw. häufig gar nichts die Menschen dort über ihre jüngere Vergangenheit wussten. Es hatte ein kollektiver Verdrängungsprozeß stattgefunden, weit stärker als in Westdeutschland in den fünfziger Jahren. Wenn sie, äußerst widerwillig, dann doch einmal über den Krieg sprachen, stellte sich heraus, dass sich die Japaner fast immer als Opfer, aber nicht als Täter begriffen. Dieses mangelnde Schuldbewusstsein, auch die Regierung zeigte ja keinerlei Reue, verärgerte stets die asiatischen Nachbarn.

1985 hatte der damalige Bundespräsident Weizsäcker in seiner berühmten Rede zum Kriegsende darauf hingewiesen, dass man all das Leid, das Deutschen nach 1945 widerfuhr, nicht trennen darf von dem 30. Januar 1933. Die Japaner sahen aber immer nur ihr Leid, begriffen aber anscheinend die Ursachen dafür nicht. Dafür gibt es meines Erachtens hauptsächlich zwei Gründe:

1.) Einer der Hauptverursacher des Krieges, Kaiser Hirohito, blieb auch nach 1945 japanisches Staatsoberhaupt. In der japanischen Religion, dem Shintoismus, spielt das Kaiserhaus eine zentrale Rolle, da es angeblich göttlichen Ursprungs ist. Natürlich glauben das viele Japaner nicht mehr wirklich und 1945 hatte der Tenno auf Druck der Amerikaner öffentlich erklärt, er wäre kein Gott, doch Reste dieser Vorstellung sind noch bei vielen Japanern existent. Man kann den Kaiser nicht wirklich kritisieren, weil man sonst Gott kritisiert. Aus diesem Grunde ist eine Diskussion über die Rolle der Dynastie in diesem Krieg praktisch nicht möglich.

2.) Die USA, der einstige Gegner, sind jetzt der große Freund und Beschützer. Freunde kritisiert man nicht, das wäre äußerst unhöflich und gehört sich nicht. Jede Form des Antiamerikanismus wurde von den Regierungen immer rigoros unterbunden. Die Japaner wollten auch nie darüber mit mir diskutieren, die USA waren genauso ein Tabuthema wie das Kaiserhaus.

Wenn man nun aber weder über den Kaiser noch über die USA wirklich reden kann, wird die Geschichte zu einem rätselhaften Mysterium und letztendlich nicht erklärbar. Deshalb schien es mir so, als würden die Japaner die Atombomben eher als eine Art Naturkatastrophe begreifen, vergleichbar mit den vielen Erdbeben, von denen das Land ständig heimgesucht wird. Für Naturkatastrophen gibt es aber keine menschlichen Verantwortlichen.

In dem vergangenen Jahrzehnt begann man endlich, die Vergangenheit etwas aufzuarbeiten. Was bisher hauptsächlich nur in universitären Zirkeln diskutiert wurde, drang nun auch allmählich in das Bewusstsein der Öffentlichkeit. Die japanische Expansion, die zahlreichen Kriegsgräuel, die brutale Besatzungspolitik, all dies kam zur Sprache. Die Reaktion war interessant, viele Japaner waren völlig schockiert. Es war so ähnlich, als würden die Deutschen heute zum ersten Mal etwas von Ausschwitz erfahren. Es bleibt abzuwarten, ob die jetzige konservative Regierung die Aufklärung fortsetzt, oder lieber zu den alten Mythen zurückkehrt.
 
Benutzeravatar
Barbarossa
Mitglied
Beiträge: 13297
Registriert: 09.07.2008, 16:46
Wohnort: Mark Brandenburg
Kontaktdaten:

Re: 6. August-Hiroshima erinnert an die Atombombe

06.08.2013, 11:43

Das ist wirklich interessant. Danke Karlheinz.

[ Post made via Android ] Bild
Die Diskussion ist eröffnet!

Jedes Forum lebt erst, wenn Viele mitdiskutieren.
Schreib auch du deine Meinung! Nur kurz registrieren und los gehts! ;-)
 
Benutzeravatar
Triton
Mitglied
Beiträge: 1909
Registriert: 09.10.2012, 10:30

Re: 6. August-Hiroshima erinnert an die Atombombe

06.08.2013, 12:07

War Hirohito wirklich ein Kriegstreiber? Ein recht schüchterner Mensch mit eher seltsamen Hobbies, der völlig abgeschottet lebte. Er machte wohl eher, was ihm seine Vertrauten vorschlugen. Auch begann in der Wahrnehmung Japans der Krieg schon in den 30er Jahren in China und gegen die UDSSR, Pearl Harbour war nur eine Ausweitung - vergleichbar mit "Barbarossa" wenige Monate zuvor.

Für Japan lag die Möglichkeit einer Niederlage außerhalb jeder Vorstellungskraft, mit ganz wenigen Ausnahmen wie Yamamoto, der die USA real kannte. Mit dieser Schande konnte das Land offensichtlich einfach nicht umgehen und so wurde die Wirklichkeit einfach lange ignoriert. So als gäbe es die Jahre 1941 bis 1945 gar nicht.

Beste Grüße
Joerg
"Tatsachen schafft man nicht dadurch aus der Welt, in dem man sie ignoriert." (Aldous Huxley)
 
Benutzeravatar
Barbarossa
Mitglied
Beiträge: 13297
Registriert: 09.07.2008, 16:46
Wohnort: Mark Brandenburg
Kontaktdaten:

Re: 6. August-Hiroshima erinnert an die Atombombe

06.08.2013, 12:30

Eigentlich führte Japan vor allem China seit Anfang der 30er Jahre Krieg. Gegen die UdSSR gab es bis 1945 nur gelegentliche Scharmützel - nichts, was besonders erwähnenswert wäre.

[ Post made via Android ] Bild
Die Diskussion ist eröffnet!

Jedes Forum lebt erst, wenn Viele mitdiskutieren.
Schreib auch du deine Meinung! Nur kurz registrieren und los gehts! ;-)
 
Benutzeravatar
Triton
Mitglied
Beiträge: 1909
Registriert: 09.10.2012, 10:30

Re: 6. August-Hiroshima erinnert an die Atombombe

06.08.2013, 14:04

http://de.wikipedia.org/wiki/Japanisch- ... nzkonflikt
Diese Scharmützel sorgten dafür, dass sich Japan nicht an einem Feldzug gegen die UDSSR beteiligte. Das japanische Heer war lausig bewaffnet, Panzer waren selten und/oder leichter Ausführung, die Luftwaffe der UDSSR war zumindest ebenbürtig. Also setzte Japan alles auf seine hervorragende Flotte.

Beste Grüße
Joerg
"Tatsachen schafft man nicht dadurch aus der Welt, in dem man sie ignoriert." (Aldous Huxley)
 
Benutzeravatar
Barbarossa
Mitglied
Beiträge: 13297
Registriert: 09.07.2008, 16:46
Wohnort: Mark Brandenburg
Kontaktdaten:

Re: 6. August-Hiroshima erinnert an die Atombombe

06.08.2013, 18:42

Das mag sein. Japan war vor allem eine Seemacht. Zudem gab es eine ganz mieserable Abstimmung zwischen den Achsenmächten.

[ Post made via Android ] Bild
Die Diskussion ist eröffnet!

Jedes Forum lebt erst, wenn Viele mitdiskutieren.
Schreib auch du deine Meinung! Nur kurz registrieren und los gehts! ;-)
 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: 6. August-Hiroshima erinnert an die Atombombe

07.08.2013, 15:16

Triton hat geschrieben:
War Hirohito wirklich ein Kriegstreiber? Ein recht schüchterner Mensch mit eher seltsamen Hobbies, der völlig abgeschottet lebte. Er machte wohl eher, was ihm seine Vertrauten vorschlugen. Auch begann in der Wahrnehmung Japans der Krieg schon in den 30er Jahren in China und gegen die UDSSR, Pearl Harbour war nur eine Ausweitung - vergleichbar mit "Barbarossa" wenige Monate zuvor.

Für Japan lag die Möglichkeit einer Niederlage außerhalb jeder Vorstellungskraft, mit ganz wenigen Ausnahmen wie Yamamoto, der die USA real kannte. Mit dieser Schande konnte das Land offensichtlich einfach nicht umgehen und so wurde die Wirklichkeit einfach lange ignoriert. So als gäbe es die Jahre 1941 bis 1945 gar nicht.

Beste Grüße
Joerg

Lieber Joerg,
das erinnert mich an meine Schulzeit, die Geschichtslehrer kamen auch nur bis 1870/71. :roll:
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.
 
Benutzeravatar
Barbarossa
Mitglied
Beiträge: 13297
Registriert: 09.07.2008, 16:46
Wohnort: Mark Brandenburg
Kontaktdaten:

Re: 6. August-Hiroshima erinnert an die Atombombe

28.05.2016, 20:30

Knapp 71 Jahre nach dem Atombombenabwurf auf Hiroshima hat mit Barack Obama erstmals ein US-Präsident die Stadt besucht. Er wies auf die Bedeutung hin, die damit verbunden war - die Welt veränderte sich dadurch. Obama sprach von den Schrecken, die die Bomben mit sich brachten, er zeichnete eine Vision einer atombomben-freien Welt, er tröstete Überlebende des Bombenabwurfs - eine Entschuldigung für den Bombenabwurf sprach er hingegen nicht aus. Er verbeugte sich auch nicht vor dem Mahnmal. Dies hatte auch niemand in Japan erwartet, zumal es ohnehin die einhellige Meinung der Japaner ist, dass es eine Entschuldigung dafür nicht geben kann.
Unter Historikern ist es heute noch umstritten, ob die Einsätze der Atomwaffen am Ende des Zweiten Weltkrieges den Krieg in Asien verkürzte und damit zahlreichen Soldaten der Alliierten das Leben rettete.

(siehe dazu auch unsere Diskussion: viewtopic.php?f=74&t=4065 )
Quelle: Oranienburger Generalanzeiger - Printausgabe
Die Diskussion ist eröffnet!

Jedes Forum lebt erst, wenn Viele mitdiskutieren.
Schreib auch du deine Meinung! Nur kurz registrieren und los gehts! ;-)