Ukrainekrieg beenden

Kommentare und Meinungen zu epochenübergreifenden Themen

Moderator: Barbarossa

Marianne E.
Mitglied
Beiträge: 1647
Registriert: 13.04.2019, 16:51

Wie könnte der Ukrainekrieg beendet werden?

Nur mit Diplomatie.
Doch wie könnte sie aussehen?

Einen Versuch wäre es wert, die gegenseitigen berechtigten und unberechtigten Maximalforderungen auf ein Minimum zu reduzieren, um diplomatische Gespräche zu ermöglichen. Wobei es unwichtig ist, wer diese Gespräche führt. Wer auch immer, er braucht Zeit und Geduld.

Zu den berechtigten Forderungen der Ukraine gehören ein sofortiges Einstellen jedweder Kampfhandlungen und vollständiger Abzug aller Soldaten und Söldner, die in russischem Auftrag handeln, Räumung der Krim, Rückführung der ausgesiedelten Menschen, Reparationen.

Zu den berechtigten Forderungen Russlands gehören Ausräumung der Bedrohung, die durch NATO und EU ausgehen. Die Wiedereinführung der russischen Sprache als Amtssprache und Alltagssprache in den östlichen Provinzen der Ukraine. Die Diskriminierung der Ukrainer mit russischen Wurzeln muss aufhören.

Wie kann ein Minimalkonsens aussehen?
• Beendigung aller Kriegshandlungen
• Die Ukraine erklärt sich zum neutralen Staat
• Diplomatische Gespräche mit dem Ziel, NATO und EU als Gegner auszuschließen
• Verzicht der Ukraine auf einen Beitritt zur NATO und EU
• Diplomatische Gespräche der Ukraine mit Russland, um einen Beitritt zur NATO und EU vorzubereiten

Anmerkung:
Die Regierung Russlands sieht in NATO und EU einen Gegner. Das sollte man auf jeden Fall ernst nehmen und diskutieren.
Ruaidhri
Mitglied
Beiträge: 1888
Registriert: 06.05.2015, 18:09

Über die Krim müsste man gesondert verhandeln, denn deren Zugehörigkeit zur Ukraine ist imho nicht eindeutig historisch gegeben.
Viele der angeführten Grundlagen kann ich persönlich zwar unterschreiben, doch ob die Ukraine von der EU-Mitgliedschaft
Muttersprache: Deutsch Vaterland: Keins. Heimat: Europa
LG Ruaidhri
Ruaidhri
Mitglied
Beiträge: 1888
Registriert: 06.05.2015, 18:09

Ups, Handy ist nicht so immer gut und günstig.
Ob die Ukraine auf die EU- Mitgliedschaft verzichten wird/ würde, oder umgekehrt die EU auf die Ukraine, ist eine weitere Frage.
Selbiges für die Nato, da werden die USA kaum zu überzeugen sein.
Muttersprache: Deutsch Vaterland: Keins. Heimat: Europa
LG Ruaidhri
Benutzeravatar
Barbarossa
Mitglied
Beiträge: 15347
Registriert: 09.07.2008, 16:46
Wohnort: Mark Brandenburg

Ich habe hier einen interessanten Artikel von der BPB gefunden, wo es auch um das Thema Ukraine sowie Neutralität und Bündnisfreiheit geht. Ich zitiere mal kurze Abschnitte daraus:
.
Die Welt befindet sich in einem Großmachtkonflikt zwischen den USA, China und Russland. Der Kampf um Einflusszonen erinnert an den Kalten Krieg. Der russische Präsident glaubt, den Einfluss seines Landes mit Krieg sichern zu müssen. Im Kalten Krieg gab es viele dieser Versuche, die alle scheiterten.
Angesichts der russischen Annexion der Krim und des Krieges in der Ost-Ukraine stand bereits 2014 eine Neutralität der Ukraine im Raum. [13] Die Ukraine hätte auf einen Beitritt zur Nato verzichten und Russland seine Unterstützung der Milizen in der Ost-Ukraine aufgeben müssen. Doch weder die Ukraine noch die Nato oder Russland waren dazu bereit. Als Alternative droht der Ukraine eine permanente Teilung, ähnlich der Teilung Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg oder auch Koreas nach dem Koreakrieg 1953. Dieses Ergebnis würde einen neuen Eisernen Vorhang von Murmansk entlang der finnisch-russischen, baltisch-russischen und polnisch-weißrussischen Grenzen durch die Ukraine bis zum Schwarzen Meer zur Folge haben. Russland müsste sich dann mit einer Rumpfukraine im Westen mit Nato-Kandidatenstatus abfinden.
zum Artikel: https://www.bpb.de/shop/zeitschriften/a ... -bloecken/

Allerdings haben bei mir einige Stellen dieses Artikels bei mir auch ein Stirnrunzeln verursacht.
Vor allem erinnert mich die derzeitige Lage eher an die Situation um 1939 herum. Da gab es in Deutschland einen Diktator namens Hitler, der sich genau wie Putin heute, nur so lange an Verträge und Vereinbarungen hielt, wie sie ihm nützlich erschienen. Hitler verleibte ein Land nach dem anderen in Deutschland ein, Österreich, den Tschechischen Landesteil, dann Polen... Sein Weltbild war davon geprägt, ganzen Völkern ihre Existenzberechtigung abzusprechen, genau, wie es Putin heute bei den Ukrainern tut.
Auch Putin verfolgt eine faschistische Politik und propagiert diese als sein Weltbild. Und auch Russland bzw. Putin hat bereits mehrere Länder destabilisiert oder diese direkt angegriffen: Modawien/Transnistrien, Georgien und seit 2014 die Ukraine...
Meine große Hoffnung bleibt, dass sich die Politik Russlands nach Putin ändern wird.
Die Diskussion ist eröffnet!

Jedes Forum lebt erst, wenn Viele mitdiskutieren.
Schreib auch du deine Meinung! Nur kurz registrieren und los gehts! ;-)
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Epochen-übergreifende Themen“