Indem Sie diese Seite besuchen, stimmen Sie der Nutzung von Cookies zu. Erfahren Sie mehr über unsere Cookie-Bestimmungen.

Aktuelle Seite: Startseite - Das Mittelalter - Das alltägliche Leben - Mythos Keuschheitsgürtel

Mythos Keuschheitsgürtel

KeuschheitsgürtelViele kennen den Begriff Keuschheitsgürtel im Zusammenhang mit der mittelalterlichen Vorstellung von Ritterburgen und einsame Burgfräulein.

Aber Keuschheitsgürtel zur Verhinderung außerehelichen Geschlechtsverkehrs hat es so nie gegeben. Wenn  man genau überlegt, ist diese Vorstellung eines Keuschheitsgürtels völlig unsinnig; wie verrichtet man so sein Geschäft? Was macht die Frau, wenn sie ihre Periode bekommt? Dass dies nicht nur äußerst unhygienisch sondern auch zu Infektionen oder sonstigen Krankheiten führen kann, liegt mehr auf der Hand. Und ob der Burgherr den Dienerinnen seiner Gattin so sehr vertraut hätte, dass diese den Schlüssel eines solchen Gerätes für ihn aufbewahren hätten dürfen, ist äußerst zweifelhaft.

Natürlich ist es durchaus möglich, dass es früher Keuschheitsgürtel als eine Art Fetischspielzeug gab - nicht ganz unwahrscheinlich, aber dem Alltag wäre kein Keuschheitsgürtel gewachsen.

 

Diskutieren Sie jetzt mit uns im Forum. Haben Sie Kritik oder Anmerkungen zu unseren Artikeln? Dann nehmen Sie an unseren Diskussionen im Forum teil

Folgen Sie uns auf unseren sozialen Kanälen

 



 

-

logo

Geschichte prägt Gegenwart - mit diesem Leitspruch möchte Geschichte-Wissen das Bewusstsein für Geschichte stärken und Wissen vermitteln.

Newsletter