Forum für Geschichte und Politik


Massenmord in der Nähe Frankfurts

Antwort erstellen


Diese Frage dient dazu, das automatisierte Versenden von Formularen durch Spam-Bots zu verhindern.
Schriftfarbe
   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: Massenmord in der Nähe Frankfurts

Re: Massenmord in der Nähe Frankfurts

Beitrag von dieter » 29.08.2015, 10:23

Lieber Paul,
Du hast ja auch vor 7000 Jahren nicht gelebt sondern lebst heute. :wink:

Re: Massenmord in der Nähe Frankfurts

Beitrag von Paul » 27.08.2015, 19:54

Suebe hat geschrieben:
Interessant ist allerdings, dass, wie so oft in Ermittlungsverfahren, nun von dir noch ein weiterer Tatverdächtiger genannt wurde.
Paul.
Man darf gespannt sein, welcher Teil der Tat ihm anzulasten sein wird.


Ich habe nichts getan, die Tat zu verhindern. Unterlassene Hilfeleistung.

Re: Massenmord in der Nähe Frankfurts

Beitrag von dieter » 25.08.2015, 09:45

Lieber Schwabe,
Paul bringt das Thema auf und zeigt sich damit selber an. Sehr uneigennützig. :wink: :mrgreen:

Re: Massenmord in der Nähe Frankfurts

Beitrag von Suebe » 24.08.2015, 11:48

dieter hat geschrieben:
./.


Schön, dass du dich zu Wort meldest lieber Dieter.
Nur ob es noch was nützt? :wtf:

Das hohe Gericht fühlt sich schon recht nahe bei der Wahrheit.
Die vernichtenden Keulenschläge sind halt schon ein nachhaltiges Indiz, das auf dich hinweist. :idea:
Genau wie die wohlgezielten Pfeilschüsse Haralds, wobei der sich nicht mal zu verteidigen sucht.
Da dürfte die Schuld gar nicht mehr in Zweifel gezogen werden. :evil:

Lieber Schwabe,
wer ist das "Hohe Gericht" :?: Der Massenmord in B-W wurde in Eurem Land begangen. Es ist erbärmlich, dass auf die Hessen schieben zu wollen. :roll: Du vergisst, dass Paul der diese Tat vor 7000 Jahren kund gemacht hat, auch ein Hesse ist, er wohnt im mittelhessischen Tal der Loganaha. So sind wir Hessen eben, wir kehren nichts unter den Teppich wie ihr und beschuldigen nicht unsere Mitmenschen, sondern wollen nur Aufklärung. :wink: :mrgreen:[/quote]


Die hessische Landesregierung "duldet" bis heute lediglich die BW-Landeshoheit, und hat sich niemals damit einverstanden erklärt.
So ist der Tatort bis heute hessisch. Und das, liebe Gemeinde, muss doch einen Grund haben.....

Interessant ist allerdings, dass, wie so oft in Ermittlungsverfahren, nun von dir noch ein weiterer Tatverdächtiger genannt wurde.
Paul.
Man darf gespannt sein, welcher Teil der Tat ihm anzulasten sein wird.

Re: Massenmord in der Nähe Frankfurts

Beitrag von Ruaidhri » 23.08.2015, 18:26

Wen hat wohl einer meiner Urahnen gemeuchelt, bestohlen und ihm dann diesen Schatz geklaut und vergraben? :mrgreen:
http://www.shz.de/schleswig-holstein/ku ... 17226.html

Re: Massenmord in der Nähe Frankfurts

Beitrag von dieter » 23.08.2015, 09:49

Suebe hat geschrieben:
dieter hat geschrieben:
Suebe hat geschrieben:
Hmmmmmmmmmm
das gibt mir doch zu denken.....

Es gab in Baden-Württemberg einen ähnlichen Massenmord solcher Bandkeramiker....

Der Ort dieses Verbrechens war aber bis in die 50er Jahre des 20. Jahrhunderts hessisch.....(vermute ich stark... bei Bad Wimpfen ums Eck)
eine Enklave....
ob es da eine Querverbindung gibt? :!:

Die Hessen als Meuchler der Bandkeramiker. :wtf:
Harald, Dieter,
was verheimlicht ihr da?

:lol: :twisted: :mrgreen:

Lieber Schwabe,
die Hessen gab es leider vor 7000 Jahren noch nicht, dann wäre so was auch nicht passiert. Hessen steht heute mit Goethe und dem schwarzen MP bekanntlich an der Spitze der Zivilisation. Zahlt im Länderfinanzausgleich von Anfang an pro Kopf das meiste Geld. :wink: :mrgreen:



Schön, dass du dich zu Wort meldest lieber Dieter.
Nur ob es noch was nützt? :wtf:

Das hohe Gericht fühlt sich schon recht nahe bei der Wahrheit.
Die vernichtenden Keulenschläge sind halt schon ein nachhaltiges Indiz, das auf dich hinweist. :idea:
Genau wie die wohlgezielten Pfeilschüsse Haralds, wobei der sich nicht mal zu verteidigen sucht.
Da dürfte die Schuld gar nicht mehr in Zweifel gezogen werden. :evil:

Lieber Schwabe,
wer ist das "Hohe Gericht" :?: Der Massenmord in B-W wurde in Eurem Land begangen. Es ist erbärmlich, dass auf die Hessen schieben zu wollen. :roll: Du vergisst, dass Paul der diese Tat vor 7000 Jahren kund gemacht hat, auch ein Hesse ist, er wohnt im mittelhessischen Tal der Loganaha. So sind wir Hessen eben, wir kehren nichts unter den Teppich wie ihr und beschuldigen nicht unsere Mitmenschen, sondern wollen nur Aufklärung. :wink: :mrgreen:

Re: Massenmord in der Nähe Frankfurts

Beitrag von Ruaidhri » 22.08.2015, 23:22

Dieter hat geschrieben:
Hessen steht heute mit Goethe und dem schwarzen MP bekanntlich an der Spitze der Zivilisation. Zahlt im Länderfinanzausgleich von Anfang an pro Kopf das meiste Geld.

aspera ad astra oder was lange währt, wird manchmal gut. :mrgreen:
Nachdenklich die Sammlung der gefundenen Faustkeile und Pfeil- und Lanzenspitzen betrachtend, die u.a aus meinem Garten stammen.

Re: Massenmord in der Nähe Frankfurts

Beitrag von Suebe » 22.08.2015, 15:45

dieter hat geschrieben:
Suebe hat geschrieben:
Hmmmmmmmmmm
das gibt mir doch zu denken.....

Es gab in Baden-Württemberg einen ähnlichen Massenmord solcher Bandkeramiker....

Der Ort dieses Verbrechens war aber bis in die 50er Jahre des 20. Jahrhunderts hessisch.....(vermute ich stark... bei Bad Wimpfen ums Eck)
eine Enklave....
ob es da eine Querverbindung gibt? :!:

Die Hessen als Meuchler der Bandkeramiker. :wtf:
Harald, Dieter,
was verheimlicht ihr da?

:lol: :twisted: :mrgreen:

Lieber Schwabe,
die Hessen gab es leider vor 7000 Jahren noch nicht, dann wäre so was auch nicht passiert. Hessen steht heute mit Goethe und dem schwarzen MP bekanntlich an der Spitze der Zivilisation. Zahlt im Länderfinanzausgleich von Anfang an pro Kopf das meiste Geld. :wink: :mrgreen:



Schön, dass du dich zu Wort meldest lieber Dieter.
Nur ob es noch was nützt? :wtf:

Das hohe Gericht fühlt sich schon recht nahe bei der Wahrheit.
Die vernichtenden Keulenschläge sind halt schon ein nachhaltiges Indiz, das auf dich hinweist. :idea:
Genau wie die wohlgezielten Pfeilschüsse Haralds, wobei der sich nicht mal zu verteidigen sucht.
Da dürfte die Schuld gar nicht mehr in Zweifel gezogen werden. :evil:

Re: Massenmord in der Nähe Frankfurts

Beitrag von dieter » 22.08.2015, 14:19

Lieber Barbarossa,
dann meßt Euch mal mit uns. :wink:

Re: Massenmord in der Nähe Frankfurts

Beitrag von Barbarossa » 22.08.2015, 13:24

Oh, dazu fällt mir glatt ein versöhnlicher Reim ein:

♡ Mit den Hessen sollten wir uns messen. ♡

:wink:

[ Post made via Android ] Bild

Re: Massenmord in der Nähe Frankfurts

Beitrag von dieter » 22.08.2015, 10:31

Suebe hat geschrieben:
Hmmmmmmmmmm
das gibt mir doch zu denken.....

Es gab in Baden-Württemberg einen ähnlichen Massenmord solcher Bandkeramiker....

Der Ort dieses Verbrechens war aber bis in die 50er Jahre des 20. Jahrhunderts hessisch.....(vermute ich stark... bei Bad Wimpfen ums Eck)
eine Enklave....
ob es da eine Querverbindung gibt? :!:

Die Hessen als Meuchler der Bandkeramiker. :wtf:
Harald, Dieter,
was verheimlicht ihr da?

:lol: :twisted: :mrgreen:

Lieber Schwabe,
die Hessen gab es leider vor 7000 Jahren noch nicht, dann wäre so was auch nicht passiert. Hessen steht heute mit Goethe und dem schwarzen MP bekanntlich an der Spitze der Zivilisation. Zahlt im Länderfinanzausgleich von Anfang an pro Kopf das meiste Geld. :wink: :mrgreen:

Re: Massenmord in der Nähe Frankfurts

Beitrag von Ruaidhri » 21.08.2015, 22:53

und zusätzlich ein ethnisches als "Nicht-Hesse"

Wird jetzt schwierig, *hierfehltderY´kessmilie*, denn ein namhafter ferner Urahn mütterlicherseits aus der Vater-Linie stammte aus Nordhessen, wohin vermutlich wieder ein Vorfahr aus Meran eingewandert war.. Noch heute sind etliche dieses Namens in Nordhessen ansässig, auffallend viele sogar. Gelungene Migration und Integration also! :mrgreen:
Die Mutter meiner Mutter liefert wieder ein ethnisches wie geografisches Alibi, und mal gar mein Erzeuger, von der väterlichen Seite steckt Hessen aber so etwas von gar nicht drin!
Wir waren es nicht!
*steinvomherzenfällt* :angel:

Re: Massenmord in der Nähe Frankfurts

Beitrag von Barbarossa » 21.08.2015, 20:53

Da hab ich ja dann auch Glück gehabt.
:-)

[ Post made via Android ] Bild

Re: Massenmord in der Nähe Frankfurts

Beitrag von Suebe » 21.08.2015, 19:24

Ruaidhri hat geschrieben:
Einer der Tat-Verdächtigen war doch ein sicherer Bogenschütze (Harald?) während der andere sicher in der Handhabung der Keule war (Dieter?)

:lol:
Gut, wenn man ein geografisches Alibi hat! :mrgreen:


und zusätzlich ein ethnisches als "Nicht-Hesse"
:mrgreen: :clap: :angel: :wtf: :evil: :twisted:

Re: Massenmord in der Nähe Frankfurts

Beitrag von Ruaidhri » 21.08.2015, 19:01

Einer der Tat-Verdächtigen war doch ein sicherer Bogenschütze (Harald?) während der andere sicher in der Handhabung der Keule war (Dieter?)

:lol:
Gut, wenn man ein geografisches Alibi hat! :mrgreen: