Seite 3 von 7

Re: Zur Lage in Korea

Verfasst: 28.03.2013, 09:41
von Peppone
Barbarossa hat geschrieben:
dieter hat geschrieben:
Lieber Barbarossa,
es wird überhaupt nichts geben, das hatten die Alliierten auch gedacht, als sie Wohngebiete bombardierten. In einer Diktatur ist es schwer sich dagegen aufzulehnen. Die haben 1,2 Millionen unter Waffen. :roll:

Stimmt. Es müßten sich also zumindest Teile des Militärs auf die Seite des Volkes stellen. Aber das könnte wiedererum einen Bürgerkrieg zur Folge haben. Schwierig.
:?

Die Nordkoreaner hungern nun schon sehr lange, und keine Spur von einer Hungerrevolte (zumindest soweit sich das aus dem Ausland nachvollziehen lässt...).
Als Kim Jong Un die Herrschaft übernahm, hat er sich zuerst Einfluss in der Armee gesichert - sonst hätte er die Nachfolge seines Vaters erst gar nicht antreten können - und hat die Führung großteils ausgewechselt. Insofern müsste eine Militärrevolte von den unteren Rängern ausgehen, wenn überhaupt.

Beppe

Re: Zur Lage in Korea

Verfasst: 01.04.2013, 17:10
von Barbarossa
Montag, 01. April 2013
Bei Provokationen aus dem Norden
Südkorea kündigt Härte an

Die Beziehungen zwischen Nord- und Südkorea verschlechtern sich rapide. Während Südkoreas Präsident den Norden warnt, entsenden die USA ihre modernsten F-22-Kampfjets in die Region. Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un baut derweil seine Regierung um...
hier: weiterlesen

Das sieht wirklich nicht gut aus. Wie groß ist die Gefahr eines neuen Krieges? Was meint ihr?

Re: Zur Lage in Korea

Verfasst: 01.04.2013, 18:45
von dieter
Barbarossa hat geschrieben:
Montag, 01. April 2013
Bei Provokationen aus dem Norden
Südkorea kündigt Härte an

Die Beziehungen zwischen Nord- und Südkorea verschlechtern sich rapide. Während Südkoreas Präsident den Norden warnt, entsenden die USA ihre modernsten F-22-Kampfjets in die Region. Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un baut derweil seine Regierung um...
hier: weiterlesen

Das sieht wirklich nicht gut aus. Wie groß ist die Gefahr eines neuen Krieges? Was meint ihr?

Lieber Barbarossa,
das ist nur Säbbelrasseln von Nordkorea, von den Usa ereichen sie höchstens Alaska, Midway oder Hawai. :wink:

Re: Zur Lage in Korea

Verfasst: 03.04.2013, 00:22
von Barbarossa
dieter hat geschrieben:
Lieber Barbarossa,
das ist nur Säbbelrasseln von Nordkorea, von den Usa ereichen sie höchstens Alaska, Midway oder Hawai. :wink:

Wer weiß...

Eine neue beunruhigende Meldung:

Dienstag, 02. April 2013
Mehr waffentaugliches Plutonium
Nordkorea fährt Reaktor hoch

Nordkorea heizt den Konflikt um sein Atomwaffenprogramm weiter an und fährt einen Reaktor im umstrittenen Komplex Yongbyon wieder hoch. In dem Reaktor hatte Nordkorea bis 2007 waffentaugliches Plutonium hergestellt. China bedauert die Entscheidung. Derweil demonstrieren die USA Stärke und schicken neben Kampfflugzeugen auch einen mit Raketen bestückten Zerstörer in die Konfliktregion...
hier: weiterlesen


Also wenn ich mich so zurück erinnere, an die Jahre 1989/90 - da habe ich wirklich geglaubt, wir würden nun eine bessere Welt schaffen können. Ich habe sogar die NATO und die Bundeswehr für ab sofort überflüssig gehalten - jegliches Militär eigentlich. Aber da war ich wohl etwas zu naiv (na gut, mit 22...)
Schon der Jugoslawienkrieg (ab 1991) hat mich dann aber auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt.
:(

Re: Zur Lage in Korea

Verfasst: 03.04.2013, 10:46
von Peppone
Um den Reaktor hochzufahren, müsste Kim erst mal den Kühlturm neu bauen. Er kann in frühestens einem Jahr den Reaktor wieder nutzen...

Beppe

Re: Zur Lage in Korea

Verfasst: 03.04.2013, 12:19
von ehemaliger Autor K.
Peppone hat geschrieben:
Um den Reaktor hochzufahren, müsste Kim erst mal den Kühlturm neu bauen. Er kann in frühestens einem Jahr den Reaktor wieder nutzen...

Beppe


Soweit ich gelesen habe, hat Nordkorea die Anlage von Yongbyon wieder hochgefahren. Es handelt sich hier aber um einen kleinen Reaktor, der frühestens in einem Jahr genügend Material für eine Atombombe produziert hat.
Deshalb wird dies gegenwärtig nicht als Bedrohung gesehen. Im gleichen Komplex gibt es aber auch eine Wiederaufbereitungsanlage, die bisher nicht arbeitet. In den Kühlräumen lagern derzeit 8000 Brennstäbe. Mit dieser Anlage könnte man in der Tat relativ schnell ausreichend Material für Atomwaffen herstellen.

Ich sehe die Drohungen von Nordkorea eigentlich als sehr ernst an und wundere mich über die Gelassenheit der Anrainerstaaten. Ich habe das Gefühl, das die nordkoreanische Führung nur einen begrenzten Realitätssinn besitzt und aus ihrer Isolation heraus die Welt möglicherweise ganz anders wahrnimmt, als wir dies tun. Wenn aufgrund innenpolitischer Schwierigkeiten diese Kraftmeierei betrieben wird, kann es sein, das diese irgendwann einen point of no return erreichen und dann aufgrund der inneren Dynamik dieses Prozesses in den Krieg getrieben werden. In Asien darf man sein Gesicht nicht verlieren und eine Regierung, die ständig nur droht, aber ihren Worten niemals Taten folgen lässt, entlarvt sich schnell als Papiertiger, wie einst Mao zu sagen pflegte. Eine Kriegshysterie lässt sich nicht unbedingt endlos fortsetzen, sonst verkommt sie zu einer normalen Geräuschkulisse und wird nicht mehr ernst genommen, verliert dann aber ihren Sinn. Nordkorea hat die Eskalation so weit vorangetrieben, das sie schwer aus dieser Situation wieder herausfinden, ohne sich zu blamieren. Ich halte einen Krieg deshalb nicht für völlig ausgeschlossen. Vielleicht hoffen in Nordkorea selbst Menschen auf diesen Krieg, weil sie glauben, dass nur dieser ihre trostlose Situation verändern kann.

Re: Zur Lage in Korea

Verfasst: 03.04.2013, 15:15
von Peppone
Kim kann aus der Situation schon noch wieder rauskommen, indem er irgendwelche Verhandlungen als Kapitulation der Gegner verkauft und dann tönt, "wir haben einen Krieg gewonnen, ohne eine Kugel zu verschießen! Seht ihr, wozu unser Atomprogramm gut ist?!?"
Ich hoffe zumindest, dass das Ganze ein solches Ende nimmt. Ein Atomkrieg rund um Korea wäre ...
*schauder*

Beppe

Re: Zur Lage in Korea

Verfasst: 03.04.2013, 16:47
von Barbarossa
Ich hoffe das gleiche wie du.
Gestern habe ich eine Show gesehen u.a. mit Genscher als Gast und er meinte auch, die Situation sei sehr ernst.
Dein Schaudern ist also nicht unbegründet - mir schaudert es genau so bei dem Gedanken.
Sollte da etwas passierten, es wäre die größte Tragödie seit Hiroshima und Nagasaki.

[ Post made via Android ] Bild

Re: Zur Lage in Korea

Verfasst: 04.04.2013, 09:51
von dieter
Barbarossa hat geschrieben:
Ich hoffe das gleiche wie du.
Gestern habe ich eine Show gesehen u.a. mit Genscher als Gast und er meinte auch, die Situation sei sehr ernst.
Dein Schaudern ist also nicht unbegründet - mir schaudert es genau so bei dem Gedanken.
Sollte da etwas passierten, es wäre die größte Tragödie seit Hiroshima und Nagasaki.

[ Post made via Android ] Bild

Lieber Barbarossa,
so isses. :wink:

Re: Zur Lage in Korea

Verfasst: 04.04.2013, 18:23
von Barbarossa
Mittwoch, 03. April 2013
USA außerhalb der Raketenreichweite
Nordkorea genehmigt Atomschlag

Nordkorea stachelt den Konflikt mit den USA und dem Süden weiter an: Ein Sprecher des Generalstabs der nordkoreanischen Volksarmee erklärt, das Militär habe offiziell grünes Licht für einen Angriff gegen die USA gegeben und damit auch für den Einsatz von Atomwaffen. Der Krieg könne "heute oder morgen" ausbrechen. Die USA nehmen die Drohung ernst und planen bereits Gegenmaßnahmen...
hier: weiterlesen

Mittwoch, 03. April 2013
Abwehrraketen werden nach Guam gebracht
Hagel nimmt Nordkorea "sehr ernst"

Der neue Pentagon-Chef will den globalen Machtanspruch der USA verteidigen. Er möchte seinen Kindern keine Welt vererben, in der Amerika nicht führt, sagt Chuck Hagel. Die Drohungen aus Nordkorea nimmt er nicht auf die leichte Schulter: "Ich möchte nicht der Verteidigungsminister sein, der falsch liegt." Nun werden Abfangraketen gegen Nordkorea aufgefahren...
hier: weiterlesen

Und hier noch ein recht aufschlussreiches Interview, wie ich finde:

Donnerstag, 04. April 2013
Was geschieht jetzt in Nordkorea?
"Ich rechne mit einem Angriff"

Kim Jong Un ist nicht irre. Trotzdem wird der Diktator Nordkoreas einigen seiner Drohungen Taten folgen lassen. Davon zeigt sich Norbert Eschborn überzeugt. Im Interview mit n-tv.de erklärt der Leiter des Auslandsbüros der Konrad Adenauer Stiftung in Seoul, was aus Pjöngjang zu erwarten ist. Die Hoffnung auf eine Lösung des Koreakonflikts hat er dennoch nicht aufgegeben. Er plädiert dafür, den "Obersten Führer" zu einem offiziellen Staatsbesuch einzuladen...
hier: weiterlesen

Was mich an dem mittleren Artikel ein wenig stört:
"Wenn wir nicht führen, füllt ein Anderer das Machtvakuum aus", sagte Hagel vor Offizieren der National Defense University. "Die Welt, in der Amerika nicht führt, ist nicht die Welt, die ich meinen Kindern vererben möchte." Die USA dürften sich nicht den Luxus leisten, sich zurückzuziehen.

Die EU könnte ja (irgendwann) mal die Führung übernehmen. Was wäre daran so schlimm... ?
:mrgreen:

Re: Zur Lage in Korea

Verfasst: 04.04.2013, 18:57
von Renegat
Barbarossa hat geschrieben:
Die EU könnte ja (irgendwann) mal die Führung übernehmen. Was wäre daran so schlimm... ?
:mrgreen:


Aber sicher nicht die heutige EU mit den verschieden großen Nationen. Die ist nichts halbes und nichts ganzes, da hat ja die alte Nato noch mehr außenpolitische Relevanz.

Re: Zur Lage in Korea

Verfasst: 04.04.2013, 19:25
von Barbarossa
Renegat hat geschrieben:
Barbarossa hat geschrieben:
Die EU könnte ja (irgendwann) mal die Führung übernehmen. Was wäre daran so schlimm... ?
:mrgreen:


Aber sicher nicht die heutige EU mit den verschieden großen Nationen. Die ist nichts halbes und nichts ganzes, da hat ja die alte Nato noch mehr außenpolitische Relevanz.

Ja sicher. Ich meinte das auch eher perspektivisch.
Aber im Moment hat die EU auch genug eigene Probleme.
:?

Re: Zur Lage in Korea

Verfasst: 05.04.2013, 14:32
von dieter
Barbarossa hat geschrieben:

"Ich rechne mit einem Angriff"[/size]

Kim Jong Un ist nicht irre. Trotzdem wird der Diktator Nordkoreas einigen seiner Drohungen Taten folgen lassen. Davon zeigt sich Norbert Eschborn überzeugt. Im Interview mit n-tv.de erklärt der Leiter des Auslandsbüros der Konrad Adenauer Stiftung in Seoul, was aus Pjöngjang zu erwarten ist. Die Hoffnung auf eine Lösung des Koreakonflikts hat er dennoch nicht aufgegeben. Er plädiert dafür, den "Obersten Führer" zu einem offiziellen Staatsbesuch einzuladen...
hier: weiterlesen
[/quote]
Lieber Barbarossa,
ich nicht. :wink: Alles nur reine Nervensache, wie bei der Kubakrise. :wink: :mrgreen:

Re: Zur Lage in Korea

Verfasst: 08.04.2013, 17:28
von Barbarossa
Montag, 08. April 2013
Gerüchte um Atomtest in Nordkorea
Kim ruft Kaesong-Arbeiter zurück

Die Sonderwirtschaftszone Kaesong spielt eine wichtige Rolle im Korea-Konflikt. Vergangene Woche drohte Nordkoreas Diktator Kim damit, die südkoreanischen Arbeiter auszuschließen, jetzt beruft er alle nordkoreanischen Arbeiter ab. Unterdessen rätselt Südkorea, ob der Norden wieder einen Atomtest vorbereitet...
hier: weiterlesen

Re: Zur Lage in Korea

Verfasst: 09.04.2013, 02:01
von Paul
Die Lage scheint für Kim gefährlich zu sein. Die Gefahr eines Putsches durch Teile der Armee wird wachsen.
Für Generäle würde es attraktiv sein, Kim zu stürzen und so das Elend, die außenpolitische Isolierung und die Teilung Koreas aufzuheben. Ich hoffe Südkorea hat gute Konzepte für die Wiedervereinigung entwickelt.