Forum für Geschichte und Politik


Moderator: Barbarossa

 
Spartaner
Mitglied
Beiträge: 1649
Registriert: 25.12.2013, 23:36

Re: Russland schickt Hilfskonvoi zur Ukraine

27.08.2014, 15:08

RedScorpion hat geschrieben:
Was soll die Ukraine sonst machen, als militärisch gegen Terroristen vorzugehen, die sich - ähnlich der Hamas in Gaza - hinter Zivilisten verstecken (allein, dass Hamas und ihre Unterstützer aus Gaza nicht rauskönnen, während die russisch infiltrierten Terroristen sehr wohl nach Russland abgezogen werden könnte und schwuppdiewupp hätte die Ostukraine keine Probleme mehr)? Abziehen? Vielleicht bis Polen, und dem Kreml alles überlassen, Bev. inklusive, dass sich russische Grossmachtpolitik drum kümmern kann wie damals Oppa Stalin?


LG

Firedensverhandlungen sind immer noch das beste Mittel um Krieg zu verhindern . Zudem räumt die ukrainische Verfassung zu wenig Rechte, der dortigen russischen Bevölkerung ein. Die russische Sprache wird so gut wie ausgeklammert und findet fast keine Erwähnung . Selbst die Türkei räumt den Kurden mehr Rechte ein, als die Ukrainer den dortigen Russen. Das ähnelt der Entwicklung in der Slowakei, als sich damals Menschen mit den Namen Laszlo auf einmal den Namen Laszlowa aufzwingen lassen mussten.
 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: Russland schickt Hilfskonvoi zur Ukraine

27.08.2014, 15:30

Aneri hat geschrieben:
MAn o man...

gerade vor ein Paar Wochen die Überschreitung der Grenze von 400 (!) ukrainische Soldaten war als Versehen aus ukrainischer Seite deklariert worden. Und Soldaten könnte ohne wenn und aber zurück nach Ukraine kehren...

Man hört das, was man glaubt. Alles andere wird ausgeblendet... Übrigens finde ich schlimm, gerade in Geschichtsforum, wo man sich eigentlich verpflichten müsste die Geschichte möglichst neutral zu betrachten.

Liebe Aneri,
die Geschichte ist nie neutral sondern immer die Geschichte der Sieger, dass war bei Rom so, den Griechen und auch bei den Persern. Ein Forum schon mal gar nicht, da gibt jeder seine persönliche Meinung zum Besten. :wink:
Wo hast Du die 400 ukrainischen Soldaten her :?: , sind mir nicht bekannt. Die Fallschirmjäger waren auch nicht im Grenzbereich angetroffen worden, sondern wie ich schon geschrieben hatte mitten in der Ostukraine.
Wann entschuldigst Du die Taten von Russland nicht mehr :?: , müssen erst 1000 kommen, wie auf der Krim. In Deutschland gibt es einen schönen Spruch: " Wer einmal lügt den glaubt man nicht und wenn er gleich die Wahrheit spricht". :wink:
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.
 
Aneri

Re: Russland schickt Hilfskonvoi zur Ukraine

27.08.2014, 15:38

RedScorpion hat geschrieben:
..., als militärisch gegen Terroristen vorzugehen, die sich - ähnlich der Hamas in Gaza - hinter Zivilisten verstecken...


Die Terroristen sowohl in Gaza als in Ostukraine sind nicht aus der Luft entstanden. Es sind die extremistische Strömungen, die aus den unzufriedenen Bevölkerung sich radikalisiert haben und finden in der Mehrheit der Bevölkerung Sympathien. Wird diese Unzufriedenheit nicht in seinen Wurzeln beseitigt, mindestens geschwächt auf ein für die Mehrheit erträglichen Maß, werden ,aus dieser zivilen Bevölkerung sich weiter radikalisieren und aktiv gegen Gegner zu kämpfen.
 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: Russland schickt Hilfskonvoi zur Ukraine

27.08.2014, 15:39

Aneri hat geschrieben:
Armee besteht aus den Menschen und die sind ja eben nur Menschen...

Im Grunde bestreite ich nicht, dass es gewollte Einsatz war bzw. sein könnte, obwohl dessen Sinn mir nicht ersichtlich ist. Wenn es Kämpfer sein sollte, dann wurden sie sich währen, was aber nicht erfolgte. Sie ergaben sich kampflos. Und die sollte Separatisten unterstützen?!!!

...aber den - den Sinn - vermisse ich auch auf ukrainische Seite.

RS: die ganze Hilfe, die Ukraine von Westen bekommen hat ist in Aufrüstung geflossen. Daher meine ich nicht, dass sehr großen Unterschied gibt. Quantitativ - auf das Land bezogen - schon. Dennoch Putin hoffentlich klar ist, dass er steht hier in Konfrontation mit ganze westlichen Welt, die quantitativ und qualitativ besser gerüstet ist.
Aber einen Gegner zu untérschätzen scheint hier Lieblingsbeschäftigung vieler zu sein. Oder sie messen an den eigenes intellektuelles Niveau :lol:

Liebe Aneri,
wer unterschätzt hier wen :?: Woher nimmst Du die Frechheit, den Usern, die das anders sehen ein eigenes intellektuelles Niveau zu unterstellen :?: Ich werde mich mit Deinem intellektuellen Niveau nicht beschäftigen. :wink:
Was sollten denn die Fallschirmjäger anders machen, als sich kampflos zu ergeben :?: Wenn die Ukrainischen Soldaten in der Mehrzahl waren :?:
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.
 
Aneri

Re: Russland schickt Hilfskonvoi zur Ukraine

27.08.2014, 16:10

dieter hat geschrieben:
die Geschichte ist nie neutral sondern immer die Geschichte der Sieger, dass war bei Rom so, den Griechen und auch bei den Persern.

Nein, mein lieber Dieter. Es versuchen Politiker auf der Geschichte herumhacken. Die Wissenschaftler, wenn auch sie nicht frei von ihren Überzeugungen sind, sind verpflichtet neutral zu betrachten.

Der Intellekt des Menschen hat das Potential, sich ábstrahieren und die Tatsachen objektiv bewerten. Viele sind nicht fähig (kein Vorwurf, nicht jeder kann singen oder schwere mathematische Aufgaben lösen). leider viele haben einfach keine Wille dazu.

Wo hast Du die 400 ukrainischen Soldaten her :?:

Ich sagte, ich bin nicht bereit für dich Hausausgaben zu machen. Wenn ein Info mir nicht bekannt ist, dann suche ich es im Internet und überprüfe...

Wann entschuldigst Du die Taten von Russland nicht mehr :?:
Zum Verständnis: es geht nicht um Entschuldigung oder nicht. Es geht um das Verständnis. Dies fehlt mir hier in Forum fast völlig. Man wird zwangsläufig polarisiert. Wer nicht mit uns (so etwa wie ich), dann ist man gegen uns. Das letzte stimmt aber nicht. Wenn ich jetzt in Russland wäre, dann wäre vermutlich das Gegenteil, aber im Grundsatz das Gleiche: bist du nicht mit uns, dann bist du gegen.

Es machen auch Strafanwälte. Sogar ein Strafrecht berücksichtigt nicht nur selbst den Tat, auch alles was ihn vorausgegangen ist: die Entwicklung des Menschen. Der Strafrecht kennt schon längst die Minderung der Strafe, weil die Gesellschaft sieht auch ihre eigene Schuld daran.
Zuletzt geändert von Aneri am 27.08.2014, 16:21, insgesamt 1-mal geändert.
 
Aneri

Re: Russland schickt Hilfskonvoi zur Ukraine

27.08.2014, 16:20

dieter hat geschrieben:
Woher nimmst Du die Frechheit, den Usern, die das anders sehen ein eigenes intellektuelles Niveau zu unterstellen :?:

Du u. RS haben recht, ich bin einfach blöd, dass überhaupt mich in dieser Art "Diskussionen" verwickeln lasse...
 
RedScorpion

Re: Russland schickt Hilfskonvoi zur Ukraine

27.08.2014, 16:32

Boah, nu seid's doch nicht immer gleich so beleidigt.

Aneri hat geschrieben:
RedScorpion hat geschrieben:
..., als militärisch gegen Terroristen vorzugehen, die sich - ähnlich der Hamas in Gaza - hinter Zivilisten verstecken...


Die Terroristen sowohl in Gaza als in Ostukraine sind nicht aus der Luft entstanden. Es sind die extremistische Strömungen, die aus den unzufriedenen Bevölkerung sich radikalisiert haben und finden in der Mehrheit der Bevölkerung Sympathien.
...

Das mag stimmen; die Frage ist aber, zu welchem Grad. Freilich hat Hamas nicht in allen Punkten unrecht, auch Putin nicht (wenn sich Russland z.B. düpiert fühlt, weil es von der EU ausgeschlossen ist). Allein - was kann die Ukraine dafür?

Auf der Krim mag sogar zutreffen, dass die Mehrheit jenen Strömungen mit Sympathie begegnet; in der Ostukraine aber z.B. ist ein grosses Fragezeichen dahinterzusetzen.

Und das allgemeine Verständnis bez. russischer Expansionsgelüste und Grossmachtphantasien nimmt nicht gerade dadurch zu, dass man offensichtlich Militär ins Nachbarland einschleust und Terroristen unterstützt, ebensowenig durch Annexionen aufm Küchentisch.



LG
 
Spartaner
Mitglied
Beiträge: 1649
Registriert: 25.12.2013, 23:36

Re: Russland schickt Hilfskonvoi zur Ukraine

27.08.2014, 16:43

Aneri hat geschrieben:
Nein, mein lieber Dieter. Es versuchen Politiker auf der Geschichte herumhacken. Die Wissenschaftler, wenn auch sie nicht frei von ihren Überzeugungen sind, sind verpflichtet neutral zu betrachten.

Der Intellekt des Menschen hat das Potential, sich ábstrahieren und die Tatsachen objektiv bewerten. Viele sind nicht fähig (kein Vorwurf, nicht jeder kann singen oder schwere mathematische Aufgaben lösen). leider viele haben einfach keine Wille dazu.


Liebe Aneri,
das hast du sehr gut formuliert. Leider ist der Wille zur Objektivität aus gewissen Gründen nicht vorhanden. Da wird schnell mal etwas von grün zu rot oder schwarz verklärt oder eine Mücke wird zu eine riesigen Elefanten.
 
Benutzeravatar
Barbarossa
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 13851
Registriert: 09.07.2008, 16:46
Wohnort: Mark Brandenburg

Re: Russland schickt Hilfskonvoi zur Ukraine

27.08.2014, 18:03

:arrow: Doppelter Beitrag gelöscht.
[Mod.]
Die Diskussion ist eröffnet!

Jedes Forum lebt erst, wenn Viele mitdiskutieren.
Schreib auch du deine Meinung! Nur kurz registrieren und los gehts! ;-)
 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: Russland schickt Hilfskonvoi zur Ukraine

28.08.2014, 10:11

Aneri hat geschrieben:
dieter hat geschrieben:
die Geschichte ist nie neutral sondern immer die Geschichte der Sieger, dass war bei Rom so, den Griechen und auch bei den Persern.

1)Nein, mein lieber Dieter. Es versuchen Politiker auf der Geschichte herumhacken. Die Wissenschaftler, wenn auch sie nicht frei von ihren Überzeugungen sind, sind verpflichtet neutral zu betrachten.

2)Der Intellekt des Menschen hat das Potential, sich ábstrahieren und die Tatsachen objektiv bewerten. Viele sind nicht fähig (kein Vorwurf, nicht jeder kann singen oder schwere mathematische Aufgaben lösen). leider viele haben einfach keine Wille dazu.
Wo hast Du die 400 ukrainischen Soldaten her :?:

3)Ich sagte, ich bin nicht bereit für dich Hausausgaben zu machen. Wenn ein Info mir nicht bekannt ist, dann suche ich es im Internet und überprüfe...

Wann entschuldigst Du die Taten von Russland nicht mehr :?:
4)Zum Verständnis: es geht nicht um Entschuldigung oder nicht. Es geht um das Verständnis. Dies fehlt mir hier in Forum fast völlig. Man wird zwangsläufig polarisiert. Wer nicht mit uns (so etwa wie ich), dann ist man gegen uns. Das letzte stimmt aber nicht. Wenn ich jetzt in Russland wäre, dann wäre vermutlich das Gegenteil, aber im Grundsatz das Gleiche: bist du nicht mit uns, dann bist du gegen.

Es machen auch Strafanwälte. Sogar ein Strafrecht berücksichtigt nicht nur selbst den Tat, auch alles was ihn vorausgegangen ist: die Entwicklung des Menschen. Der Strafrecht kennt schon längst die Minderung der Strafe, weil die Gesellschaft sieht auch ihre eigene Schuld daran.

Liebe Aneri,
zu1) Auch Wissenschaftler können es nicht neutral beurteilen. Bestes Beispiel ist der Neandertaler. Jahrzehntelang wurde behauptet, dass er sich nicht mit dem heutigen Menschen vermischt hätte. Bis durch Untersuchungen herauskam, dass wir bis zu 4% Anteile des Neandertalers haben, weil er sich im Nahen Osten mit dem Homo sapiens sapiens vermischt hatte.
zu2) Und Du kannst das natürlich, alle Anderen nicht. Du kommst mir wie der Falschfahrer auf der Autobahn vor.
zu3) Ich bin nicht bereit immer im Internet zu suchen, wenn Du eine Behauptung aufgestellt hast. Du hast die Verpflichtung Deine Behauptungen zu beweisen. :evil: :twisted: Bin seit 1997 im Internet. :wink:
zu4) Du hast natürlich das Verständnis, alle anderen nicht. Du bist auch sicherlich der Meinung, dass die Krim von Russland zu Recht annektiert wurde. Trotz des Vertrages von Budapest von 1994 :?:
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.
 
Spartaner
Mitglied
Beiträge: 1649
Registriert: 25.12.2013, 23:36

Re: Russland schickt Hilfskonvoi zur Ukraine

28.08.2014, 11:51

Lieber Dieter.,
Punkt 1: Die Krim war nie ukrainisches Gebiet. vor dem Chrustschow sie innerhalb der sowjetischen Repbliken der Ukrainischen SSR zugeschagen hat. Die Bevölkerung der Krim wurde damals, wie es bei den Stalinisten üblig ist nicht gefragt,also ergo rechtswidrig im Sinne des Volkes .
2.Die Wahlen in der UDSSR warfen eine Frace . Man kann nicht behaupten die Sowjetführung wäre mit rechten Mitteln legitim gewählt worden.
2. Der Budapester Vertrag von 1994 war völkerrechtswirdig von Jelzin abgeschlossen worden. De Krim- Bevölkerung wurde nicht gefragt,da noch immer stalinistische Verhältnisse vorherrschten, die man nicht einfach so abstreifen konnte.
3. Nach dem Zusammenfall des sozialistischen Wirtschaftssystem lag die Sowjetunion am Boden .
Gorbatschow stellt 1991 nachdem einige baltische Staaten sich unabhängig erklärt hatten infolge der wirtschaftlichen und außerpolitischen Schwäche vielen Sowjetrepubliken frei , unabhängug zu sein.
Die ukrainische SSR nutzte dieses aus und setzte die Sowjetunion vor eine Entscheidung -entweder Schwarzmeerflotte oder die Krim- sonst Krieg
Ein Krieg wollte man vermeiden ,deshalb stimmte man völkerrechtswirdirg zu, denn die Bevölkerung auf der Krim wurde wieder nicht gefragt.
3. Der Budapester Vertrag war nicht einmal die Tinte wert, wie einige Nachfolgestalinisten über ihre eigene Bevölkerung hinweg entscheiden. Auch, wenn infolge von außenpoolitischer und innenpolitische Schwäche ist das nicht zu entschuldigen, sondern diktatorisch zu Stande gekommen.
4. Zum ersten Mal in der Geschichte durfte die Bevölkerung der Krim außerhalb stalinistischer Verhältnisse frei entscheiden , was sie will.
 
Aneri

Re: Russland schickt Hilfskonvoi zur Ukraine

28.08.2014, 13:50

Separatisten einräumen entscheidende Hilfe aus Russland http://www.heise.de/tp/artikel/42/42638/1.html

Es ist eine Steigerung und vermutlich mit Segen von Russland. Ich meine die Einräumung dessen, was schon ohnehin bekannt wurde. Es bleibt nur ein klein Schrittchen zur offiziellen Erklärung des Krieges. Da Welt jetzt mit Irak sich beschäftigt, ist es für Russland vielleicht günstiger gerade jetzt Brücken zu sprengen und den Punkt auf i zu setzen. Oder prüft man evtl. Reaktionen, sowohl Innen als Außen, da bis die "Brücke nicht gesprengt ist", kann man immer ein Umkehr machen.
 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: Russland schickt Hilfskonvoi zur Ukraine

29.08.2014, 11:54

Spartaner hat geschrieben:
Lieber Dieter.,
Punkt 1: Die Krim war nie ukrainisches Gebiet. vor dem Chrustschow sie innerhalb der sowjetischen Repbliken der Ukrainischen SSR zugeschagen hat. Die Bevölkerung der Krim wurde damals, wie es bei den Stalinisten üblig ist nicht gefragt,also ergo rechtswidrig im Sinne des Volkes .
2.Die Wahlen in der UDSSR warfen eine Frace . Man kann nicht behaupten die Sowjetführung wäre mit rechten Mitteln legitim gewählt worden.
2. Der Budapester Vertrag von 1994 war völkerrechtswirdig von Jelzin abgeschlossen worden. De Krim- Bevölkerung wurde nicht gefragt,da noch immer stalinistische Verhältnisse vorherrschten, die man nicht einfach so abstreifen konnte.
3. Nach dem Zusammenfall des sozialistischen Wirtschaftssystem lag die Sowjetunion am Boden .
Gorbatschow stellt 1991 nachdem einige baltische Staaten sich unabhängig erklärt hatten infolge der wirtschaftlichen und außerpolitischen Schwäche vielen Sowjetrepubliken frei , unabhängug zu sein.
Die ukrainische SSR nutzte dieses aus und setzte die Sowjetunion vor eine Entscheidung -entweder Schwarzmeerflotte oder die Krim- sonst Krieg
Ein Krieg wollte man vermeiden ,deshalb stimmte man völkerrechtswirdirg zu, denn die Bevölkerung auf der Krim wurde wieder nicht gefragt.
3. Der Budapester Vertrag war nicht einmal die Tinte wert, wie einige Nachfolgestalinisten über ihre eigene Bevölkerung hinweg entscheiden. Auch, wenn infolge von außenpoolitischer und innenpolitische Schwäche ist das nicht zu entschuldigen, sondern diktatorisch zu Stande gekommen.
4. Zum ersten Mal in der Geschichte durfte die Bevölkerung der Krim außerhalb stalinistischer Verhältnisse frei entscheiden , was sie will.

Lieber Spartaner,
das konnte sie nicht, weil das die Verfassung der Ukraine nicht vorsah. Außerdem waren bei der Abstimmung keine Beobachter der OSZE dabei. Du schreibst einfach der Vertrag war völkerrechtswidrig, wegen diesem Vertrag hat die Ukraine ihre Atomwaffen abgegeben. Kein Gericht der Welt hat die Völkerechtswidrigkeit festgestellt. Außerdem hatte Russland schon 1994 ein demokratisch gewähltes Parlament. Verträge sind einzuhalten, man kann sie sich nicht aussuchen, wie es einem gerade passt. :evil: :twisted:
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.
 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: Russland schickt Hilfskonvoi zur Ukraine

29.08.2014, 12:45

Aneri hat geschrieben:
Separatisten einräumen entscheidende Hilfe aus Russland http://www.heise.de/tp/artikel/42/42638/1.html

Es ist eine Steigerung und vermutlich mit Segen von Russland. Ich meine die Einräumung dessen, was schon ohnehin bekannt wurde. Es bleibt nur ein klein Schrittchen zur offiziellen Erklärung des Krieges. Da Welt jetzt mit Irak sich beschäftigt, ist es für Russland vielleicht günstiger gerade jetzt Brücken zu sprengen und den Punkt auf i zu setzen. Oder prüft man evtl. Reaktionen, sowohl Innen als Außen, da bis die "Brücke nicht gesprengt ist", kann man immer ein Umkehr machen.

Liebe Aneri,
bis Du zu einer anderen Ansicht gekommen :?:
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.
 
ehemaliger Autor K.

Re: Russland schickt Hilfskonvoi zur Ukraine

29.08.2014, 13:03

Viel wurde hier gesprochen von dem „Budapester Memorandum 1994“, ich glaube aber, dass den meisten der Text des Vertrages gar nicht bekannt ist. Deshalb füge ich ihn hier bei. Mir ist nicht bekannt, dass dieses Memorandum gegen das Völkerrecht verstoßen soll und soweit ich weiß, behauptet dies auch niemand (außer dem „Spartaner“), Nicht einmal Russland macht dies meines Wissens. In der Ukraine haben sich Ende 1991 90,3% der Bevölkerung in einem Referendum für die Unabhängigkeit des Staates ausgesprochen, auch auf der Krim waren mehr als die Hälfte dafür. Eine Unabhängigkeit oder ein Anschluss an Russland von Seiten der Krim war damals überhaupt kein Thema. Die Regierung Jelzin war seinerzeit demokratisch gewählt und international anerkannt. In einem "Vertrag über Freundschaft, Kooperation und Partnerschaft zwischen der Ukraine und der Russischen Föderation" von 1997 haben beide Länder noch einmal sich gegenseitig die Unverletzlichkeit der Grenzen garantiert. Die Rechtslage spricht ganz eindeutig für die Ukraine und gegen Putin. Vielleicht hätten sich die Krimbewohner heute anders entschieden. Da die Halbinsel aber annektiert wurde, liegt hier ein klarer Rechtsbruch vor.

Budapester Memorandum
„Die Präsidenten der Ukraine, Russland und den Vereinigten Staaten von Amerika, und der Premierminister des Vereinigten Königreichs unterzeichnen drei Memoranden (UN Dokument A / 49/765) am 5. Dezember 1994 mit dem Beitritt der Ukraine zum Vertrag über die Nicht -Proliferation von Kernwaffen. Durch diese Vereinbarung, diese Länder (später nach China und Frankreich im Einzelabschluss sind) gab nationalen Sicherheitsgarantien für Weißrussland, Kasachstan und der Ukraine. Die gemeinsame Erklärung der Russischen Föderation und den Vereinigten Staaten von Amerika vom 4. Dezember 2009 bestätigt ihr Engagement.

Auszug:

"Begrüßung der Beitritt der Ukraine zum Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen als Nichtkernwaffenstaat,

Unter Berücksichtigung der Verpflichtung der Ukraine alle Kernwaffen aus seinem Hoheitsgebiet innerhalb einer bestimmten Frist zu beseitigen,

Unter Hinweis auf die Veränderungen in der weltweiten Sicherheitslage, einschließlich dem Ende des Kalten Krieges, der über Bedingungen für tiefe Senkung der Nuklearstreitkräfte gebracht haben,

Bestätigen Sie die folgende:

1. Die Russische Föderation, das Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland und die Vereinigten Staaten von Amerika bekräftigen ihre Verpflichtung, der Ukraine, in Übereinstimmung mit den Prinzipien der Schlussakte der Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, um die Unabhängigkeit zu respektieren und die Souveränität und die bestehenden Grenzen der Ukraine;

2. Die Russische Föderation, das Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nordirland und der Vereinigten Staaten von Amerika bekräftigen ihre Verpflichtung, sich der Androhung oder Anwendung von Gewalt gegen die territoriale Unversehrtheit oder zu unterlassen

politische Unabhängigkeit der Ukraine, und dass keine ihrer Waffen jemals gegen die Ukraine angewendet werden, außer in Notwehr oder in Übereinstimmung mit der Charta der Vereinten Nationen;

3. Die Russische Föderation, das Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland und die Vereinigten Staaten von Amerika bekräftigen ihre Verpflichtung, der Ukraine, in Übereinstimmung mit den Prinzipien der Schlussakte der Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, von der wirtschaftlichen verzichten Zwang entwickelt, um ihre eigenen Interessen unterzuordnen die Übung die Ukraine die innewohnenden Rechte seiner Souveränität und damit Vorteile irgendwelcher Art zu sichern;

4. Die Russische Föderation, das Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nordirland und der Vereinigten Staaten von Amerika bekräftigen ihre Verpflichtung auf, unverzüglich Maßnahmen des Sicherheitsrates der Vereinten Nationen versuchen, Hilfe für die Ukraine zu schaffen, als Nichtkernwaffenstaat Partei auf den Vertrag über die Nichtverbreitung von Kernwaffen, wenn die Ukraine sollte ein Opfer von einem Akt der Aggression oder ein Objekt von einer Bedrohung der Aggression geworden, in der Kern

Waffen verwendet werden;

5. Die Russische Föderation, das Vereinigte Königreich von Großbritannien und Nordirland und der Vereinigten Staaten von Amerika zu bekräftigen, im Fall der Ukraine, ihre Verpflichtung, keine Atomwaffen gegen Nicht-nuclearweapon Vertragsstaat des Vertrags über die Nicht verwenden Verbreitung von Kernwaffen,

außer im Falle eines Angriffs auf sich selbst, ihre Territorien oder abhängigen Gebieten, ihre Streitkräfte oder ihre Verbündeten, von einem solchen Staat in Verbindung oder in Allianz mit einem Kernwaffenstaat;

6. Ukraine, die Russische Föderation, das Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland und der Vereinigten Staaten von Amerika wird in der Veranstaltung wenden Sie sich eine Situation ergibt, dass wirft eine Frage in Bezug auf diese Verpflichtungen.

Dieses Memorandum wird bei Unterzeichnung anwendbar.

In vier Exemplaren, die gleiche Gültigkeit in der Ukrainisch, Englisch und Russisch unterzeichnet.

Für die Ukraine:

(Gezeichnet) Leonid D. KUCHMA

Für die Russische Föderation:

(Gezeichnet) Boris Jelzin N.

Für das Vereinigte Königreich von Groß

Großbritannien und Nordirland:

(Gezeichnet) John Major
Für die Vereinigten Staaten von Amerika:

(Gezeichnet) William J. Clinton

http://www.cfr.org/arms-control-disarma ... 994/p32484