Forum für Geschichte und Politik


Sonderabgabe für Autofahrer?

Antwort erstellen


Diese Frage dient dazu, das automatisierte Versenden von Formularen durch Spam-Bots zu verhindern.
Schriftfarbe
   

Ansicht erweitern Die letzten Beiträge des Themas: Sonderabgabe für Autofahrer?

Re: Sonderabgabe für Autofahrer?

Beitrag von Triton » 29.07.2014, 10:03

dieter hat geschrieben:
Ich erlebe es zur Zeit im Odenwald, dass ellenlange Laster sich über Landstraßen nicht Bundesstraßen zwängen, um keine Maut für ihren LKW zahlen zu müssen. :wink:
Genau. Und damit keine Pkws dazukommen, hat Superbrain Dobrindt die Maut auf alle Straßen ausgeweitet.

Titus hat völlig Recht, der Autofahrer bezahlt sich schon dumm und dämlich, nur weil der Staat das Geld aber nimmt und für Lasten der Vergangenheit (Schulden, Beamtenpensionen, Zuschuss für Rente usw.) aufkommen zu können, muss man eine Maut nicht für gut befinden. Am einfachsten ist doch, das kapiert ein jeder, einfach die Kosten für den Verkehr an der Tankstelle abzuzapfen, da zahlt der Vielfahrer und der Fahrer unvernünftiger Spritschlucker mehr als der, der Rücksicht auf die Umwelt nimmt. Und das, was heute schon an Mineralölsteuer bezahlt wird, ist wirklich mehr als genug.

Ich glaube ja, dass die Ausgaben in die LKW-Maut-Infrastruktur in mittelbarer Zukunft auch auf PKWs ausgeweitet werden sollen, damit sich die Sache besser rentiert.

Re: Sonderabgabe für Autofahrer?

Beitrag von dieter » 29.07.2014, 09:48

Triton hat geschrieben:
Also, wenn Du nicht gerade nach Wien oder nach Kärnten fährst, kannst Du für eine Reise nach Österreich auch die kostenlosen Strecken nutzen, ohne verrückt viel länger zu brauchen.
Ich bin auch schon auf kostenlosen Landstraßen durch die ganze Schweiz (ich war jung und brauchte das Geld für Besseres).

LKW bezahlen schon, der normale PKW nutzt die Straßen kaum ab, so kann man keine Maut für Ausländer begründen, die kaum weiter als kurz über die Grenze huschen. Der Königsweg wäre wohl gewesen, eine niedrige Gebühr für alle und nur für Autobahnen zu verlangen, ohne direkte Kompensation.

Lieber Joerg,
ich sehe überhaupt nicht ein, warum man überhaupt eine Maul erheben sollte. Ich erlebe es zur Zeit im Odenwald, dass ellenlange Laster sich über Landstraßen nicht Bundesstraßen zwängen, um keine Maut für ihren LKW zahlen zu müssen. :wink:

Re: Sonderabgabe für Autofahrer?

Beitrag von Titus Feuerfuchs » 29.07.2014, 00:17

Triton hat geschrieben:
Wegezoll ist Mittelalter.



Du sagst es.

Die Steuer- und Abgabenquote ist in den meisten Ländern Westmitteleuropas enorm und trotzdem überlegen diverse Politiker laufend, wie sie die Bürger noch mehr ausquetschen können.
Mit dieser exorbitanten Einnahmen hat der Staat seinen Bürgern auch eine vernünftige Infrastruktur zur Verfügung zu stellen.
Zahlen werden mittelbar letzendlich ALLE, da auch die Konsumgüter für diejenigen, die nicht autofahren, auf der Straße transportiert werden... :shh:



Kann mich noch gut erinnern, als Mitte der 90er in Österreich alle Autobahnen gratis waren. Auch andere Schikanen, wie z.B. die vertrottelten Umweltzonen waren anno dazumal noch völlig unbekannt.

Re: Sonderabgabe für Autofahrer?

Beitrag von Triton » 28.07.2014, 18:08

Also, wenn Du nicht gerade nach Wien oder nach Kärnten fährst, kannst Du für eine Reise nach Österreich auch die kostenlosen Strecken nutzen, ohne verrückt viel länger zu brauchen.
Ich bin auch schon auf kostenlosen Landstraßen durch die ganze Schweiz (ich war jung und brauchte das Geld für Besseres).

LKW bezahlen schon, der normale PKW nutzt die Straßen kaum ab, so kann man keine Maut für Ausländer begründen, die kaum weiter als kurz über die Grenze huschen. Der Königsweg wäre wohl gewesen, eine niedrige Gebühr für alle und nur für Autobahnen zu verlangen, ohne direkte Kompensation.

Re: Sonderabgabe für Autofahrer?

Beitrag von Der Germane » 28.07.2014, 12:22

... und dann wurden auch die Deutschen u.a. zur Kasse gebeten.
Hatte auch mich mächtig geärgert, wenn ich ehrlich bin, bei meinen Fahrten nach Austria.
Austria ist ein schönes Land, kommt gleich nach Bayern :lol:


Jetzt sind die Kosten für Straßen, Autob.. -Instandhaltung nicht mehr alleine vom Steuerzahler zu tragen.
Ich hoffe nur, daß die CSU nicht einknickt und bei ihren Standpunkten bleibt!

Re: Sonderabgabe für Autofahrer?

Beitrag von RedScorpion » 28.07.2014, 11:59

Der Germane hat geschrieben:
Triton hat geschrieben:
Die Maut in Deutschland ist keine Gebühr für privatfinanzierte Straßen wie z.B. in Frankreich. Die Straßen wurden vom Autofahrer durch Steuern bezahlt. Maut in CH oder AU sehe ich noch halbwegs ein, weil wenige Bürger ein teures Fernstraßennetz in ungünstigem Gelände finanzieren müssen, das viele Transittouristen nutzen. Deutschland ist dichtbesiedeltes Flachland.



Und wer hat die Straßen in Deutschland bezahlt?
Auch in Deutschland wurden Straßen durch den Steuerzahler bezahlt und dafür ist Maut zu verhängen.
Aus aller Herrenländer werden unsere Straßen, Autobahnen, Brücken mehr oder weniger ramboniert und der "dumme" Deutsche soll dafür sein Portemonnaie für Sanierungen bereit halten - das kann und darf nicht mehr sein.
...

Erstmal stimme ich der Aussage zu, dass Maut Wegelagerei ist, denn ein Staat hat imho für Infrastruktur zu sorgen und nimmt für Erstellung und Erhaltung derselben Steuern ein.

Auf der anderen Seite hat's aber schon geographische und wirtschaftliche Ungleichbenutzung. Warum muss ein velofahrender Pensionär dafür bezahlen, dass eine polnische Spedition auf seine Steuerabgaben Profit macht, ohne dafür angemessen investieren zu müssen (jaja, ich weiss, das LKWs Abgaben leisten müssen)?

Auf der anderen Seite war's bis 1989 aber so, dass D als Transitland relativ wenig befahren war (bei die paar Männekes in Dänemark und Restskandinavien und Zone dicht und so) und deutsche Spediteure nicht gerade Hinterbänkler auf europ. Strassen war. Bis 1985 gab es noch keine Autobahnvignette in der Schweiz, und es waren Deutsche, die gratis (West-)Europas Strassen verstopften, alles gratis, mit z.T. enormem wirtschaftlichen Profit.




LG

Re: Sonderabgabe für Autofahrer?

Beitrag von dieter » 28.07.2014, 11:30

Lieber Harald,
hoffen wir das Beste. :wink:

Re: Sonderabgabe für Autofahrer?

Beitrag von Harald » 28.07.2014, 11:19

Seehofer hat schon öfters seinen Schweif eingezogen und die Begründung wird ganz einfach der Widerstand der EU und der Nachbarländer sein. Sommertheater!

[ Post made via iPad ] Bild

Re: Sonderabgabe für Autofahrer?

Beitrag von Orianne » 27.07.2014, 09:21

Triton hat geschrieben:
Ok, Maut nur für Beamte und Ausländer :lol:


Heiliger Sankt Florian, verschon mein Haus, zünd andre an.


In allen Fälle Triton :lol:

Re: Sonderabgabe für Autofahrer?

Beitrag von Triton » 27.07.2014, 08:55

Ok, Maut nur für Beamte und Ausländer :lol:


Heiliger Sankt Florian, verschon mein Haus, zünd andre an.

Re: Sonderabgabe für Autofahrer?

Beitrag von Der Germane » 27.07.2014, 08:01

Triton hat geschrieben:
Die Maut in Deutschland ist keine Gebühr für privatfinanzierte Straßen wie z.B. in Frankreich. Die Straßen wurden vom Autofahrer durch Steuern bezahlt. Maut in CH oder AU sehe ich noch halbwegs ein, weil wenige Bürger ein teures Fernstraßennetz in ungünstigem Gelände finanzieren müssen, das viele Transittouristen nutzen. Deutschland ist dichtbesiedeltes Flachland.



Und wer hat die Straßen in Deutschland bezahlt?
Auch in Deutschland wurden Straßen durch den Steuerzahler bezahlt und dafür ist Maut zu verhängen.
Aus aller Herrenländer werden unsere Straßen, Autobahnen, Brücken mehr oder weniger ramboniert und der "dumme" Deutsche soll dafür sein Portemonnaie für Sanierungen bereit halten - das kann und darf nicht mehr sein.

Die vorhandenen Schäden können jetzt schon nicht mehr geschuldert werden.
Bei uns werden dichtbefahrene Straßen, Brücken notdürftig repariert, weil kein Geld für Generalsanierungen vorhanden ist, langt dann wieder für die nächsten Jahre.
Da hat dann die Denke versagt, denn weitere massive Schäden wurden nach der Flickschusterei entdeckt und statt den 50-100kmh werden nun 30er-Zonen eingerichtet. Fahrspuren werden eingeengt, so daß mit ach und krach noch ein PKW hindurchpaßt usw.


In manchen Städten, Gemeinden... werden die Anlieger für Straßenerneuerung, Gehsteig... zur Kasse gebeten. Hier wäre es angebracht, auch einen Straßen- Wegezoll zu erheben - so einen kleinen Cherck-Point mit Schlagbaum könnte ich mir vorstellen, natürlich alles in privater Hand!

Die Zeiten, wo nur das arbeitende Volk, dazu zählen natürlich nicht die Beamten, für alles gerade stehen sollen/müssen, gehörten der Vergangenheit zugeordnet.

Wenn sich in Deutschland nicht gewaltig etwas ändert, sieht es zappenduster aus!!!

Re: Sonderabgabe für Autofahrer?

Beitrag von Triton » 27.07.2014, 00:22

Die Maut in Deutschland ist keine Gebühr für privatfinanzierte Straßen wie z.B. in Frankreich. Die Straßen wurden vom Autofahrer durch Steuern bezahlt. Maut in CH oder AU sehe ich noch halbwegs ein, weil wenige Bürger ein teures Fernstraßennetz in ungünstigem Gelände finanzieren müssen, das viele Transittouristen nutzen. Deutschland ist dichtbesiedeltes Flachland.

Re: Sonderabgabe für Autofahrer?

Beitrag von Orianne » 26.07.2014, 21:23

Triton hat geschrieben:
Wegezoll ist Mittelalter.


Ich denke nicht, oder würdest Du gratis eine Autobahn bauen, und dann keine Maut verlangen Triton? :wink:

Re: Sonderabgabe für Autofahrer?

Beitrag von Triton » 26.07.2014, 19:09

Wegezoll ist Mittelalter.

Re: Sonderabgabe für Autofahrer?

Beitrag von Orianne » 26.07.2014, 18:56

Ich denke, dass Deutschland mit ihrem riesigen Strassennetz auch ein Recht dazu hat eine Maut einzuführen, ob sie dann gegen EU Gesetze verstösst, ich weiss es nicht.