Forum für Geschichte und Politik


Moderator: Barbarossa

 
Spartaner
Mitglied
Beiträge: 1649
Registriert: 25.12.2013, 23:36

Re: Deutschlands Umgang mit der Steuerflucht

20.03.2014, 15:36

dieter hat geschrieben:
Lieber Spartaner,
wo habe ich schon mal übertrieben :?: Du untertreibst doch. :evil: :twisted: Hoeneß Haftzeit in Minuten und Stunden auszurechnen, das ist doch das Letzte, auch wenn es ironisch gemeint ist. :wink:

Lieber Dieter,
es tut mir leid, dass ich jetzt wieder rechnen muss. :wink: Für rund 27 Millionen Steuer ( ohne fälligen Soli), die Hoeness unterzogen hatte, soll er dann nach deiner Ansicht für 27 Jahre hinter Gittern? :?: :?: Das wäre laut jetztigen Alter von Hoeness glattweg lebenslänglich. :!: Das kann doch nicht dein Ernst sein! :!: Wo bleibt dann die Wiedereingliederung in die Gesellschaft? :?:
 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: Deutschlands Umgang mit der Steuerflucht

21.03.2014, 13:01

Lieber Spartaner,
einen Egomanen wir Hoeneß kann man nicht in die Gesellschaft eingliedern. Ist er nicht 60 :?: , dann käme er mit 87 wieder raus. Werde nochmal in Wikipedia nachschauen. :wink: Ich konnte seine Sprüche öfters in einigen Talk-Shows hören und habe seine Beschimpfungen der eigenen Mitglieder erlebt, dass reicht mir. :wink:
Habe in Wikipedia nachgeschaut, er ist 62 käme also mit 89 raus, noch früh genug. :wink: :mrgreen:
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.
 
Spartaner
Mitglied
Beiträge: 1649
Registriert: 25.12.2013, 23:36

Re: Deutschlands Umgang mit der Steuerflucht

27.07.2014, 18:20

Dass man deutsche und internationale Banken nicht effenkltiv kontrollieren kann und dass es realpolitisch nicht durchsetzbar ist, ist zwar allgemein akzeptiert, aber dass es Deutschland noch nicht auf den Weg gebracht hat entsprechende Rahmenbedingungen zu schaffen, um kriminelle Machenschaften von Banken zu verhindern, ist auch bekannt. Deutsche Politiker tun sich schwer, Gesetze zu erarbeiten, die eine Unternehmenshaftung im Falle von aktiver Hilfe von Banken zur Steuerhinterziehung durchsetzen. Die deutsche Politik ist aus gewissen Gründen nicht interessiert daran Gesetze zu verabschieden, die Banken direkt eine Strafe aufbrummen, wenn es nachgewiesen werden kann, dass Banken bei Steuerhinterziehung aktiv Hilfe geleistet haben. Das Einflusspotential der Banken auf die Politik der europ. Staaten und auf die Europa -Politik, (u.a. auch aus der Schweiz) ist zu mächtig .
Die Vergangenheit zeigte für die Grundeinstellung der deutschen Politik. Diese Politik verursacht auch in den USA ein ungläubiges Kopfschütteln.

Beispiel 1 :Steuerfahnder müssen viel kriminelle Fantasie aufbringen, wenn sie den Steuerbetrügern ihr Handwerk legen wollen. Es ist schon so, dass Sie als Steuerfahnder eine Art Jäger und Sammler sind. Sie sammeln Informationen und versuchen, Sachverhalte, die verschleiert sind, aufzudecken. Dabei bringt jeder Fahnder mehrere Millionen von Euro. Diese Steuerfahnder der Länder wurden gezielt durch Ausagen von Politiker in der deutschen Presse ins kriminelle Lager gestellt . Einige billigten in ihren Aussagen die Vorgehensweise der Schweiz, diese Steuerfahnder im Falle einer Einreise in die Schweiz festzunehmen.
Beispiel 2:
"Steuerfahnder Wehrheim, der heute als Steuerberater arbeitet, war einer der erfolgreichsten Fahnder Deutschlands, belobigt, geachtet und gefürchtet. Bis er und sein Team Ende der 90er-Jahre einen der schwersten Betrugsskandale der Deutschen Nachkriegsgeschichte aufdeckten: Die Commerzbank und die Deutsche Bank hatten, unter anderen, Gelder reicher Kunden über Transferkonten anonym ins Ausland geschleust. Die Frankfurter Fahnder kamen dem Betrug auf die Spur und brachten dem Land Hessen so Zusatzeinnahmen von rund 250 Millionen und bundesweit rund eine Milliarde Mark an Steuereinnahmen. Doch statt befördert zu werden, wurden sie kaltgestellt: Die Abteilung wurde zerschlagen, Beamte, die gegen Banken und im Schwarzgeldskandal der Hessen-CDU ermittelt hatten, wurden mit falschen Gutachten für psychisch krank erklärt."

Die Hintergründe für die Handlungsweise einiger Politiker der tiefschwarzen Politik sind offensichtlich. Man will das Finanzkapital schützen. Und diese Vertreter des Finanzkapitals, von denen Einige wahrscheinlich auch Dreck am Stecken hatten und noch haben versuchen durch ihre Lobby auf die Politik und auf die Gesetzgebung Einfluß zu nehmen. Außerdem haben deutsche Banken einen zu großen Einfluss auf die deutsche Politik.

Das es auch anders geht, zeigt die US -Rechtssprechnung in einem aktuellen Fall bei der Schweizer Bank Crdeit Suisse.
Im Steuerstreit mit den USA wurde die Credit Suisse nach langen Verhandlungen und nach eienm Vergeleich zu einer Gesamtstrafe von 2,6 Milliarden Dollar (1,9 Mrd Euro) verdonnert . Die Credit Suisse hatte US-Bürgern beim Hinterziehen von Steuern geholfen . Es war die höchste Strafe, die US-Behörden jemals gegen ein Unternehmen wegen steuerrechtlicher Vergehen verhängten.
"Die Buße belastete das Ergebnis mit 1,6 Milliarden Franken, da die Bank zuvor nur für einen Teil Rückstellungen gebildet hatte.
im zweiten Quartal tief in die roten Zahlen gerissen. Unter dem Strich stand ein Minus von 700 Millionen Franken (576 Mio Euro), wie die Schweizer Großbank am Dienstag mitteilte. Das ist der höchste Verlust seit der Finanzkrise 2008. Vor einem Jahr hatte die Bank noch 1,05 Milliarden Franken verdient."http://www.rp-online.de/wirtschaft/unternehmen/credit-suisse-mit-hoechstem-verlust-seit-krise-aid-1.4402500 http://www.t-online.de/wirtschaft/unter ... lust-.html "- Die Rekordstrafe im Steuerstreit mit den USA hat die Schweizer Großbank Credit Suisse <CSGN.VTX><CSX.ETR> im zweiten Quartal wie erwartet tief in die roten Zahlen gerissen. Unter dem Strich stand ein Verlust von 700 Millionen Franken, wie das Institut am Dienstag in Zürich mitteilte. Das ist der höchste Fehlbetrag seit der Finanzkrise 2008"
Fazit:
Nur solche harten Strafen die an kriminelle Banken verhängt werden helfen dabei, dass die Banken ehrlicher werden. Sicherlich passt es einigen Leuten nicht in den Kram und er wurmt sie, dass ausgewrechnet die USA,der Vorreiter der Marktwirtschaft an sich, solche restriktiven Maßnahmen ergreifft. Aber die Amerikaner sehen das im Gegenteil zu den Europäern pragmatischer. Ihre Grundlagen der Marktwirtschaft verkörpern nicht umsonst die Erungenschaften, des damals hart arbeiteten texanischen Rangers.

"Brady Dougan hatte an diesem Mittwoch viel zu erklären. Der Chef der Credit Suisse trat vor den US-Senat, um Auskunft zu geben, wie und warum die Schweizer Großbank über Jahre hinweg Amerikanern systematisch half, ihre Steuern zu hinterziehen.

"Es ist uns meiner Meinung nach gelungen zu zeigen, dass die Credit Suisse Chart zeigen heute ein Geschäftsmodell verfolgt, das regelkonform ist und Zukunft hat", sagte Dougan. Heute, regelkonform, Zukunft. Dass das nicht immer so war, musste er zerknirscht zugeben." "
http://www.spiegel.de/wirtschaft/untern ... 56088.html
 
Benutzeravatar
Orianne
Mitglied
Beiträge: 3147
Registriert: 11.06.2014, 21:14
Wohnort: Suisse
Kontaktdaten:

Re: Deutschlands Umgang mit der Steuerflucht

27.07.2014, 19:39

Die Amerikaner sollen erst einmal ihre eigenen Steueroasen in Delaware trocken legen, auch die Engländer haben immer noch intakte Steuerparadiese auf den Kanalinseln und auch auf den Virgin Islands so wie die USA auch. Frankreich bedient sich auch ihrer Ueberseegebiete, dass sind auch Fakten, die Banken von denen sind auch kriminell, ausserdem wird die Schweiz in Zukunft auch ausländische Banken mit Sitz in der Schweiz durchsuchen lassen, wir wollen dann sehen was die Herren in den Anzügen zu sagen haben. :twisted: :twisted: :twisted:

Die US-Rechtssprechung ist sowas von faul, ausserdem haben uns die Amis diesen Dougan in die CS eingeschleust, das ist ein wahrer Heuchler ein Expatriate, der von nichts eine Ahnung hat, er weiss nur, wie er unser Land an die Wand fahren kann, mit der Hilfe der Goldman Sachs! Das ist das schlimmste Finanzinstitut auf der Welt, in fast allen Regierungen sitzen Leute von denen, sogar im Vatikan.

Dieses Problem einfach auf die Schweiz zu führen ist sehr einfach, wir zahlen ja immer, wir sind nicht in der EU, müssen aber immer wieder Kohäsionszahlungen in Milliardenhöhe an Bulgarien, Rumänien und Polen zahlen, dafür werden unsere Arbeitsplätze nach Polen und in's Baltikum ausgelagert.

Gebt einmal bei Google als Beispiel deutsche bank delaware ein :mrgreen:

Meiner Meinung nach müssen unsere Banken nicht im Ausland arbeiten, ich wäre sofort für die Schliessung :!:

Goldman Sachs regiert die Welt, ein Film:

https://www.youtube.com/watch?v=zNEeHd6kY3I

Ich bin so wütend weil einen meiner Grosstanten EUR 90.000.-- bei der Lehman Pleite verloren hatte, und nur mit Hilfe eines Anwaltes wieder EUR 20.000 zurück bekam, dabei habe ich ihr geholfen, und diese Bankster kennen gelernt, diese Lügner!
Grant stood by me when I was crazy, and I stood by him when he was drunk, and now we stand by each other.

General William Tecumseh Sherman
Bild
 
Spartaner
Mitglied
Beiträge: 1649
Registriert: 25.12.2013, 23:36

Re: Deutschlands Umgang mit der Steuerflucht

27.07.2014, 21:06

Orianne hat geschrieben:
Die Amerikaner sollen erst einmal ihre eigenen Steueroasen in Delaware trocken legen, auch die Engländer haben immer noch intakte Steuerparadiese auf den Kanalinseln und auch auf den Virgin Islands so wie die USA auch. Frankreich bedient sich auch ihrer Ueberseegebiete, dass sind auch Fakten, die Banken von denen sind auch kriminell, ausserdem wird die Schweiz in Zukunft auch ausländische Banken mit Sitz in der Schweiz durchsuchen lassen, wir wollen dann sehen was die Herren in den Anzügen zu sagen haben. :twisted: :twisted: :twisted:

Die US-Rechtssprechung ist sowas von faul, ausserdem haben uns die Amis diesen Dougan in die CS eingeschleust, das ist ein wahrer Heuchler ein Expatriate, der von nichts eine Ahnung hat, er weiss nur, wie er unser Land an die Wand fahren kann, mit der Hilfe der Goldman Sachs! Das ist das schlimmste Finanzinstitut auf der Welt, in fast allen Regierungen sitzen Leute von denen, sogar im Vatikan.

Dieses Problem einfach auf die Schweiz zu führen ist sehr einfach, wir zahlen ja immer, wir sind nicht in der EU, müssen aber immer wieder Kohäsionszahlungen in Milliardenhöhe an Bulgarien, Rumänien und Polen zahlen, dafür werden unsere Arbeitsplätze nach Polen und in's Baltikum ausgelagert.

Gebt einmal bei Google als Beispiel deutsche bank delaware ein :mrgreen:

Meiner Meinung nach müssen unsere Banken nicht im Ausland arbeiten, ich wäre sofort für die Schliessung :!:

Goldman Sachs regiert die Welt, ein Film:

https://www.youtube.com/watch?v=zNEeHd6kY3I

Ich bin so wütend weil einen meiner Grosstanten EUR 90.000.-- bei der Lehman Pleite verloren hatte, und nur mit Hilfe eines Anwaltes wieder EUR 20.000 zurück bekam, dabei habe ich ihr geholfen, und diese Bankster kennen gelernt, diese Lügner!

Liebe Oriannne ,
leider hast du dabei Recht die NSA betreibt im großen Stile auch Industriespionage und es ist kein grosses Geheimnis mehr, über welche Mittel die verfügen und dass die auch Industrien und Banken anderer Länder infiltrieren und ausspionieren. Sie werden immer einen gewissen Informationsvorsprung haben und sie werden eigene Industrien vorher warnen bzw. schützen, bevor Jemand pleite geht. Sie können jederzeit auch Umfragen manipulieren, die ökonomische Ziele dann vertreten sollen. :wink:
Außerdem lohnt sich dIe Industrie-und Bankenspionage im Ausland, wie man im Falle der Credit Suisse gesehen hat.
Übrigens auch die französische Bank BNP hat eine Rekordstrafe zahlen müssen, die aber vierfach so hoch war, wie der Credit Suisse und au weh, gerade in einer Zeit wo Frankreich zwei Kampfschiffe nach Russland liefern will.
"Die größte französische Bank BNP Paribas akzeptiert nach Verstößen gegen US-Sanktionen die höchste Geldstrafe, die in den USA jemals gegen ein ausländisches Geldhaus verhängt wurde. Im Gegenzug für die Zahlung von 8,83 Milliarden Dollar entgeht sie einem drohenden Gerichtsverfahren. Sie rettet zugleich ihre US-Banklizenz, die für Geschäfte auf dem US-Markt notwendig ist.Die US-Behörden werfen BNP vor, bei einigen Geschäften in den Jahren 2002 bis 2009 US-Wirtschaftssanktionen gegen den Sudan, den Iran und Kuba gebrochen zu haben. Gegen mehrere Institute wurden deswegen bereits Strafen verhängt. "http://www.tagesschau.de/wirtschaft/bnp-paribas-102.html

War da nicht noch was mit dem von der USA geforderten Baustopp einer Erdgasleitung der Gazprom durch Bulgarien oder mit dem US-Anwalt bei der Fifa und Beckenbauer (vetritt die Gazprom neuerdings)? ich habe selbst keine Ahnung, ob da ein Zusammenhang besteht, aber ich erwähns mal beiläufig. :wtf: http://www.spiegel.de/wirtschaft/untern ... 08987.html

Aber es ist immerhin gerecht wenn Banken verurteilt werden, die Steuerflucht begünstigen oder sich an Verträge nicht halten und hier begrüsse ich es, dass die NSA bzw USA mal hintenherum gucken, was so die angeblichen Verbündeten betreiben.
Ist es doch einmalig in der Geschichte des Kapitalismus, das für Gerechtigekeit gesorgt wird. Es sind nicht nur europäische Banken die Strafe zahlen. Es müssen auch amerikanische Banken Rekordstrafen bezahlen und Konzerne müssen bluten, wenn sie Verträge brechen und Preisabsprachen machen. Jüngstes Beispiel Tabakindustrie in den USA
Es steckt vielleicht auch ein tief verwurzeltes Gerechtigkeits - empfinden der Amerikaner dahinter , der seinen Ursprung in der Geschichte des damalig hart arbeitenden amerikanischen Ranger hat.-
Zuletzt geändert von Spartaner am 27.07.2014, 21:46, insgesamt 3-mal geändert.
 
Benutzeravatar
Orianne
Mitglied
Beiträge: 3147
Registriert: 11.06.2014, 21:14
Wohnort: Suisse
Kontaktdaten:

Re: Deutschlands Umgang mit der Steuerflucht

27.07.2014, 21:32

Lieber Spartaner :)

Das System der USA ist so perfid, sie können andere Staaten oder Firmen bestrafen, sie aber unterschreiben keine Verträge die mit Menschenrechten zu tun haben, genau so wenig Abkommen die ihre Firmen betreffen. Als während der Grossen Depression Roosevelt den Reichen das Gold abgekauft hatte, und zwar für einen recht niedrigen Preis, wurden tonnenweise Barren und Schmuck vergraben oder eben in anderen Ländern deponiert, wäre der WWII nicht gekommen, wer weiss wo die USA heute wären. Erst vor ein paar Monaten fand ein Ehepaar unter einem Baum nach einer Flut einen grossen Sack voll mit Goldmünzen im Wert von ca. 20 Millionen USD, zuerst war man der Ansicht, der Fund wäre aus dem Sezessionskrieg, aber ein Teil der Münzen war von 1911, dazu noch ein Double Eagle aus dem Jahr 1933, der ist alleine ca. 7 Millionen USD wert, von dieser Münze gibt es nur noch 10 Stück, die anderen wurden auf Geheiss von Roosevelt eingeschmolzen.

Viele reiche Leute wollen Steuern zahlen in den USA, dürfen das aber nicht, ich wundere mich jedes Mal, wie das Land zum Teil merkwürdig ist. :?
Grant stood by me when I was crazy, and I stood by him when he was drunk, and now we stand by each other.

General William Tecumseh Sherman
Bild