Forum für Geschichte und Politik


Moderator: Barbarossa

 
Dietrich
Mitglied
Beiträge: 1755
Registriert: 04.05.2012, 18:42
Wohnort: Ostfalen

Re: Bonifatius und andere Missionare seiner Zeit

30.05.2015, 15:56

Ruaidhri hat geschrieben:
Dass es Arianer in Hessen und Thüringen im frühen Mittelalter gab, bzw. große Teile Germaniens zunächst vom Christentum arianischer Prägung geprägt war, wird schon aus dem von Paul verlinkten Text ersichtlich, ebenso wie aus Wiki- Einträgen zur Germanen-Mission und Arianismus.


Ich bin in dieser Materie nicht sonderlich bewandert, aber eine Frage stellt sich mir. Wenn Hessen und Thüringer Heiden waren und von irischen Mönchen und anderen katholischen Missionaren erstmals zum Christentum bekehrt wurden, so bleibt für den Arianismus kein Raum. Innergermanische Stämme wechselten somit direkt vom Heidentum zum katholischen Christentum.

Oder war es anders?
 
Ruaidhri
Mitglied
Beiträge: 1829
Registriert: 06.05.2015, 18:09

Re: Bonifatius und andere Missionare seiner Zeit

30.05.2015, 16:19

Oder war es anders?

Laut Auskunft diverser Quellen war es schon etwas anders, oft mit einem Zwischen- oder Übergangsstadiumstadium des Arianismus.
Leider habe ich keine Links dazu gespeichert, und zum Abtippen und ordnungsgemäßes Zitieren meiner Papierquellen habe ich derzeit keine große Lust.
Muttersprache: Deutsch Vaterland: Keins. Heimat: Europa
LG Ruaidhri
 
Dietrich
Mitglied
Beiträge: 1755
Registriert: 04.05.2012, 18:42
Wohnort: Ostfalen

Re: Bonifatius und andere Missionare seiner Zeit

01.06.2015, 13:09

Ruaidhri hat geschrieben:
Oder war es anders?

Laut Auskunft diverser Quellen war es schon etwas anders, oft mit einem Zwischen- oder Übergangsstadiumstadium des Arianismus.


Soweit mir bekannt, nahmen vor allem die germanischen Völker der Völkerwanderung das Christentum in arianischer Form an. So z.B. Ost- und Westgoten, Langobarden, Vandalen, Sueben, Burgunder u.a.

Zur Situation innergermanischer Stämme habe ich mich etwas schlau gemacht. Es scheint wirklich so zu sein, dass z.B. Teile der Thüringer - meist die Elite - arianisch beeinflusst waren. Zurückzuführen ist das auf politische Verbindungen des thüringischen Herrscherhauses zu Ostgoten (Theoderich) und Langobarden. Zum Thüringerkönig Herminafried schreibt z.B. die alte tante Wiki:

"Ob Herminafried getauft war, lässt sich nicht bestimmen. Seine Frau war auf jeden Fall Arianerin. Ausgrabungsergebnisse legen jedoch nahe, dass zumindest Teile des thüringischen Adels das Christentum (katholisch oder arianisch) annahmen."
 
Ruaidhri
Mitglied
Beiträge: 1829
Registriert: 06.05.2015, 18:09

Re: Bonifatius und andere Missionare seiner Zeit

01.06.2015, 14:21

Zur Situation innergermanischer Stämme habe ich mich etwas schlau gemacht.

:mrgreen: und hast die gleichen Quellen gefunden, die ich nicht abgespeichert hatte.
Muttersprache: Deutsch Vaterland: Keins. Heimat: Europa
LG Ruaidhri
 
Dietrich
Mitglied
Beiträge: 1755
Registriert: 04.05.2012, 18:42
Wohnort: Ostfalen

Re: Bonifatius und andere Missionare seiner Zeit

01.06.2015, 16:25

Ruaidhri hat geschrieben:
Zur Situation innergermanischer Stämme habe ich mich etwas schlau gemacht.

:mrgreen: und hast die gleichen Quellen gefunden, die ich nicht abgespeichert hatte.


Die Quellen zeigen aber, dass eine arianische Zuschreibung zumindest ungewiss ist. Und die Sachsen weiter nördlich waren mit Sicherheit nicht arianisch, sondern beim Ausbruch der Sachsenkriege mit Karl dem Großen im 8. Jh. noch durch und durch heidnisch!
 
Ruaidhri
Mitglied
Beiträge: 1829
Registriert: 06.05.2015, 18:09

Re: Bonifatius und andere Missionare seiner Zeit

01.06.2015, 18:27

Den Arianismus hatte ich seit Chlodwig überhaupt nicht mehr auf der Rechnung, mal abgesehen von den Langobarden, Goten, Vandalen.
Muss aber doch noch bei anderen Germanenstämmen verbreiteter und zeitlich länger präsent gewesen sein, mindestens, bis die fränkisch- katholische Macht überall etabliert war.
Die Sachsen waren Heiden, keine ketzerischen Christen, was nicht ausschließt, dass man mal mit der arianischen Glauensrichtung in Kontakt gekommen sein könnte, ohne bekehrt zu werden.
Interessant u.a.
https://books.google.de/books?id=FutDaj ... en&f=false
Muttersprache: Deutsch Vaterland: Keins. Heimat: Europa
LG Ruaidhri