Forum für Geschichte und Politik


Moderator: Barbarossa

 
Benutzeravatar
Barbarossa
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 13584
Registriert: 09.07.2008, 16:46
Wohnort: Mark Brandenburg
Kontaktdaten:

Re: Erkrankungen durch Schulessen

09.10.2012, 23:00

Vergobret hat geschrieben:
Warum machst Du hier eigentlich den Eltern Vorwürfe?

Können doch die Schulen dafür Sorge tragen, dass etwas Vernünftiges auf den Teller kommt. Festpreis 3 Euro. Zuschüssen für jene, die es sich nicht leisten können. Was über den drei Euro liegt wird bezuschusst. Sind doch Peanuts. Aber dafür hat man natürlich kein Geld, müssen ja alle sparen.
Jaja, ich weiß ich bin polemisch...

Aber Polemik muß nicht unbedingt falsch sein. Manchmal regt Polemik mehr zum nachdenken an, als ein neutal und korrekt formulierter Text.
Deine Idee ist gar nicht so verkehrt. Allerdings sind 3 Euro pro Tag für einen Hartz IV-Empfänger tatsächlich zu viel. Wenn man das auf den Monat hochrechnet, kämen dann bei z. B. 20 Schultagen 60 Euronen heraus - für einen Hartz IV-er schlicht nicht bezahlbar, das weiß ich aus eigener Erfahrung. Es sei sei denn, es handelte sich um eine Ganztagsschule, wo die Kinder Morgens nach Betreten der Schule gleich erst einmal frühstücken, um 12 Uhr Mittag essen und vor dem nach-Hause-gehen noch zusammen ein Abendbrot einnehmen. Bei einem solchen Modell könnte auch eine vollwertige Ernährung aller Kinder auf gleichem Niveau sichergestellt werden.
Übrigens gab es irgendwann auch mal eine Idee für "Schulobst". Ich weiß jetzt nicht, ob das irgendwo tatsächlich eingeführt wurde...
Die Diskussion ist eröffnet!

Jedes Forum lebt erst, wenn Viele mitdiskutieren.
Schreib auch du deine Meinung! Nur kurz registrieren und los gehts! ;-)
 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: Erkrankungen durch Schulessen

10.10.2012, 11:40

Vergobret hat geschrieben:
Warum machst Du hier eigentlich den Eltern Vorwürfe?

Können doch die Schulen dafür Sorge tragen, dass etwas Vernünftiges auf den Teller kommt. Festpreis 3 Euro. Zuschüssen für jene, die es sich nicht leisten können. Was über den drei Euro liegt wird bezuschusst. Sind doch Peanuts. Aber dafür hat man natürlich kein Geld, müssen ja alle sparen.
Jaja, ich weiß ich bin polemisch.


dieter hat geschrieben:
Vergobret hat geschrieben:
Na, weil hier Herbst ist, und die Tonnen davon her transportieren.

Lieber Vergobret,
welche Tonnen meinst Du :?:

Viele Tonnen Erdbeeren. Das war eine Schiffsladung voll.

Lieber Vegrobret,
die kamen aus China, wieso können die billiger sein, bei der Anfahrt, wie unsere Erdbeeren :?:
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.
 
Benutzeravatar
Peppone
Mitglied
Beiträge: 2414
Registriert: 30.04.2012, 18:41

Re: Erkrankungen durch Schulessen

10.10.2012, 16:47

Vergobret hat geschrieben:
Warum machst Du hier eigentlich den Eltern Vorwürfe?

Können doch die Schulen dafür Sorge tragen, dass etwas Vernünftiges auf den Teller kommt. Festpreis 3 Euro. Zuschüssen für jene, die es sich nicht leisten können. Was über den drei Euro liegt wird bezuschusst. Sind doch Peanuts. Aber dafür hat man natürlich kein Geld, müssen ja alle sparen.
Jaja, ich weiß ich bin polemisch.

Bin ich ja auch. Das Thema regt mich einfach auf.
Das mit den Zuschüssen ist längst möglich, Teil der Hartz-IV-Regelungen.

Den Eltern mache ich deswegen Vorwürfe, weil es nicht geht, alles bei den Schulen abzuladen. Eltern und Schule müssen zusammenarbeiten, sonst geht gar nix.
Nu stell dir doch mal vor: Da haben wir eine Schule, die bietet tatsächlich Schulobst an. Nur ißt das keiner der Schüler, weil die alle ihre Schokoriegel, Milkapausen oder sonstigen Zuckerzeug dabei haben oder gleich nur mit ein paar Euro in die Schule geschickt werden, damit sie sich was kaufen - das ist dann aber oft was vom Mecki.
Derweil verschimmelt das schöne Schulobst, das Projekt wird wieder eingestellt und der alte Murks (Caterer, Massenware, geringer Gesundheitswert) geht weiter.

Kann doch auch nicht das Ziel sein?

Beppe