Forum für Geschichte und Politik


Moderator: Barbarossa

 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: Assoziierungsabkommen mit der Ukraine geplant

22.02.2014, 10:09

Lieber Barbarossa,
das sieht tatsächlich wie eine Flucht aus, immer mehr Politiker seiner eigenen Partei wenden sich von ihm ab, die Ratten verlassen das sinkende Schiff. :wink: :roll: :mrgreen:
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.
 
Benutzeravatar
Barbarossa
Mitglied
Beiträge: 13851
Registriert: 09.07.2008, 16:46
Wohnort: Mark Brandenburg

Re: Assoziierungsabkommen mit der Ukraine geplant

22.02.2014, 18:45

Tja - das mit den Toten ist schlimm. Es ist ja nun schon länger zu beobachten, wie sehr sich Janukowitsch an die Macht klammert.

[ Post made via Android ] Bild
Die Diskussion ist eröffnet!

Jedes Forum lebt erst, wenn Viele mitdiskutieren.
Schreib auch du deine Meinung! Nur kurz registrieren und los gehts! ;-)
 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: Assoziierungsabkommen mit der Ukraine geplant

23.02.2014, 10:16

Conzaliss hat geschrieben:
http://www.sueddeutsche.de/politik/ukraine-im-umbruch-julia-timoschenko-ist-frei-1.1895767

Das ist sehr positiv - aber waren die vielen Opfer nötig?

Nein, lieber Conzaliss. :roll:
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.
 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: Assoziierungsabkommen mit der Ukraine geplant

23.02.2014, 10:18

Barbarossa hat geschrieben:
Tja - das mit den Toten ist schlimm. Es ist ja nun schon länger zu beobachten, wie sehr sich Janukowitsch an die Macht klammert.

[ Post made via Android ] Bild

Lieber Barbarossa,
mal sehen was er macht, wollte mit einem Flugzeug nach Russland, das hat nicht mehr geklappt. :wink:
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.
 
Benutzeravatar
Barbarossa
Mitglied
Beiträge: 13851
Registriert: 09.07.2008, 16:46
Wohnort: Mark Brandenburg

Re: Assoziierungsabkommen mit der Ukraine geplant

22.03.2014, 00:04

Die EU und die Ukraine haben einen ersten politischen Teil des Assoziierungsabkommens unterschrieben, dass das Land unter anderem zur Respektierung der Menschenrechte, der freien Marktwirtschaft und zur engen Kooperation mit Europa verpflichtet. Unterdessen bindet Russland die Krim weiter in die Russische Föderaion ein.
Artikel lesen: >> Politisches Abkommen unterzeichnet - Jazenjuk bindet die Ukraine an die EU <<
Die Diskussion ist eröffnet!

Jedes Forum lebt erst, wenn Viele mitdiskutieren.
Schreib auch du deine Meinung! Nur kurz registrieren und los gehts! ;-)
 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: Assoziierungsabkommen mit der Ukraine geplant

22.03.2014, 10:28

Lieber Barbarossa,
die EU mußte etwas machen, diese Abkommen ist nur ein Teilabkommen. :wink:
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.
 
Raims
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 24
Registriert: 21.10.2013, 12:56

Re: Assoziierungsabkommen mit der Ukraine geplant

24.03.2014, 15:13

die EU mußte etwas machen, diese Abkommen ist nur ein Teilabkommen.

Ja, nur ein politischer Teil, doch hatte Brüssel ihn mit den in der Ukraine regierenden Faschisten unterzeichnet! Und was den wirtschaftlichen Teil betrifft, unterzeichnet die EU hoffentlich ihn nicht. Denn die ukrainische Wirtschaft stagniert, marode Industrie, was mit der ukrainischen Währung ist, ist ganz unklar. Es wird eigentlich berichtet, dass Giesecke & Devrient neue Hrywni bearbeitet, die bald kursieren sollen. Das alte Papiergeld wird eingezogen. Man darf nicht die alten Hrywni in Dollar oder Euro umtauschen, mindestens legal. Die Leute dürfen nicht einmal ihr Geld vom Konto abheben! Der wirtschaftliche Kollaps in der Ukraine beschleunigt sich also...
P.S. So soll die neue ukrainische Währung aussehen:
http://s3.postimg.org/pwus2t5mr/image.jpg
http://s21.postimg.org/f57088vx3/image.jpg
 
Benutzeravatar
Barbarossa
Mitglied
Beiträge: 13851
Registriert: 09.07.2008, 16:46
Wohnort: Mark Brandenburg

Re: Assoziierungsabkommen mit der Ukraine geplant

24.03.2014, 22:27

Es ist die russische Propaganda, die behauptet, in Kiew würden Faschisten regieren, um die Aktionen Putins zu rechtfertigen. Außerhalb Russlands glaubt das aber (fast) niemand - ausgenommen die Linkspartei hier in Deutschland, die wiederum für mich von vornherein unglaubwürdig ist.

[ Post made via Android ] Bild
Die Diskussion ist eröffnet!

Jedes Forum lebt erst, wenn Viele mitdiskutieren.
Schreib auch du deine Meinung! Nur kurz registrieren und los gehts! ;-)
 
RedScorpion

Re: Assoziierungsabkommen mit der Ukraine geplant

24.03.2014, 22:53

Sehe mit Freude,

dass soviel Realitätssinn also doch noch vorhanden ist.

Is doch auch logo, warum Putin diesen Müll verzapft (wobei - wie an anderer Stelle geschrieben - zu Beginn der Unabhängigkeit, allerdings mittlerweile vor 20 Jahren, der eine oder andere Kloss runterzuschlucken war, Namensrecht und -schreibweise und so, z.B.). Er hat Schiss, er ist der nächste, der aus dem Amt fliegt, wenn's weiter abwärts geht, und es sieht so aus in Russland (Rubel in freeeeeeiiieeeeeem Fall). Und dann Gnade ihm Gott. Dann kann er wählen zwischen Laternenmast und dem fetten Kim. Ich weiss nicht, was besser ist.


P.S. Weiss eigentlich jemand, wo Gaddafis güldene Pistole hin ist?
Hat man die schon zu Vetter Baschar geschickt?



LG
 
Spartaner
Mitglied
Beiträge: 1649
Registriert: 25.12.2013, 23:36

Re: Assoziierungsabkommen mit der Ukraine geplant

24.03.2014, 23:02

Barbarossa hat geschrieben:
Es ist die russische Propaganda, die behauptet, in Kiew würden Faschisten regieren, um die Aktionen Putins zu rechtfertigen. Außerhalb Russlands glaubt das aber (fast) niemand - ausgenommen die Linkspartei hier in Deutschland, die wiederum für mich von vornherein unglaubwürdig ist.

Die Tatsachen sehen leider anders aus. Nationalisten machen in der Ukraine massiv Front gegen die Russen . Wer Putin freundlich ist, muss mit Repressalien rechnen. Jüngstes Beispiel ist der Chef des ukrainische Staatsfernsehens, der von einem Abgeordneten der Regierungspartei verprügelt wurde, nur weil er die Putin -Rede für das ukrainische Fernsehen ausgestrahlt hat.
http://www.welt.de/politik/ausland/arti ... egelt.html
Sieht so das neue von der EU propagandierte Demokratie-Verständnis aus? Nein!
Es ist deshalb nicht verwunderlich, warum viele Bürger auch in Deutschland kein Verständnis haben, für die Sanktionspolitik der EU. Warum unternimmt die EU nichts gegen die neofaschistischen Elemente der Swoboda -Partei bzw. nimmt eine klare Stellung dazu ein?
 
RedScorpion

Re: Assoziierungsabkommen mit der Ukraine geplant

24.03.2014, 23:20

Der Aermste.

"Verprügelt" ist aber nicht "abgeknallt, eingelocht oder ins Lager", wie dies bei Janukowitsch und in Russland so Usus ist bzw. war.
Kleiner Unterschied.



LG
 
Spartaner
Mitglied
Beiträge: 1649
Registriert: 25.12.2013, 23:36

Re: Assoziierungsabkommen mit der Ukraine geplant

24.03.2014, 23:55

RedScorpion hat geschrieben:
Der Aermste.

"Verprügelt" ist aber nicht "abgeknallt, eingelocht oder ins Lager", wie dies bei Janukowitsch und in Russland so Usus ist bzw. war.
Kleiner Unterschied.



LG

Ich denke da fehlt nicht mehr viel dazu. Das werden wir wahrscheinlich auch noch erleben!
 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: Assoziierungsabkommen mit der Ukraine geplant

25.03.2014, 10:16

Raims hat geschrieben:
die EU mußte etwas machen, diese Abkommen ist nur ein Teilabkommen.

Ja, nur ein politischer Teil, doch hatte Brüssel ihn mit den in der Ukraine regierenden Faschisten unterzeichnet! Und was den wirtschaftlichen Teil betrifft, unterzeichnet die EU hoffentlich ihn nicht. Denn die ukrainische Wirtschaft stagniert, marode Industrie, was mit der ukrainischen Währung ist, ist ganz unklar. Es wird eigentlich berichtet, dass Giesecke & Devrient neue Hrywni bearbeitet, die bald kursieren sollen. Das alte Papiergeld wird eingezogen. Man darf nicht die alten Hrywni in Dollar oder Euro umtauschen, mindestens legal. Die Leute dürfen nicht einmal ihr Geld vom Konto abheben! Der wirtschaftliche Kollaps in der Ukraine beschleunigt sich also...
P.S. So soll die neue ukrainische Währung aussehen:
http://s3.postimg.org/pwus2t5mr/image.jpg
http://s21.postimg.org/f57088vx3/image.jpg

Lieber Raims,
man sollte Russland nicht aud dem Leim gehen. Die Rechten sind nue ein geringer Teil der Regierung, in der Bevölkrung hatten sie nur 10% bei den Wahlen. :wink:
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.
 
Benutzeravatar
Barbarossa
Mitglied
Beiträge: 13851
Registriert: 09.07.2008, 16:46
Wohnort: Mark Brandenburg

Re: Assoziierungsabkommen mit der Ukraine geplant

25.03.2014, 22:47

Eben. Da von einer "faschistischen Regierung" zu sprechen, entbehrt jeder Verhältnismäßigkeit.

----------------------------------------------------
:arrow: Thematische Fortsetzung im Pfad: Ukraine-Krise: Krim will zu Russland
Die Diskussion ist eröffnet!

Jedes Forum lebt erst, wenn Viele mitdiskutieren.
Schreib auch du deine Meinung! Nur kurz registrieren und los gehts! ;-)
 
Benutzeravatar
Barbarossa
Mitglied
Beiträge: 13851
Registriert: 09.07.2008, 16:46
Wohnort: Mark Brandenburg

Niederländer sagen "Nein" zur Assoziierung EU-Ukraine

07.04.2016, 22:44

Die Niederländer haben "Nee" gesagt. Nee zum Assoziierungsabkommen zwischen der EU und der Ukraine. Tatsächlich gab Arjan van Dixhoorn, einer der Initiatoren jedoch zu: "Die Ukraine interessiert uns überhaupt nicht". Vielmehr gehe es letztlich um den Austritt der Niederlande aus der EU und dazu wolle man "alle Möglichkeiten" nutzen, "um die Beziehungen zwischen den Niederlanden und der EU unter Spannung zu setzen."
Das Referendum ist mit einer Beteiligung von 32,2% gerade eben so gültig und davon haben rund 64% das EU-Handelsabkommen abgelehnt. Premierminister Mark Rutte hat bereits erklärt, dass er aufgrund des Ergebnisses das Assiziierungsabkommen nicht ratifizieren könne - er werde mit dem Kabinett, den EU-Partnern und dem niederländischen Parlament neu verhandeln müssen.

Artikel lesen:
http://www.welt.de/politik/ausland/arti ... eiten.html
http://www.welt.de/politik/ausland/arti ... litik.html
Die Diskussion ist eröffnet!

Jedes Forum lebt erst, wenn Viele mitdiskutieren.
Schreib auch du deine Meinung! Nur kurz registrieren und los gehts! ;-)