Forum für Geschichte und Politik


Moderator: Barbarossa

 
ehemaliger Autor K.

Prüfungsfragen in Geschichte Antworten

09.02.2013, 15:35

Sicher habt ihr als historisch interessierte Leser die Fragen von mir beantworten können. Trotzdem schicke ich hier die Lösung. Allerdings gibt es zu vielen historischen Ereignissen verschiedene Meinungen und daher sind unterschiedliche Antworten möglich, ohne deshalb falsch zu sein.


Erklären und erläutern sie die folgenden Begriffe


Feudalismus und frühe Neuzeit

1.) Open field
Im Landwirtschaftssystem des Mittelalters bestanden die Grundstücke jedes Bauern aus einer Reihe schmaler Streifen, die wahllos zwischen denen der anderen Bauern in uneingezäunten, offenen Feldern zerstreut waren. Da nach der Ernte auf diesen Feldern Vieh weidete, musste die Ernte aller Beteiligten ungefähr zur gleichen Zeit eingebracht werden. Und die Arbeiten des landwirtschaftlichen Jahres Zyklus mussten mehr oder weniger koordiniert werden. Die Dorfgemeinschaft entschied, was, wo und wann angebaut und geerntet wurde.

2.) Enclosures
Umwandlung der Allmende (vorher gemeinschaftlich benutzte Wiesen, Wälder etc.) in Privateigentum sowie Herausnahme von Grundstücken aus bisheriger Gemengelage (open field) und Zusammenlegung zu größerem zusammenhängendem Besitz (Flurbereinigung). Die neuen Grundstücke wurden häufig mit Hecken umgeben (“Einhegungen“). Eines der wichtigsten agrarwirtschaftlichen Vorgänge in Europa, erstmalig in England ab dem 16. Jahrhundert. Die Aufteilung begünstigte vor allem reichere Bauern, während die Ärmeren nur wenig Land bei der Aufteilung erhielten. Die Folge war eine erhebliche soziale Differenzierung der Landbevölkerung und Abwanderung der ärmeren Schichten in die Städte

3.) Taille
In Frankreich seit 1439 bis zur Französischen Revolution vom König erhobene allgemeine und regelmäßige Abgabe vom Vermögen oder Einkommen. Adel und Geistlichkeit waren von der Abgabe befreit, so dass die Bürger und Bauern die Hauptlast trugen. Die Taille ist bedeutsam, weil sie ein wichtiger Schritt ist hin zu einem modernen Staatswesen. Vorher finanzierten sich die Herrscher aus ihrem eigenen Besitz. Jetzt bildete sich der moderne Steuerstaat.

4.) Encomienda
Übersetzt: Auftrag. In den südamerikanischen Kolonien wurde spanischen Kolonialisten (encomenderos) eine Anzahl „Seelen“ zur Betreuung und Bekehrung zugeteilt, die dafür einen Tribut zu entrichten hatten. Praktisch handelte es sich aber um ein Sklavereisystem. Daraus entwickelte sich das spätere Latifundium, der für Lateinamerika typischen Form des Großgrundbesitzes. Dies existiert teilweise bis in die Gegenwart.

5.) Mesta
Verband der adligen, spanischen Schafzuchtbesitzer in Verbindung mit der Krone. Entstand bereits während der Reconquista. Die Mesta gilt als eine der Ursachen für die spanische Rückständigkeit ab dem 17. Jahrhundert. Ihre riesigen Merino Schafherden (über 4 Millionen) trieb sie jedes Jahr einmal quer durch Spanien und machte aus dem Land eine riesige Weide. Bauern wurden vertrieben, ihr Ackerland in Weideland verwandelt. Spanien verwandelte sich in eine abhängige Exportökonomie. Sie verkauften Wolle nach Nordeuropa, wo sie weiter verarbeitet wurde. Eine eigene Industrialisierung unterblieb. Einkommen wurden für Luxusgüter oder Kriege verschwendet. Die Wolle war für Spanien neben den Edelmetallen aus Amerika die wichtigste Einnahmequelle.

6.) Yeoman
Englische Freibauern. Standen zwischen der Gentry und dem einfachen Bauern. Die Yeoman bildeten die Basis der englischen Revolution im 17. Jahrhundert. Sie waren der Kern der New Model Army von Cromwell. Nach der Revolution pachteten sie Land von dem Adel und erweiterten ihre Wirtschaft. Die Yeoman gelten als die Initiatoren der englischen Modernisierung, da sie eine effektive, rationale Landwirtschaft betrieben und in ganz England die kapitalistische Wirtschaft vorantrieben. Sie werden von der englischen Geschichtsschreibung heroisiert und als revolutionäre, freiheitsliebende, dynamische Unternehmerschicht gewertet.

Neuzeit
1.) Weshalb war die Navigationsakte für England ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur Großmacht?


Sie wurde 1651 von dem Parlament beschlossen zur Förderung der englischen Schifffahrt. Danach durften Importe nur auf englischen Schiffen transportiert werden. Die englische Küstenschifffahrt und der Handel mit den britischen Kolonien blieben ausschließlich englischen Schiffen vorbehalten. In einem Seekrieg gegen Holland wurde dies durchgesetzt. Diese Maßnahme spiegelte den Sieg von Cromwell in der englischen Revolution wieder. Das mit ihm verbündete Handelsbürgertum forcierte eine aggressive Außenpolitik, um die Gewinnmargen deutlich zu erhöhen.

2.) Wie funktionierte das System der Steuerpacht im vorrevolutionären Frankreich?


Das zu erwartende, jährliche Steueraufkommen in einem bestimmten Distrikt wurde vorab geschätzt. Die zu erwartende Summe wurde dann von dem Steuerpächter vorab an den Staat bezahlt, der auf diese Weise sofort zu Geld kam. Der Pächter musste nun versuchen, aus der Region so viel herauszuziehen, um die Vorfinanzierung zurück zu bekommen plus Gewinnaufschlag.

3.) Warum scheiterten die Jakobiner mit den Assignaten?

Das von der Revolution herausgegebene Papiergeld wurde zunächst durch das von der Kirche konfiszierte Grundeigentum gedeckt. Der Geldbedarf des Staates war aber bald so groß, dass man gewaltige Papiergeldmengen produzierte, die weder durch Grundstücke oder Edelmetall gedeckt waren.

Imperialismus 1890-1914

1.) Erläutern sie den Zusammenhang zwischen der zweiten technologischen Revolution und der erneuten Expansion der Großmächte.

Während der zweiten technologischen Revolution entstanden aufgrund der zuvor entwickelten Basisinnovationen neue Industrien, wie z.B. die Elektroindustrie, die Chemische Industrie, der Fahrzeugbau und andere Branchen. Diese benötigten Rohstoffe, die es in Europa nicht oder in zu kleinen Mengen gab: Erdöl, Kautschuk, Kupfer etc. Dies war ein Grund, weltweit nach diesen Rohstoffen zu suchen und in Besitz zu nehmen.

2.) Warum sind heute einige ehemalige Kolonien wie Australien oder Kanada hoch entwickelt, andere aber, wie Argentinien oder Uruguay nicht?

Die Frage wird in der Wissenschaft kontrovers diskutiert und es gibt viele Gründe, die angeführt werden.
In Argentinien kam es zu einer „Bodensperre“, das gesamte Land befand sich in den Händen weniger Großgrundbesitzer, die vom Export von Leder und später Gefrierfleisch lebten. Die Löhne auf dem Lande waren lange Zeit sehr niedrig, die gesamte Produktion wurde auf den Export ausgerichtet. Im Gegenzug flossen im 19. Jahrhundert Fertigprodukte ins Land und zerstörten die einheimische Produktion. Der zeitweilig hohe Lebensstandard zu Beginn des 20. Jahrhunderts beruhte auf der Monoproduktion von Fleisch, brachte aber keine Linkage Effekte mit sich, führte nicht zu einem eigenständigen Wachstum. Mit dem Zusammenbruch der Weltwirtschaft während der großen Depression in den 30er Jahren setzte wie in den meisten lateinamerikanischen Staaten eine Phase der Importsubstitutionsindustrialisierung ein, die aber nicht durchgängig war. Argentinien wurde zum ewigen Schwellenland.
In Australien war hingegen Landeigentum frei verfügbar. Mit Ausnahme im unfruchtbaren Outback entstanden in den feuchten Regionen Queensland, New South Wales und Victoria eine Vielzahl kleiner, marktorientierter Familienbetriebe, die kräftige Wachstumsimpulse lieferten. Es entstand ein dichter, lokaler Markt. Die Löhne waren hoch, stimulierten weitere Entwicklung in Industrie und Gewerbe. Die Exportabhängigkeit durch die Schafwolle war viel geringer als in Argentinien mit dem Rindfleisch. Es entstand eine lokale, sehr robuste Ökonomie. Andere Faktoren wurden von Dieter genannt. Unterschiedliche Einwanderungsströme. Die Nordeuropäer, die nach Australien kamen, waren meistens beruflich hoch qualifiziert, während nach Argentinien vielfach unqualifizierte Arbeiter aus Südeuropa emigrierten. Das sind nur einige Punkte. Das Thema ist unerschöpflich.

Neueste Zeit

1.) Erläutern sie die Politik des New Deal von Präsident Roosevelt und warum war sie nur mäßig erfolgreich?

Roosevelt nahm eine Reihe rechtlicher und wirtschaftlicher Veränderungen vor:
1933 Glass-Steagall Act, Trennung von Geschäftsbanken und Investmentbanken. Schaffung von Einsicherungsfonds. Trennung wurde 1999 aufgehoben
1933 Abkehr vom Goldstandard. Möglichkeit der Staatsverschuldung
Auf der Einnahmenseite versuchte er die Einkommen der Amerikaner zu nivellieren (Great Compression) und erhöhte die Einkommensteuer auf bis zu 79% (jedenfalls in der Theorie, Reagan senkte sie später auf 35%)
Auf der Ausgabenseite wollte er den Konsum erhöhen: 1933 Agricultural Adjustment Act Subventionierung der Landwirtschaft. Bis heute gültig
1935 Social Security Act. Arbeitslosenversicherung und Rentenversicherung
Ab 1933 Arbeitsbeschaffungsprogramme.
Die Konjunktur sollte angekurbelt werden durch staatlich induzierte Nachfrage: Teilweise kreditfinanziert, teilweise durch Vergrößerung der Geldmenge. Durch erhöhten Konsum versprach man sich über den Multiplikator Effekt ein Wachstum und die Reduzierung der Arbeitslosigkeit.
Doch der Erfolg war geringer als man gehofft hatte. Die Arbeitslosigkeit war auch 1939 noch sehr hoch. Die staatliche Nachfrage wurde als zu gering eingeschätzt. Erst die massive Rüstungskonjunktur überwand die Depression. Roosevelts Maßnahmen wurden von dem Big Business als Kommunismus denunziert. 1945 ersetzte Truman den New Deal durch den Fair Deal.

2.) Aufgrund der Erfahrungen mit der Großen Depression der dreißiger Jahre erkannten die USA, das ihre Wirtschaft den gesamten Weltmarkt benötigte, um ihre Standards zu erhalten und sie schufen deshalb 1944 das System von Bretton Woods. Wie funktionierte dieses internationale Wirtschaftssystem?

Der Krieg hatte die Depression in den USA beendet, aber es wurde befürchtet, dass der Albtraum im Frieden zurückkehren könnte. Deshalb wurde beschlossen, den Isolationismus aufzugeben und in Zukunft den gesamten Weltmarkt zu nutzen. In Bretton Woods einigten sich eine Reihe der kriegsführenden Mächte auf ein neues internationales Wirtschaftssystem: Zwischen den Ländern sollten die Zollschranken abgebaut werden. Der Dollar diente als weltweite Leitwährung, alle anderen Währungen waren mit ihm über feste Wechselkurse verknüpft. Dies System bestand bis Anfang der siebziger Jahre.

3.) Zu Beginn ihrer Herrschaft finanzierten die Nazis die Aufrüstung mit Hilfe der Mefo-Wechsel. Wie funktionierte dies und warum war dies eine der Ursachen für die gestaute Inflation, die dann nach 1945 offen ausbrach?

Um die Rüstungsbeschränkungen des Versailler Vertrages zu umgehen, gründeten die Nazis zu Beginn ihrer Herrschaft die Metallurgische Forschungsgesellschaft (Mefo). Diese erteilte die Aufträge für Rüstungsgüter an die entsprechenden Firmen. Bezahlt wurden die Waffen mit Wechseln der Gesellschaft (Mefo-Wechsel). Diese konnten sofort bei der Reichsbank diskontiert werden. Die Reichsbank prolongierte aber die Wechsel auf Jahre und erwartete für einen langen Zeitraum keinen Gegenwert von der Mefo. Ökonomen sehen dies als inflationäre Geldschöpfung an. Da bei den Nazis fast alle Preise und Löhne vom Staat vorgeschrieben wurden, kam es zu einer gestauten Inflation.

4.) Inwiefern war die Aufhebung des Goldstandards 1914 im Deutschen Reich eine der Ursachen für die Inflation von 1923?

Im deutschen Kaiserreich war das Papiergeld durch Gold gedeckt. Jeder Bürger konnte in einer Bank Geldscheine in Gold umtauschen. Diese Einlösungspflicht wurde mit Kriegsbeginn August 1914 aufgehoben. Nun konnte man die Geldmenge ohne Rücksicht auf den Goldvorrat erweitern. In der Weimarer Republik druckte man riesige Mengen Papiergeld zur Rückzahlung von Kriegsanleihen und zur Unterstützung des Ruhrkampfs. 1924 kam die Reichsbank unter die Aufsicht der Amerikaner im Zusammenhang mit dem Dawes Plan. Bald darauf erhielt sie einen autonomen Status. Die Regierung konnte nun nicht mehr nach Bedarf Geld drucken. Die Nazis hoben die Autonomie der Bank wieder auf. Nach dem zweiten Weltkrieg erhielt sie, jetzt Bundesbank genannt, den autonomen Status zurück.