Seite 2 von 2

Re: Jenseits des Mythos Sissi

Verfasst: 04.06.2015, 13:07
von Dietrich
Ruaidhri hat geschrieben:
Boah, wat bist Du fürn Macho! :mrgreen:


Nicht nur Frauen, sondern auch die Männer waren in das strenge spanische Hofzeremoniell eingezwängt und mussten "funktionieren". Kinder aus herrschenden Dynastien wurden bereits im Hinblick auf ihre künftigen Aufgaben erzogen und aufgrund machtpolitischer Erwägungen an andere europäische Höfe zwecks Heirat vergeben. Sissi hatte hier noch das große Glück, dass sie nicht einen Mann heiraten musste, der ihr zuwider war, sie schlug oder demütigte, wie das häufig geschah.

Die Weigerung der jungen Sissi, sich einzufügen, mag also auch in ihrer Charakterstruktur und Mentalität begründet sein. Wer aus der vorgeschriebenen Hofetikette ausbrechen wollte, hatte an allen europäischen Höfen einen schweren Stand. Wir, die wir 150 Jahre nach Sissi leben, sollten solche Zustände nicht mit heutigen Maßstäben messen und das "arme Hascherl " bedauern. Das wird der historischen Sachlage nicht gerecht.

Re: Jenseits des Mythos Sissi

Verfasst: 04.06.2015, 14:08
von Ruaidhri
Die Weigerung der jungen Sissi, sich einzufügen, mag also auch in ihrer Chrakterstruktur und Mentalität begründet sein. Wer aus der vorgeschriebenen Hofetikette ausbrechen wollte, hatte an allen europäischen Höfen einen schweren Stand. Wir, die wir 150 Jahre nach Sissi leben, sollten solche Zustände nicht mit heutigen Maßstäben messen und das "arme Hascherl " bedauern. Das wird der historischen Sachlage nicht gerecht.

Dein letzter Satz trifft ins Schwarze. Sie war eben kein armes Hascherl, sondern eine Frau, deren sehr persönliche Charaktereigeneschaften mit den noch vorherrschenden Ansichten ihrer Zeit kollidierten. Umso bemerkenswerter, dass sie ihren Weg ging und nicht dem Bild der alten Sissi-Filme entspricht. Genau das macht sie eigentlich erst zu einer besonderen Gestalt, die weitaus interessanter ist als das zuckersüße Hascherl-Bild.
Wäre ein anderes Thema, doch inwieweit Zwangsverheiratung und unglückliche Jugend königlicher Hoheiten tatsächlich Einfluss auf die europäische Geschichte hatten, ließe sich verfolgen.