Forum für Geschichte und Politik


Moderator: Barbarossa

 
Stephan
Mitglied
Beiträge: 157
Registriert: 28.10.2013, 23:53

Re: Schule einst und jetzt

09.10.2014, 13:17

dieter hat geschrieben:
Nun will ich über unser Enkelkind ... berichten, die vor über zwei Jahren in eine Grundschule in Ffm.-Preungesheim gekommen und heute im dritten Schuljahr ist. Der Name dieser Schule fällt mir augenblicklich nicht ein. ...


Entschuldige Dieter, aber ich hoffe, die Angaben sind hinreichend anonymisiert. So viele Schulen in Preungesheim gibt es ja nicht, und da der Thread öffentlich ist ... Du verteilst doch auch keine Flugblätter mit Konterfei und Vita der Familienmitglieder an der Alten Wache.

Ich habe erlebt, dass sich ein neues Vorstandsmitglied vorstellte, indem es auch Bilder von Ehepartner und Kindern samt Lebenssituation einstellte. Das schrie förmlich nach "nimm mich mit". Auch wenn es >>nur<< das firmeneigene Intranet war, fand ich das ziemlich gedankenlos.
Freundliche Grüsse
Stephan
 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: Schule einst und jetzt

09.10.2014, 13:25

Lieber Stephan,
es gibt schon einige Schulen in Preungesheim. Außerdem ist dies ein freies Land und ich kann meine unmaßgebliche Meinung zum Besten geben. Wenn man über Schule schreibt, dann muß auch erklären können, wo die ist. Sonst müßte man verallgemeinern und würde damit sicherlich manchen Schulen und Lehrern Unrecht tun. Der Titel "Schule einst und jetzt" fordert geradezu heraus, auch Roß und Reiter, ohne natürlich den Namen der Lehrer, zu nennen. :wink:
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.
 
Stephan
Mitglied
Beiträge: 157
Registriert: 28.10.2013, 23:53

Re: Schule einst und jetzt

09.10.2014, 15:19

dieter hat geschrieben:
Lieber Stephan,
... Außerdem ist dies ein freies Land und ich kann meine unmaßgebliche Meinung zum Besten geben.


Mein Beitrag zielte nicht darauf ab, Deine Meinungsfreiheit einzuschränken, falls das so rübergekommen ist entschuldige bitte, sondern Dich auf die möglicherweise zu leichtfertige Preisgabe von Informationen aufmerksam machen. Das Internet und auch unser Forum, ist keine Kuschelveranstaltung, sondern eher mit dem Kiez um Mitternacht zu vergleichen. Der Name Deiner Enkelin ist für die Darstellung bspw. völlig unerheblich, deshalb habe ich ihn auch nicht zitiert.

dieter hat geschrieben:
Wenn man über Schule schreibt, dann muß auch erklären können, wo die ist. Sonst müßte man verallgemeinern und würde damit sicherlich manchen Schulen und Lehrern Unrecht tun. Der Titel "Schule einst und jetzt" fordert geradezu heraus, auch Roß und Reiter, ohne natürlich den Namen der Lehrer, zu nennen. :wink:


Versteh ich nicht. Die Nicht-Namensnennung des Lehrers ist bereits eine Verallgemeinerung. Die genannten positiven oder negativen Vorfälle werden damit doch pauschal dem Lehrkörper zugeschrieben. Durch Benennung einer Schule werden damit nicht Roß und Reiter benannt, sondern u. U. nur eine Lehranstalt in Verruf gebracht. Ein krasses Beispiel ist die Odenwaldschule, an der auch nicht nur Triebtäter unterrichteten.

Viele der hier zahlreich angeführten Beispiele kommen in meinen Schulzeiterinnerungen von den 1960er bis in die 1970er nicht vor, insbesondere nicht als typisch für eine Schule. Ganz überwiegend sind meine Erfahrungen mit den Lehrern positiv, dazu drei Beispiele:

In der Mittelschule hatten wir Erdkunde bei einem Lehrer, der damals noch Ohrfeigen als Disziplinierungsmittel einsetzte, und entsprechend gefürchtet war. Üblicherweise bestand der Unterricht aus einem Vortrag, der in der nächsten Stunde von ein od. zwei Schülern mündlich zu rekapitulieren war. Sehr selten gab es schriftliche Hausaufgaben, die auch nie kontrolliert wurden bis auf einmal:
Voller Vertrauen auf das Gesetz der Serie hatten ungefähr 90% der Schüler, darunter auch ich, die schriftl. Aufgaben nicht erledigt. Die Posse begann links vorn: "Ich habe vergessen, sie zu machen." "Fünf, Nachmachen!" Krampfhaft überlegte ich eine überzeugende Ausrede - vergessen hatte ich die Hausaufgaben ja nicht - während die Einschläge, pardon der Lehrer, näher kamen. Zu schnell. "Ich habe gedacht, Sie kontrollieren nicht und habe sie deshalb nicht gemacht", platzte es aus mir heraus. In der Klasse breitete sich eine gewisse Stille aus. Aber statt des erwarteten Donnerwetters gab es ein Lob für die Aufrichtigkeit gefolgt von der Standardprozedur "Fünf, nachmachen!" Diese Reaktion war ganz anders als erwartet und schlicht professionell.

Nach dem Wechsel aufs Gymnasium stand ich nach schriftlichen Leistungen glatt Sechs. Mein damaliger Englischlehrer gab mir mit der Bemerkung "auf Grund der Beteiligung am Unterricht" eine Fünf. Welche Beteiligung er meinte ist mir heute noch nicht klar, ich hatte nie durch Aufzeigen störend in den Englischunterricht eingegriffen.

Die wohlwollende Fünf konnte die Versetzung aber nicht retten, denn Latein ohne Vokabeln funktioniert nicht, damit gab es die zweite Fünf von meinem Latein- und Geschichtslehrer. Nachdem ich die Nachprüfung in Latein unentschuldigt geschwänzt hatte und damit das Schuljahr wiederholen musste, wurde ausgerechnet er mein neuer Klassenlehrer, bis zum Abitur. Na toll! Er war aber so taktvoll, den Vorfall nie zur Sprache zu bringen und im Halbjahreszeugnis hatte ich nicht nur meine Zwei in Geschichte wieder, sondern auch eine in Latein.

Das sind natürlich nur subjektive einzelne Wahrnehmungen, die obendrein durch der positive Grundeinstellung zur Schule, die mir von meiner Mutter vermittelt worden war, beeinflusst wurden - bis zu meinem sechsten Lebensjahr war mein Berufswunsch Lehrer - danach lernte ich die anderen Schüler kennen. Aber jetzt sind >>Lias Hausaufgaben<< an der Reihe.
Freundliche Grüsse
Stephan
 
Benutzeravatar
Gontscharow
Mitglied
Beiträge: 363
Registriert: 14.09.2014, 01:14

Re: Schule einst und jetzt

09.10.2014, 15:34

Habt ihr den Spielfilm über die Odenwaldschule, der in der ARD lief, gesehen ?
Im Vorspann wird gesagt, es sein ein SPIEL - und kein DOKUMENTARfilm, die Dialoge seien frei erfunden etc.
Trotzdem weiß jeder,der die Problematik kennt, daß dieser Spielfilm die Ereignisse seit den späten 60er Jahren
abbilden sollte.
Ich war beim Zuschauen immer hin und her gerissen: Ich hatte schon durch Klaus Mann, der in den 20er Jahren
Schüler dieser Schule war, von dieser Schule gehört. Bereits damals war sie in vielerlei Hinsicht Reformschule
gegenüber den autoritären Gymnasien dieser Zeit ( Klaus Mann hatte zuvor ein Münchner Gymnasium besucht).
Ich hatte also ein positives Bild von der Odenwaldschule, bis dann jene Enthüllungen des sexuellen Mißbrauchs
von Schülern durch den Direktor und einige Lehrer an die Öffentlichkeit kamen.
Natürlich ist der sexuelle Mißbrauch abzulehnen und strafrechtlich zu verfolgen, darin dürften sich alle einig sein.
Allerdings wurde immer wieder - auch andeutungsweise in dem Spielfilm - eine Verknüpfung der Ablehnung der
Reformpädagogik mit dem sexuellen Mißbrauch hergestellt. Und das waren dann die Stellen, an denen ich hin und
her gerissen war.
Es geht mir gar nicht mal um die Ablehnung der Reformpädagogik en detail oder auch in Bausch und Bogen ( jeder wie er meint)
sondern um diese Verknüpfung mit dem sexuellen Mißbrauch.
Ist so etwas nur bei Reformpädagogen möglich ? ( wer jetzt vorschnell mit "ja" antworten will, denke mal an
ezrkonservatiove katholische Bildungs- und Erziehungseinrichtungen und was man in diesem Zusammenhang darüber gehört hat).
 
Stephan
Mitglied
Beiträge: 157
Registriert: 28.10.2013, 23:53

Re: Schule einst und jetzt

09.10.2014, 18:30

Lia hat geschrieben:
...Jenseits der Darstellungen der persönlichen Erfahrungen von einst und jetzt, allen voran der negativen, hat sich allerdings noch niemand dazu geäußert, was Kinder/ Jugendliche denn heutzutage wirklich außer gutem sozialem Verhalten in der Schule lernen sollten.
Was heute immer noch oder neu als " müssen sie können" und " "sollten sie schon mal etwas von gehört haben" wichtig wäre.


Da ich branchenfremd (Informatiker) bin, kann ich keinen Lehrplan liefern, als notwendig erachte ich aber:

Qualifizierte Deutschkenntnisse in Wort und Schrift, nicht nur um Texte zu verstehen, sondern auch um sich ausdrücken zu können. Wenn man nicht für den Rest des Lebens Programmcode nach Vorgabe erstellen will, muss man in der Lage sein, Protokolle anzufertigen, Konzepte und Vorgaben zu erstellen, mit den Fachabteilungen Pflichtenhefte zu erarbeiten, Schulungsunterlagen und Dokumentationen zu erstellen, Präsentationen etc. etc.

Englisch, idealerweise muttersprachlich, gehört dazu. Auch im Alltag sind wenigstens Grundkenntnisse inzwischen notwendig, um den Meeting Point am Bahnhof zu finden.

Zur Hochschulreife sollte auch eine zweite Fremdsprache gehören, bspw. Spanisch, toll wäre natürlich Chinesisch.

Mathematik natürlich, für das überschlägige Berechnen der Mehrwertsteuer sollte man bei keinem Abschluss einen Taschenrechner benötigen. Aussagenlogik ist unverzichtbar.

Geschichte gehört meiner Meinung nach gleichwertig in diesen Kanon. Der Schwerpunkt sollte dabei weniger auf einer umfassenden Chronologie seit Adam und Eva liegen, sondern auf den Entwicklungen seit dem Zeitalter der Aufklärung und der Darstellung von Zusammenhängen und Strukturen.

Zumindest ein Exkurs in Philosophie mit Grundlagen ethischen Verhaltens, zur Gesellschaft und zum Staatsgedanken sollte dabei sein.

In Natur- und Geowissenschaften (Physik, Chemie, Biologie, Erdkunde) sollten mindestens Grundkenntnisse vermittelt werden. Hier besteht eklatanter Bedarf, Beispiel:
Das Schülerlexikon fabuliert über die angeblich lange angenommene Scheibenform der Erde. Das ist schlicht Quatsch, der erst im 19. Jh. aufkam, vgl. http://de.wikipedia.org/wiki/Flache_Erde Nicht nur die Kugelgestalt sondern auch der annähernde Umfang von 40.000 km waren seit dem 3. Jh. vor Christus Stand der Wissenschaft.

Auch weitere Ausführungen sind eher so flach, wie die Erde nie war:
JURI ALEXEJEWITSCH GAGARIN konnte als erster Mensch in einer Raumkapsel sitzend diesen lange bewiesenen Sachverhalt [gem. ist die Kugelgestalt] direkt wahrnehmen.

Sehr zweifelhaft. Gagarin erreichte eine Höhe von maximal 327 km. Ausgehend von einem Erdradius von 6.371 km und einem unwahrscheinlichen Blickwinkel von 170° hätte er dafür mindestens 557 km von der Erdoberfläche entfernt sein müssen. Wieviel er gesehen hat, zeigt der Versuch einer Rekonstruktion seines Fluges mit Hilfe der ISS: http://www.netzwelt.de/news/86260-kurzfilm-woche-so-sah-juri-gagarin-erde-all.html Zweifelsfrei mehr als jeder andere vor ihm, aber nie die Erde in der Totalen.

Nach dem Tod von ERATOSTHENES mussten noch fast 2000 Jahre vergehen, bis durch die erste Weltumsegelung die Kugelgestalt der Erde durch die menschliche Erfahrung bestätigt wurde.
Die Rede ist hier von der Reise des portugiesischen Seefahrers in Diensten des spanischen Königs Karl I., FERNANDO MAGELLAN ...

Ein Fehlschluss, der die Kugelform der Erde bereits voraussetzt. Die Rückkehr zum Ausgangspunkt wäre auch gelungen, wenn die Erde ein beliebiger Polyeder oder ein Möbiusband wäre.

Um das Teilwissen der einzelnen Disziplinen zu verknüpfen wäre auch ein Fach Interdisziplinarität wünschenswert.Zum Fachidioten kann man immer noch werden, die Schule soll allgemeine Grundlagen vermitteln.

Abschließend noch ein Hinweis auf die Anforderungen an die Seekadetten (d. h. Offizieranwärter) der Kaiserlichen Marine:
Voraussetzung waren entweder Abitur, das Fähnrichzeugnis des Heeres oder ein Reifezeugnis für die Prima eines Gymnasiums in Verbindung mit einer Aufnahmeprüfung. In Englisch musste grundsätzlich die Note "Gut" vorliegen. In der Prüfung wurde die Niederschrift eines deutschen Diktats vom Niveau Obersecunda in den Fremdsprachen Englisch und Französisch gefordert. Ferner war ein fremdsprachiger Text zu lesen und sofort Wiederzuerzählen. Dazu Mathematik, Naturlehre und die Anfertigung einer Freihandzeichnung unter Aufsicht.
Freundliche Grüsse
Stephan
 
Lia

Re: Schule einst und jetzt

09.10.2014, 18:55

Stephan hat geschrieben:
Um das Teilwissen der einzelnen Disziplinen zu verknüpfen wäre auch ein Fach Interdisziplinarität wünschenswert.Zum Fachidioten kann man immer noch werden, die Schule soll allgemeine Grundlagen vermitteln.

Das wäre wunderbar- und wenn es durchgeführt wird, istes ideal, erfordert aber eine eine immense Vorbereitung und Zusammenarbeit der Fachlehrer, die weit über die sorgfältige Vorbereitung des "normalen" Unterrichts hinausgeht.
Ich habe die Verknüpfung quer durch die Fächer aks Schülerin erlebt und hatte das arbeitsreiche, lehrreiche und hoch interessante Vergnügen, Jahrzehnte später mit meinen Fächern an einem solchen teilzuhaben.
Ab 10. Klasse und in der Oberstufe wäre mehr Projektlernen, d.h, Fächer übergreifender Unterricht sehr sinnvoll, in den Unterstufenklassen ist es zum Teil etwas schwieriger, das als durchgehendes Konzept zu pflegen.
Lehrpläne erwarte ich auch nicht, nur so Grundvorstellungen, was an unseren Gesamt/ Gemeinschaftsschulen ein Muss wäre.
An Gymnasien darf es etwas mehr sein, solange sie noch existieren.
 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: Schule einst und jetzt

10.10.2014, 11:43

Stephan hat geschrieben:
dieter hat geschrieben:
dieter hat geschrieben:
Wenn man über Schule schreibt, dann muß auch erklären können, wo die ist. Sonst müßte man verallgemeinern und würde damit sicherlich manchen Schulen und Lehrern Unrecht tun. Der Titel "Schule einst und jetzt" fordert geradezu heraus, auch Roß und Reiter, ohne natürlich den Namen der Lehrer, zu nennen. :wink:


Versteh ich nicht. Die Nicht-Namensnennung des Lehrers ist bereits eine Verallgemeinerung. Die genannten positiven oder negativen Vorfälle werden damit doch pauschal dem Lehrkörper zugeschrieben. Durch Benennung einer Schule werden damit nicht Roß und Reiter benannt, sondern u. U. nur eine Lehranstalt in Verruf gebracht. Ein krasses Beispiel ist die Odenwaldschule, an der auch nicht nur Triebtäter unterrichteten.

Lieber Stephan,
es ist doch wohl klar, dass nie der Lehrkörper gemeint sein kann sondern nur der einzelne Lehrer, weil eine Schule bekanntlich immer mehrere Lehrer hat. Da ich noch nicht einmal den Namen einer der vielen frankfurter Schulen genannt habe, kann es nie eine Verallgemeinerung sein. Ich werde Dir bei diesem Thema nicht mehr antworten, weil es nichts bringt und Belehrungen brauche ich nicht. :roll:
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.
 
Renegat
Mitglied
Beiträge: 2045
Registriert: 29.04.2012, 19:42

Re: Schule einst und jetzt

13.10.2014, 11:41

In dem anderen Thread viewtopic.php?f=8&t=4523&start=75 oder war es hier? ging es kürzlich um Gewalt, Raufereien, Prügeleien unter Schülern.
Man kann körperliche Gewalt = Schlägereien oder seelische Gewalt, nennt man heute Mobbing, nur aus der aktuellen Perspektive betrachten, dann gehört es besser in den obigen Thread.
Man könnte beides aber auch mit geschichtlicher Perspektive untersuchen und mit der Schulsituation früherer Zeiten vergleichen.
Schule ist als Ort für Spannungen und den Umgang damit bes. geeignet, weil hier idR Menschen verschiedener Schichten zusammenkommen müssen. Die meisten Kinder bzw deren Eltern können sich nicht aussuchen, welche Grundschule ihr Kind besucht. War das früher genauso oder war die Grundschülerschaft homogener?
Und wenn die Schülerschaft einer Klasse homogener ist, ist sie dann zwangsläufig friedlicher? Oder braucht jede Klasse Opfer? Reichte es in Ermangelung anderer Schichten vielleicht eine Brille zu tragen oder als Bauernsohn angeblich nach Kuhstall zu riechen, um Opfer von Ausgrenzung, Mobbing und Schlägen zu werden?
Wie wirkt sich dabei die schützende Hand der Eltern aus? In einigen Beiträgen klang durch, dass sich Eltern früher weniger eingeschaltet haben, bei Streit und Spannungen unter Kindern.
 
Suebe
Mitglied
Beiträge: 199
Registriert: 30.05.2012, 11:01

Re: Schule einst und jetzt

13.10.2014, 16:18

Stephan hat geschrieben:
Lia hat geschrieben:
...Jenseits der Darstellungen der persönlichen Erfahrungen von einst und jetzt, allen voran der negativen, hat sich allerdings noch niemand dazu geäußert, was Kinder/ Jugendliche denn heutzutage wirklich außer gutem sozialem Verhalten in der Schule lernen sollten.
Was heute immer noch oder neu als " müssen sie können" und " "sollten sie schon mal etwas von gehört haben" wichtig wäre.


Da ich branchenfremd (Informatiker) bin, kann ich keinen Lehrplan liefern, als notwendig erachte ich aber:


./.


Um das Teilwissen der einzelnen Disziplinen zu verknüpfen wäre auch ein Fach Interdisziplinarität wünschenswert.Zum Fachidioten kann man immer noch werden, die Schule soll allgemeine Grundlagen vermitteln.

./.
.


Mal abgesehen von Details, forderst Du das Humboldtsche Bildungsideal.
Noch zu meinen Schulzeiten, hat man sich lebhaft darüber bemitleidet, dass das "derzeitige" (beginnende 70er) Schulsystem immer noch die Universalgenies Humboldts züchten wolle, was doch der seitherigen Wissensflut wegen nicht mehr zu schaffen wäre....