Forum für Geschichte und Politik


Moderator: Barbarossa

Sollte in Deutschland ein Einwanderungsgesetz erlassen werden?

Ja
40 (89%)
Nein
5 (11%)
 
Abstimmungen insgesamt: 45
 
Spartaner
Mitglied
Beiträge: 1649
Registriert: 25.12.2013, 23:36

Re: Asylsuchende / Zuwanderung in die Bundesrepublik

28.08.2015, 14:17

Renegat hat geschrieben:
Mmh, speziell in Sachsen? Meinst du die uralte Angst "die Fremden nehmen uns die Frauen weg"?

Nein ,die Angst meine ich nicht.
Speziell in Sachsen ist die Abneigung gegenüber Dunkelhäutigen sehr groß und es war auch verpönt. Deshalb ist die Bereitschaft von Frauen in Sachsen mit dunkelhäutigen Menschen eine Beziehung einzugehen sehr gering.
Wenn jetzt nur überwiegend männliche Asylsuchende nach Sachsen kommen, werden diese auch ihre Bedürfnisse haben.
Vor der Wende gab es sehr viele sexuelle Übergriffe und Vergewaltigungen von russischen Soldaten in der Nähe von Kasernenstandorten der Russen. Wenn Frauen oder junge Mädchen abends von der Diskothek kamen, waren diese nicht mehr sicher vor Übergriffen.
Darüber durfte in der DDR aber nicht berichtet werden, sonst hätte der Volkszorn Wellen geschlagen und das wollte man vermeiden. Ich kenne zahlreiche solcher Fälle die mir bekannt geworden sind.
Zuletzt geändert von Spartaner am 28.08.2015, 15:00, insgesamt 1-mal geändert.
 
Renegat
Mitglied
Beiträge: 2045
Registriert: 29.04.2012, 19:42

Re: Asylsuchende / Zuwanderung in die Bundesrepublik

28.08.2015, 14:24

Interessant Spartaner, du meinst also, der Fremdenhass und der Rassismus speziell in Sachsen ist ein Überbleibsel aus den totgeschwiegenen Negativerfahrungen mit dem russischen Brudervolk während der DDR-Zeit? Da gehört wohl noch nach 25 Jahren ein ganzer Landstrich auf die Psychocouch?
 
Spartaner
Mitglied
Beiträge: 1649
Registriert: 25.12.2013, 23:36

Re: Asylsuchende / Zuwanderung in die Bundesrepublik

28.08.2015, 15:06

Renegat hat geschrieben:
Interessant Spartaner, du meinst also, der Fremdenhass und der Rassismus speziell in Sachsen ist ein Überbleibsel aus den totgeschwiegenen Negativerfahrungen mit dem russischen Brudervolk während der DDR-Zeit? Da gehört wohl noch nach 25 Jahren ein ganzer Landstrich auf die Psychocouch?

Das habe ich nicht behauptet. Ich schrieb darüber das Menschen auch Bedürfnisse haben, aus der Sicht der Asylsuchenden.

Zu den Thema Fremdenhass und Rassismus in den neuen Bundesländern empfehle ich dir die Bücher von Hans-Joachim Maaz u.a. "Der Gefühlsstau" und das Buch
"Das gestürzte Volk oder die verunglückte Einheit" zu lesen.
Es ist schwer jetzt mit Jemanden zu diskutieren, der nicht in der DDR oder den neuen Bundesländern groß geworden ist.
 
Benutzeravatar
Barbarossa
Mitglied
Beiträge: 14143
Registriert: 09.07.2008, 16:46
Wohnort: Mark Brandenburg

Re: Asylsuchende / Zuwanderung in die Bundesrepublik

28.08.2015, 18:36

Barbarossa hat geschrieben:
...
Laut einer aktuellen Meldung in den Nachrichten wurde in Österreich ein abgestellter, aus Ungarn stammender Lastwagen mit bis zu 50 Toten Flüchtlingen entdeckt worden. Offenbar waren die Menschen schon länger tot.
...

Nach der letzten Medung soll nach der Bergung der Leichen feststehen, dass in dem Kühl-LKW 71 Menschen gestorben sind - sie sind schlicht erstickt. Unter den Toten waren auch vier Kinder.
Artikel lesen: http://www.spiegel.de/politik/ausland/o ... 50273.html

Barbarossa hat geschrieben:
Das Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge hat für dieses Wochenende für Heidenau ein Versammlungsverbot für alle Veranstaltungen unter freiem Himmel verhängt. Es gilt von heute, Freitag 14 Uhr bis Montag 6 Uhr mit der Begründung, es gebe einen polizeilichen Notstand, da die Polizei überfordert sei. Unter das Versammlungsverbot fällt nun aber auch ein "Willkommensfest", das eigens für die Neuankömmlinge veranstaltet werden sollte. Grünen-Chef Cem Özdemir kündigte jedoch an, dennoch mit einer Reihe von Parteifreunden nach Heidenau zu fahren. Auf Twitter schrieb er: "Wenn der Freistaat Sachsen kapituliert, wir tun es nicht! Wir kommen am Freitag nach Heidenau. #Willkommensfest."
Artikel lesen: http://www.tagesspiegel.de/politik/vers ... 42604.html

eine aktuelle Meldung:
Heute Mittag hat das Verwaltungsgericht Dresden das Versammlungsverbot in Heidenau wieder aufgehoben. Damit wurde einem Eilantrag eines Bürgers stattgegeben, der an einer von dem Bündnis "Dresden Nazifrei" angemeldeten Kundgebung teilnehmen wollte. Die Richter stuften das Verbot als rechtswidrig ein.
Das Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge legte gegen die Entscheidung wiederum Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht in Bautzen ein.
Grünen-Chef Cem Özdemir begrüßte die Eilentscheidung des Verwaltungsgerichts Dresden. Wörtlich sagte er dazu:
"Es kann keinen Zentimeter in dieser Republik geben, wo Rechtsradikale bestimmen, wo es langgeht"
Das Willkommensfest findet in diesen Stunden wie geplant statt.
Merkel sicherte der sächsischen Polizei inzwischen die Unterstützung der Bundespolizei zu.

Artikel lesen: http://www.spiegel.de/politik/deutschla ... 50378.html
Die Diskussion ist eröffnet!

Jedes Forum lebt erst, wenn Viele mitdiskutieren.
Schreib auch du deine Meinung! Nur kurz registrieren und los gehts! ;-)
 
Spartaner
Mitglied
Beiträge: 1649
Registriert: 25.12.2013, 23:36

Re: Asylsuchende / Zuwanderung in die Bundesrepublik

29.08.2015, 12:27

An den Tod von 71 Flüchtlingen in Österreich trägt die Politik eine gewaltige Mitschuld. Obwohl bekannt war, dass Schlepperbanden sich dumm und dusslig an den Flüchtlingen verdienen, hat man sie gewähren lassen. Sowohl in Deutschland, in der Türkei, in Griechenkand, Ungarn, Serbein, Mazedonien und Bulgarien und auch seitens der verantwortlicen Politiker der EU war man nicht gewillt etwas zu unternehmen. Das kapitalisitische Geldverdienen an Flüchtlingen wird toleriert. Passt es doch so wunderschön in unser Sytem des Kapitales und der immer grössern Renditen. An diesen Leuten die zu letarg sind zu reagieren, klebt das Blut von mehrern Menschen. Selbst für einen raschen Sondergipfel zum Schlepperproblem und eine bessere Verteilung der Flüchtlinge in Europa, sehen gewisse Politiker keine Notwendigkeit. Stattdessen werden nationale Befindlichkeiten vorgeschoben und fragwürdige Ausreden erfunden. Ich finde es auch lächerlich das Polen vorgibt mehrere 1000 Ukrainer aufgenommen zu haben. Als hätten die damit eine Meisterleistung hingelegt. Ukrainische Flüchtlinge treibt es gleichsam nach Deutschland und nucht nur nach Polen ,deshalb finde ich das großen Unfug und nationalistisch, rasistisch motiviert , was der polnische Minsterpräsident von sich gibt.
"Wegen der Flüchtlingskrise auf dem Mittelmeer haben die europäischen Staats- und Regierungschefs bereits im April ein Sondertreffen gemacht. Nun soll es wieder einen Gipfel geben. Doch Merkel will damit noch warten."
Zitat Merkel : „Ein Gipfel muss auch gewisse Entscheidungen treffen können.“ Dazu seien noch „Vorarbeiten durch die Innenminister“ erforderlich."
http://www.handelsblatt.com/politik/int ... 49090.html
 
Renegat
Mitglied
Beiträge: 2045
Registriert: 29.04.2012, 19:42

Re: Asylsuchende / Zuwanderung in die Bundesrepublik

29.08.2015, 13:35

Das Dublinabkommen ist doch schon vor Jahren gescheitert, schon von der Konstruktion hat es ein Logikproblem. Schließlich reicht ein Blick auf die Landkarte, um festzustellen, dass es nicht funktionieren kann, Migranten in EU-Außengrenzenländern bürokratisch abzuarbeiten. Es handelt sich um Menschen mit den unterschiedlichsten Einzelschicksalen und nicht um Fallakten. Das ganze System ist bürokratisch verkorkst. Und ja, natürlich ist daran die Politik schuld, nur was kann Politik in demokratischen Systemen anderes tun, vor allem in einem so komplizierten System wie der EU mit fast 30 Einzelstaateninteressen, teilweise wie in D noch nicht mal einig.

Ich denke, viele EU-Bewohner sind längst weiter als die Politik, das zeigt ja auch die große Hilfsbereitschaft fast überall. Das spüren auch die Gegner und Bedenkenträger, die es natürlich auch gibt und deshalb schreien, hetzen und schreiben sie so laut. Schade, dass sich die Politik scheinbar davon beeindrucken läßt und übervorsichtig, mut- und phantasielos laviert.
 
Benutzeravatar
Barbarossa
Mitglied
Beiträge: 14143
Registriert: 09.07.2008, 16:46
Wohnort: Mark Brandenburg

Re: Asylsuchende / Zuwanderung in die Bundesrepublik

29.08.2015, 13:52

Na ja, was heißt, man lässt die Schlepper gewähren? Sie werden ja festgenommen, wo sie gefasst werden. Aber es ist eben so, wie beim organisierten Verbrechen insgesamt - wo es viel Geld zu verdienen gibt, da wird der Staat der Sache nicht wirklich Herr.
Die Diskussion ist eröffnet!

Jedes Forum lebt erst, wenn Viele mitdiskutieren.
Schreib auch du deine Meinung! Nur kurz registrieren und los gehts! ;-)
 
Spartaner
Mitglied
Beiträge: 1649
Registriert: 25.12.2013, 23:36

Re: Asylsuchende / Zuwanderung in die Bundesrepublik

29.08.2015, 19:40

Wenn die Politik schnell etwas auf den Weg bringen will, dann geht das schon siehe Griechenlandschulden, oder Sondergipfel nachdem viele Bootsflüchtlinge im Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Doch sind Befindlichkeiten anderer Staaten mit im Spiel- siehe Polen- oder geht es wirksam gegen Schleppper vorzugehen, da fehlt der politische Wille! Auch deshalb sind die Politiker der EU und Frau Merkel mit Schuld am Tode so vieler Menschen. Allein einige Menschen zeigen durch ihre Arbeit mit den Flüchtlingen in Deutschand, dass es auch unpragmatisch und schnell geht.
Und ach ja, wo es um das liebe Geld, wo es ums Geld der Schlepper geht, zeigt die hässliche Fratze des Kapiitalismus ihr wahres Gesicht. Da ist aufeinmal ist vieles nicht mehr möglich. Aber nach der Finanzkrise oder der Pleite von Lehman Brothers da konnte man gar nicht zu schnell wie möglich reagieren und handeln. Da war auf einmal so vieles, so schnell möglich.
 
Benutzeravatar
Barbarossa
Mitglied
Beiträge: 14143
Registriert: 09.07.2008, 16:46
Wohnort: Mark Brandenburg

Re: Asylsuchende / Zuwanderung in die Bundesrepublik

29.08.2015, 21:48

Spartaner hat geschrieben:
...
Und ach ja, wo es um das liebe Geld, wo es ums Geld der Schlepper geht, zeigt die hässliche Fratze des Kapiitalismus ihr wahres Gesicht. Da ist aufeinmal ist vieles nicht mehr möglich. Aber nach der Finanzkrise oder der Pleite von Lehman Brothers da konnte man gar nicht zu schnell wie möglich reagieren und handeln. Da war auf einmal so vieles, so schnell möglich.

Da wurden meines Erachtens viele falsche Entscheidungen getroffen mit dem Bankenrettungen.
Der ungezügelte "Kapitalismus" des Schwarzen Marktes und des organisierten Verbrechens, der ist tatsächlich hässlich und unmoralisch. Der Staat muss regulierend eingreifen. Nicht aber selbst als Unternehmer auftreten.
Die Diskussion ist eröffnet!

Jedes Forum lebt erst, wenn Viele mitdiskutieren.
Schreib auch du deine Meinung! Nur kurz registrieren und los gehts! ;-)
 
Benutzeravatar
Nemeth
Mitglied
Beiträge: 302
Registriert: 30.10.2014, 15:14

Re: Asylsuchende / Zuwanderung in die Bundesrepublik

30.08.2015, 10:47

Nach den häßlichen Vorfällen rund um die Asylantenunterkunft in Heidenau/Sachsen sind die "die etablierte Politik"
endlich soweit , daß sie einen Volldeppen gefunden hat
den Sachsen--.

Es reiben sich alle die Hände, die gefragt und ungefragt ihre Meinung zu Besten zu geben müssen.
Es gibt Proteste gegen konzentrierte Flüchtlingsunterbringungen,
Flüchtlingsheime brennen,
die Unterkünfte werden vor allem dort errichtet, die ohnehin so sozialer Brennpunkt sind .
Ein großer Teil der Objekte sind Fehlspekulationen die jetzt über Steuergeld rentieren müssen.

Das alles ist nur in Sachsen, in den restlichen 16 Bundesländern herrscht eine Willkommenskulturso das man
sich in die Brust wirft und mit dem Finger auf die Sachsen zeigt.

Rechte und Linke, Kirchen und Atheisten und vieles mehr brauchen nun keineThemen suchen, nein sie liegen auf der Strasse,
füllen Sommerlöcher. sichern den Umsatz der Print-Medien.

Ich bin mir dessen durchaus bewusst, daß dieser Beitrag provoziert.
Ich schäme mich für die "Sachsen", die die Asylantenfrage als Thema für sich in Anspruch nehmen ihr
krudes Weltbild in "rechte" Licht zu rücken.

Ich bin auch stolz auf Sachsen, seinen Menschen und seine Verdienste, die nicht zuletzt in der friedlichen Revolution 1989
zum Ausdruck kam.
Wer zur Quelle will, muss gegen den Strom schwimmen
 
Benutzeravatar
Orianne
Mitglied
Beiträge: 3147
Registriert: 11.06.2014, 21:14
Wohnort: Suisse
Kontaktdaten:

Re: Asylsuchende / Zuwanderung in die Bundesrepublik

30.08.2015, 11:12

Nemeth hat geschrieben:
daß wir einen Volldeppen gefunden haben
den Sachsen--.


Walter Ulbricht war ja auch Sachse, sogar gebürtig - Also müsste Deine Theorie stimmen :mrgreen:
Grant stood by me when I was crazy, and I stood by him when he was drunk, and now we stand by each other.

General William Tecumseh Sherman
Bild
 
Benutzeravatar
Nemeth
Mitglied
Beiträge: 302
Registriert: 30.10.2014, 15:14

Re: Asylsuchende / Zuwanderung in die Bundesrepublik

30.08.2015, 11:26

Orianne hat geschrieben:
Nemeth hat geschrieben:
daß wir einen Volldeppen gefunden haben
den Sachsen--.


Walter Ulbricht war ja auch Sachse, sogar gebürtig - Also müsste Deine Theorie stimmen :mrgreen:


Werte Orianne,
die wird doch nicht entgangen sein, daß E.H. Saarländer war.
Doch diese Zuordnung sollte nicht der Sinn meines Beitrages gewesen sein.

Sollte es von Interesse sein, so können wir ein separates Thema eröffnen:
Herkunft der Politiker und Wirkungsstätte.

m.b.Gr. Nemeth
Wer zur Quelle will, muss gegen den Strom schwimmen
 
Benutzeravatar
Orianne
Mitglied
Beiträge: 3147
Registriert: 11.06.2014, 21:14
Wohnort: Suisse
Kontaktdaten:

Re: Asylsuchende / Zuwanderung in die Bundesrepublik

30.08.2015, 11:58

Nemeth hat geschrieben:
Orianne hat geschrieben:
Nemeth hat geschrieben:
daß wir einen Volldeppen gefunden haben
den Sachsen--.


Walter Ulbricht war ja auch Sachse, sogar gebürtig - Also müsste Deine Theorie stimmen :mrgreen:


Werte Orianne,
die wird doch nicht entgangen sein, daß E.H. Saarländer war.
Doch diese Zuordnung sollte nicht der Sinn meines Beitrages gewesen sein.

Sollte es von Interesse sein, so können wir ein separates Thema eröffnen:
Herkunft der Politiker und Wirkungsstätte.

m.b.Gr. Nemeth


Hallo Nemeth:)

Ich habe Deinen Post gelesen, und Dir dafür eine Daumen nach oben gegeben. Einen Extrathread halte ich persönlich für nicht nötig :wink:
Grant stood by me when I was crazy, and I stood by him when he was drunk, and now we stand by each other.

General William Tecumseh Sherman
Bild
 
Benutzeravatar
Barbarossa
Mitglied
Beiträge: 14143
Registriert: 09.07.2008, 16:46
Wohnort: Mark Brandenburg

Re: Asylsuchende / Zuwanderung in die Bundesrepublik

30.08.2015, 13:45

In anderen Bundesländern wurden auch geplante Asylunterkünfte angezündet - auch im Westen. Es ist ein bundesweites Phänomen, wie bereits schrieb. Ich denke, um Sachsen wird nur ein besonders großer Rummel darum gemacht.
Möglich ist aber auch, dass die NPD im Osten etwas stärker aktiv ist. Es ist schon so, dass hier aus historischen Gründen bei Teilen der Bevölkerung noch immer eine erhöhte Frustration vorherrscht und zwar vor allem bei denen, die nach der Wende ihren Job verloren haben und danach nie wieder richtig im Berufsleben Fuß fassen konnten. Da gibt es nicht wenige. Und wenn die dann sehen, dass sie selbst in der Gosse liegen gelassen wurden, für völlig Fremde wird aber alles mögliche gemacht - ja es gibt sogar ständig Diskussionen darum, dass man ja Einwanderung braucht, denn es gibt ja einen "Fachkräftemangel" - dass das Hass erzeugt, ist nicht verwunderlich.
Mir selbst ging das in den 90ern auch so - war häufig arbeitslos in einer Branche, die damals richtig boomte - die Baubranche. Nur es arbeiteten eben verhältnismäßig viele Ausländer dort, so dass wir als einheimische Bevölkerung von diesem Boom kaum profitieren konnten. Und als ich die Politik auf das Problem aufmerksam nachen wollte, kam lediglich ein allgemeines Statement gegen Ausländerfeindlichkeit. Ich muss zugeben, ich war damals auch kurz davor, mich von der Politik völlig abzuwenden und zu sagen: "Na dann können die mich mal."
Nur ich hab eben beruflich nicht aufgegeben, hab mich Ende der 90er Jahre selbständig gemacht und mir damit meinen eigenen Vollzeitarbeitsplatz geschaffen. Das war eigentlich auch so eine Trotzreaktion auf die Tatsache, dass der Staat nicht in der Lage war, genügend sichere Arbeitsplätze für uns Einheimische zu schaffen: "Dann mache ich jetzt eben mein eigenes Ding." Hat auch einige Jahre gut funktioniert.
Das heißt, ich kann das, was mit Pegida und der Totalablehnung von allem, was unsere Demokratie ausmacht - inklusive der Presse - schon in gewisser Weise nachvollziehen.
Die Politik hat wirklich viele Fehler gemacht und hat ganze Generationen von "Neubürgern" einfach aufgegeben.
Die Diskussion ist eröffnet!

Jedes Forum lebt erst, wenn Viele mitdiskutieren.
Schreib auch du deine Meinung! Nur kurz registrieren und los gehts! ;-)
 
Nico_Neacsu
Mitglied
Beiträge: 74
Registriert: 01.12.2014, 08:50

Re: Asylsuchende / Zuwanderung in die Bundesrepublik

30.08.2015, 14:20

.....dann zieh Dir mal dies Filmchen rein https://www.youtube.com/watch?v=lwdJ6C27HiE&app=desktop

Ruhig bleiben kann ein Deutscher da nicht mehr, wenn er noch normal denkt!