Forum für Geschichte und Politik


Moderator: Barbarossa

 
Karlheinz
Mitglied
Beiträge: 1415
Registriert: 14.09.2012, 09:38
Wohnort: Hamburg

Re: Die Werke von Martin Luther

13.06.2014, 16:31

Orianne hat geschrieben:
Mich würde interessieren, wieweit Hieronymus Savonarola irgendwie einen Einfluss auf Martin Luther gehabt hatte. Denn auch Savonarola wollte die Kirche reformieren. Nur übertrieb er es meines Erachtens sehr, denn in Florenz wurden mit der Zeit alle Bürger verfolgt - Alles war fast verboten.



Luther hielt Savonarola für einen „wahren Heiligen“. Er hat dessen Schrift „Meditatio pia“ herausgegeben und schreibt in dem Vorwort:

„Das Beispiel bieten wir dir,
bester Leser, dar, damit du ... erkennst, was für Männer
jener Sitz (des Papstes) unaussprechlicher Verderbtheit
gewöhnlich zugrunde richtet ...«
http://www.pti-kassel.de/institut/forum ... eprobe.pdf


In der Vorrede zu Savonarola´s Auslegung des 51. Psalms sagt Luther:

"Obwohl an den Füßen dieses heil. Mannes noch etwas von dem Koth menschlicher Theologie haftet, so hat er dennoch es ausgesprochen und behauptet, wie aller Ruhm der Werke so gar nichts vor Gott und wie nöthig der alleinige und gründliche Glaube im Gericht und Tod sei, ohne alle Werke, darauf man sich verlassen könne. Er erlitt den Tod, weil er Rom, den Abgrund alles Verderbens, reinigen wollte. Aber siehe, er lebt und sein Gedächtniß ist im Segen. Christus canonisirt ihn durch uns, sollten gleich die Päpste und Papisten miteinander darüber zerbersten."
Luther, Gesammelte Werke, Band 14, Systematische Theologie, 1956, S. 256
 
Benutzeravatar
Orianne
Mitglied
Beiträge: 3147
Registriert: 11.06.2014, 21:14
Wohnort: Suisse
Kontaktdaten:

Re: Die Werke von Martin Luther

15.06.2014, 13:40

dieter hat geschrieben:
Orianne hat geschrieben:
Mich würde interessieren, wieweit Hieronymus Savonarola irgendwie einen Einfluss auf Martin Luther gehabt hatte. Denn auch Savonarola wollte die Kirche reformieren. Nur übertrieb er es meines Erachtens sehr, denn in Florenz wurden mit der Zeit alle Bürger verfolgt - Alles war fast verboten.

Liebe Orianne,
Du kannst Savonarola nicht mit Luther vergleichen. Luther hat sehr viel erlaubt, wie die Heirat von Priestern und Nonnen, deshalb konnte er sich auch in weiten Teilen Deutschlands durchsetzen. :wink:

Das ist wohl wahr Dieter :wink: , aber beide wollten den Feudalismus des Papsttums (Klerus) abschaffen, es gibt noch andere Parallelen. Klar zu 90 % überschneiden sie sich nicht.
Grant stood by me when I was crazy, and I stood by him when he was drunk, and now we stand by each other.

General William Tecumseh Sherman
Bild
 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: Die Werke von Martin Luther

16.06.2014, 11:40

Orianne hat geschrieben:
dieter hat geschrieben:
Orianne hat geschrieben:
Mich würde interessieren, wieweit Hieronymus Savonarola irgendwie einen Einfluss auf Martin Luther gehabt hatte. Denn auch Savonarola wollte die Kirche reformieren. Nur übertrieb er es meines Erachtens sehr, denn in Florenz wurden mit der Zeit alle Bürger verfolgt - Alles war fast verboten.

Liebe Orianne,
Du kannst Savonarola nicht mit Luther vergleichen. Luther hat sehr viel erlaubt, wie die Heirat von Priestern und Nonnen, deshalb konnte er sich auch in weiten Teilen Deutschlands durchsetzen. :wink:

Das ist wohl wahr Dieter :wink: , aber beide wollten den Feudalismus des Papsttums (Klerus) abschaffen, es gibt noch andere Parallelen. Klar zu 90 % überschneiden sie sich nicht.

Liebe Orianne,
ohne das Papsttum in der heutigen Art und Weise, wäre der Welt viel Leid und Elend erspart geblieben. :roll:
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.
 
Karlheinz
Mitglied
Beiträge: 1415
Registriert: 14.09.2012, 09:38
Wohnort: Hamburg

Re: Die Werke von Martin Luther

16.06.2014, 12:26

Orianne:
Das ist wohl wahr Dieter :wink: , aber beide wollten den Feudalismus des Papsttums (Klerus) abschaffen, es gibt noch andere Parallelen. Klar zu 90 % überschneiden sie sich nicht.



Man muss dies noch präzisieren: Luther war nicht gegen den Feudalismus oder Reichtum an sich, sondern nur gegen den weltlichen Reichtum des Papstes, den Feudalismus der Fürsten hingegen hielt er mit dem Christentum vereinbar. Deshalb bekam er von denen auch Unterstützung, denn die waren auch dagegen, dass sich der Papst auf ihre Kosten bereicherte.
Savonarola hingegen wetterte gegen alle: Kirche, Feudalherrn, reiche Oberschicht von Florenz, und stützte sich nur auf die Armen von Florenz und als die ihn verließen, hatte er keine Anhänger mehr. Machiavelli, der Zeitgenosse von Savonarola, bezeichnete ihn als religiösen Fanatiker, der keinerlei Sinn für politische Realität besaß.

Savonarola hatte keine sinnvollen politischen Vorstellungen. Er wollte Handel und das Finanzwesen von Florenz zerstören, weil er Reichtum per se für unchristlich hielt. Damit hätte er die gesamten Grundlagen der Zivilisation zerstört. So etwas kann nicht funktionieren.

Luther ist nie so dumm gewesen. Sein Konzept, eine Reformation mit Hilfe der Fürsten durchzuführen, war realistisch und auch im Sinne der Landesherren. Sie mussten die Einnahmen ihrer Herrschaftsbereiche nicht mehr mit dem Papst teilen und wurden außerdem oft auch zu den Schirmherren der neuen protestantischen Landeskirchen, bekamen also auch die geistliche Macht hinzu. Deshalb war Luther ihr Mann und nicht beispielsweise Thomas Müntzer, der ähnliche Vorstellungen wie Savonarola hatte.