Forum für Geschichte und Politik


Moderator: Barbarossa

 
Paul
Mitglied
Beiträge: 2320
Registriert: 29.04.2012, 18:44
Wohnort: Mittelhessen an der Loganaha

Re: Woher stammen die Aschkenasim/Ostjuden?

24.03.2015, 16:49

dieter hat geschrieben:
Lieber Dietrich,
der Begriff "Germanische Juden" hört sich etwas seltsam an. :roll: Es gab und gibt deutsche Juden. :wink:


Die Chasaren herrschten im Süden der heutigen Ukraine über verschiedene Völker z;B, Türken, Iraner und Germanen. Iranische und türkische Juden gibt es bis heute, daher ist es wahrscheinlich, das es auch germanische Juden gab. Mit der Einwanderung von deutschsprachigen Juden aus Deutschland ist es naheliegend, das sich beide Gruppen zusammenschlossen.
Wenn Goten, Heruler, Bastarnen.. den jüdischen Glauben annahmen, wie es ihre Herrscher wollten, dann ist der Begriff germanische Juden ein zutreffender Überbegriff.
viele Grüße

Paul

aus dem mittelhessischen Tal der Loganaha
 
Dietrich
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 1718
Registriert: 04.05.2012, 18:42
Wohnort: Ostfalen

Re: Woher stammen die Aschkenasim/Ostjuden?

24.03.2015, 17:21

Paul hat geschrieben:

Die Chasaren herrschten im Süden der heutigen Ukraine über verschiedene Völker z;B, Türken, Iraner und Germanen.


Als das Reich der Chasaren im 10. Jh. unterging, gab es in Südrussland keine Germanen mehr. Die waren schon Jahrhunderte zuvor ins Weströmische Reich gezogen und hatten dort die Reiche der Ost- und Westgoten gegründet.

Eine kleine germanische Population befand sich nur noch auf der Krim, bekannt als die legendären Krimgoten. Welcher Glaubensrichtung diese kleine Bevölkerunsgruppe anhing, ist unbekannt. Vermutlich war es das orthodoxe byzantinische Christentum, doch kann man natürlich nicht ausschließen, dass auch der jüdische Glaube von den Chasaren vermittelt wurde, die diese Region bis ins 10. Jh. beherrschten. Das scheint allerdings unwahrscheinlich zu sein, da die Goten wohl bereits im 5./6. Jh. zum Christentum byzantinischer Prägung übergegangen waren und eine Konversion zum Judentum, die vor allem das Herrscherhaus der Chasaren im 9. Jh. vollzog, kaum mitmachten.

Paul hat geschrieben:
Iranische und türkische Juden gibt es bis heute, daher ist es wahrscheinlich, das es auch germanische Juden gab.


Das ist eher unwahrscheinlich. Es gibt nur handfeste Belege über iranisch und türkisch sprechende Juden, nicht aber über "germanische Juden". Und da solche Belege fehlen, bleiben "germanische Juden" ein Hirngespinst.
 
Dietrich
Mitglied
Thema Autor
Beiträge: 1718
Registriert: 04.05.2012, 18:42
Wohnort: Ostfalen

Re: Woher stammen die Aschkenasim/Ostjuden?

24.03.2015, 18:33

Auf der Krim siedelten seit etwa dem 8. Jh. die jüdischen Karäer, die eine westtürkische Sprache hatten. Es ist umstritten, ob es sich dabei um einen Rest der Chasaren handelte oder sogar möglicherweise um Juden des babylonischen Exils, die im Lauf der Zeit nach Norden gewandert waren.

All das sind Spekulationen, aber sicher hängen die Karäer in irgendeiner Weise mit den jüdischen Chasaren Südrusslands zusammen. Auf jeden Fall gibt es die Karäer noch heute. Etwa 45 000 betrachten sich als ethnische Gruppe, von denen die Hälfte in Israel lebt, der Rest in Polen und der Ukraine.
 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: Woher stammen die Aschkenasim/Ostjuden?

25.03.2015, 09:33

Dietrich hat geschrieben:
Paul hat geschrieben:

Das ist eher unwahrscheinlich. Es gibt nur handfeste Belege über iranisch und türkisch sprechende Juden, nicht aber über "germanische Juden". Und da solche Belege fehlen, bleiben "germanische Juden" ein Hirngespinst.


Lieber Dietrich,
das sehe ich genauso. :wink:
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.
 
Benutzeravatar
dieter
Mitglied
Beiträge: 10152
Registriert: 29.04.2012, 09:48
Wohnort: Frankfurt/M.

Re: Woher stammen die Aschkenasim/Ostjuden?

25.03.2015, 09:35

Paul hat geschrieben:
dieter hat geschrieben:
Lieber Dietrich,
der Begriff "Germanische Juden" hört sich etwas seltsam an. :roll: Es gab und gibt deutsche Juden. :wink:


Die Chasaren herrschten im Süden der heutigen Ukraine über verschiedene Völker z;B, Türken, Iraner und Germanen. Iranische und türkische Juden gibt es bis heute, daher ist es wahrscheinlich, das es auch germanische Juden gab. Mit der Einwanderung von deutschsprachigen Juden aus Deutschland ist es naheliegend, das sich beide Gruppen zusammenschlossen.
Wenn Goten, Heruler, Bastarnen.. den jüdischen Glauben annahmen, wie es ihre Herrscher wollten, dann ist der Begriff germanische Juden ein zutreffender Überbegriff.

Lieber Paul,
das meinst nur Du. :roll: :mrgreen:
Was Du nicht willst, dass man Dir tu, das füg auch keinem Andern zu.
 
Paul
Mitglied
Beiträge: 2320
Registriert: 29.04.2012, 18:44
Wohnort: Mittelhessen an der Loganaha

Re: Woher stammen die Aschkenasim/Ostjuden?

09.11.2016, 23:12

Dietrich hat geschrieben:
Paul hat geschrieben:

Die Chasaren herrschten im Süden der heutigen Ukraine über verschiedene Völker z;B, Türken, Iraner und Germanen.


Als das Reich der Chasaren im 10. Jh. unterging, gab es in Südrussland keine Germanen mehr. Die waren schon Jahrhunderte zuvor ins Weströmische Reich gezogen und hatten dort die Reiche der Ost- und Westgoten gegründet.

Eine kleine germanische Population befand sich nur noch auf der Krim, bekannt als die legendären Krimgoten. Welcher Glaubensrichtung diese kleine Bevölkerunsgruppe anhing, ist unbekannt. Vermutlich war es das orthodoxe byzantinische Christentum, doch kann man natürlich nicht ausschließen, dass auch der jüdische Glaube von den Chasaren vermittelt wurde, die diese Region bis ins 10. Jh. beherrschten. Das scheint allerdings unwahrscheinlich zu sein, da die Goten wohl bereits im 5./6. Jh. zum Christentum byzantinischer Prägung übergegangen waren und eine Konversion zum Judentum, die vor allem das Herrscherhaus der Chasaren im 9. Jh. vollzog, kaum mitmachten.

Paul hat geschrieben:
Iranische und türkische Juden gibt es bis heute, daher ist es wahrscheinlich, das es auch germanische Juden gab.


Das ist eher unwahrscheinlich. Es gibt nur handfeste Belege über iranisch und türkisch sprechende Juden, nicht aber über "germanische Juden". Und da solche Belege fehlen, bleiben "germanische Juden" ein Hirngespinst.

Germanische Juden waren mit mehreren Millionen Menschen sogar die größte Gruppe an Menschen jüdischen Glaubens im Gebiet des ehemaligen Chasarenreiches. Es ist logisch, das sich die sprachlich nahestehenden jüdischen Germanen mit den aus Deutschland kommenden Juden vermischten und dann jiddisch sprachen. Sie haben dann auch iranische und türkische Juden assimiliert.
viele Grüße

Paul

aus dem mittelhessischen Tal der Loganaha