Herkunft der Sumerer – autochton oder zugewandert?

Mesopotamien, Babylon, China, Mongolen, Sumerer

Moderator: Barbarossa

Menander
Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 30.12.2014, 02:48

nun...im epos "enmerkar und der herr von aratta" wird eine wegbeschreibung gegeben, die im heutigen dschiroft ein mögliches ziel gefunden hat! und die sumerer scheinen über mehrere jahrhunderte aratta als die quelle ihrer zivilisation und ihrer religion angesehen zu haben!
Spartaner
Mitglied
Beiträge: 1649
Registriert: 25.12.2013, 23:36

Menander hat geschrieben:nun...im epos "enmerkar und der herr von aratta" wird eine wegbeschreibung gegeben, die im heutigen dschiroft ein mögliches ziel gefunden hat! und die sumerer scheinen über mehrere jahrhunderte aratta als die quelle ihrer zivilisation und ihrer religion angesehen zu haben!
Wo liegt denn das heutige Dschiroft?
Benutzeravatar
Orianne
Mitglied
Beiträge: 3147
Registriert: 11.06.2014, 21:14
Wohnort: Suisse
Kontaktdaten:

Spartaner hat geschrieben: Wo liegt denn das heutige Dschiroft?
Im Iran.
Grant stood by me when I was crazy, and I stood by him when he was drunk, and now we stand by each other.

General William Tecumseh Sherman
Bild
Menander
Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 30.12.2014, 02:48

in dschiroft wird seit den 0er jahren eine gewaltige stadt ausgegraben, die als mögliches aratta angesehen wird! wenn es also aratta gegeben hat und es nicht ein mystischer ort ist, kann man die frage stellen, inwiefern die sumerische idee, dass aratta die quelle ihrer zivilisation und ihrer religion ist, einen historischen kern hat! ich persönlich tue mir immer schwer, wenn eine kulturelle entwicklung ausschließlich mit zuwanderung erklärt werden soll und die fähigkeit der sesshaften, eine höhere kulturstufe zu erreichen, mehr oder minder in abrede gestellt wird (wie es z.b. nach wie vor in der entwicklung ägyptens diskutiert wird)!
andererseits ist bis heute die kulturhistorische bedeutung des irans in keinster weise ausreichend beleuchtet (was natürlich viel mit dem langjährigen einstellen jedweder archäologischer tätigkeit dortselbst zu tun hat)! die kampagne in dschiroft und die neuesten ausgrabungen in arisman scheinen mehr als nur anzudeuten, dass die geschichte der frühen hochkulturen (nicht nur im heutigen iran) einer grundlegenden adaptierung bedarf! im zuge dessen ist es meines erachtens nicht völlig auszuschließen, dass die herkunft der sumerer aus dem iranischen hochland denkbar ist!
Dietrich
Mitglied
Beiträge: 1755
Registriert: 04.05.2012, 18:42
Wohnort: Ostfalen

Menander hat geschrieben:nun...im epos "enmerkar und der herr von aratta" wird eine wegbeschreibung gegeben, die im heutigen dschiroft ein mögliches ziel gefunden hat! und die sumerer scheinen über mehrere jahrhunderte aratta als die quelle ihrer zivilisation und ihrer religion angesehen zu haben!
Aratta ist ein Ort der sumerischen Mythologie, seine Lage umstritten und bislang nicht lokalisiert. Da die Übersetzung "erhabenes Bergland" lautet, gibt es Hypothesen, die Aratta im Bergland des südlichen Kaukasus vermuten, d.h. im Vorläufer des Staates Urartu. Viel Zustimmung findet gegenwärtig eine andere Hypothese, die Aratta mit dem Ort Dschiroft in SO-Iran gleichsetzt. Die dort ausgegrabenen Ruinen sind einige Jahrtausend alt und weisen auf eine eigenständige bronzezeitliche Zivilisation hin, die nach Meinung einiger Archäologen ein Bindeglied zwischen der Induskultur und der sumerischen Kultur gewesen sein lönnte. http://de.wikipedia.org/wiki/Dschiroft

Ob aber der Raum der http://de.wikipedia.org/wiki/Jiroft-Kultur nun die Urheimat der Sumerer war, ist nach wie vor nicht defintiv zu beantworten.
Menander
Mitglied
Beiträge: 28
Registriert: 30.12.2014, 02:48

dem, lieber dietrich, stimme ich zu! aber ungeachtet einer definitiven antwort auf die frage, ob die sumerer eine iranische herkunft haben oder nicht, kann man sagen, dass die ausgrabungen in dschiroft dazu beitragen werden, die geschichte der frühen hochkulturen besser beleuchten zu können.
Dietrich
Mitglied
Beiträge: 1755
Registriert: 04.05.2012, 18:42
Wohnort: Ostfalen

Menander hat geschrieben:dem, lieber dietrich, stimme ich zu! aber ungeachtet einer definitiven antwort auf die frage, ob die sumerer eine iranische herkunft haben oder nicht, kann man sagen, dass die ausgrabungen in dschiroft dazu beitragen werden, die geschichte der frühen hochkulturen besser beleuchten zu können.
Die präindoeuropäische Geschichte des Iran ist leider bisher nur ganz unzureichend erforscht. Es wäre interessant mehr darüber zu erfahren, vor allem auch was Verbindungen zur Induskultur und zu den mesopotamischen Kulturen angeht.
siegfried lechler
Mitglied
Beiträge: 21
Registriert: 10.09.2020, 16:32

Hallo...
Urartu ist nicht sumerisch. Sumer beinhaltete den Kaukasus in dem Urartu liegt nicht. Schon vor der Gründung Uratus waren die Hebräer ( der Name kommt von Eber dem Enkel Sems, des Sohnes von Noah) wohnhaft im Kaukasus. Der Anfang von Urartu war die Stadt "UR" in der Abraham wohnte. Urartu war ein Buderstaat der Hurriter und von Mittanni, mit Sumer hat Urartu nichts zu tun.
Sumer nicht hebräisch sondern akkadisch.
servus siggi
Marianne E.
Mitglied
Beiträge: 1408
Registriert: 13.04.2019, 16:51

Die Herkunft der Sumerer ist und bleibt ein Rätsel der Geschichte.
Es wird aber als gesichert angesehen, dass sie Anfang des 3. Jahrtausends aus dem Gebiet des Hindukusch in das Zweistromland zwischen Euphrat und Tigris (heute irak) einwanderten. In der Neuzeit fand man in diesem Gebiet Tontafeln, die Rückschlüsse über das Wirtschaft- und Bildungswesen der Sumerer aufzeigten.

Es gibt hierzu einen kleinen Artikel unter
https://geschichte-wissen.de/blog/sumer ... 00-jahren/
Außerdem ist die Schrift von Helmut Uhlig "Die Sumerer. Volk am Anfang der Geschichte" sehr empfehlenswert.
Sehr schwer zu bekommen.
siegfried lechler
Mitglied
Beiträge: 21
Registriert: 10.09.2020, 16:32

Hallo.... Sie haben richtig geschrieben, die Sumerer waren Schwarzköpfe, also dunkelhäutig. Nach der alten Tradition war Nimrod = Lugalzaggisi,  ein  Sohn Hams, des Sohnes von Noah  der erste Regent des Vielstädte Staates  Babylon = Sumer. Die Söhne Hams waren bekannterweise dunkelhäutig .
Selbst Sargon der Nachfolgende Akkader-König herrschte noch über Schwarz-köpfige. Als Rassist der er war, hat er diese aber vertrieben; nach Afrika und Indien.
tSCHAUU SIGGI
Marianne E.
Mitglied
Beiträge: 1408
Registriert: 13.04.2019, 16:51

In einem Punkt muss ich Dich korrigieren. Von "Schwarzköpfen" war und ist bei mir nie die Rede.
Sumer ging in Babylon auf. Als Herodot um 500 v. Chr. Babylon bereiste, fand er keinerlei Hinweise auf die Sumerer.
Die Babylonier waren keine Sumerer.
Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Asien und Arabien“