Forum für Geschichte und Politik


Moderator: Barbarossa

 
Paul
Mitglied
Beiträge: 2442
Registriert: 29.04.2012, 18:44
Wohnort: Mittelhessen an der Loganaha

Re: Versuchte Terroranschläge/Terrorwarnungen in Deutschland

04.11.2017, 09:04

Bei diesen Verbrechersippen müßte wohl die Bundespolizei aktiv werden. Es muß aber ein Wille existieren mit harten Strafen durchzugreifen und möglichst auch abzuschieben. Dieser Wille existiert nicht. 
viele Grüße

Paul

aus dem mittelhessischen Tal der Loganaha
 
Cherusker
Mitglied
Beiträge: 1409
Registriert: 02.04.2014, 21:51
Wohnort: Weserbergland im ehemaligen Gebiet der Cherusker

Re: Versuchte Terroranschläge/Terrorwarnungen in Deutschland

04.11.2017, 20:24

Steht heute im Videotext: Libanesen attackieren Polizisten. Irgendsoein Libanese hat eine Frau verletzt und entführt. Daraufhin hat die Polizei diesen verhaftet. Bei der Festnahme hat sich sofort eine größere Gruppe von Libanesen (unsere allseitsbekannten Großfamilien) gebildet, die die Polizei nicht nur mit Worten angegriffen haben. Sie haben halt ihre eigenen Gesetze und da stören halt nur die Deutschen..... :wink:
 
Benutzeravatar
Balduin
Administrator
Beiträge: 3285
Registriert: 08.07.2008, 19:33
Kontaktdaten:

Re: Versuchte Terroranschläge/Terrorwarnungen in Deutschland

06.11.2017, 10:36

Du meinst wahrscheinlich diesen Vorfall: https://www.waz.de/staedte/essen/schwan ... 28115.html
Bild

Herzlich Willkommen auf Geschichte-Wissen - Registrieren - Hilfe & Anleitungen - Mitgliedervorstellung

He has called on the best that was in us. There was no such thing as half-trying. Whether it was running a race or catching a football, competing in school—we were to try. And we were to try harder than anyone else. We might not be the best, and none of us were, but we were to make the effort to be the best. "After you have done the best you can", he used to say, "the hell with it". Robert F. Kennedy - Tribute to his father
 
Paul
Mitglied
Beiträge: 2442
Registriert: 29.04.2012, 18:44
Wohnort: Mittelhessen an der Loganaha

Re: Versuchte Terroranschläge/Terrorwarnungen in Deutschland

06.11.2017, 14:12

Balduin hat geschrieben:
Du meinst wahrscheinlich diesen Vorfall: https://www.waz.de/staedte/essen/schwan ... 28115.html

Wie konnten solche Kriminellen die Deutsche Staatsangehörigkeit bekommen? So kann man sie leider nicht abschieben. Man könnte ihnen allenfalls die Kinder wegnehmen, damit sie in einem normalen Milieu aufwachsen, denn die Eltern sind ja nicht Willens ihre Kinder normal gesetzestreu zu erziehen. Hoffentlich kommen die Täter wegen Landfriedensbruch für viele Jahre ins Gefängnis.
viele Grüße

Paul

aus dem mittelhessischen Tal der Loganaha
 
Cherusker
Mitglied
Beiträge: 1409
Registriert: 02.04.2014, 21:51
Wohnort: Weserbergland im ehemaligen Gebiet der Cherusker

Re: Versuchte Terroranschläge/Terrorwarnungen in Deutschland

06.11.2017, 18:53

Da wird gar nichts passieren. :wink:Diese Typen sind in den `70iger Jahren aus dem LIbanon (Bürgerkrieg) nach Deutschland eingewandert. Schnell haben sie begriffen, daß der deutsche Staat gegen "Staatenlose" nichts ausrichten kann und daß die Gesetze nur schwer durchsetzbar sind, wenn es sich um große Familienstrukturen handelt. So gibt es in Bremen den Miri-Clan und in Berlin die Abu Chaka (da hat sich auch ein gewisser BUSHIDO (Rapper) angebiedert). :evil: Das niedersächsische LKA hat eine Warnung über diese Großfamilien herausgegeben. In diesen Familien sind alle Familienangehörigen kriminell und verachten unsere Gesetze. Sie leben in einer Parallelgesellschaft und sind offiziell meist "erwerbslos", sodaß sie Hartz IV beziehen. Dafür fahren sie aber mit ihren teueren Luxusautos stundenlang durch die Stadt. :roll: Ein Berliner Amt hat mal versucht die staatlichen Sozialleistungen einzubehalten. Prompt wurden sie von deren Anwälten verklagt und mußten alles nachzahlen.
Diese Großfamilien sind aber nicht nur in den Großstädten, sondern mittlerweile auch in kleinen Städten anzutreffen. Einnahmen werden wohl aus Prostitution, Drogenhandel und Einbrüchen erzielt. Werden Täter geschnappt, dann berufen sie sich später immer darauf, ob sie es überhaupt gewesen sind, weil ihre Brüder und Cousins genauso aussehen (heiraten schließlich alle untereinander :wink:). So werden Zeugen unter Druck gesetzt, sodaß sie vor Gericht oftmals gute Karten haben.
Über diese kriminellen Großfamilien gibt es sogar Fernsehdokumentationen (auf youtube), in denen die Machenschaften und die Strukturen genau aufgelistet werden.

Letztendlich ist das einfach organisiertes Verbrechen. :wink:

P.S.
Wer irgendwo einen teuren Luxuswagen sieht, in dem ein paar junge südländische Männer mit Migrationshintergrund sitzen, der hat höchstwahrscheinlich einen Volltreffer bei der Suche nach diesen kriminellen Clans gelandet. :mrgreen: Meist sind sie erwerbslos und einen Führerschein haben auch nicht alle. :mrgreen: Aber mit 100 Sachen durch die Stadt rasen, das können sie. Aber halt nur von Ampel zu Ampel.....ab und zu überfahren sie halt mal einen Menschen.....aber was soll es......vor Gericht gibt es dann meist milde Strafen !