Forum für Geschichte und Politik


Friedrich II.- Wanderer zwischen Abend- und Morgenland

Antwort erstellen


Diese Frage dient dazu, das automatisierte Versenden von Formularen durch Spam-Bots zu verhindern.
Schriftfarbe
   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: Friedrich II.- Wanderer zwischen Abend- und Morgenland

Re: Friedrich II.- Wanderer zwischen Abend- und Morgenland

Beitrag von Marek1964 » 31.10.2014, 19:51

Dietrich hat geschrieben:
Harald hat geschrieben:
Das ihr ewig und drei Tage alles was vorher gesagt wurde nochmal wiederholt fällt mir auf den Wecker.


Mit einem so empfindsamen Wecker sollte man besser in kein Forum gehen! :mrgreen:


repetitio est vis discendam (oder irgendwie so - seit 30 Jahren kein Latein gehabt, harhar). :mrgreen: :mrgreen:

Re: Friedrich II.- Wanderer zwischen Abend- und Morgenland

Beitrag von Dietrich » 31.10.2014, 19:03

Harald hat geschrieben:
Das ihr ewig und drei Tage alles was vorher gesagt wurde nochmal wiederholt fällt mir auf den Wecker.


Mit einem so empfindsamen Wecker sollte man besser in kein Forum gehen! :mrgreen:

Re: Friedrich II.- Wanderer zwischen Abend- und Morgenland

Beitrag von Harald » 31.10.2014, 18:51

Das ihr ewig und drei Tage alles was vorher gesagt wurde nochmal wiederholt fällt mir auf den Wecker.

[ Post made via iPad ] Bild

Re: Friedrich II.- Wanderer zwischen Abend- und Morgenland

Beitrag von dieter » 22.05.2013, 11:47

Peppone hat geschrieben:
dieter hat geschrieben:
Peppone hat geschrieben:
Ooch, im Mittelalter ging das ohne Problem.

Beppe

Lieber Beppe,
dann war doch sehr viel Heuchelei im Spiel. :roll:


Das war den Verantwortlichen und sehr wahrscheinlich auch den meisten Gläubigen sehr lange nicht bewusst. M.E. dauerte es bis in die zweite Hälfte des 20.Jhs., bis das ins allgemeine Bewusstsein durchgedrungen war.

Beppe

Lieber Beppe,
die Wahrheit läßt sich auf Dauer nicht verbergen, :wink:

Re: Friedrich II.- Wanderer zwischen Abend- und Morgenland

Beitrag von Peppone » 21.05.2013, 15:14

dieter hat geschrieben:
Peppone hat geschrieben:
Ooch, im Mittelalter ging das ohne Problem.

Beppe

Lieber Beppe,
dann war doch sehr viel Heuchelei im Spiel. :roll:


Das war den Verantwortlichen und sehr wahrscheinlich auch den meisten Gläubigen sehr lange nicht bewusst. M.E. dauerte es bis in die zweite Hälfte des 20.Jhs., bis das ins allgemeine Bewusstsein durchgedrungen war.

Beppe

Re: Friedrich II.- Wanderer zwischen Abend- und Morgenland

Beitrag von dieter » 21.05.2013, 14:21

Peppone hat geschrieben:
Peppone hat geschrieben:
dieter hat geschrieben:
Doch andere Kreuzfahrer wollten den "heiligen Krieg" im Namen der Christenheit fortsetzen.

Nach dem Motto "mit Heiden verhandelt man nicht." Genau deswegen wurde Friedrich trotzdem er Jerusalem gewonnen hatte bzw. für die Christen (wieder) geöffnet hatte, nicht aus der Exkommunikation entlassen. Der Papst wollte Krieg und Eroberung, das hatte er nicht bekommen.

Beppe

Lieber Beppe,
wie kann ein Christ so denken, vorallem wenn er Papst ist. :roll:

Ooch, im Mittelalter ging das ohne Problem.

Beppe[/quote]
Lieber Beppe,
dann war doch sehr viel Heuchelei im Spiel. :roll:

Re: Friedrich II.- Wanderer zwischen Abend- und Morgenland

Beitrag von Peppone » 21.05.2013, 10:17

Barbarossa hat geschrieben:
Peppone hat geschrieben:
dieter hat geschrieben:
Lieber Beppe,
wie kann ein Christ so denken, vorallem wenn er Papst ist. :roll:

Ooch, im Mittelalter ging das ohne Problem.

Beppe

Die Frage habe ich mir allerdings auch schon öfter gestellt.
Vielleicht hat man früher die Bibel so langsam gelesen, daß niemand über das Alte Testament hinaus gekommen ist.
:mrgreen:
(Vorsicht! Ironie! :wink: )

Gute Idee, das zu erklären.
Aber jetz mal ohne Ironie: Ich denke eher, da war eine Art religiöser Rassismus zu Gange. Wer Christ war, hatte von vorneherein recht, wer kein Christ war - und sei es nach der Definition des jeweiligen Sprechers - hatte von vorneherein unrecht und war im Grunde gar kein richtiger Mensch.
Das funktionierte aber nicht nur bei den Christen...das machten auch die Moslems. Jemand wie Friedrich, der beide Kulturen zu würdigen wusste, hatte bei Verhandlungen natürlich unschlagbare Vorteile, vor allem, wenn er einem ähnlich aufgeklärten Partner gegenüber saß.

Beppe

Re: Friedrich II.- Wanderer zwischen Abend- und Morgenland

Beitrag von Barbarossa » 20.05.2013, 19:21

Peppone hat geschrieben:
dieter hat geschrieben:
Lieber Beppe,
wie kann ein Christ so denken, vorallem wenn er Papst ist. :roll:

Ooch, im Mittelalter ging das ohne Problem.

Beppe

Die Frage habe ich mir allerdings auch schon öfter gestellt.
Vielleicht hat man früher die Bibel so langsam gelesen, daß niemand über das Alte Testament hinaus gekommen ist.
:mrgreen:
(Vorsicht! Ironie! :wink: )

Re: Friedrich II.- Wanderer zwischen Abend- und Morgenland

Beitrag von Peppone » 20.05.2013, 18:50

dieter hat geschrieben:
Peppone hat geschrieben:
dieter hat geschrieben:
Doch andere Kreuzfahrer wollten den "heiligen Krieg" im Namen der Christenheit fortsetzen.

Nach dem Motto "mit Heiden verhandelt man nicht." Genau deswegen wurde Friedrich trotzdem er Jerusalem gewonnen hatte bzw. für die Christen (wieder) geöffnet hatte, nicht aus der Exkommunikation entlassen. Der Papst wollte Krieg und Eroberung, das hatte er nicht bekommen.

Beppe

Lieber Beppe,
wie kann ein Christ so denken, vorallem wenn er Papst ist. :roll:

Ooch, im Mittelalter ging das ohne Problem.

Beppe

Re: Friedrich II.- Wanderer zwischen Abend- und Morgenland

Beitrag von dieter » 20.05.2013, 16:21

Peppone hat geschrieben:
dieter hat geschrieben:
Doch andere Kreuzfahrer wollten den "heiligen Krieg" im Namen der Christenheit fortsetzen.

Nach dem Motto "mit Heiden verhandelt man nicht." Genau deswegen wurde Friedrich trotzdem er Jerusalem gewonnen hatte bzw. für die Christen (wieder) geöffnet hatte, nicht aus der Exkommunikation entlassen. Der Papst wollte Krieg und Eroberung, das hatte er nicht bekommen.

Beppe

Lieber Beppe,
wie kann ein Christ so denken, vorallem wenn er Papst ist. :roll:

Re: Friedrich II.- Wanderer zwischen Abend- und Morgenland

Beitrag von Peppone » 20.05.2013, 11:32

dieter hat geschrieben:
Doch andere Kreuzfahrer wollten den "heiligen Krieg" im Namen der Christenheit fortsetzen.

Nach dem Motto "mit Heiden verhandelt man nicht." Genau deswegen wurde Friedrich trotzdem er Jerusalem gewonnen hatte bzw. für die Christen (wieder) geöffnet hatte, nicht aus der Exkommunikation entlassen. Der Papst wollte Krieg und Eroberung, das hatte er nicht bekommen.

Beppe

Re: Friedrich II.- Wanderer zwischen Abend- und Morgenland

Beitrag von dieter » 16.05.2013, 14:21

nach langen Zögern unternahm Friedrich II. einen Kreuzzug ins Heilige land. Großese Interesse zeigte der Staufer an der arabischen kultur und Wissenschaft. Als einzigen Herrscher dieser zeit gelang es Friedrich II., das Heilige Grab in Jerusalem ohne einen einzigen Schwertstreich zu erobern. Allein durch sein Verhandlungsgeschick brachte er Sultan al-Kamil dazu, ihm Jerusalem, Bethlehem und Nazareth in einem Waffenstillstand zuzubilligen. Doch andere Kreuzfahrer wollten den "heiligen Krieg" im Namen der Christenheit fortsetzen.
Quelle: www.diedeutschen.zdf.de

Re: Friedrich II.- Wanderer zwischen Abend- und Morgenland

Beitrag von dieter » 15.05.2013, 14:24

Friedrich II. war in seinem wissenschaftlichen Interesse sicherlich ein ganz außergewöhnlicher Mensch. Er interessierte sich für theologische, philosophische, astronomosche Fragen. Naturwissenschaften waren für ihn der Schlüssel zur Deutung der Welt und der Vorgänge um ihn herum. Erhat mit den berühmten Gelehrten seiner Zeit diskutiert.
Quelle: Prof. Stefan Weinfurter, Heidelberg

Exotisch anmutender Monarch

Beitrag von dieter » 11.05.2013, 10:20

Später eroberte Friedrich die Herrschaft im Norden zurück. Seine Heimat aber blieb Italien. Erlebte die meiste zeit außerhalb deutscher Lande und machte auch kein Hehl aus seiner Vorliebe für den Süden. Herkunft, Wesen und Auftreten ließen ihn in Deutschland zu einem Fremden werden, und doch fühlten sich dort viele zu diesem exotisch anmutenden Monarchen auf seltsame Weise hingezogen. Friedrich regierte das Land vor allem durch die Verteilungen von Privilegien, was die Fragmentierung des Reiches und die Selbständigkeit der Landesherrn förderte.
Quelle: www.diedeutschen.zdf.de

Eckdaten

Beitrag von dieter » 06.05.2013, 13:49

26.12.1194 Geburt von Friedrich II.
28.9.1197 Tod des Vaters Kaiser Heinrich VI.
27.11.1198 Tod der Mutter Konstanze von Sizilien: Friedrich steht unter der Vormundschaft von Papst Innozenz III.
1211 Der 17-jährigr Friedrich wird auf Betteiben des Papstes von einer Mehrheit der Reichsfürsten zum deutschen König gewählt
1212 Friedrich II. bricht von Sizilien auf und betritt zum ersten Mal deutschen Boden.
9.12. Friedrich wird in Mainz zum römisch-deutschen König gekrönt.
25.7.1215 In Aachen gelobt Friedrich II. feierlich einen Kreuzzug nach Jerusalem.
22.11.1220 Kaiserkrönung in Rom durch Papst Honorius III.
29.9.1227 Papst Gregor IX. verhängt Kirchenbann über Friedrich II.
17.3.1229 Friedrich II. zieht mit seinem Heer in Jerusalem ein, das er kampflos für die Christenheit zurückgewinnen konnte.
1239 Erneuter Kirchenbann gegen Friedrich II.
13.12.1250 Tod von Friedrich II., bald danach kommt wie schon bei seinem Großvater Kaiser Barbarossa die Sage seiner Wiederkehr auf.
Quelle: www.diedeutschen.zdf.de