Redewendungen und ihre Herkunft

Rezensionen, Informationen und Empfehlungen

Moderator: Barbarossa

Benutzeravatar
Balduin
Administrator
Beiträge: 3869
Registriert: 08.07.2008, 19:33
Kontaktdaten:

E0BDCB36-E561-4DAE-899D-E11AF2BDCB2B.PNG
E0BDCB36-E561-4DAE-899D-E11AF2BDCB2B.PNG (2.32 MiB) 1053 mal betrachtet
Auf die Folter spannen...“, „Den Löffel abgeben...“ und „Einen Zahn zulegen“ - alltägliche Redewendungen, über deren Herkunft wir uns keine Gedanken machen. Tatsächlich haben sich diese über Jahrhunderte hinweg gehalten und gehen bei unseren Beispielen auf das Mittelalter zurück. Markus Keimel hat in seinem Artikel auf Geschichte-Wissen eine kleine Geschichte der Redewendungen verfasst: Absolut lesenswert!

Warum wir reden, wie uns der Schnabel gewachsen ist
Herzlich Willkommen auf Geschichte-Wissen - Registrieren - Hilfe & Anleitungen - Mitgliedervorstellung

He has called on the best that was in us. There was no such thing as half-trying. Whether it was running a race or catching a football, competing in school—we were to try. And we were to try harder than anyone else. We might not be the best, and none of us were, but we were to make the effort to be the best. "After you have done the best you can", he used to say, "the hell with it". Robert F. Kennedy - Tribute to his father
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Kultur“